Was soll ich machen (Stundenkürzung)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pueppilotta 05.09.06 - 13:39 Uhr

Hallo,

am 18.09.2006 endet mein Erziehungsurlaub. Ich habe vorher für 30 Stunden in der Woche im Verkauf gearbeitet. Nun habe ich ein Schreiben bekommen, dass er mir die Stunden kürzen will oder mich versetzen will. Habe die Arbeit eigentlich vor der Tür und soll dann weiter weg hinversetzt werden. Dann schrieb er noch, dass eine Kolegin aus der Verkaufsstelle versetz werden muss, wenn ich mich für weniger Stunden entscheide.Ich brauche sie aber. Im März 07 bekomme ich mein 3. Kind. Ich bin total fertig und jetzt tut mir mein Bauch weh. Was soll ich machen?

LG

Claudia

Beitrag von silverfire 05.09.06 - 15:28 Uhr

Hi du,

evtl. hilft dir lesne weiter??? Schwerer Fall.. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/PRM-23682-Broschure-Mutterschutzgesetz,property=pdf,bereich=,rwb=true.pdf#search=%22MutterschutzGesetz%20%22

Seite 26 ???

Drück dir die Daumen!

mfg, Silva und #ei 15+4

Beitrag von juliane1977 05.09.06 - 20:49 Uhr

Hallo,

besser späte Antwort als nie ;-)

Also, vorrausgesetzt du hast einen ganz normalen Arbeitsvertrag:

1. Stundenzahl kürzen geht nur über eine "Änderungskündigung" die deiner Zustimmung bedarf. Die musst du ihm nicht geben! Mit Kündigung kann er dir als Konsequenz auch nicht drohen, du hast ja wieder Kündigungsschutz nach MuSchG.

2. Steht in deinem AV kein fester Ort angegeben, an dem du angestellt bist kannst du tatsächlich überall in Firmenfilialen eingesetzt werden. Allerdings wenn es weiter weg ist muss er m. E. nach "sozialen Gesichtspunkten" entscheiden, also ersmal KollegInnen versetzen, die ohne Kinder und ledig sind.

Wenn du das Gefühl hast, dass dir alles zu viel seelischer Stress wird und dein AG dich mobbt, weil du "schon wieder" schwanger bist, rede doch mal mit deinem FA darüber.

Ich würde es aber erstmal wieder mit der Arbeit versuchen, vielleicht wird es ja gar nicht so schlimm und du krigst neue Kollegen, die auch ganz nett sind am neuen Arbeitsplatz. :-)

Oder dir macht es nicht so viel aus weniger Stunden zu arbeiten, dann kannst du deine nahe Arbeit behalten. Auf jeden Fall musst du jetzt auf dich achten, wenns erträglich aber nicht so toll ist kannst du dich wenigstens damit trösten, dass du nicht mehr lange dabei sein musst (Februar ist schnell da #freu. Dann gehe ich übrigens auch in Mutterschutz #freu

LG Juliane