Fragen zu ALG

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von borger1962 04.09.06 - 18:14 Uhr

Ich bin ab nächsten Monat leider ohne Arbeit. Nicht nur der Schock sitzt tief (meine Stelle verloren zu haben) sondern auch die Angst vor der finanziellen Zukunft.

Nun wohne ich seit ca. 6 Jahren mit meiner Freundin und deren 3 Kinder zusammen. Wir bilden also lt. dem Sachbearbeiter (bei dem ich heute war) beim A-Amt eine Bedarfsgemeinschaft.

Verdient habe ich zuletzt im Durchschnitt ca. 1.000,- Euro netto bei Steuerklasse 1.

Meine Freundin verdient ca. 650,- Euro, dazu kommt das Kindergeld in Höhe von 462,- und der Unterhalt vom Ex-Mann lt. 1. Stufe der DD-Tabelle (der ja rein für die Kinder ist).

Kann mir jemand sagen, wieviel Arbeitslosengeld mir zusteht und ob es irgendwelche anderen finanziellen Hilfen gibt.

Wir haben folgende Ausgaben:

Kaltmiete € 500,-
Strom € 90,-
Gas € 97,-
Wasser € 40,-
Müll € 25,-

... alles hier aufzuzählen führt wohl zu weit. Wir brauchen 2 Autos (die auch viel Geld kosten), um beide zur Arbeit zu kommen (ich will so bald als möglich wieder arbeiten).

Weiß jemand Hilfe?

Beitrag von luise.kenning 04.09.06 - 21:06 Uhr

hallo,
arbeitslosengeld I wird unabhängig von deinem sonstigen einkommen/vermögen gezahlt, ist ne versicherungsleistung.

du erhälst 60 % des gehalts, mit kindern im sinne des einkommenssteuergesetzes 67 %. ob das bei euch der fall ist, kann ich nicht genau sagen.

wenn das nun also ca. 670 € wären (!), dann wäre das in der tat recht wenig.

wenns insgesamt weniger ist als jemand bekommt, der alg II bezieht, bekommst du das aufgestockt.

als einkommen rechnet man jedoch sowohl das einkommen deiner freundin als auch das kindergeld und den unterhalt.

wenn eure miete grundsätzlich angemessen ist (sagt dir die arge), dann wäre euer bedarf:

311 (für dich) + 311 (für sie) + 207 (kind 1)+ 207 (kind 2 ) + 207 (kind3 ) plus 662.

= 1905 €

da werden dann kindergeld (462) und unterhalt (keine ahnung wie alt deine kids sind, musst du selbst die zahl einsetzen) angerechnet und natürlich dein arbeitslosengeld (670)

dann hat deine freundin natürlich noch einkommen, da hat sie aber freibeträge, und zwar zunächst 100 €, dann 20 % vom rest bis 800 €, ab dann 10 %.

bei euch also: 100 € plus 20 % von 550 € = 210 €

der rest (also 440 € wird angerechnet).

1905-462-670-440= 333

wenn der exmann also weniger als 333 € zahlt, dann hättet ihr anspruch..

ich würde an Eurer stelle antrag auf ergänzendes alg II stellen,

auf kinderzuschlag und auf wohngeld.

dann sollen die ämter sich drum kloppen, was sie euch bewilligen.

LG Luise

Beitrag von k_d_h_73 05.09.06 - 01:30 Uhr

Für Kinderzuschalg ist das Einkommen zu gering.

Beitrag von malawia 05.09.06 - 12:01 Uhr

<<bei euch also: 100 € plus 20 % von 550 € = 210 € <<
Bitte vorher nachfragen ob die 650 € Einkommen der Freundin brutto oder netto sind. Denn der Freibetrag wird vom Brutto berechnet und dann vom Netto abgezogen, was dann das anzurechnende Einkommen ergibt.
Wenn die 650 € netto sind, dann müsste man erst mal das brutto wissen.

Denn man rechnet folgendermaßen:
Bruttoeinkommen (z. B. 650 €) - 100 € = z. B. 550 €
20 % von 550 € = 110 €
100 € + 110 € = 210 € Freibetrag

Nun geht es aber mit dem Nettoeinkommen weiter:
Nettoeinkommen - Freibetrag = anzurechnendes Einkommen
z. B. 400 € Netto - 210 € Freibetrag = 190 € anzurechnendes Einkommen

Beitrag von luise.kenning 05.09.06 - 12:09 Uhr

hallo malawia,

dnke für die info...

merke nur gerade, dass dann MEIN bescheid (lediglich ergänzendes alg II) falsch ist #gruebel

die SB hat nämlich vom netto abgezogen, und brutto ist nicht gleich netto.

LG

Luise

Beitrag von malawia 05.09.06 - 12:37 Uhr

Wie gesagt, berechnet wird der Freibetrag vom Brutto und abgezogen vom Netto, was dann das anzurechnende Einkommen ergibt. Teste doch mal mit dem Einkommensrechner:
http://www.einkommensrechner.arbeitsmarktreform.de/

Beitrag von malawia 05.09.06 - 12:08 Uhr

Wenn es um ALG I geht, dann interessiert das Einkommen deiner Freundin überhaupt nicht, sondern nur dein persönliches Einkommen, was du vor der Arbeitslosigkeit hattest, von dem aus das Arbeitslosengeld berechnet wird.

Wenn es ums ALG II geht, dann habt ihr einen Bedarf von
622 € (2x311 €) Regelsatz für euch beide + 621 € (3x207 €) Regelsatz für die Kids + angemessene Miete inkl. Nebenkosten + angemessene Heizkosten
Voll angerechnet werden das Kindergeld und der Unterhalt. Erwerbseinkommen wird nicht voll angerechnet, da gibt es den Grundfreibetrag von 100 € + 20 % vom Rest bis 800 € und ab 800 € 10 %.
Man rechnet den Freibetrag vom Bruttoeinkommen und zieht dann den gesamten Freibetrag vom Nettoeinkommen ab und hat das anzurechnende Einkommen.
Einen Einkommensrechner gibt es hier:
http://www.einkommensrechner.arbeitsmarktreform.de/
Der zeigt dann an, wieviel angerechnet wird vom Einkommen aufs ALG II.
Wenn man über 400 € brutto verdient, kann man auch höhere Werbungskosten geltend machen als nur die 100 € Grundfreibetrag.

Wie hoch ist denn das Bruttoeinkommen deiner Freundin und wie hoch das Netto?

Beitrag von borger1962 05.09.06 - 18:28 Uhr

Ist das wirklich rechtens, das der Kindesunterhalt vom Ex für seine Kinder mit angerechnet wird?

Ich konnte meine Freundin leider aus finanziellen Engpässen noch nie finanziell unterstützen (eher im Gegenteil) und nun soll sie noch den Kindesunterhalt für "MICH" mitausgeben?

Das wird sie nicht wollen und auch nicht können. Nur weil ich jetzt - mal wieder - arbeitslos bin, sollen ihre Kinder auf Teile ihres Unterhalts verzichten?

Gibt es da Möglichkeiten das zu umgehen? Muss man den vollen Unterhalt angeben? Was ist, wenn der Ex nicht mehr die volle Summen zahlen kann?

P.S: Der Bruttoverdienst meiner Freundin variiert von Monat zu Monat - wie wird das berechnet. Mal sind es netto nur 598,-, mal sind es bis zu 700,- Euro.

Vielen Dank für die Hilfe