Ist der Auszug richtig???Bitte um Meinungen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von virus68 05.09.06 - 11:41 Uhr

Hallo ihr Lieben, habe schon des öfteren hier mein Problem geschildert. Mein Mann hatte eine Affäre. Wir wollten trotz allen einen Neuanfang starten. Es ist auch wieder erwarten sehr gut angelaufen, haben viel mit einander geredet, viel unternommen, haben unsere Tochter auch mal allein gelassen. ( War sein Hauptgrund, für den die Affäre, habe mich nur noch auf sie fixiert). Hat seiner Affäre in meinem beisein eine SMS geschrieben, das er keinen Kontakt mehr zu ihr haben will. Unser Problem ist nun aber, wir finden keinen Bezug zueinander. Wir sind uns beide sicher, das wir uns lieben, aber wir finden nicht mehr zueinander. Er sagt er liebt mich, aber es fehlt ihm das Gefühl mich zu begehren. ( Wir hatten eine sehr lange Zeit keinen Sex mehr miteinander) Er sagt wir hätten als Freunde zusammengelebt und nicht als Liebespaar. Kann jetzt nach 3 Wochen nicht wieder sofort alles aufbauen. Er sagt die andere hätte nichts damit zu tun. Es tut ihm auch leid das er fremdgegangen ist. Ich denke eher das er bei der anderen viele neue Gefühle entwickelt hat, der reiz an etwas neuen. Wie soll ich ihm das nach 12 Jahren Beziehung wieder geben? Wir haben jetzt gestern beschlossen, das er erst einmal auszieht. Er bleibt noch bis er etwas gefunden hat. Er meint das wir dann vielleicht noch eine Chance haben, wieder zusammen zufinden. Meine Einstellung war bisher zu dem Thema, das ein Auszug der erste Weg zur Trennung ist. Wir haben auch ein Haus zusammen, er sagt er würde anstatt Unterhalt an mich, den Abtrag weiter zahlen. Aber ich allein kann das Haus auch nicht halten. Bin hin und her gerissen. Wie soll ich reagieren solange er noch da ist. Nicht mehr mit ihm sprechen, ihn alleine lassen. Abends bei ihm sitzen und Nähe suchen? Ich weiß es nicht! Er will auch nicht das ich ausziehe, zu meinen Eltern gehe. Er möchte weg um in Ruhe alles zu überdenken, ich weiß bloss nicht wie er es finanziell machen will, Haus, Wohnung, Auto? Ich weiß soll nicht meine Überlegung sein, aber ich mache mir nur noch Gedanken wie es weitergeht. Kann es weitergehen? Hinzu kommt das unsere Tochter anfängt unter der Situation zu leiden, das ist das letzte was ich will. Aber wir können ihr auf Dauer auch keine heile Welt vorspielen. Aber wie einem 6 Jährigen Kind erklären, das Papa erst einmal für 1 Woche oder ein Jahr weg ist. Und wenn es wirklich zur Trennung kommt, was für Möglichkeiten habe ich Unterstützung zu bekommen? Habe nur einen Mini Job. Kann durch meine Behinderte Tochter nicht den ganzen Tag arbeiten. Das Haus verkaufen, wollen wir beide noch nicht, aber hat das alles noch einen Sinn? Ich denke auch viel darüber nach, in der Zeit wo er die Affäre hatte, wie normal er zu mir war. Kleine Zettel mit Worten, wie ich liebe dich, die ganzen Unternehmungen die wir gemacht haben. Alles war nur Schau von ihm. Hätte nie gedacht das ich mich so in ihm täuschen konnte, habe ihn immer als ehrlichen Mann geschätzt. Er sagt er liebt uns immer noch, aber die letzten 5 Jahre haben in ihm alles kaputt gemacht. Wieso redet er alles negativ runter, er kann doch nicht nur geschauspielert haben. Kann man sich so täuschen? Nicht durch das Fremgehen, sondern durch die zeit jetzt, macht er alles kaputt. Ich werde immer sein Schatz sein und er wird mich immer lieben, aber der Reiz ist nicht mehr da, was soll ich von so einem wiedersprüchlichen Mann nur halten? Was will er, was will ich? Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Wer kann mir helfen oder hat selber so eine Situation erlebt?

Beitrag von iki_1963 05.09.06 - 19:06 Uhr

Leider kann ich Dir auch Nichts raten.
Aber kenne Deine Gefühle, weil ich heute ganz doll an meine Trennung erinnert wurde (siehe Forum Trennung- Bin so traurig). Mir ist auch nicht klar, warum Menschen nachtreten, wenn man schon am Boden liegt. Vielleicht, um den anderen einen schwarzen Peter zu zuschieben, oder es einem "leichter" machen wollen, damit sie ihr Gewissen rein waschen, bin heute etwas wütend auf Gott und die Welt und traurig das Werte wie Respekt, Vertrauen und Verantwortung zur Bedeutungslosigkeit in dieser Welt verkommen.

Sei Du ganz lieb umarmt!

LG Iki

Beitrag von virus68 05.09.06 - 19:36 Uhr

Aber trotzdem Danke, das Du darauf reagiert hast. Es hilft schon, wenn man Menschen um sich rum hat, die das gleiche durchmachen. Aus welchen Gründen habt ihr euch denn getrennt? Werde mir gleich mal deine Mail im Forum anschauen.
Danke

Beitrag von cassiopeia68 05.09.06 - 21:10 Uhr

Verstehe ich das richtig, daß es erst 3 Wochen her ist, seit Eurem "Neuanfang"? Meint Ihr nicht, daß man sich da ein bißchen mehr Zeit lassen sollte, bis sich das ein oder andere wieder entwickeln kann?
Vielleicht hätte man auch eine Paartherapie in Erwägung ziehen sollen, die hätte ggfs. etwas Klarheit gebracht. Denn Dein Mann erscheint mir durch diese Affaire gerade relativ orientierungslos.
M.E. liegt es in der Natur der Sache, daß nach 12 Jahren Beziehung nicht mehr das große Kribbeln vorhanden ist. Mit der Aufregenheit einer Affaire kann man eine so lang bestehende Beziehung nicht gleichsetzen. Eine Beziehung verändert sich mit den Jahren, aber das sollte man nicht unbedingt nur als negativ erachten. Man gewinnt Vertrauen, Verlässlichkeit, Freundschaft, eine tiefe, echte Liebe und solche Dinge.
Oder glaubst Du, daß das große "Begehren" bei einem Paar, das gerade goldene Hochzeit feiert, an erster Stelle steht. Wohl kaum, da zählen eben andere Dinge.
Sicher gibt es Beziehungen, denen eine vorläufige Trennung gut getan hat. In der die Partner gemerkt haben, was sie aneinander haben.
Aber genauso gut kann es der Anfang vom Ende sein, das wird Dir niemand beantworten können.
Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute
cassiopeia