Warum gerade bei ihm?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kleeblatt06 04.09.06 - 19:12 Uhr

Hallo zusammen,

Hallo,

seit 1 Monat bin ich (28) von meinem jetzt Ex-Freund (30) getrennt. Wir waren leider nur 7 Monate zusammen. Die Zeit am Anfang war wunderschön - ich war in meinem Leben schon öfter verliebt und es war immer schön - bei ihm aber war es anders. Noch nie so für jemanden gefühlt - es war ein bedingungsloses Geben und Nehmen ohne Zwang sondern wunderschön. Ich und er wollten alles ganz langsam beginnen lassen - uns richtig kennenlernen.
Nach ca. 2 Monaten bin ich dann in seine Stadt gezogen, da ich dort auch arbeite - in eine eigene Wohnung. Ich war so glücklich.
Und dann begann alles: ich vermisste meine Familie, meine Freunde und hatte Angst, dass ich mich zu sehr an ihn binde - nein, Bindungsangst hab ich nicht, aber ich wollte ihn nicht mit dem, dass ich mein Umfeld vermisste erdrücken, denn sich an jemanden klammern ist nicht gut, schon gar nicht am Anfang einer Beziehung. Das Schimme ist aber, dass ich so unglücklich in der Arbeit wurde - ich musste den ganzen Tag kämpfen, wurde von meinem Chef meiner Kompetenz beraubt und fertig gemacht. Ich hab mich gewehrt und irgendwann wurde ich von ihm gemobbt. Täglich kam ich heim, weinte, mein Selbstbewusstsein war weg und ich hab mir nur noch Gedanken gemacht, wie ich der Situation entkommen. Ich war ein richtiges Mäuschen, hab mir nichts mehr getraut, hatte keinen Respekt mehr vor mir. Und ich war so dumm, dass ich keinem was gesagt habe, ich habe so ein schlechtes Gewissen, dass ich meinem Exfreund nichts erzählt hab. Leider ging es ihm in dieser Zeit auch selber nicht so gut - wusste nicht was er im Leben so richtig wollte - war unzufrieden mit sich und ich hab das gleich auf mich bezogen, dass er unzufrieden mit mir war. Ich war oftmals durch die mich so erdrückende Situation sehr gereizt und vor allem soo unendlich schnell verletzt durch alles was er sagte, hab nichts darauf erwidert, sondern gleich zu weinen begonnen . Er hat sich von mir immer weiter entfernt, war sich nicht sicher, ob ich für ihn die Richtige bin (hat er auch so gesagt) - klar er kannte mich ja noch nicht so lange und meinte wahrscheinlich, dass ich immer so bin. Das tat mir so unendlich weh -hab aber einfach nichts gesagt, wollte mit ihm einen ruhigen Beziehungsanfang haben und nicht gleich mit riesigen Problemen ins Haus stürzen. Letztenendes sind wir auseinander gegangen - ich weiß, dass es auch für ihn nicht leicht war.
Das tat mir so weh, dass ich endlich die Kraft gefunden hab mich gegen alles zu wehren - hab in diesem Monat meinen Job gekündigt, hab wieder einen neuen Job und mache wieder Dinge, die mir gut tun - nur für mich. Das letzte Monat war für mich und mein Selbstbewusstsein wahnsinnig gut. Nur leider ist der Gedanke und das Gefühl einen ganz, ganz besonderen Menschen verloren zu haben, von dem ich mir gewünscht hab, dass er mir das Wertvollste auf der Welt wird, immer da. Ich vermisse ihn und mache mir Vorwürfe, weil ich ihm aus Angst und Scham nichts gesagt habe.
Ich hab ihn angerufen und wir treffen uns jetzt dann um nochmals zu reden. Schon wieder hab ich Angst davor - ich hab ihn so gerne und möchte ihn wiederhaben. Es tut mir alles so leid - warum musste das alles während der Zeit mit ihm passieren?
Ich hab so viel Angst davor, dass er mir sagt, dass er sich seinen Gefühlen mir gegenüber eh noch nicht sicher war und dass er ohne mich besser dran ist - mach mir wirklich die schwersten Vorwürfe, dass ich durch mein Verhalten, seine Gefühle mir gegenüber kaputt gemacht hab - war ja alles noch so frisch.

Bitte, bitte schreibt mir eure Gedanken zu meiner Situation.

Danke und LG Kleeblatt

Beitrag von __corazon__ 04.09.06 - 19:38 Uhr

Hallo Kleeblatt!!!

Warum machst Du Dir Sorgen?

Das klingt doch alles seehr positiv..... Du hast erkannt, was schief gelaufen ist, hast Konsequenzen gezogen und eine Lektion fürs Leben gelernt. Jetzt geht es Dir wieder gut und das strahlst Du auch aus!

Ein klärendes Gespräch mit etwas Abstand ist schon mal ein guter Anfang.
Klar kann Dir keiner hier versprechen, dass er ebenfalls wieder einen Neuanfang mit Dir wagen will. Wahrscheinlich wird er auch ein wenig Bedenkzeit brauchen, bevor und falls er den Schritt wagt.

Doch ich will Dir Mut machen und Dir sagen, dass Du keine Angst zu haben brauchst.

Was hast Du zu verlieren?

Und wenn ER es nicht ist, dann gib nicht auf, sondern denk dran, Du wirst bestimmt mit einem anderen Dein Glück finden.

Liebe Grüsse
corazon#herzlich



Beitrag von elodia1980 04.09.06 - 21:02 Uhr

hallo kleeblatt,

für mich hört sich das so an, als habe dein exfreund dich in einer schweren zeit im stich gelassen, als du unterstützung, trost und geborgenheit gebraucht hast.
willst du das risiko wirklich eingehen, dass das nochmal passiert?
ein mensch, dem du wichtig bist, der nimmt dich, wie du bist. launisch, melancholisch, traurig, unglücklich, vollbeladen mit problemen. und versucht, dir wieder ein lächeln aufs gesicht zu zaubern. und lässt dich nicht feige hängen.


alles gute
elodia

Beitrag von katti79 04.09.06 - 22:34 Uhr

Hallo Kleeblatt, erstmal: Hut ab! Du hast ja unglaublich viel über dich selbst gelernt und erkannt !Und ganz viel bewegt iin deinem L(i)eben!
Das hast du für dich getan und diese Erkenntnisse, (zB. das du es wert bist, eine gute Arbeit zu haben, wo man dich nicht mobbt ,sondern schätzt oder, dass du durch die räumliche Distanz gemerkt hast, wie viel Dir Deine Freunde bedeuten) - die hast du für Dich herausgefunden und diese Werte werden bleiben, egal wie es mit ihm weitergeht!
Das ihr euch trefft und redet ist etwas ganz Tolles und Wichtiges. Nimm ihn mit seinen Ängsten ( du seist vielleicht nicht die Richtige o. ä.) an, höre ihm zu... vielleicht hast du die Möglichkeit ihm zu sagen, was du an ihm so schätzt! Seine positiven Eigenschaften, seine Charakterstärken. . . Aus dem Wenigen,was du über ihn geschrieben hast, würde ich über ihn sagen: Der ist aber ehrlich!! Er erzählt DIR von seinen Zweifeln, ob du die Richtige bist. Das ist ehrlich und auch sehr mutig, weil er ja weiß, daß folgende Gespräch über eine solche Aussage wird anstrengend. ( Und er hätte sich diesen Ärger vermeiden können - aber nein, er hatte den Mut, es dir anzuvertrauen).
Bitte mach dir keine Vorwürfe, du hast ja viele Fehler erkannt und jetzt wirst du es besser machen. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, ihm dies zu zeigen ( das Darübersprechen während eures Treffens reicht vielleicht nicht, aber man liest ja aus deinem Text heraus, dass du auf dem Weg bist, ein anderes Kleeblatt zu sein - und ich bin mir sicher, diese Veränderung kommt bei ihm an!). Viel Mut wünsche ich dir für dieses Treffen und schreib doch wie es war, liebe Grüsse, katti