KS-Angst eben bei mein Baby auf RTL

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sabiene24de 05.09.06 - 10:34 Uhr

Hallo Zusammen,
habe gerade kurz bei mein Baby reingeschaut und muss mich ärgern und allen Mut machen, die einen KS bekommen müssen oder wollen. Die 24 Jährige, die Angst vor der PDA hatte finde ich total überzogen. Die PDA ist überhaupt nicht schlimm und tut gar nicht weh, anders als hier dargestellt. Außerdem durfte bei mir der Mann dabei sein. Das ganze ist sehr schnell vorbei, das Desinfizierspray finde ich spürt man stärker als den Einstich. Ehe man überhaupt richtig registriert hat, dass man gestochen wurde, ist es schon vorbei und man liegt auf dem Tisch :-)
Der Kaiserschnitt ist eine normale Geburtsvariante, ich hatte einen, weil mein Kleiner in Steißlage lag und ich würde es nie wieder anders machen. Es gibt genau zwei unangenehme Dinge beim KS: das Legen des Katheters und die Schmerzen am Tag nach der OP, die aber mit Schmerzmitteln sehr gut auszuhalten sind. Das einzige was man machen muss: den Schweinehund überwinden und aufstehen und soviel wie möglich bewegen, dann vergehen die Schmerzen sehr schnell. Ich wollte erst gar nicht aus dem Bett, aber die Schwester hat mich ermahnt und es ging gut und ich war nach zwei Tagen viel fitter unterwegs als Normalgebärende mit Schnitt, die nicht mal sitzen konnten. Man bekommt schließlich eine OP und ein supersüsses Baby kommt dabei raus, da sollte man sich nicht so aufführen wie die im Fernsehen, die denken, man wolle ihnen wehtun. Ich halte eine normale Geburt immer noch für viel schlimmer, würde nicht so gut mit einer Verletzung in meinem intimsten Bereich leben können als mit dem kleinen roten Strich unter den Schamhaaren.
Also Mädels, lasst Euch nicht verunsichern, der Kaiserschnitt ist nicht schlimm (vorausgesetzt er wird von guten Ärzten gemacht).
Ich habe im März meinen Geburtsbericht ins Forum gestellt unter Per KS zum Babyglück. Da ist alles nochmal genau beschrieben.
So, ich drücke Euch allen die Daumen, es wird gut werden.
LG #sonne
Bine

Beitrag von maus0706 05.09.06 - 10:49 Uhr

Hi Bine!

Fand die Reaktion der Frau auch ganz schön überzogen, aber jeder hat nun mal ein anderes Schmerzempfinden.;-)

Ich hab zum Beispiel schon so viele Knochenmarkspunktionen - ca 20 mal -(auch mit Gewebeentnahme) gehabt, dass ich sonstwas dafür tun werde um die klitzekleinste Spritze in den Rücken zu vermeiden. Hab im Laufe der Zeit ne richtige Phobie entwickelt.:-[

Also Hoff ich mal, dass meine Mausi auf dem normalen Weg auf die Welt kommen wird.#freu

Lg von Katrin und Mausi 30.SSW

Beitrag von ramira2000 05.09.06 - 10:59 Uhr

Dazu muss ich jetzt auch mal meinen Senf geben, denn ich habe die Sendung vorhin auch geschaut u. ich fand die Reaktion nicht überzogen!

Es ist natürlich toll, dass du diese Situation so Klasse meistert hast! Meinen Glückwunsch!


Diese Frau hat von vornherein gesagt, dass sie Angst vor Spritzen hat! Sie wusste, dass sie eine bekommen wird. Es hat jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden, eine andere Wahrnehmung! Außerdem ist eine Geburt eine absolute Ausnahmesituation. Da reagiert man vllt. auch anders, als im Normalfall!

Was macht man denn, wenn man Höhenangst hat? Ist es dann auch völlig überzogen, wenn diese Leute Panik bekommen? Ich denke, NEIN!

Zu der Aussage, dass eine PDA nicht weh tut! Es mag natürlich sein, dass sie nicht weh tut, wenn der Arzt diese Technik beherrscht!

Ich hatte das "Glück", dass sich bei mir bei der PDA zwei Ärzte an meinem Rücken zu schaffen machten! Die erste Ärztin 4 Mal. 1. war sie einfach zu blöde und 2. tat es bei ihr weh! UND: Mein Mann durfte NICHT dabei sein! Er musste eine Stunde draußen warten! (Habe aber keinen KS gehabt, sondern normale Geburt mit PDA)

Dann kam der 2. Arzt (Chefarzt) ein kleiner Pieks, fertig! Bei ihm hätte ich mir freiwillig 100 PDA's geben lassen! Die Ärztin... die möchte ich nicht wiedersehen!

Für die, die es vor sich haben - das geht vorbei! Auch wenn ihr Angst vor Spritzen habt (so wie ich). Manche Blutabnahmen waren bei mir schlimmer und taten mehr weh. Hoffe, ihr habt einfach alle nen erfahrenen, einfühlsamen Arzt - dann kann nichts schief gehen!

ramira

Beitrag von willow19 05.09.06 - 11:02 Uhr

Ich finde allerdings, dass Du die Risiken eines KS ganz schön runterspielst. Du hast doch auch gar keinen Vergleich, wie eine normale Geburt sein kann. Ich hatte beide Male keine sonderliche Traumgeburt, hatte allerdings aber schon ne Bauch-OP und nie im Leben würde ich freiwillig von vorne herein sagen, ich möchte einen KS, dass ist ja viel angenehmer. Ha, ich hatte beide male einen Dammschnitt/riss. Der 1. sogar 3. Grades und ich bin rumgehüpft wie nie zuvor. Die Frau neben mir im Bett hatte einen KS, sie blieb doppelt so lange wie ich im KKH, weil sie noch gar nichts machen konnte. Ihr war es dann sogar schon peinlich, ihr Kind ständig von den Schwestern wickeln zu lassen, was ich dann für sie erledigt habe. Hatte also trotz Schnittes null Probleme und hab dann sogar 2 Kinder mit versorgt.
Man, das ein KS zur Mode wird, hätte ich nie gedacht und finds wirklich schlimm, wie leichtfertig damit umgegangen wird.

Liebe Grüße

Beitrag von ramira2000 05.09.06 - 11:15 Uhr

Stimmt, das hatte ich total vergessen! Hatte einen Dammschnitt und bin ein Stückchen weiter noch einmal gerissen. Klar, war nicht sooo angenehm, aber ich bin am nächsten Tag mit meinem Kleinen nach Hause (wäre noch am gleichen Tag, aber die hätten mich erst um 1 Uhr nachts entlassen, also eine Übernachtung) Habe auch sofort alles gemacht, klar manche Dinge waren nicht so angenehm, aber es geht!

6 Wochen und genau 6 Tage nach der Geburt saß ich das erste Mal wieder auf einem Pferd und es klappte super!

Keine Ahnung, ob ich das schon mit nem KS hätte gedurft?!

Würde mich niemals freiwillig für einen KS entscheiden! Wenn er medizinisch notwendig ist, dann ja - aber ansonsten - niemals!

LG ramira

Beitrag von janti 05.09.06 - 12:57 Uhr

Hallo,

schön dass es bei Dir so war, bei mir wars genau umgekehrt, bei der Spontangeburt hatte ich grösste Probleme mein Kind alleine zu versorgen, so waren eben die Schwestern dran, sogar das Kind musste ich mir zum Stillen reichen lassen.

Beim Ks "hüpfte" ich bereits am nächsten Tag herum und konnte das 3 Tage Kh früher verlassen als bei der Spontangeburt.

habe den Bericht auf RTL nicht gesehen, aber ich denke jeder soll so machen wie er glaubt. ich würde mir nie eine PDA setzen lassen, deswegen habe ich meine KS Kinder mit Vollnarkose geboren und mein Spontangeburtskind ohne Schmerzmittel.

für mich birgt ein KS weniger Risiken als eine Spontangeburt, denn nie weiss man, wie es wirklich passiert und bei einem KS ist das Risiko ziemllich eingrenzbar. Aber so sehe ICH das und ich würde immer wieder per KS entbinden und nie mehr spontan.

lg
Janti

Beitrag von willow19 05.09.06 - 15:33 Uhr

Ich gehe jetzt mal auf das Thema Wunsch-KS ein, der ja nun wirklich immer beliebter wird. Wann wird das Kind meistens geholt?? Schon ca. 14 Tage vor ET. Da können die Kinder noch so groß sein, aber manchmal sind sie eben noch nicht bereit für die Geburt und haben erhebliche Anpassungsschwierigkeiten und dass das immer wieder runter gespielt wird, ärgert mich auch sehr. Wenn ein KS nötig ist, sagt sicherlich keiner was, aber sich ihn zu wünschen, kann ich einfach nicht nachvollziehen.
PDA ist da für mich ein ganz anderes Thema. Wer sie möchte, soll sie sich geben lassen, aber ich halte davon nicht viel, weil ich eben 2 krasse Fälle kenne und ich dieses Risiko auch nicht eingehe.
Das mit dem Wunsch-KS werde ich nie verstehen und ums mal so zu sagen, dass will ich auch gar nicht verstehen. Gut, hat man wirklich eine schlimme Vorgeschichte bei einer Spontangeburt, sag ich nichts weiter dazu, aber es sich von vorne herein zu wünschen werd ich so gesehen nie akzeptieren. Erstgebärende, die einen KS wünsche, sollten ihn dann auch selbst bezahlen.

Liebe Grüße

Beitrag von jindabyne 05.09.06 - 11:18 Uhr

Naja, den KS als "nomale Geburtsvariante" zu bezeichnen, finde ich schon ein bisschen krass. Das hört sich an wie eine leichtfertige Entscheidung wie: Was nehme ich denn heute zum Frühstück - Kaffee oder Tee?

Du weißt schon, dass das Risiko an einem KS zu sterben für die Frau doppelt so hoch ist, wie bei einer normalen (VAGINALEN) Geburt? Und da sind die KS rausgerechet, die gemacht werden müssen, wenn eine Frau schon vor dem KS gesundheitliche Probleme hat (hier ist das Risiko 3x so groß). Von all den möglichen Folgekomplikationen, die nach einem KS auftreten können, im Vergleich zu Komplikationen nach einer vaginalen Geburt gar nicht zu sprechen...

Dass es die Möglichkeit eines KS gibt, sei es für den Notfall, aus medizinischen Gründen oder weil eine Frau zu große Angst vor einer normalen (VAGINALEN) Entbindung hat, finde ich sehr gut. Für mich wäre eine normale Entbindung aber immer vorzuziehen, denn auch ein Dammriss dritten Grades (den ich hatte) verheilt sehr schnell und #lach ich konnte auch zwei Tage später wieder sitzen und so alltägliches wie aufstehen, laufen etc. tut nach einer vaginalen Geburt NIE WEH (im Gegensatz zu einem KS)!!!

Für mich wäre eine Verletzung MEINES Intimsten (nämlicher meiner Gebärmutter!) viel schlimmer als so ein kleiner Riss der Haut, dessen Narbe vielleicht ein viertel der Größe und den Bruchteil der Tiefe von einer KS-Narbe hat.

LG Steffi

Beitrag von willow19 05.09.06 - 11:24 Uhr

Steffi, Recht hast!

Liebe Grüße

Beitrag von heisil 05.09.06 - 11:51 Uhr

Hallo,

das empfindet doch wohl jeder anders. Ich hatte auch bei meiner ersten Geburt eine PDA. Hatte sie zuerst bekommen, um mir die Geburt etwas zu erleichtern, weil ich unwahrscheinlich lange in den Wehen lag. Da hatte ich mich nun dazu durchgerungen, obwohl ich auch total Angst davor hatte. Angenehm ist was anderes und gewirkt hat sie denn auch nicht. Im Endeffekt hatte ich bei 7 cm einen Gbeurtsstillstand und bekam eine Not - Sectio mit Vollnarkose, da mein Sohn und ich schon zu geschwächt waren.

Als normalen Geburtsvorgang würde ich einen KS nicht bezeichnen. Wenn ich daran denke,wie lange ich gebraucht habe, um wieder in die Gänge zu kommen. Meine Freundinnen, die normal entbunden haben, waren da schon ein wenig anders dran.

Und jetzt habe ich doch tatsächlich schon wieder totale Panik vor der PDA, weil ich diesmal wahrscheinlich wieder einen KS bekommen soll, diesmal aber wohl geplant. Und ich weiss, wie es ist. Übertreibe ich jetzt vielleicht auch???
Ich habe schon genung gehört. Vonwegen es ist unangenehm trotz PDA. ETwas wie zum Beispiel ruckeln im Bauch spürt man trotzdem...
Dasnn noch der Gedanke, dass die letzte PDA erst gar nicht angeschlagen hat.
Vielleicht sind manche Frauen, was ihre Ängste betrifft einfach stärker und manche einfach schwächer.
Finde nur, dass man sich darüber kein Urteil erlauben sollte.
Es ist doch super für dich, wenn du mit deinen Ängsten keine Probleme hast.

Liebe Grüße
Silke (28. SSW)

Beitrag von willow19 05.09.06 - 12:54 Uhr

Ich denke ein Urteil macht sich kaum einer drüber, aber manchmal ist man schon schockiert, wie leichtfertig mit manchen Dingen umgegangen wird.
Deine Ängste vor der PDA kann ich gut verstehen, denn da kenne ich 2 ganz schlimme Fälle, gehe aber jetzt lieber nicht ins Detail. Hab sie mir deshalb auch nicht legen lassen und bin auch super froh drüber.
Vielleicht dauerts ja dieses Mal nicht so lange und es klappt dann auch ohne PDA und hoffentlich ohne weitere Komplikationen. Lag übrignes bei der 1. Geburt 24 Stunden in den Wehen und beim 2. Kind 2,5 Stunden. Und es ist ja doch meistens so, dass die 2. Kinder schneller kommen. Also wie gesagt, vielleicht geht alles ganz schnell ohne große Probleme, was ich Dir natürlich wünsche.

Liebe Grüße

Beitrag von ichbins123 05.09.06 - 13:39 Uhr

Ich hatte auch einen KS mit Spinalanästhesie und ich wollte es so. War ein geplanter KS. Die Spinale hat bei mir SAUWEH getan!Ich hatte davor keine Angst, habe hier soviel gelesen, dass es nicht weh tut. Angst hatte ich vor dem KS selbst.

Tja, es war genau andersherum. Tierische Schmerzen bei der Spinalen, die OP danach war ein Spaziergang für mich. Ich bin mir sicher, dass es nicht am unterschiedlichen Schmerzempfinden liegt. Mir wurde vorher gesagt, die Kanüle in die Hand wäre schlimmer. Guter Witz kann ich da nur sagen, das war ein Klacks für mich, so wie auch Blutabnehmen für mich nicht schlimm ist.

Ich habe danach mit dem Narkosearzt gesprochen. Er meinte es gibt Patienten, die springen ihm bei der Spinalen fast vom Tisch, andere merken weniger als beim Blutabnehmen. Mein Mann sollte auch nicht dabei sein, habe aber darauf bestanden, wäre sonst aufgestanden und gegangen. Es hat mir sehr geholfen, dass er dann doch dabei war.

Meine größte Angst bei einer zweiten Schwangerschaft und Geburt wären Spinale und PDA. Ich denke sehr oft darüber nach, warum mir das so weh getan hat. Was mir aufgefallen ist, ist dass er nach der Betäubung sofort die Spinale gesetzt hat, er hat nicht gewartet. War es vielleicht gar nicht betäubt?

Beitrag von nisivogel2604 05.09.06 - 14:56 Uhr

hallo bine,

ich hatte einen not-ks. darum bin ich dankbar, das es diese möglichkeit der entbindung gibt. aber kannst du dir vielleicht vorstellen, das es menschen gibt, die vor einer pda und dem ks angst haben? ich hatte zum glück eine vollnarkose. hätte mir nie im leben eine pda setzen lassen. dafür hatte ich keine angst, vor der normalen geburt und das da unten im intimsten bereich etwas kaputt gehen könnte. nutzt die vagina der frau dadurch ab, oder wie?

Denise

Beitrag von willow19 05.09.06 - 15:39 Uhr

Tja, manche denken das vielleicht. Ich denke mir nur immer, wenn wir unsere Kinder aus dem Bauch gebären sollten, hätten wir einen Reißverschluss im Bauch. *lol*
Also nichts gegen Dich, da war der KS ja notwendig.
Frage mich nur, wie es wohl wäre, wenn das "Kindermachen" so weh tun würde, wie die Geburt? Dann würde der Trend wohl zu künstlichen Befruchtungen führen, auch wenn dies dann nicht medizinisch notwendig wäre.

Liebe Grüße

Beitrag von leoniem 05.09.06 - 18:28 Uhr

Hallo!

Also ich muss schon sagen, was hier wieder so abgeht...Es sollte doch keine KS pro und contra Runde werden...#augen

So wie die Verfasserin des Beitrags schreib wollte sie nur den Frauen auf die ein KS zukommt Mut machen...

Ich selbst hatte einen Not KS und fand ihm bei weitem nicht schlimm. Auch nicht die PDA oder sonstiges. Mein Mann durfte bei den KS nicht dabei sein, und trotzdem hab ich es in guter Erinnerung. Man hat mir meine Süsse nach der Entbindung sofort in der Arme gelegt, aber da es im OP klat war wurde sie sofort zu meinen Mann gebracht. Der war stolz wie Oskar, denn er war der erste der das Baby halten konnte...
Und hat heute noch nach 4 Jahren ne sehr enge Bindung zu unserer Tochter...
Auch die Tage nach den KS waren nicht so schlimm wie es hier immer beschrieben wird...Es ziept zwar und es ist etwas unangenehm aber ich konnte mein Baby auch sofort selbst versorgen...
Meine Kleine kam un 0:40 und ich bin um 8 Uhr bereits wieder aufgestanden und zur Toilette gegangen. Später bin ich dann im Flur rumspaziert und hab mein Baby selbst versorgt.
Hatte sie Tag und Nacht im Zimmer stehen. Ich war 5 Tage im KH.

Meine Bettnachbarin hatte nen Dammriss und konnte wieder sitzen noch richtig liegen. Der Gang zur Toilette war für sie sehr schmezhaft und sie ist auch nach 5 Tagen entlassen worden...

ICh denke mal jede Frau hat ein anderes Schmerzempfinden. Was die eine als schlimm ansieht, empfindet die andere bei weitem nicht so...
Und man kann echt lange Diskussionen verfassen ob KS nun gut sei oder nicht...

Ich werde nun mein Baby wieder per KS auf die Welt bringen müssen, geht leider kein Weg dran vorbei. Und sicherlich mache ich mir Gedanken. Aber ich denke dass jede Geburt Risken mit sich bringt.
Wenn man ne Zangen oder Sauglocken Geburt hat oder von vorn herein ne schwere Geburt, wäre da ein KS nicht angebrachter???

Und dass Frauen heutztage in D oder sonst wo in der zivilisierten Welt an den Folegn des KS streben ist mir echt nicht bekannt. Und dabei arbeite ich in einen medizinschen Beruf...
(Gut abgesehen davon wenn Frauen Herz Kreislauf Problme haben, aber da kann dann ne normale Geburt genauso schlimm sein)

Und ne Bauch OP würde ich auch nicht mit nen KS vergleichen. Ich hatte auch schon ne BAuch OP und die war echt um ein vielfaches schlimmer wie ein KS.
Vll. weil man beim KS durch das Baby und Hormone auch schnell wieder fit ist, weil man vom baby gebraucht wird...

Also ich empand des KS nicht schlimm und würde auch immer wieder versuchen Frauen die Angst davor zu nehmen anstatt so Schauermärchen zu erfinden...

Sicherlich hat ne normale Geurt was schönes, aber ich habe auch nicht das Gefühl durch den KS was verpasst zu haben. ICh habe mein Baby schreien hören und hab es sofort in den Arm bekommen wie bei ner normalen Geburt auch...

Also ich hab nichts vermisst und hoffe dass ich diesen geplanten KS auch in guter Erinnerung bahalten werde...

LG Leonie 35.SSW (KS Anfang OKT)


Beitrag von heisil 05.09.06 - 20:14 Uhr

Also, ich habe hier gewiss keine Schauermärchen erzählt, sondern nur das was ich erlebt habe. Ich bin auch gleich aufgestanden und habe mein Kind versorgt, aber hatte drei Wochen dabei unsagbare Schmerzen. Ist ja toll für dich, wenn du das so weg gesteckt hast. Sage ja auch nicht, dass ein KS schrecklich ist. Ich finde nur, das man dafür Verständnis haben sollte, wenn jemand Angst vor einem KS oder einer PDA hat. Der Eine kann damit besser umgehen als der andere. Und ob jemand Schauermärchen erzählt, darüber darf sich hier wohl keiner ein Urteil erlauben. Sorry, das soll auch jetzt kein Angriff sein. Aber ich denke hier schreibt jeder nur das, was er erlebt hat und nicht irgendwelche wilden Fantasien, die er sich gerade zusammen reimt.

Liebe Grüße Silke (28. SSW)

Beitrag von leoniem 05.09.06 - 23:17 Uhr

Hallo!

Ich habe dich auch nicht mit den Schauermärchen gemeit, sondern im Allgemeinen...
Was ich als Schauermärchen bezeichnen würde, ist z.b dass man heutzutage bei einen KS streben kann etc...#augen

Mir ist klar und das habe ich in meinen Beitrag auch geschrieben, dass jede Frar ein anderes Schmerzempfinden hat...Die eine ist schneller fit wie die andere etc...
Sicherlich gibt es Menschen die Ängste haben, die einen vor nen Zahnarzt, die anderen vor Spritzen oder eben PDA.

Allerdings sieht man ja bei der PDA nicht was gemacht wird, deshalb fand ich es auch nicht wieter schlimm...Meinen Mann der sich das alles angeschaut hat ist aber ganz schlecht geworden....:-p

Ich habe nun auch etwas Angst vor meinen KS in 4 Wochen, aber es muss nunmal sein...Genauso hätte ich aber Angst vor einer normalen Geburt, bei der jeder Zeit Komplikationen auftreten können.
ICh finde es gut dass heutzutage Frau selbst entscheiden kann wie sie gebären möchte, das war vor Jahren noch nicht möglich. Und wenn jemand einen WKS machen lassen will, soll er doch...
Ich persönlich würde dieses Baby lieber normal gebären, aber einfach nur um das Erlebnis einer normalen Geburt haben zu dürfen...So bleibt mir das leider vergönnt. Aber jede Gebrut hat ja was schönes und zwar das Baby was dannach rauskommt...Dann ist doch jeder Schmerz vergessen...

Ich finde als Schwangere sollte man ganz locker an die Geburt ran gehen und mit allen möglichen rechnen. Und vor allem sollte man sich vorher auch mit den Gedanken auseinadersetzen, dass die Geburt evtl. mit einen KS endet...

Sieht es einfach locker und lasst alles auf euch zukommen, dann werdet ihr auch eine schöne Geburt erleben...

Allen die es noch vor sich haben, alles Liebe und Gute...

LG Leonie 35.SSW

Beitrag von familieducki 06.09.06 - 12:25 Uhr

Hallo Leonie.....
Vielen vielen Dank für diese aufmunternden Worte...
ich habe am Freitag (also in 2 tagen) eine Kaiserschnittgeburt (bin bei meiner ersten Tochter vor drei Jahren sehr stark gerissen und habe tierisch Angst davor wieder zu reißen, denn das sind wahre Schmerzen, auch danach)......:-[
Alles was ich bisher lesen mußte, hat mir doch echt Angst eingejagt#schock.....Puh, gut das ich Deinen Bericht jetzt gelesen habe.......
Ich werde Deinen Bericht in Erinnerung behalten und Dir dann von meiner Geburt berichten....
Vielen Dank nochmal......#freu
Liebe Grüße, familieducki

Beitrag von leoniem 06.09.06 - 22:33 Uhr

Hallo!

Das freut mich ja dass ich dich aufmutern konnte.#freu
Ich finde viele Frauen schreiebn hier so viele Schauermärchen und manchen von denen hatten selber noch nicht mal einen KS.#augen
Also ich kann dir nur soviel sagen, dass man sicher nach den KS Schmerzen haben wird, aber wie du sie empfindest das liegt an dir selber...
Ich dachte immer ich gerhöre zu den schmerzempfidlichen Menschen, aber wie gesagt die Schmerzen nach den KS waren gar nicht so schlimm.
Mit Schmerzmitteln liess es sich auch sehr gut aushalten, da empfand ich die Nachwehen schlimmer wie die eigetlichen OP Schmerzen...

Ich drück dir für Freitag die Daumen und hoffe du wirst deine KS Geburt in sehr guter Erinnerung behalten können...
Meine steht ja in ca. 4 Wochen an, und ich habe natürlich auch Respekt davor, denn es ist immerhin ne OP. Aber wie gesagt jede Geburt bringt ein Risiko mit sich...
Freu dich dass du Freitag deinen kleinen gesunden Zwerg in den Armen hatlen darfst...#freu
Wenn man an das Baby denkt fällt vieles leichter...

Und ich hoffe du erzählst dann hier von deiner KS Erfahrung.

Wünsche dir alles Liebe und eine schöne KS Geburt

LG Leonie 35.SSW

Beitrag von bibabutzefrau 05.09.06 - 19:20 Uhr

weisst du was ich erschreckend finde?
das du darüber urteilen kannst was der Frau weh tut und was nicht.
Mir hat die PDA auch nicht weh getan-weil ich einen kompetenten Doc hatte.

Manche können gut mit einem KS umgehen-manche sterben 100000 Tode.

Aber sich hier hinzustellen und zu lästern über jemanden den du gar nicht kennst und du nicht weisst was sie gerade durchmacht finde ich schon recht anmassend!

ich würde nie im Leben einen KS wollen.

Tina

Beitrag von sabiene24de 06.09.06 - 08:19 Uhr

Hallo Alle Zusammen,
mir war ja irgendwie klar, dass ich mit meiner Meinung eine Diskussion lostrete, deshalb hier nochmal eine Klarstellung: ich fand weniger die Angst an sich schlimm, sondern die Art wie es in der Sendung dargestellt wird "die schlimmsten Minuten im Leben der Frau und der Mann darf nicht dabei sein...". Ich wollte mit meinem Beitrag einfach nur Frauen Mut machen, die das gesehen haben und einen Kaiserschnitt bekommen werden. Hätte ich vor meiner OP diese Sendung gesehen, hätte ich sehr viel mehr Angst gehabt. Ich hätte auch keinen WKS machen lassen, habe mich aber auch nicht dagegen gewehrt, habe mir gesagt, mein kleiner wird schon wissen, warum er falsch herum liegt. ICh finde halt kontrollierbare Schmerzen besser als überhaupt nicht zu wissen, wie lange es dauert und wie heftig Schmerzen sind. Allerdings bin auch ich der Meinung, dass jede Frau das ganz alleine entscheiden darf und die Lobby hier gegen Kaiserschnitte ziemlich schlimm ist. Solche Beiträge haben mich vor der Geburt total verunsichert und deshalb kämpfe ich jetzt dafür, dass Frauen sich wohlfühlen können auch wenn sie einen KS machen lassen (müssen). Es haben erfahrungsgemäß auch immer die Frauen eine schlechte Erinnerung an den Kaiserschnitt, welche keinen geplanten hatten und dann enttäuscht sind und glauben, sie wären keine gute Mutter.
So, ich hoffe, ich konnte das ganze Thema klarstellen, ich hatte nur das Beste im Sinn.
LG
Bine

Beitrag von terrortoertchen 06.09.06 - 22:29 Uhr

hallo bine und alle anderen!

immer wieser schön zu sehen, wie das thema KS polarisiert!
;-)

ich finde es gut und wichtig, dass jemand mit KS-erfahrung seine erlebnisse hier zur verfügung stellt und dass jeder ein anderes schmerzempfinden hat, ist wohl selbstverständlich oder? #kratz

und es gibt frauen, die nach nem KS am gleichen aufstanden und rumliefen, das gleich gilt für normal gebärende und es gibt auch KS komplikations-patienten, die tagelang liegen bleiben mußten und auch bei normal-gebärenden kommt das vor!

vielleicht gibt es ja irgendwann mal eine studie, die die beiden möglichkeiten statistisch gegeneinander aufrechnet, und solange lesen und schreiben wir eben unterschiedliche erfahrungen, oder??? #gruebel

lg
terrortörtchen KS -8