Gedanken in der "es-kann-passieren-Zeit"

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von tigerbaby07 05.09.06 - 14:10 Uhr

Hallo,

mein Kinderwunsch ist im Laufe des letzten Jahres immer stärker geworden. Während dieser Zeit haben mein Freund und ich sehr oft über dieses Thema und den berühmten "richtigen Zeitpunkt" gesprochen.
Irgendwann wurde uns klar das wir nicht länger darauf warten können und wollen.
Ich habe mich daraufhin mit meinem FA abgesprochen, Folsäure eingenommen, meine Impfungen aufgefrischt, testen lassen ob ich gegen Röteln immun bin usw.

Ich hätte nach dem FA Besuch am liebsten meine Pille in den nächsten Mülleimer geschmissen (hatte mit dem Streifen dumemrweise gerade erst wieder angefangen) und konnte den Tag nicht abwarten sie nicht mehr einzunehmen.
Die letzte Einnahme habe ich dann dementsprechend "zelebriert". ;-)

Nun habe ich vor 2 Wochen die Pille abgesetzt und irgendwie habe ich das ganze noch gar nicht realisiert.

Der Gedanke ist total eigenartig nicht zu wissen ob es vielleicht schon geklappt hat bzw. sich zu fragen wann es wohl klappt!? Ich achte nun viel mehr auf meinen Körper, kann es aber noch nicht so wirklich glauben das da irgendwann ein Baby in meinem Bauch sein soll!?
Es ist eben doch ein Unterschied das ganze zu "planen", darüber nachzudenken etc. oder es dann tatsächlich zu tun.

Es kommen schon auch ab und an Gedanken dazu wie es wohl sein wird ca. ein Jahr nicht auf der Arbeit zu sein, wieder einzusteigen, die Partnerschaft mit meinem Freund usw.

Mein Kinderwunsch ist absolut nicht kleiner geworden, aber irgendwie kam es mir in den letzten Monaten wo wir darüber geredet haben viel realer vor als jetzt.
Irgendwie kann ich immer noch nicht so ganz glauben das es nun jeder Zeit passieren kann und ich vielleicht schon in ein paar Monaten mit einem süssen Babybauch durch die Gegend laufe!?

Ich habe auch beschlossen niemandem von unserer Familienplanung zu erzählen bevor es nicht so weit ist.
Nun mache ich mir so meine Gedanken, nehme meinen Körper anders war usw. und kann aber auch mit keiner anderen Frau darüber reden.

Deshalb die Frage an euch, wie ihr euch nach absetzen der Pille gefühlt habt bzw. was so durch euren Kopf gegangen ist oder gerade geht!?

Würde mich riesig über eure Antworten freuen!

Vielen lieben Dank!

Sonja

Beitrag von cona 05.09.06 - 14:32 Uhr

das absetzen der pille ist jetzt bei mir schon 3 jahre her.
im ersten ÜZ für meine tochter spielte mein körper durch die hormonumstellung total verrückt.
ich fand es mega spannend zu fühlen was das so passiert, und war erschrocken was man alles mit der pille unterdrückt.

im 1.üz dachte ich dann auch promt es hätte gleich geklappt, aber wie gesagt, das waren eher die fehlenden hormone

im 2.ÜZ war es denn soweit, hormonumstellung gar nicht mehr so schlimm, von anfang an regelmäßiger zyklus ales bestens und promt war ich ss.
ich hatte gar nciht damit gerechnet, da ich zur fruchbaren zeit krank war und wir wenig sex hatten, genau genommen nur ein mal :)

als ich dann irgendwann den ss-test in den händen hielt habe ich erstmal geheult und habe gedacht "schei***. jetzt wirds ernst, jetzt gehts nicht mehr zurück"

ich glaube solche zwiespältigen gefühlen sind ganz normal, und jetzt ist es wieder soweit, seit gestern habe ich vom arzt grünes licht bekommen, donnerstag bekomme ich meine mens, und dann starten wir in den 1.ÜZ.
diesen termin habe ich seit monaten sehnlichst herbeigefiebert und jetzt wo es los geht habe ich auch das komische gefühl in der magengegend...

wir schaffen das schon :)

lg cona

Beitrag von gummibaer1976 05.09.06 - 14:33 Uhr

Hallo,

mir geht es ähnlich. Ich habe auch meine Pille abgesetzt und meine Periode ist nun vorbei. Auch ich bin glücklich bei dem Gedanken an ein Kind und bin bereit dazu. Natürlich darf ich meinen Freund nicht vergessen. Er freut sich total, dass wir es endlich "angehen".
Aber es ist auch irgendwie ein "komisches" Gefühl. So wie Du es schreibst, nicht zu wissen, wann es klappt, ob es überhaupt klappt etc. Ich als Frau mache mir da meine Gedanken, was kommt wohl auf mich zu, wird alles so wie ich es mir vorstelle und natürlich wünsche. Ich glaube, dass dies in der Natur der Frau liegt sich Gedanken zu machen.

Ich frage mich auch, wenn es nun nicht klappt, werde ich sehr enttäuscht sein oder werde ich damit umgehen können. Verrenne ich mich? Oder kann ich locker bleiben?

Dann wiederum habe ich schon "abgeschlossen". Ich meine, wenn ich genervt von der Arbeit komme, denke ich, was solls es ist eh eine Frage der Zeit... und dann muss ich echt lachen..!! Manchmal etwas verrückt...!!

Auch wir werden unserer Familie, Freunden etc. nichts sagen. Das finde ich auch ok so. Denn die ständigen Fragen etc. neee das ist nichts. Das ist allein unsere Sache.

Wir müssen es auf uns zukommen lassen...

Ich wünsche Euch jedenfalls jetzt schon viel Glück...!!!

LG

Beitrag von schaetzelchen 05.09.06 - 14:35 Uhr

Hallo Sonja,

die Pille habe ich zwar nicht abgesetzt, da ich sie schon seit vielen Jahren nicht mehr nehme, aber wir haben eben aufgehört, mit Kondomen zu verhüten.

Mein Freund ich haben auch vorher mehrfach darüber geredet und geplant und das Timing überlegt und so. Und im Juli fanden wir, der richtige Zeitpunkt sei nun gekommen. In dieser Woche hat unser 3. ÜZ begonnen.

Auch wir stellen uns oft vor, wie es (voraussichtlich) sein wird, ein Kind zu haben, ich in Elternzeit, er als Alleinverdiener, wir nicht mehr nur zu zweit eben... Am Wochenende nicht mehr ausschlafen... nicht mehr spontan ausgehen... nicht mehr "mal eben" übers Wochenende wegfahren... Urlaub anders planen... durchwachte Nächte... Kinderkrankheiten... Dauerchaos im Haus... ich muss kochen lernen... usw usw usw... Aber die Visionen von einem gemeinsamen glücklichen, gesunden Kind und einer kleinen Familie, die wir dann sind, wiegen doch all das auf. Wir lieben uns sehr und freuen uns, dass wir einander endlich gefunden haben.

Auch ich achte mehr auf meinen Körper, habe schon vor 7 Monaten das Rauchen aufgegeben, esse gesünder und nehme Folsäure, um zumindest die Kleinigkeiten zu leisten, die ich beitragen kann.

Und Du hast vollkommen Recht: Zu wissen, dass "es nun passieren kann" und sogar soll, fühlt sich komplett anders an als nur darüber nachzudenken, ob.

Es fühlt sich einfach großartig an!

Uns allen wünsche ich daher viel Glück!

LG, Eva

Beitrag von nana77 05.09.06 - 14:36 Uhr

Hallo Sonja

#danke für deinen Beitrag.

Ich kann dir nur sagen, dass ich mich ganz genauso fühle. Seitdem wir Üben, habe ich das Gefühl "durch das Leben zu schweben".#schein

Die Vorstellung eines Kugelbauches und dann später unser Baby in den Armen halten zu dürfen, zu sehen wie mein Freund liebevoll mit ihm umgeht.......*schmilz*
Nein, kein Traum, es wird Realität sein. So ist es wohl wenn Träume wahr werden.
Es ist einem Heiß und Kalt gleichzeitig und die tausende von Schmetterlingen machen ein Wettrennen zu deinem Herzen.

Ungeheuerlich, unvorstellbar, ungewohnt, wunderbar, bereichernd, ausfüllend, unaussprechlich und verunsichernd,......alles gleichzeitig.

Wir haben nur mit unseren engsten, verständnissvollsten und vertrauenswürdigsten Freunden (drei an der Zahl) darüber gesprochen......wie gesagt "unaussprechlich"
Ich könnte vor Freude die Welt umarmen und vor Angst zusammenklappen :-D

Ich lerne die "Frau" die ich bin, genauer kennen,..... meinen Körper bewußter wahrzunehmen und gehe sorgsamer mit mir um.

Die letzte Pillenpackung, oh man #schwitz am liebsten hätte ich sie sofort nicht mehr weiter genommen. Naja, man ist dann auch vernünftig. Es bringt ja alles durcheinander und das wollen wir ja nicht.#freu

Ich bin jetzt im 3 Übungszyklus und noch ganz #cool. Es ist so aufregend, da ich immer damit rechnen darf, dass es vielleicht passiert ist........uiuiuiu

Ich wünsche dir gaaaaaanz viel Spaß hier und #klee und coolness

#herzlich Nana

Beitrag von dancerstef78 05.09.06 - 14:41 Uhr

Hallo Sonja!

Schön, dass ihr euch zu einem Baby entschieden habt. In mir brodelt dieser Wunsch auch, aber leider ist mein Partner "noch" nicht bereit dazu. Das Thema beschäftigt mich momentan besonders "aufdringlich", weil ich am 16. Juli die Pille abgesetzt habe.

Nein, natürlich möchte ich meinem Partner kein Kind unterjubeln;) vielmehr waren wir im Urlaub und ich vergaß die Pille in ausreichender Menge mitzunehmen und daher die wahnwitzige Idee, doch einfach mal einen Monat auszusetzen.

Es dauerte nicht lang und auch ich hatte plötzlich einen größeren Bezug zu meinem Frausein. Alles fühlt sich so viel klarer an, fast so, als spüre man, wie eine alte Maschine wieder in Betrieb genommen wird... Tja, und das bitte mit Anlaufschwierigkeiten. Zunächst sollte ich eine Zwischenblutung bekommen - ich dachte, hm, was zum Teufel ... und mir fiel es "scheinbar" wie Schuppen von den Augen: wir hatten zwischenzeitlich ungeschützten #sex (obwohl er wusste, dass ich die Pille nicht mehr nehme)... dann kamen Rumpeln im Unterleib, Übelkeit, Schwindel, Rückenschmerzen, meine Brüste schmerzten so... meine beste Freundin (hat bereits drei Kinder) war sich ganz sicher, ich muss schwanger sein, die Zwischenblutung wurde zur Einnistungsblutung ernannt. #kratz

Doch der Test sah das anders und auch der Arzt meinte daraufhin, hm, Pille abgesetzt? Das kann drei Monate dauern, bis sich das regelt. Aber ich gab die Hoffnung nicht auf, schwanger zu sein - denn - ich fühlte mich doch so!!!

Meine Nerven lagen dann irgendwann mal am Boden, Stimmungsschwankungen deluxe, richtig schlimm. Mein Partner war sich mittlerweile auch schon sicher, dass ich schwanger sein muss, ich war einfach verändert.

Dann habe ich versucht, mich zu beruhigen, einfach mal alles locker lassen, das hat wohl auch genützt: 03.09. Periode.

Ich möchte nur sagen, wenn die Zeit nicht zu vergehen scheint und du nur noch in Unsicherheit schwimmst, versuche ruhig und gelassen zu bleiben. Ich bin nicht sicher, ob ich mir all diese Dinge eingebildet habe oder aber auch ob es "Nachwirkungen" der Pille waren. Aber rechnen sollte man schon damit, dass es von den zugefügten Hormonen kommen kann.

Meine Lehre daraus ist einfach: rechne lieber mit weniger und freue dich nachher umso mehr, wenn deine Geduld belohnt wird.

Heute geht es mir besser - die Symptome habe mit der Periode nachgelassen. Aber ein Baby möchte mir mein Partner "noch" immer nicht schenken #schmoll

Alles Gute von ganzem Herzen für dich.

Gruß Steffi

Beitrag von mandarine2006 05.09.06 - 14:54 Uhr

Hallo Sonja,

deine Gefühle und Gedanke kann ich gut nachvollziehen. Ich habe Mitte Juni die Pille abgesetzt und wir sind jetzt im 3. ÜZ. Im 1. habe ich doch etwas #schwitz gehabt und gedacht, na hoffentlich klappt das nicht sooo schnell. Das ist schon komisch. Eigentlich will man ein #baby, aber man hat auch irgendwie "Angst" vor dem was dann kommt, obwohl man es so sehr will und sich riesig über eine positiven Test freuen würde. Ich habe mich auch jetzt erst testen lassen, ob ich auf Röteln immun bin und schon gedacht, dass wir sicher 3 Monate Zwangspause bekommen, weil ich nie eine Impfung hatte und sich meine Mutter nicht so genau erinnern konnte, ob ich die Röteln wirklich hatte. Gestern habe ich erfahren, dass ich immun bin und ich hatte wahrscheinlich gestern auch meinen #ei (jedenfalls nach dem Ovu-Test und dem MS). Jetzt muss ich also noch ca. 2 Wochen bangen und hoffen, dass es geschnaggelt hat. Ich gehe jetzt auch bewusster mit meinem Körper um, nehme Folsäure und ernähre mich gesünder.

Also ich wünsche euch ganz viel #klee und Spaß beim #schwanger werden.

LG
mandarine

Beitrag von tigerbaby07 05.09.06 - 15:28 Uhr


Hey, vielen lieben Dank für eure bisherigen Antworten!

Ich habe mich riesig darüber gefreut und es tut gut zu lesen das es euch ähnlich geht.

Ich habe in den letzten Tagen fast ein wenig das Gefühl das ich manchmal "kalte Füsse" bekomme...
Auf der einen Seite der unveränderte Wunsch und die Freude auf diesen neuen Lebensabschnitt, auf der anderen Seite aber auch ein komisches Gefühl das es nun "losgeht".

Ich hatte mir das irgendwie auch ein wenig anders vorgestellt... z.B. bin ich davon ausgegangen das ich nachdem ich mit meinem Freund geschlafen habe den Gedanken habe ob "es" wohl passiert ist.
Aber irgendwie kommen solche Gedanken überhaupt nicht.
Da habe ich mir einen grösseren Kopf gemacht als ich vor einem Jahr Antibiotika & Pille genommen habe und ein #baby nicht geplant war..

Bin vielleicht selber gerade ein bischen entäuscht das sich diese riesige Aufregung / Vorfreude etc. noch nicht einstellt bzw. vorher viel grösser war.
Vielleicht brauche ich noch ein bischen Zeit bis ich das Alles realisiere!?

Viele liebe Grüsse

Sonja