Gehöre zwar nicht hier her, aber...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von finnya 04.09.06 - 18:23 Uhr

hätte da mal eine Frage, die eigentlich am besten hier rein passt.

Und zwar stecke ich in einer ganz dummen Situation; ich bin schwanger (mal wieder) und habe gleich zwei sehr gute Freundinnen, die sich sehnsüchtig ein Baby wünschen, bei denen es aber nicht klappen will.

Die eine ist eine alte Schulfreundin, wir kennen und seit dem Kindergarten und haben immer alles zusammen gemacht, sie wollte mit 19, nachdem wir das Abi fertig hatten direkt ein Baby (war da auch schon 5 Jahre mit ihrem Freund zusammen) und ich habe mitgezogen, wir hatten so die Idee zusammen schwanger zu sein, unsere Kleinen zusammen aufzuziehen usw.
Bei mir hat es sofort geklappt, sogar noch bevor der Plan ausgereift war, das ist jetzt drei Jahre her, sie ist bis heute kinderlos.

Die andere ist eine sehr gute Freundin, die schon ein Baby in der 16. SSW verloren hat und seit drei Jahren vergeblich weiter übt.
Sie beneidet mich so sehr um meine kleine Tochter, nimmt sie liebend gerne mal eine Stunde zu sich, wenn ich in Ruhe einkaufen gehen möchte, macht ihr Geschenke und schwärmt ständig davon, dass sie auch gern so ein süßes kleines Mädchen hätte..

Jetzt bin ich in der 14. SSW schwanger und das nichtmal wirklich geplant, kam halt so, ist aber trotzdem sowohl von mir, als auch von meinem Mann sehr erwünscht und wir freuen uns, auch wenn es genau wie das erste kein typisches KiWu Baby ist, sondern ein Zufallstreffer.

Meinen Freundinnen werde ich es wohl auch bald sagen (müssen) und habe richtig bammel davor, ich meine, es tut mir so wahnsinnig leid, die beiden tun alles dafür schwanger zu werden und ich komme da jedesmal so "upps-schon wieder.." an.. Ich denke, sie werden sich natürlich für mich freuen, aber es tut ihnen bestimmt auch sehr weh, besonders der, die ihr Baby verloren hat und jetzt meine Schwangerschaft miterlebt, denn wir sehen uns sehr häufig.

Ich weiß nicht so recht, wie ich jetzt mit ihnen umgehen soll.
Wie ist das bei euch? Habt ihr befreundete Paare, die Kinder haben/bekommen und wart ihr eifersüchtig/traurig?
Würdet ihr es wollen, wenn euch eure schwangere beste Freundin davon berichtet, wie es beim Arzt war, wie groß das Baby schon ist, welche Sachen sie schon gekauft hat usw oder wäre das eher eine Belastung?

Sorry, dass es jetzt so lang geworden ist und dass ich euch hier damit belästige, aber ich denke mal, so oft wie KiWu´ler ins Schwangerschaftsforum blöde Fragen posten, kann ich das auch mal wagen.. ;-) und hoffe, dass mir keiner böse ist.

Liebe Grüße,
Finnya

Beitrag von chatta 04.09.06 - 18:44 Uhr

Hallo finnya,

als allererstes ein kleiner Tipp: sag bloss nicht:" Else (um jetzt mal irgendeinen Namen zu nennen), ich bin schwanger... m a l w i e d e r ..." dieses "mal wieder" hab ich gelesen und es haben sich mir die Nackenhaare aufgestellt...

Grundsätzlich bin ich allerdings der Meinung, dass Frauen schwanger werden sollen, wenn sie möchten. Ich sag immer "kann ja nicht jede Frau so ein armes Schwein sein, wie ich es bin..." SS-Werden ist normal, ist natürlich. Und so solltest Du auch damit umgehen. Allerdings ist der Zug schon fast abgefahren: Du bist in der 14. Woche und Deine sooooo guten Freundinnen wissen es noch nicht??? Gib Gas, Mensch!!!

LG
cha

Beitrag von finnya 04.09.06 - 18:55 Uhr

Danke, das "mal wieder" werde ich natürlich nicht mit einbauen!
14. Woche finde ich noch gar nicht sooo weit, ich habe es zwar schon in der 6. erfahren, aber meine Mama /Schwiegereltern und sonstigen Freunde und Verwandten wissen es auch noch nicht. Meinem Mann habe ich es auch erst in der 10. Woche gesagt. Die Gefahr es zu verlieren ist bis zur vollendeten 12. Woche doch so hoch, da wollte ich es noch niemandem sagen.
Jetzt ist es langsam spruchreif, also muss ich mir überlegen, wie ich es am schonensten rüberbringe (Mann, ist fast so, als müsste ich einen Todesfall verkünden oder sonstwas schreckliches, wo man die geeignetste Formulierung für finden muss..) #schmoll

Beitrag von chatta 04.09.06 - 19:05 Uhr

Kappes, mach Dir nicht soviel Kopf drum... wenn eine von ihnen traurig ist, musst Du das auch verstehen. Und ganz wichtig: vor der Eifersucht kommt immer zuerst die Traurigkeit...

LG
cha

Beitrag von bibiline1978 04.09.06 - 19:02 Uhr

Hallo Finnya,

also erst mal, ich denk hier ist niemand böse über Dein Posting...

Ich persönlich finde es schön, dass Du Dir solche Gedanken um Deine Freundinnen machst und sie nicht verletzen magst.
Das ehrt Dich.

Ich denke, ein offenes Gespräch ist am Besten. Frage sie, wie es ihnen damit geht und was Du für sie tun kannst. Aber "arbeite" ein bissel an Deiner Ausdrucksweise bitte.
Ich glaube, Sätze wie, war nicht geplant, hat mal wieder einfach so geklappt, etc. die solltest Du einfach weglassen.
Du bist schwanger und fertig.- Ist doch schön. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle! :-)

Meine Freundinnen zum Beispiel haben mich bei erneuter Schwangerschaft angerufen, mich "kurz informiert" und mir dann n bissel Zeit gegeben. Denn ich persönlich brauchte diese dann erst einmal.
Desweiteren halten sie sich in meiner Gegenwart ein bissel zurück, was die neusten US - Bilder, etc. angeht. Sie zeigen sie mir und sprechen über ihre Schwangerschaft, wenn ich sie danach frage. Denn dann wissen sie, dass ich einen guten Tag habe und damit umgehen kann. Wenn ich nix sage, wissen sie dies eigentlich mittlerweile auch zu interpretieren.

Vielleicht hilft Dir das ein wenig!?

Alles Gute,
#herzlich Grüße, bibiline.

Beitrag von relax 04.09.06 - 19:08 Uhr

solche freundinnen hätte ich auch gerne!!!!

nachdem mir viele nur diese gutgemeinten aber völlig sinnlosen ratschläge wie "mach dich locker..." :-[:-[:-[ gegeben haben, habe ich mich ziemlich zurückgezogen.

zum glück gibt es wenige freundinnen, die auch wenn sie mütter sind, besser nachvollziehen können, wie es in mir aussieht und meistens besser reagieren...

aber ich finde es auch überflüssig, die näheren umstände, die vielleicht sogar nur als entschuldigung dienen sollten (war ein unfall...), mit zu schildern, dass tut nämlich noch mehr weh!!!

liebe grüsse
#drache relax (die bald ihre erste icsi hat....)

Beitrag von melenegun 04.09.06 - 19:49 Uhr

Hallo Finnya,
ich finde Deine Einstellung total lieb. Ich war auch eine Langzeitüberin und kann aus Erfahrung sagen, dass mich das immer sehr niedergeschmettert hat, wenn jemand aus unserem Freundeskreis schwanger war und ich es zum ersten Mal gehört habe. Ich war dann so traurig und ich kann sagen, genau wie meine Vorrednerinnen, das, was man gar nicht hören will ist, dass es ein Zufallstreffer ist. Wenn sich meine Freundinnen schon fast dafür entschuldigt haben, dass sie (schon wieder) schwanger sind. Das tat verdammt weh zu hören: "Ach, das war so ein roter Personatag und wir haben es doch gemacht und schwupps..." Ich hab dann den Rest des Tages heulend in der Ecke verbracht...

Irgendwann hat es dann doch geklappt und auf einmal steckte ich in der umgekehrten Situation. Ein Mensch in meiner nächsten Umgebung hat auch ganz dollen Kinderwunsch. Ich habe es einfach so gesagt, wie es ist und dann ganz viel Zeit verstreichen lassen. Über Arztbesuche oder Entwicklungsfortschritte habe ich nur geredet, wenn sie selbst gefragt hat, dann wusste ich, sie will das jetzt auch wirklich wissen.

Wie chatta schon sagte: Sag es nicht erst, wenn man es sieht. Das ist auch sehr schmerzhaft.

LG
melenegun #blume