kaiserschnitt oder einleitung?? bin verzweifelt!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von yve82 04.09.06 - 21:26 Uhr

hallo ihr lieben.
hab mal eine frage an euch oder will besser gesagt eure meinung wissen.
hab heut et, aber es tut sich nichts. war im klinikum und es wurde ultraschall gemacht und blutwerte kontrolliert. das baby wiegt laut schätzung der ärzte schon 4500 g, und meine thrombozyten-werte sind zu niedrig. aus diesen gründen wurde mir sehr zu einem kaiserschnitt geraten. morgen früh soll ich wieder hinkommen und dann einen termin für diese woche mittwoch oder donnerstag machen. wenn ich mich dagegen entscheide, haben die ärzte gesagt, die geburt müsste eingeleitet werden (morgen oder mittwoch).
es ist mein erstes kind und ich weiß echt überhaupt nicht, was ich jetzt machen soll. die ärzte meinten halt, das es durch das hohe gewicht und die größe des kleinen zu komplikationen kommen kann.
was würdet ihr denn nur machen, bin echt verzweifelt. wollt doch keinen kaiserschnitt, aber hab nun doch angst.

liebe grüsse, yvonne et heute

Beitrag von annimay 04.09.06 - 21:29 Uhr

Hallo!

Ich würde mir einen Belastungstest machen lassen,meist geht es dann von ganz alleine los.

Ich würde es auf jeden Fall auf natürlichem Weg versuchen,wenn Komplikationen natürlich sofort KS.Kannst dir ja gleich wenn es losgehen sollte ne PDA machen lassen dann würdest du auch wärend einer evtl.Not-Sectio dein Baby Willkommen heißen können.

Im Zweifel aber immer auf den Arzt hören!

Beitrag von marion2 04.09.06 - 21:31 Uhr

Hallo,

bei dem Gewicht bin ich für KS.

Ich hatte bei meinem Großen Komplikationen wegen seiner breiten Schultern. Das war alles andere als angenehm,letztendlich auch für ihn und mich gefährlich.

LG Marion

Beitrag von soviel3 04.09.06 - 21:33 Uhr

Liebe Yvonne,

manchmal werden unsere Wünsche nicht erfüllt u. ich würde kein Risiko eingehen! Wenn es Komplikationen gaben kann, wissen die wovon sie reden, sie haben genug Erfahrung. Hör auf die Ärzte u. sei nicht enttäuscht, wenn es nicht normal kommen kann, dann ist es so wirklich gesünder für Euch beide.

Und unter PDA bekommst Du auch die Geburt mit u. es ist auch toll, da Du Dein Kind gleich sehen kannst.

LG
susi

Beitrag von die.kleine.hexe 04.09.06 - 21:41 Uhr

hallo,

zuerst einmal wegen dem "angeblichen" gewicht : das sind nur ca. schätzungen, die meist zu hoch liegen !

wegen dem gewicht des #baby würde ich mich nicht kirre machen lassen und den "normalen" weg anstreben ! klingt blöd, aber zum kaiserschnitt kann man während der geburt noch zurück greifen................habe auc hso meine erfahrungen gemacht#schmoll

was das mit den thrombozyten auf sich hat #kratz da kenne ich mich nicht aus, aber wenn die ärzte deswegen lieber einen ks machen würden #kratz....schwierige entscheidung - schlaf mal drüber #liebdrueck

lg und alles gute,
hexe

Beitrag von mary_joana 04.09.06 - 21:45 Uhr

hi,

also meine hebamme meinte, gegen ende der schwangerschaft kann man den kopf vom baby nicht mehr genau messen weil er schon so tief unten liegt. aus diesem grund kann es auch zu großen abweichungen kommen was das gewicht anbelangt. meiner freundin wurde ein mindesten 4000 g baby versprochen und raus kam ein zierliches 3100g baby. ich würde einleiten lassen und pda legen lassen. im notfall kannst du dein baby dann trotz kaiserschnitt auch gleich sehen. für mich ist ein kaiserschnitt das schlimmste und somit auch der letzte ausweg. im übrigen: das erste kind meiner oma( das war mein vater) ist mit 9 1/2 pfund und 62cm auf die welt gekommen. ganz normal, logisch mit dammriss aber ich glaub das kann man verkraften!!!! ich wünsch dir dass alles gut geht und du dein baby ganz normal zur welt bringen kannst.

lg mary jo

Beitrag von dynia7 04.09.06 - 21:55 Uhr

Hallo Yvonne,
also ich glaube die Entscheidung kann dir hier keiner abnehmen. Aber nur wegen einem "großen Kind" würde ich keinen KS machen.
Mein Sohn war auch ziehmlich groß bei der Geburt: 58 cm, 4640 g und KU 37 cm. Klar, war jetzt keine einfache Geburt, wurde auch eingeleitet, aber ich hab das auch hingekriegt. Und würde beim nächsten Kind auch erst mal normal versuchen.
Falls es aber noch andere Risiken gibt, würde ich vielleicht nochmal mit den Ärzten sprechen.
Wünsch dir auf alle Fälle ne angenehme Geburt!
LG Anita mit Louis 31.12.2005

Übrigends wurde mein Baby auch kurz vor der Geburt im Bauch vermessen. Sollte 3400 g wiegen! Also hat sich der Arzt gerade mal um 1,2 kg verschätzt.

Beitrag von buttercup 04.09.06 - 22:37 Uhr

Hi Yvonne!

Die Geburt meines Sohnes wurde eingeleitet. Nach 17 Stunden Wehen ging es aber nicht voran, weil er, wie sich später raus stellte, zu dick war (50 cm und 4020 Gramm). Also wurde zum Schluß doch ein KS gemacht. Ich habe ihn unter Vollnarkose durchführen lassen. Habe ich super vertragen und auch das fehlende Geburtserlebnis plagt mich nicht so sehr. Ist zwar total schade drum, aber wichtiger ist, daß Baby und ich wohl auf sind. Die Quälerei vorher hätte ich mir also sparen können. Bei dem Gewicht Deines Babys würde ich mich schon auf einen KS einstellen. Nach meinem Erlebnis würde ich beim nächsten Mal wahrscheinlich gleich diese Möglichkeit wählen. Es ist natürlich die ersten Tage danach total ätzend, aber die Schmerzen kann man sich ersparen, wenn die Chancen für eine spontane Geburt eher schlecht stehen. Helfen kann Dir jedoch niemand und Du mußt diese Entscheidung am Ende leider doch allein treffen.

Wünsche Dir alles Liebe,

Sandra mit Timon (fast 12 Wo.)