abstillen bei 14 monate altem kind HILFEEE

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lady_amira 05.09.06 - 00:35 Uhr

hallo zusammen,

mein Sohn ist 14 Monate alt und ich stille ihn noch aktiv.

Nun will ich langsam abstillen, weil es mich vor allem nachts sehr viel Kraft kostet, da er schon oft kommt und auch die Brust zum einschlafen braucht.

Er ist aber fast schon süchtig nach der Brust!!!
Und er isst dadurch auch nicht sehr viel weil er meistens nur an die Brust will!!

Heute hab ich mir dann vorgenommen es durchzuziehen, aber weiss nicht so recht wie.

Ich hab ihm Salz drauf gemacht und er wollte es dann nicht mehr tagsüber.

Meine Frage:

1. Was soll ich denn Nachts machen wenn er dananch brüllt? 2. Soll ich ihn vorerst nur Nachts stillen??
3. Oder ihn einfach schreien lassen nachts?
4. Braucht er überhaupt nachts die milch noch?
Oder hat er überhaupt Durst nachts? oder ist es nur gewohnheit??


Ich weiss sind viele fragen aber wär super wenn ihr mir helfen könntet.

danke







amira & mausili 14.6.2005#baby

Beitrag von hermiene 05.09.06 - 00:46 Uhr

Huhu Leidensgenossin!

MuMi braucht er nicht zwingend. Aber er könnte nachts schon Durst haben - gibts ja auch bei Erwachsenen. Deswegen haben wir immer den Trinkbecher mit Wasser am Bett stehen.

Das mit dem Salz ist ne gute Idee - merk ich mir.

Nimmt er nen Schnuller?

WIr wollen im Oktober (da hat der Papa 2 Wochen Urlaub) die nächtliche stillerei beenden. Jetzt ist es mir zu früh da ich ab Mittwoch wieder arbeite und Henrik sich erstmal daran und an die Tagesmutter gewöhnen soll.

Allerdings würde ich erstmal mit dem nächtlichen abstillen anfangen, das stört mich mehr. Doch da muß der Papa dann trösten, der hat schließlich keine Brust und ich stell es mir für Henrik einfacher vor.

LG,
Hermiene

Beitrag von ayshe 05.09.06 - 09:35 Uhr

hallo,

also ich kann dir wirklich nur empfehlen, eine gute stillberaterin zu fragen, frag doch mal zb biggi welter von der http://rund-ums-baby.de
sie hat erfahrung und kann vllt einen sanften weg angeben.


meine tochter hatte zwar immer gut gegessen, aber war trotzdem (oder ist immer noch) "süchtig" nach der brust.
da ich arbeite, denke ich bei ihr, sie kompensiert damit meine abwesenheit.
deshalb lasse ich sie einfach.



##
1. Was soll ich denn Nachts machen wenn er dananch brüllt? 2. Soll ich ihn vorerst nur Nachts stillen??
3. Oder ihn einfach schreien lassen nachts?
4. Braucht er überhaupt nachts die milch noch?
Oder hat er überhaupt Durst nachts? oder ist es nur gewohnheit??
##
1. also ich wollte auch mal nachts abstillen,
aber ich habe sie nicht verzweifelt danach weinen lassen.
das kann doch nicht die lösung sein.
erst jetzt seit einigen wochen stillt sie nachts nicht mehr, jetzt konnte ich mit irh darüber reden.
damals wäre es auch nicht geganegn.

2. das wäre vllt eher ein anfang. tagsüber könntest du ihn evtl. eher ablenken usw, aber nachts ist es bestimmt wichtiger für ihn.

3. das würde ich nicht tun. er muß sich doch völlig verstoßen vorkommen, liebesentzug oder so ähnlich, wäre ich echt vorsichtig.
leiden ist doch schrecklich.

4. naja, es hilft bei vielen dingen, zahnen, wachstum usw. bei schlechten träumen...


lg
ayshe

Beitrag von sunflower.1976 05.09.06 - 13:37 Uhr

Hallo!

André ist kanpp 15 Monate alt und wird noch viel gestillt. Ich denke nicht, dass die Kleinen in dem Alter nachts noch MuMi brauchen. Klar kann es sein, dass sie Hunger haben, aber ich denke, der ist "erlernt", genauso wie Hunger vorm Mittagessen, vorm Abendessen usw. Und das Einschlafen ist and er Brust ja auch viel leichter...
Bis vor ein paar Tagen hat André auch nachts ein bis drei Mal bei mir getrunken. Das wurde mir zu viel. Also haben wir die Rückkehr aus dem Urlaub genutzt, dass André nachts nur noch Wasser bekommt.
Mein Mann übernimmt im Moment deswegen den "Nachtdienst" bei André. Beim ersten Mal hat André 1 1/2 Std. gebrüllt, weil er keine MuMi bekam. Mein Mann war die GANZE ZEIT bei ihm, hat ihn getragen, gestreichelt usw. Seitdem weint André nur noch ganz kurz und lässt sich sogar lieber im Bettchen als auf dem Arm beruhigen. Alleine weinen lassen könnte ich ihn nicht. Der Kleine versteht ja gar nicht, was plötzlich los ist. Keine MuMi UND keine Mama, das ist für so kleine Kinder meiner Meinung nach zu viel auf einmal.
Morgens, abends und ab und zu am Tag bekommt André noch seine MuMi da er es liebt und für mich das Stillen auch noch richtig schön ist.

LG Silvia