Was machen mit Hund?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von gelbigelb 05.09.06 - 10:35 Uhr

Hallo ihr!
Ich hab ne ganz wichtige Frage: Wir haben unseren Hund ( 8 Jahre) jetzt schwerenherzens ins Tierheim gegeben weil wir ihm seit der Geburt unseres Sohnes vor einem Jahr einfach nicht mehr gerecht werden konnten. Wir hatten kaum Zeit für ihn.
Jetzt ist es aber so, dass er mir so fehlt. In der Wohnung erinnert mich alles an ihn und ich muss ständig an ihn denken. Soll ich ihn wieder zurückholen und versuchen was zu ändern? Ich weiß ja nicht mal was und ob ich was ändern kann.
Vielleicht bin ich auch einfach nur zu sentimental!#heul
Unser Sohn ist gut mit ihm zurecht gekommen und der Hund hat auch ihm nix gemacht, aber man hat halt gemerkt, dass er sehr eifersüchtig auf ihn war, weil er nicht mehr die "Hauptrolle" spielte.
Könnt ihr mir Tipps geben. Kennt jemand die Situation?

Nadine

Beitrag von ichbinhier 05.09.06 - 11:14 Uhr

Ganz ehrlich??
Jemand, der einen so alten Hund mal eben ins TH bringt, dem sollten die anderen Tiere gleich mit abgenommen werden.
Lass ihn bloss, wo er ist, dann hat er wenigstens ne Chance, irgendwo unterzukommen, wo er auch bleiben darf und nicht bei der nächsten Laune wieder abgegeben wird:-(

Ich bin wirklich sprachlos, das ist mitunter die dämlichste Ausrede, die ich je gehört habe.Hoffentlich geben sie ihn Dir nicht wieder und in den nächsten 100 Jahren auch kein anderen:-[:-[:-[

Beitrag von 75engelchen 05.09.06 - 11:22 Uhr

Ist ne doofe situation.

Ich weis wie es ist.... Die Zeit bei so einem Tier spielt eine Große Rolle !
HAbe jetzt auch weniger Zeit für unsere Josy.
Zurück holen ???? Ich weis nicht...... bist du dir sicher das du ihn behalten willst und das es dir nicht doch über den Kopf wächst ???
Vielleicht kannst du ihn aber im TH besuchen ? wär das ne alternative ???

LAss dich hier von den besserwissenden Urbianern nicht runter machen.
Wer nicht in dieser Situation war kann nicht mitreden und es gibt immer noch Menschen die lieber ihr eigenes Kind beissen lassen würden oder vernachlässigen würden-hauptsache dem HUND geht es gut.

War schon okay so für alle was du getan hast....

lg

Beitrag von bernadette2 05.09.06 - 13:57 Uhr

Hallo Nadine!
Du hast Deinen 8 Jahre alten Hund ins Tierheim gegeben:-[!
Unglaublich? Wer sowas macht, weil sich seine Lebensumstände in soooo leichter Form ändern, der sollte besser nie mehr ein Tier haben! Sowas macht mich echt sauer!!!Wie konntest Du das nur Deinem Hund antun?
Hol ihn zurück und gib Dir Mühe, so dass das armen Tier nie mehr solch eine Trennung verkraften muß! Los#pro! Geh gleich vorbei und ändere Deinen Zeitplan zukünftig!
Glaub mir, es geht locker mit #baby und #hund! Du bekommst das auch hin!

Beitrag von bernadette2 05.09.06 - 14:09 Uhr

Was hast Du denn mit den anderen Tieren gemacht#kratz??? In Deiner VK stehen 2 Hunde und noch Katzen? Warum hattest Du Dich nicht um eine private Vermittlung gekümmert, statt ihn ins Tierheim zu geben??? Auch aus Zeitmangel?

Beitrag von risala 05.09.06 - 14:05 Uhr

hallo!

ich finds ehrlich gesagt auch eine sauerei, dass ihr den hund ins tierheim gegeben habt. denn in dem alter hat er fast keine chance mehr auf eine vermittlung. ist er dann noch groß - stehen die chancen gegen 0! das nur als anfang. unterstützung kommt im anschluss.

wir haben auch 1 kind, drei hunde und 4 kleintiere und mein pferd kommt auch nächsten monat vom züchter wieder... klar, für alle bedeutet es einschränkungen (auch die tiere), aber alle unsere tiere sind gesund und zufrieden. wir haben es sogar mit kind, 2 hunden in einer mietwohnung geschafft beidem gerecht zu werden. das pferd lass ich mal aussen vor, weil es nicht mit im haushalt lebt.

was heisst denn, das ihr ihm nicht gerecht werden konntet? habt ihr ein eigenes haus? gibt es irgendwelche probleme (z.b. besondere krankheit des kindes) die euch zeitlich sehr einspannen? wenn du dazu mehr schreibst, kann man dir vielleicht tips geben, was du ändern könntest.

auf der anderen seite - jede abgabe im tierheim bedeutet für einen hund (und jedes andere tier) einen vertrauensverlust. er kann nicht verstehen, warum ihr ihn einfach weggegeben habt, obwohl er brav war. warum er jetzt in ienem zwinger leben muss ohne einen "eigene" bezugsperson - ohne familie. hört sich vielliecht sentimental an, aber so ähnlich musst du dir die gedanken des hundes vorstellen - denn sachlich erklären kann man ihm nicht, warum er nach so langer zeit seine familie und sein zuhause verliert.

das schlimmst, was du ihm jetzt antun kannst ist, ihn im tierheim zu besuchen! tu das nicht! mit jeden abschied, bei dem du ihn dort lässt, bekommt seine hundeseele einen weiteren knacks. mal abgesehen davon, das das th dies nicht zulassen wird.

dass dir der hund jetzt fehlt ist mir klar, ginge mir nicht anders. aber überleg dir genau, warum du ihn wiederhaben willst (aus gewohnheit?) und ob du bereit bist, die einschränkungen, die der hund für dich - und deinen sohn bringt wirklich zu akzeptieren. für ein tier übernimmt man eine verantwotung - es ist von dir abhängig - und da muss man (auch das kind) immer in gewisser weise zurückstecken. was nicht heisst, dass dein kind vernachlässigt werden soll!

dein hund wäre jetzt vermutlich lieber bei euch - und hätte dort etwas weniger beschäftigung (wie hast du gemerkt das er eifersüchtig war, wenn er immer lieb gewesen ist?) als alleine (also ohne seine gewohnte familie!) im tierheim zu sitzen.

aber noch etwas solltest du bedenken: mit der abgabe des hundes hast du diesen dem tierheim übereignet - ob du ihn wiederbekommst hängt vom tierheim ab. denn du hast ja mit sicherheit angegeben, dass ihr ihm nicht mehr gerecht werden konntet - was sollte sich daran geändert haben? von unserem tierheim würdest du ihn nicht mehr bekommen....

sorry, dass es so lang geworden ist, aber ich habe selbst vor 3 jahren einen 10jährigen, herzkranken hund aus dem tierheim geholt - den auf grund seines alters niemand wollte (ich will immer die, die kein anderer will...). deshalb geht es mir besonder snah, wenn ich sowas lese.

gruß
kim

Beitrag von sanso 05.09.06 - 14:09 Uhr

ZITAT:Soll ich ihn wieder zurückholen und versuchen was zu ändern? :ZITATENDE
Das *sorry* hättest Du dir doch vorher lange genug überlegen können,das DU hättest was ändern können.
Ich gehe mal davon aus,das dein Hund 8 Jahre dein treuer Begleiter war und nun hast du ihn abgegeben und bereust deine Tat...ich denke nicht,das Du ihn wieder bekommen wirst .Will nicht urteilen,da ich dich und auch deinen Alltag nicht kenne aber wer solch einen Schritt tut,seinen Hund ins Tierheim zu geben,der muss nun auch damit leben oder kämpfen und an sich was ändern.Dein Hund ist 8 Jahre alt und gehört *leider* im Tierheim zu den schwer vermittelbaren..seh zu das du deinen allerwertesten hoch nimmst und was tust...hol deinen Hund da wieder raus oder sorg dafür das er ein supertolles plätzchen bekommt.Hilf dem Tierheim dabei...es gibt immer einen Weg

Beitrag von litalia 05.09.06 - 14:16 Uhr

schade das ihr noch nichtmal das nötige verantwortungsbewusstsein gegenüber den hund gehabt habt und ihn eine nette familie gesucht habt.

das sagt sehr viel aus .... sowas wie LIEBE kannst du für den hund nicht empfunden haben denn dann würde man alles versuchen um was zu ändern und nicht in ein TIERHEIM geben.

was machst du wenn du mal ein 2. kind bekommst ...muss das erste dann auch ins heim???

echt traurig sowas ... ein hund ist kein gegenstand sondern ein lebewesen mit herz und seele

ich habe eine 2 jährige tochter und nieeeeeeeeee im leben kam ich auf die idee meinen 7 jährigen yorki abzugeben denn ich liebe ihn genau wie mein kind.

beide gehören zu mir!

anfang okt.zieht noch ein zweiter hund bei uns ein.

was erwartest du hier? MITLEID??? .. das einzige was hier zu bemitleiden ist, ist der arme hund der bei dir nicht mehr willkommen war und der jetzt im tierheim verweilen muss weil du nicht in der lage bist dich um kind und hund zu kümmern.

manche leute sollten sich besser kein tier anschaffen.

aber du hast es dir ja schön einfach gemacht ...mal eben den hund ins tierheim gepackt weil kein richtiger platz mehr für ihn da war.


hoffe du hast ein richtig schlechtes gewissen und denkst mal darüber nach ob DAS dein hund verdient hat und ob er sich viellecht nicht ein besseres leben gewünscht hat.

Beitrag von p.thomas 05.09.06 - 14:26 Uhr

Hi

Na du hast ja schon gemerkt was die meisten denken! Allerdings glaubt man manchmal das dies der beste weg ist den man gehen kann...bis man ihn gegangen ist.

Bist du dir klar das der Hund noch einige Jahre vor sich hat und du ihm in dieser zeit das Zuhause bieten kannst das er braucht (übrigens ich habe 2 Hunde 8 und 9) und meine Jüngste 5 jährige Tochter nebst anderen Viechern und ich steck in der Ausbildung "nicht genug Zeit" ist schon eine Blöde entschuldigung und ist für einen alten Hund das ende der welt. Die Wohnung muss nicht klinisch rein sein und das Kind stirbt nicht an ein paar Hundehaaren.

Wenn du dir WIRKLICH im klaren bist das du Kind und Hund durchaus gerecht werden kannst und ihn, trotz vielleicht aufkommender Schwierigkeiten behalten wirst,...dann geh und hol ihn zurück! Ob das TH da mitspielt steht auf einem anderen Blatt aber warum sollten sie sich da querstellen sie werden nur sehr genau prüfen wie ernst es dir damit ist um zu vermeiden das er in 6 Monaten wieder da ist.

Zum Hund, wenn er noch nicht mehrere Monate da sitzt wird er keinen grossen Schaden davon tragen. Er wird sich freuen dich wieder zusehen. Schliesslich gibt es unzählige "verantwortungsbewusste" Menschen die ihre Tiere in der Urlaubszeit dort in Pension geben. Die Hunde erleiden dadurch auch keinen Schaden.

Alles Gute für dich dein #baby und den #hund

Gruss
petra

Beitrag von cephir 05.09.06 - 14:28 Uhr

Lass das Tier ja wo es ist-dann geht dir wieder was gegen die krempe und er muss wieder gehen oder was!!!????
#augenDenk vorher nach bevor du so einen mist machst!

Beitrag von cephir 05.09.06 - 14:33 Uhr

Meine Haustiere: Hunde und Katzen
Lt VK hast du 2#hundwas ist denn mit dem 2ten???#gruebel

Beitrag von risala 05.09.06 - 15:09 Uhr

tja, hab auch mal in deine vk geschaut...

da steht tatsächlich, das du 2 #hund hast (hattest)....

was ist denn mit dem zweiten? ist der jünger und macht mehr spaß?

sorry, für den nicht mehr ganz so freundlichen ton, aber DAS ist eine eche sauerei! wenn du einem hund nicht gerecht werden konntest.... wie wirst du den anderen tieren gerecht? oder ist der alte vielleicht krank?

:-[ wenn ich sowas lese könnte ich k....

sei wenigsten so mutig und äussere dich mal!

Beitrag von p.thomas 05.09.06 - 15:18 Uhr

Mmmh nun mal nicht gleich folgenschwere Schlüsse ziehen. genauso gut kann es sein das sie ihre VK noch nicht aktualisiert hat.

bei mir steht auch noch drin das ich 6 Kameruner habe es sind aber mittlerweile nur noch 2

Beitrag von cephir 05.09.06 - 15:22 Uhr

Genau so könnte es auch sein das der zweite Hund schon im Leberwurstland ist......

Aber genau darum frag ich ja-bevor ich mit Backsteine schmeiss#gruebel

Beitrag von p.thomas 05.09.06 - 15:24 Uhr

Auf dich bzw. deine Aussage war das auch nicht bezogen ;-)

Beitrag von risala 05.09.06 - 16:59 Uhr

aber auf mich!

und ich hab im ersten posting versucht verständnis aufzubringen bzw. zu helfen (wenn noch möglcih) - da hatte ich das aber noch nicht gelesen...

klar, kann sein, dass die anderen auch schon über die regenbogenbrücke gegangen sind - aber 2 katzen und 1 hund? und der letzte im th? wär doch ein sehr dummer zufall. oder?

will nicht mit kanonen auf spatzen schießen, aber es wirft für mich unangenehmes licht auf die posterin.... deshalb war ich im 2. post nicht mehr freundlich...

und vielleicht hat sie ja den mut nochmal zu antworten. korrigiere dann gerne meine meinung und entschuldige mich, wenn sie das für erforderlich hält!

gruß
kim

Beitrag von p.thomas 05.09.06 - 17:19 Uhr

Ne meinte ja auch nur das man erst mal abwarten sollte was die posterin dazu sagt. Das es durchaus legitime Gründe geben kann.

Es ist schnell etwas gesagt, was nicht der Realität entspricht weil man etwas hineindichtet.
Ich find es allgemien schade das so schnell etwas irgendwo hineingedichtet wird und das ist gerade im Net schnell passiert.

Übrigens kim, nichts für ungut, ich kann dich durchaus verstehen, dennoch immer erst mal easy angehen ;-)

Gruss
Petra

Beitrag von risala 05.09.06 - 17:33 Uhr

hi pertra!

war auch nicht bös ;-)

bei so einem thema muss ich mich halt arg am riemen reissen.... bemühe micht halt noch ein bisschen mehr :-)

gruß
kim

Beitrag von dragonfire13 05.09.06 - 18:33 Uhr

Na das is ja wieder was für mich!

Ich weiß gar nicht wo dein Problem ist.

Ich habe einen Sohn,bin wieder schwanger,habe einen Hund(Husky-Border-Mix) mit richtig viel Feuer unterm A...,eine Katze,Hamster,Skorpione,2 Pferde,Haus,Garten und arbeiten gehe ich auch noch nebenbei.

Und ich schaffe es alles und ich würde mich nie von meinem Tier trennen.


Ich weiß nicht wie man einem Hund nicht mehr gerecht werden kann nur weil ein Baby geboren wird.
Nimm es einfach mit zum spazierengehen.
Mach ich doch auch.

Es ist alles eine Frage der Organisation,aber es ist natürlich einfach,dann einfach den Hund wegzugeben nur weil du nicht ausm Knick kommst.


Tja und nun fehlt er dir.
Ich hoffe der Hund ist schon vermittelt und hat eine Familie gefunden die ihn wirklich liebt und nicht einfach abschiebt nur weils mal stressig wird.

Er fehlt dir?
Selber schuld!

Beitrag von quiny 05.09.06 - 19:29 Uhr

Ich hab auch einen mittlerweile 10-jährigen Hund. Kurzfristig hatten wir auch mal eine schwierige Situation. Da hat sich aber dann rausgestellt, dass er krank war und wegen den Schmerzen meine Tochter angeknurrt hat, weil er nicht weg konnte, als sie zu ihm kam. Aber ich wäre nie nie nie nie nie nie auf die Idee gekommen ihn deshalb ins TH abzuschieben.

Wenn du nicht weißt, was du ändern willst, sollst, kannst, dann lass ihn lieber da wo er jetzt leider Gottes ist. Sonst droht ihm letztendlich wieder das gleiche Schicksal, wenn dir wieder scheinbar alles über den Kopf wächst. Denn dein Problem ist nicht gelöst, wenn du ihn wieder nimmst.

Oder du holst ihn wieder und wendest dich an einen guten Hundetrainer, der zu dir nach Hause kommt und dir sagt, was du ändern und wie du dich verhalten kannst.

Vllt machst du dir das nächste Mal vorher Gedanken#augen

Beitrag von spider99999 05.09.06 - 22:39 Uhr

...acht Jahre durfte er bei Euch leben und jetzt das?????
Was für ein herzloser Mensch muss man denn sein um
so etwas zu tun!!!!! ....armer Hund, bin sprachlos und
traurig, Kim

Beitrag von dragonfire13 05.09.06 - 22:42 Uhr

Na weißte doch,das is immer wieder solche Spezis gibt.

Beitrag von gelbigelb 06.09.06 - 10:14 Uhr

Erstmal Danke für eure zahlreichen Antworten.
Ich habe leider vergessen vor einem halben Jahr meine VK zu ändern, ich habe nur den einen Hund (der andere ist gestorben. Auf natürlich Art!) und nur noch eine Katze, die ist aber nur draußen.
Wir haben uns vorher natürlich um eine private Vermittlung bemüht, aber es hat sich niemand gemeldet. Ihr denkt wohl echt uns ist es leicht gefallen den Hund wegzugeben!!!! Da irrt ihr euch! Wir sind nicht herzlos!
Es geht uns auch nicht um die Hygiene in der Wohnung, sonst wäre er wohl schon viel früher "im Tierheim gelandet" wie ihr es nennt. Er braucht viel Zeit und Aufmerksamtkeit, und das ging mit Kind nicht mehr so wie er es verdient hat. Er hat dann angefangen an sich rumzulecken und sich ständig zu kratzen, als Ersatzhandlung. Und das ist nicht das was wir für ihn wollten. Also haben wir mit dem Tierheim gesprochen und die haben uns geraten ihn wegzugeben damit er die Chance hat in eine Familie zu kommen in der er die Aufmerksamkeit und Zeit wieder bekommt bevor wir ihn bei uns lassen.
Ihr könnt gerne euren Senf wieder dazugeben.
Sorry nochmal, dass ich die VK nicht geändert habe, werde ich sofort nachholen. Und zu eurer Beruhigung, wir werden uns kein neues Tier mehr holen. Dem Tier zuliebe!

Beitrag von litalia 06.09.06 - 15:20 Uhr

bevor das kind da war konntet ihr dem hund wohl genügend aufmerksamkeit geben???

wieso geht das nicht mehr seitdem das kind da ist?

man kann doch wunderbar allesmit kind und hund zusammen machen.

verstehe nicht wieso ihr eurem hund jetzt weniger aufmerksamkeit geben konntet.

ich mach sogut wie allesmit kind und hund zusammen .. rausgehen, spielen,knuddeln, toben, fernsehn schauen... selbst essen tun wir fast immer gemeinsam (der hund natürlich sein hundefutter)

selbst wenn ich 5 hunde, 3 kinder und 6 katzen hätte,würe ich alle gleich lieben und es würde mit sicherheit keiner zu kurz kommen da ALLE zur familie gehören!!!

Beitrag von dragonfire13 06.09.06 - 19:25 Uhr

Wie gesagt ich habe einen Husky-Border-Mix und die hat Power für 10.
Die will rennen,rennen,rennen,rennen und ich kann es ihr ermöglichen.
Ich werde hier allen gerecht.
Hier kommt niemand zu kurz.

Kind in die Karre und 2 Stunden raus in die Heide.

  • 1
  • 2