Allergenarmes Kochen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kostaki 05.09.06 - 11:25 Uhr

Unser Kleiner, zwar nicht Allergie gefährdet - Wunsch der Kinderärztin, bekommt den Sinlac Brei von Nestle. Er mag ihn auch sehr gern. In der Packung befindet sich der Hinweis auf ein Buch von Nestle "Allergenarmes Kochen" mit Sinlac Rezepten. Bei Nachfrage in der Apotheke wurde uns mitgeteilt, dass es nicht mehr erhältlich ist.
Hat jemand von euch das Buch und würde es verkaufen? Oder gegen Bezahlung eingesaccnt oder kopiert schicken? Wurde auch auf Ebay nicht fündig...

Wär Klasse wenn sich jemand findet...

Beitrag von martinee2 05.09.06 - 11:45 Uhr

Hallo,

sorry, dass ich nicht direkt auf deine Frage antworte, aber wieso bekommt der KLeine auf Wunsch der Ärztin denn diese Spezialnahrung, wenn er keine Allergie hat?

LG

Beitrag von kostaki 06.09.06 - 15:42 Uhr

Weil Getreide im 1. Lebensjahr, auch bei nicht Allergie gefährdeten Babys, zu Unverträglichkeit führen kann. Auch gibt es Hinweise das ein später auftretender Heuschnupfen in Zusammenhang mit zu früher Getreideaufnahme stehen kann.

Wie auch immer: Ihm schmeckt der Sinlac super, uns auch. Und was den Preis betrifft: Ich würde nie und wirklich niemals über den Preis nachdenken, wenn es um die gesunde Ernährung meines Sohnes geht! Ich weiß da gibt es große Meinungsverschiedenheiten, aber er bekommt nichts ohne Bio oder Demeter Prüfung. Solang ich ihm das noch mitgeben kann, werde ich dahinter sein. Wenn er älter ist, keine gesundheitlichen Probleme hat (wovon ich ausgehe!!!) und er möchte gesüßte Lebensmittel, Naschereien und McDonalds, etc. werde ich da kein Drama drum machen. Er soll wenn er soweit ist die Welte entdecken und seine Meinung bilden können, aber wie gesagt, ich versuche einfach ein Fundament zu legen.

Bisher kann ich zu unserer Vorgehensweise an die Heranführung zum Essen nur Sagen, dass er super gesund, kräftig, weit in der Entwicklung und sehr ausgeglichen ist und sowas wie Blähungen, Verstopfung, Ausschlag nicht kennt. Und wenn andere das anders sehen, ist das deren Entscheidung.

Bei uns gibt es auch keine dieser gesüßten Baby Tees und warum ein Baby Saftschorle zu trinken braucht oder gar eine Fleischmahlzeit pro Tag benötigt, obwohl es nich nicht mal Zähne hat ist mir ein Rätsel. Ebenso ist alles im Aufruhr und sämtliche Erwachsenen lassen testen ob ihre Dauerblähungen von der Laktose kommen. Aber ohne weiter darpber nachzudenken, rühren sie den Getreidebrei ihrer Babys mit Kuhmilch an.

Das muss jeder für sich entscheiden...
und meine Frage war im Grunde nur ob jemand das Buch hat und ich hatte eigentlich nicht damit gerechnet, gefragt zu werden warum mein Kind Sinlac essen muss.

Ich frage ja auch nicht warum sich andere keine Gedanken darüber machen und ihren Babys den nächstbesten und wohl möglichst preiswertesten Brei in den Mund schieben oder gar nicht auf die Idee kommen anstatt der fertigen Pampegläser das Obst und Gemüse (Bioprodukte) selbst zu kochen? Leider erlebe ich auch oft, dass andere Babys nicht nur Blähungen und Ausschlag sondern auch Verstopfung ertragen müssen und starke Medikamnte als Lösung heran gezogen werden. Dabei regelt sich das bei vernünftiger Baby gerechter Lebensmittelwahl von allein und ein bischen Olivenöl dazu ist gesund und hilft da sehr und wenn wirklich gibt es in der Homöopathie auch einige Hilfe. Die Babys bei denen sich die Eltern keine Gedanken um die Ernährung machen, sind auch die, welche schon zig mal krank waren und von Cartison über Antibiotika und Penizilin schon alles bekommen haben, ohne dass sich die Eltern einen Gedanken darüber gemacht hätten.

Ich will dich jetzt gar nicht damit angreifen! Ich frag mich nur, warum muss man sich wenn man versucht ein Kind vernünftig und gesund heranwachsen zu lassen so oft rechtfertigen?

Beitrag von visilo 05.09.06 - 12:50 Uhr

Schau doch mal in die Biblioteke die haben, jedenfalls bei uns, immer recht viel zum Thema Kinderernährung.

Bin etwas erstaunt das dein Arzt diesen Brei empfielt obwohl dein Kind nicht allergiegefährdet ist. Lukas war allergiegefährdet und hat diesen Brei dann aber abgelehnt. Es gibt doch auch andere Alternativen die nicht ganz so teuer sind.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)