Plazenta- Kalkflecken? Mögliche Folgen? Bitte auch Hebi Gaby.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von judi 05.09.06 - 15:33 Uhr

Hallo zusammen,

ich war heute noch mal zur Doppleruntersuchung im Krankenhaus, weil in der 28 SSW festgestellt wurde, dass die Uterusdurchblutung links "grenzwertig" ist. Heute bin ich 35+2 und der Doppler hat ergeben, dass ich Kalkflecken auf der Plazenta habe. #schock
Die Ärtzin meine, dass sonst aber alles gut aussieht. Durchblutung ist überall normal. Das Baby ist ca. 2300 g schwer, Kopf und Bauch sind normal entwickelt, nur der Oberschenkelknochen ist zu kurz. Das wurde von meinem FA auch schon in der 31 SSW festgestellt. Da war der Knochen 55 lang.

Jetzt wo ich wieder zuhause bin habe ich doch noch ein paar Fragen:
1.
Kann es sein, dass das Kind klein ist, weil es nicht so ganz optimal versorgt ist, oder liegt es eher daran, dass ich auch "nur" 153 cm groß bin.

2.
Woher könnte die Verkalkung kommen? Ich habe noch nie geraucht! Evtl. Folge eines leichten SS- Diabetes (hab ich mal irgendwo gelesen)? Mein Wert nach dem Glucosebelastungstest war nach einer Stunde bei 127. Das ist laut Arzt normal, aber alle anderen Frauen in meinem GVK hatten Werte, die deutlich drunter lagen.

3.
Was kann die Verkalkung für den Rest meiner SS bedeuten? Kommt das Kind evtl. früher (Senkwehen hatte ich schon in SSW 34)? Muss es evtl. geholt werden, weil es nicht mehr optimal versorgt ist?

Ich bin in dem Punkt "optimale Versorgung" des Kindes etwas überempfindlich, da meine Schwägerin schwer geistig behindert zur Welt kam und das an einer Unterversorgung lag.

Vielleicht kann mir ja eine von Euch durch eigene Erfahrungen etwas weiterhelfen. Ich sage schon mal #danke für Eure Antworten.

Etwas beunruhigte Grüße
Judith

Beitrag von fainne 05.09.06 - 15:53 Uhr

Hallo...

>>Uterusdurchblutung links "grenzwertig"
Plazentaverkalkung
Oberschenkelknochen zu kurz<<

Genau das selbe wurde mir auch gesagt...

Mach dich bloß nicht verrückt. Plazenta wird doch jetzt öfter kontrolliert. Sollte die Versorgung nicht mehr gewährleistet sein, wird dein Arzt alles weitere veranlassen.

Bei mir ist (fast) alles super gelaufen.

Sohn kam 2 Tage vorm Termin. Er ist vollkommen gesund. Größe und Gewicht waren auch in Ordnung.

Zum fast: Leider hat sich durch die Plazentaverkalkung der Mutterkuchen nicht von allein gelöst. Also die Nachgeburt wollte nicht kommen. Wurde dann 1/2 Stunde nach der Geburt in Vollnarkose versetzt und ausgeschabt.

Also, eigentlich alles gut gegangen.

MfG Claudia

Beitrag von hebigabi 05.09.06 - 18:18 Uhr

Die Verkalkung der Plazenta wird auch weiter zunehmen, je mehr du in Terminnähe kommst- ist ein ganz normaler Ablauf.

Das heißt aber nicht, dass dein Kind dadurch gleichzeitig auch unterversorgt ist.

Wenn ansonsten alle Werte okay sind, dann glaub auch dran- ich tu´s jedenfalls- und denk einfach daran, dass dein Gyn auf dein Baby schon aufpasst.

Und Größe und Gewicht laut US sind meiner Meinung nach PENG- da hab ich schon zu viele Patzer erlebt und wenn es klein und zierlich wäre- bei deiner Größe wäre es doch wunderbar passend.

Da war meine Tochter- ich bin 1,55 groß/klein- mit 3570 gr und 50 cm ein kleines Klöpschen ;-).

LG

Gabi