Trauung und stand. Trauung, ach ist doch alles durcheinander,.. Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von leyla84 05.09.06 - 13:49 Uhr

Hallo!

Eigentlich bin ich in diesem Forum nur stille Mitleserein um mit Tips und Ratschläge zu holen ;-) aber heut muss ich mich doch mal an Euch wenden :-D

Folgendes:

Mein Freund (23) und ich (22) wollten gerne noch dieses Jahr heiraten, standesamtlich. Wahrscheinlich im Oktober.Die kirchliche Trauung soll erst im nächsten Jahr kommen.

Jetzt ist es so, dass ich der standesamtlichen Trauung nicht viel Bedeutung beisteuere).#augen
Für mich ist das irgendwie eine Pflichtangelegeheit, nichts Großes, ein paar Unterschriften und das wars. Ich weiß, es klingt etwas naiv, aber für mich ist die eigentliche Hochzeit, die in der Kirche. So bin ich aufgewachsen und ich habe einen festen Glauben, und wenn ich heirate, soll dass auch durch Gott gefestig sein.

So jetzt aber zum eigentlichen Problem:#hicks
Die Trauung auf dem Standesamt wird wohl am 13. Oktober sein. Einen Tag später wird unser Sohn getauft. Eigentlich wollte ich es auf einen Tag gelegt haben, aber das Standesamt macht Samstags keine Trauungen! #augen

Die Trauung sollte wie gesagt kein großes Ding sein. Nur wir und die Trauzeugen, evtl. nachher Essen gehen.
Am nächsten Tag feiern wir die Taufe und da wollte ich auch bekannt geben, dass wir geheiratet haben und ich mich freue, dass wir nun nicht nur die Taufe, sondern auch die Trauung feiern können (wegen mir müsste es keine Feier zur Trauung geben, aber meinem Freund ist das wichtig.)

Jetzt habe ich Angst, dass sich seine Eltern (bei meinen weiß ich das nicht ganz so genau) auf den Schlips getreten fühlen.

Wir möchten aber wirklich nur klein heiraten, keine Eltern oder Freunde, wirklich nur die Trauzeugen!
Ich hab Angst, dass die Überrascheung "hey, wir haben geheiratet" nicht gut ankommt und die Tauffeier versaut.

Um direkt kirchlich zu heiraten und eine riesige Party auszurichten fehlt uns leider das Geld. Darauf sparen wir auch hin und es würden auch alle eingeladen werden. Aber halt erst nächstes Jahr.

Wie sage ich das denn am Besten?#gruebel

Oder anders:
Wie kann ich evtl. schon auf den Einladungskarten zur Taufe formulieren, dass wir den Kleinen zwar am 14.10. taufen lassen, aber zusätzlich noch eine Hochzeit feiern, die bereits gewesen ist? Mh,...

Wäre schön, wenn mir jemand helfen könnt #kratz
#danke

Liebe grüße,
Anja (die total im Wus steckt) + #baby Bastian (dem das alles ziemlich egal ist ;-) )

Beitrag von anyca 05.09.06 - 16:14 Uhr

Auch für mich war die standesamtliche Trauung nur eine Pflichtsache, trotzdem waren außer den Trauzeugen auch die Eltern dabei. Was spricht denn dagegen, die mitzunehmen?

Beitrag von judith81 05.09.06 - 19:01 Uhr

Hallo,
ich will auch mal keine große Feier haben - standesamtl.. Aber ich finde die Eltern gehören da schon dazu. Für mich ist klein: mit Eltern, meinem Bruder, seiner Schwester und den Trauzeugen. Wenn ich Mama wäre und würde erfahren, dass mein Kind heimlich, still und leise geheiratet hätte - ich wäre echt enttäuscht!
Lg
Judith

Beitrag von aggie69 06.09.06 - 09:50 Uhr

Ich kann die Gedankengänge nicht so wirklich nachvollziehen. Für mich war die standesamtliche Hochzeit die richtige!

Bei Euch frage ich mich, warum Ihr überhaupt jetzt standesamtlich heiraten wollt, wenn es Dir doch eigentlich nicht wichtig ist und Du es als Behördengang abstempelst? Macht das doch nächstes Jahr bei der richtigen Hochzeit. Einen Tag Standesamt und Polterabend und am nächsten Tag kirchliche Hochzeit. So wird sich niemand auf den Schlips getreten fühlen.

Ganz ehrlich, meine Eltern wären furchtbar enttäuscht gewesen, wenn ich ihnen so nebenbei mitgeteilt hätte, daß ich geheiratet habe - auch wenn es "nicht so wichtig" ist - weil nur Standesamt.