Zucker = schlecht, Breie = schlecht ... ALLES SCHLECHT

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von thea20 04.09.06 - 22:14 Uhr

Hallo,

wollte nurmal völlig stänkerfrei und ohne jemanden persönlich anzugreifen was sagen/schreiben...

Ich für mich persönlich kann echt manche Menschen nicht verstehen....

Hier wird geschrieben: Mein Kind isst seit dann und dann normal mit

Da wird geschrieben: OH GOTT ÜBERALL ZUCKER, BÖSER ZUCKER OH NEIN

Hier wird geschrieben: Ich fütter mit 5 Wochen schon Reisflocken mit Milch...

Da wird geschrieben: Oh Gott habt ihr euch mal durchgelesen, was alles in xxx Produkten drin ist? Waaaahnsinn...

So und noch viel länger könnte ich Beispiele nennen...

Versteht mich nicht falsch...Ich bin absolut niemand, der Leuten reinredet, wie sie was richtig zu machen haben...

ABER wenn man hier nach Rat sucht, nicht nur hier sondern generell, finde ich es schlimm, wenn man Ratschläge alá "Ich würde das nicht so machen"....."Altersangaben sind nicht ohne Grund da" ... usw gibt, die dann oft beiseite geschoben werdennach dem Motto: Ist ja nicht schlimm, so wie ich das mache ist es schon richtig...

Gleichzeitig wird ein neues Posting eröffnet in dem es darum geht wie schädlich und schlimm und verseucht alle Breie, Tees ect wären...

DAs beisst sich in meinen Augen...

Jeder sollte das machen was er für richtig hält und nicht unbedingt die Gesundheit seines Kindes beeinträchtigt..

Holt man sich dann aber Rat, wirft diesen mit überklugen Kommentaren über Bord und eröffnet keine 2 Minuten das nächste Posting, wie ungesund doch dies und jenes wäre, fass ich mir echt manchmal an den Kopf...

Ich für meinen Teil halte mich ungefähr an Angaben, denn meiner Meinung nach sind diese nciht umsonst irgendwo gedruckt... ICh bin bei weitem KEINE Übermutter die alles nach Maß macht...ABER wenn ich wirklich eine Frage habe, bzw frage ob ich das und das richtig so mache, bzw ob es jemand anders machen würde und es werden kompetente, nette und vor allem einleuchtende Antworten gegeben dann denke ich, für meinen Teil, doch nach...

Ich denke nach ob das was ich mache, richtig ist...
Ich denke nach, ob es andere vielleicht doch besser wissen könnten....
Ich denke nach, ob ich noch was besser machen kann...

Ich will echt niemanden angreifen, aber Postings solcher Art gehen mir echt total oft über, weil sie 1. zu oft vorkommen und 2. sich eh niemand, wenn er der Meinung ist sein Kind beispielsweise mit 6 Monaten vom Tisch Pommes futtern zu lassen, bekehren lässt...

Ratschläge sollte man sich doch wirklich nur holen, wenn man sie auch beherzigt oder wenigstens drüber nachdenkt, als das man danach gleich losschießt und alle BERATENDEN verteufelt, weil sie ja eh nix wissen...

LG Thea mit Sophia

Beitrag von buttercup 04.09.06 - 22:46 Uhr

Hi Thea!

Muß Dir schon irgendwie zustimmen. Antworten von allwissenden Übermuttis hab ich auch schon bekommen. Wenn ich mich frage, warum mein Sohn fast seit seiner Geburt tags wie nachts alle 2 Stunden gestillt werden will und mir eine oben genannte Person eröffnet, wie arm sie es findet, daß anscheinend immer noch nicht jedem bekannt sei, daß Babys in Schüben wachsen und zu dieser Zeit eben mehr brauchen, dann platzt mir echt der Kragen. Hätte man mal meinen Beitrag richtig gelesen, bräuchte man mich nicht unnütz belehren und mich für dumm verkaufen. Aber diese Besserwisser finden sich überall. Kann man nix machen.

Liebe Grüße,

Sandra und Timon (fast 12 Wo.)

Beitrag von schnutchen1980 04.09.06 - 22:58 Uhr

#pro
Genau das ist es, was mich zu einer, mehr oder weniger stillen, Mitleserin/schreiberin macht.
Egal was Du fragst/sagst...is eh alles schlecht und es gibt sowieso nur DIE 3 besten Dinge für ALLE Kinder

-Tragetuch
-Stillen
-Baby im Elternbett mitschlafen lassen

Auch auf die Gefahr hin, das sich einige auf den Schlips getreten fühlen, was nicht meine Absicht ist und auch nie sein wird, nichts liegt mir mehr am Herzen als ein friedliches Miteinander, aber Thea: ich hätte es nicht besser sagen/schreiben können.
#danke

Liebe Grüße
-Steffie-

Beitrag von moghwaigizmo 05.09.06 - 07:13 Uhr

Hallo!

Ich finde auch, daß es manche Antwort gibt, die etwas sehr nach Bevormundung riecht, allerdings mache ich es immer so, wenn ich hier Fragen stelle:

Ich höre/lese die Antworten und filtere mir Tipps heraus oder eben Ratschläge, die sich mit meinem Instinkt und mit meinen Grundsätzen vereinbaren lassen. Wenn mal gar nichts mehr geht, dann versuche ich auch schon ab und an mal was, was mir eigentlich nicht passe, aber das funktioniert dann meistens nicht, vielleicht auch, weil ich mich nicht damit identifiziere.

Ich finde, hier sollte jeder seine Meinung und seine Ansichten kund tun dürfen, solange das in einer höflichen und mindestens halbwegs objektiven Art und Weise gechieht. Genauso frei ist dann auch meine Entscheidung, was ich mit den Tipps mache. Ich bedanke mich immer für die Antworten auch wenn ich mal nichts darunter finde, was helfen könnte.

Wenn's hier jeder so in der Art macht, dann gibt's keine Streitereien (ich kann ja auch ohne Posting auf jemanden schimpfen wenn's denn mal sein sollte) und keine Verteufelung mehr.

wie gesagt, ich finde, Du hast schon recht soweit!

LG

Alex mit Elena (5.10.05) die Tragetücher hasst (aber 'ne Baby-Björn-artige Trage liebt), die im Elternbett schläft (aber erst mitten in der NAcht aus ihrem momentan noch Reisebettchen - KiZi kommt in 2 Wochen - schreiend drum bettelt...) und deren Mama drauf aufpasst, daß sie nicht zuviel Zucker und dergl kriegt, aber nicht alles derartige verteufelt