an alle Mehrfach-Mamas, wie habt ihr es euren 1. erklärt???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pauline7 05.09.06 - 13:38 Uhr

Hallo,

mich würde mal brennend interessieren wie ihr eurem ersten Kind gesagt habt, dass es noch eine Schwester oder einen Bruder bekommt. Meine Tochter ist 2 Jahre und ich weiss nicht auf welche Art ich es ihr am besten sagen soll. Gibt es vielleicht schöne Bücher zum Vorlesen mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt? Dann habe ich noch eine Frage und zwar: ab wann habt ihr euer Kind aus dem Gitterbett "entlassen"? Ich finde dieses Gitterbett ja mittlerweile für meine Tochter echt nicht mehr das Wahre, jedoch habe ich Angst, dass ich sie ohne Gitter gar nicht zum Schlafen bekomme, weil sie dann ständig rausgeht und spielt oder aber sogar in die Küche läuft, den Herd anmacht oder all so blöde Sachen gehen mir durch den Kopf. Ich würde nämlich gerne dem zweiten Sprößling nächstes Jahr das Gitterbett geben und meiner "Großen" ein "normales" Bett holen. Ist das machbar? Ich bin für Eure Antworten sehr dankbar
liebe Grüsse
Diana

Beitrag von judith024 05.09.06 - 14:02 Uhr

Hallo Pauline,
bei uns war meine erste Tochter gerade mal ein Jahr als ich zum zweiten Mal schwanger wurde. Am Anfang hat man ja noch nichts gesehen, da hätte sie es auch nicht verstanden. Dann wo mein Bauch immer dicker wurde und wir unsere Kleine spürten hat meine Große immer meinen Bauch gestreichelt und ich hab Ihr gesagt ,Deine kleine Schwester ist da drin,. Ich fand das Sie es verstanden hat. Es ging immer, Mama- Baby- Bauch. und auch wenn Sie andere Schwangere gesehen hat wars immer Baby-Bauch was Sie sagte.
Und mit dem Gitterbett, jetzt ist Sie 21/4, ich hab das Gitter weggemacht und sie wollte plötzlich im großen Bett schlafen nicht mehr im kleinen.
Es gibt doch noch so mitwachsende Betten, die an den Enden hochgeklappt sind und wenn das Kind wächst klappt man einfach auf. Glaub bei Ikea gibts die.
viele Grüße und alles gute
Judith

Beitrag von zenaluca 05.09.06 - 14:25 Uhr

Hallo Diana!

Ich habe Eliano relativ früh erzählt, dass in meinem Bauch ein Baby ist, da war er so 19 Monate alt. Da er noch nicht spricht, ist es recht schwierig einzuschätzen, was er kapiert und was nicht. Als ich ihm neulich gesagt habe, dass wir die Kleider brauchen, wenn das Baby aus meinem Bauch rauskommt hat er mich allerdings sehr skeptisch angesehen :-)

Eliano bekommt jetzt zu seinem Geburtstag eine Puppe mit Bett, Kleidern und Schlafsack, damit er schon mal üben kann. Außerdem schaue ich mich noch nach einem Bilderbuch zum Thema um.

Zum Thema Gitterbett: Eliano schläft schon seit längerem in einem Gitterbett mit Lücke, sprich er KÖNNTE einfach raus, was er aber überraschenderweise nicht macht, sondern lieber SOFROT anfängt MAMA!MAMA! zu schreien.
Zum 2. Geburtstag bekommt er jetzt ein normales Bett, weil das Gitterbett einfach zu klein wird. Wenn wir unterwegs sind, hat er auch schon öfter in normalen Betten geschlafen und das ging sehr gut.

LG Larissa (31ssw) + Eliano (15.09.04)

Beitrag von jessy02 05.09.06 - 21:00 Uhr

Hallo Diana!

Als sich unser Sohn ankündigte, war unsere "Große" etwas über vier und hatte ihr erstes KiGa-Jahr hinter sich.

Ich war etwa in der 13./14. SSW, da haben wir ihr erzählt, dass in Mamas Bauch ein Baby wächst.

Sie war zunächst etwas skeptisch, konnte sich wohl im ersten Moment das nicht so vorstellen. Die erste Frage dann war, wann das Baby aus dem Bauch rauskommt. Anhand von zeitlichen Abläufen ("Erst kommt der Nikolaus, dann der Weihnachtsmann, dann ist Fasching, dann kommt bald der Osterhase, dann hat Mama Geburtstag und dann sind nur noch ein paar Wochen und das Baby kommt!") haben wir ihr die Länge einer Schwangerschaft versucht begreiflich zu machen. Klappte auch ganz gut....

Die Frage mit dem Gitterbett stellte sich uns nicht, da unsere Tochter schon ein großes Bett hatte und das Gitterbett schon länger abgebaut war. Unsere Tochter war etwas über 3, als sie in ihr großes Bett umgezogen ist.
Die Gitter von dem Gitterbett haben wir schrittweise abgebaut. Erst nur die zwei Stäbe raus, als das gut klappte, hat mein Mann das erste Gitter ganz abgenommen. Das Bett stand mit der anderen Gitterseite an der Wand. Als sie sich dann an ihr "halbes" Bett gewöhnt hatte, haben wir das andere Gitter auch abmontiert und das Bett zum "Juniorbett" umgebaut.

Liebe Grüße
jessy

Beitrag von mariemum 05.09.06 - 21:59 Uhr

Hallo,

wir haben Marie auch schon recht früh erzählt, daß ich ein Baby im Bauch habe bzw. hatte (mittlerweile ist es ja da...). Sie mußte sich schließlich jeden Tag meine Spuckerei anschauen... Sie wußte das dann schon gut, wenn man sie gefragt hat, was da in Mamas Bauch ist.
Zum 2. Geburtstag hat sie zwei Bücher zum Thema bekommen. "Unser Baby" aus der "Wieso? Weshalb? Warum?" - Junior - Reihe (Ravensburger Verlag) und "Endlich ein Geschwisterchen" (das aber eigentlich eher, weil das Mädchen Marie heißt und nen Bruder bekommt - genauso wie meine Tochter). Inwiefern sie sich das Leben mit Baby vorstellen konnte, weiß ich nicht, aber sie war immer sehr zärtlich zu meinem Bauch.
Jetzt ist Silas 7 Wochen alt und sie kämpft noch mit der Eifersucht. Meistens liebt sie ihn. ;-)

Zum Gitterbett: Irgendwann haben wir die Schlupfsprossen rausgemacht - aber ich weiß gar nicht mehr so genau, wann eigentlich... #gruebel Anfangs hatte ich Bedenken, daß sie nicht mehr im Bett bleibt, aber das war kein Problem. Mittlerweile steht sie nicht mal mehr morgens alleine auf - sie wartet im Bett bis wir ins Zimmer kommen....

Gruß,

Alex mit Marie (27 Monate) und Silas (7 Wochen)