Ich glaube ich habe bald keine Milch mehr. Bitte helft mir

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jessie76 05.09.06 - 08:40 Uhr

Hallo zusammen

Wie es im Titel schon steht, glaube ich, dass ich langsam aber sicher keine bzw. nicht mehr genug Milch "produziere". Meine Tochter ist jetzt 5 Monate alt. Am Anfang hatte ich nach 4 Stunden "Stillpause" schon gedacht das meine Brüste platzen. Jetzt wo sie ca. 9h am Stück schläft, sind meine Brüste so weich, wie wenn sie sie bereits leergetrunket hätte.
Heute morgen musste ich ihr zuerst die linke, dann die rechte und wieder die linke Brust geben. Und als ich merkte das keine Milch mehr kommt musste ich sie von meiner Brust "lösen", und das obwohl sie noch Hunger gehabt hätte. Sie ist allerdings mit dem Gewicht ein bisschen über der Norm. Aber mein Kinderarzt meinte, solange sie MuMi kriegt sei das ok.
Könnt ihr mir helfen? Muss ich ihr jetzt Pulvermilch geben? Ich wollte doch mind. 6 Monate voll stillen, da sie Allergiegefärdet ist. Und jetzt das. Brauche Euren Rat. Danke im Voraus.

Liebe Grüsse
Jessie

Beitrag von sparrow1967 05.09.06 - 08:44 Uhr

Hey- meine Brüste sind auch weich wie Butter ;-) und Moritz wird immer noch satt.
Laß sie trinken, solange sie will. Die BRust hat sich drauf eingestellt, was gebraucht wird. Sie wird nicht mehr prall, wie noch am Anfang.

Du brauchst keine Pulvermilch-ganz bestimmt nicht.

öhm..wieso hattest DU den Eindruck es kommt nichts mehr?


sparrow

Beitrag von jessie76 05.09.06 - 08:47 Uhr

Weil ich zwischen durch auch mal abgepumpt habe und da habe ich ja gesehen wenn nichts mehr kommt. Habe aber dann noch weitergepumpt, bis es ein wenig schmerzhaft war. Genauso habe ich es heute morgen gespürt.

Beitrag von sparrow1967 05.09.06 - 08:51 Uhr

Na- leg die Pumpe mal beiseite. Ein Baby bekommt viel viel mehr raus, als so ne Pumpe. Das Baby"melkt" und die Pumpe zieht nur.

Mach dich bitte nicht verrückt. Du kannst mit der Pumpe NICHTS kontrollieren.
Laß sie trinken und solange sie zufrieden ist und gedeiht, brauchst du dir keinen Kopf zu machen. Selbst wenn sie sich stündlich meldet,ist es NORMAL!!


Die Brust ist eigentlich nie leer, weil der Hauptanteil Milch während des Stillens gebildet wird. Auch wenn es mal zieht, ist es kein Zeichen von LEER. ;-)

sparrow

Beitrag von jessie76 05.09.06 - 08:55 Uhr

vielen Dank für deinen Rat. Dann kann ich also doch die 6 Monate voll stillen #freu
Obwoh ich mich schon freue ihr mal etwas anderes als MuMi zm essen zu geben #mampf
Abgepumpt habe ich nur, wenn ich mal weg musste. Ist bis jetzt erst 3x vorgekommen. Ansonsten mache ich das nicht.

Liebe Grüsse

Jessie

Beitrag von sparrow1967 05.09.06 - 08:59 Uhr

Beoim Stillen bestimmt ja die Nachfrage das Angebot, wie du bestimmt weißt.
Je öfter sie trinken kann, desto mehr Milch hast du. Ich hab es jetzt wieder festgestellt, als Moritz das 3 Tage Fieber hatte. Ich hab ich oft anglelegt und meine Brüste sind wieder etwas "praller" geworden. Jetzt wo er wieder gesund ist, leg ich ihn halt wieder weniger an und es reguliert sich von selbst.

Viel Freude noch beim Stillen,

sparrow

Beitrag von inesita 05.09.06 - 11:05 Uhr

hallo!
Ich habe mich vor einigen Wochen das Gleiche gefragt. Mein kleiner ist jetzt 7 Monate alt und ich stille immer noch voll, und meine Brüste sind sehr weich geworden. Milcheinschuss kommt nur, wenn ich ihn anlege. Er trinkt 5 Mal am Tag...

Wenn deine kleine danach zufrieden ist, muss du dich keine Sorgen machen!

LG
Ines mit Sebastian (heute 7 Monate!!!!!)