Nochmal: alleinerziehend: Baby 8 Wochen- welcher Umgang?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von leony1407 05.09.06 - 18:15 Uhr

Hallo.

ich versuche das nochmal. habe dieselbe Frage schonmal gestellt, aber leider nur 2 Antworten bekommen.

vielleicht gibt es ja Mütter, die in einer ähnlichen Situation waren, und mir Tipps geben könnten, ich wäre sehr dankbar!

Leonie ist 8 Wochen alt, und ich möchte ihr einen regelmäßigen, guten Umgang mit ihrem papa (Erzeuger, bis jetzt) ermöglichen. Er möchte sich auch kümmern!

Meinetwegen, kann er kommen wann er mag. ich weiß, aber nicht, was er fordern wird. (wir treffen uns bald und besprechen den Umgang...; auch auf dem JA)

Also, dass was das Gesetz ihm erlaubt, finde ich etwas wenig. Allerdings, kann und will ich sie ihm noch nicht für länger mitgeben. Ich bin der Meinung, er muss erst noch alles erlernen, was sie angeht, er hat noch nie gewickelt, oder gefüttert. Also fangen wir jetzt bald damit an. Ab wann würdet ihr die Kleine ihm mitgeben für ein paar Stunden? ich weiß, dass er mich das bald fragen wird, aber ich weiß einfach nicht, was ich sagen soll. Einerseits bin ich froh um ein paar Stunden für mich, andererseits habe ich Angst, dass ich ihr fehle, und sie nur schreien wird (was ihm natürlich auch nix bringen wird,...)

was meint ihr? Bitte..freue mich über jede gute Antwort...

Leonie ist 8 Wochen alt...ich würde mir ein gutes Verhältnis zwischen ihm & mir und Leonie wirklich wünschen...

ab wann soll/kann er sie mitnehmen?

ich muss dazu sagen: unser Verhältnis ist (momentan) recht schlecht....ich hoffe, es wird besser (wenigestens freundschaftlich, aber ich weiß das noch nicht)

#danke LG

Inga +#baby leonie denise (09.07.2006)

Beitrag von donravello 06.09.06 - 08:21 Uhr

moin
inga,

du möchest, ist zwar ein feiner zug und dein gedankengang ist ok.
der KV ist bereit dazu? oder nur weil du es möchtest?

weshalb ist euer verhältnis schlecht? auf paarebene? gibt es noch zu viele ungereimtheiten?

schafft euch klare linien, dann könnt ihr entscheidungen zu wohle aller treffen.

grüßle
wolf

Beitrag von .claudi. 06.09.06 - 10:57 Uhr

Hallo!

Ich würde versuchen, es langsam angehen zu lassen. Wenn möglich soll dein Ex öfter die Woche kommen und erstmal vertraut werden mit der Kleinen. Dann kann er ja auch mit ihr erstmal alleine spazieren gehen etc. Dann sieht man ja, wie es läuft und vor allem wie die Kleine reagiert und man kann es langsam mit dem Mitnehmen angehen. Ich persönlich finde, so ein kleines Baby ist sehr auf die Mutter fixiert und sollte nicht mit 8 Wochen schon stundenlang von ihr getrennt sein.

Ich finde es gut, daß ihr es übers Jugendamt regeln wollt. Die haben viel Erfahrung und können gute Ratschläge/Tips geben. Macht feste Umgangszeiten aus, da es oft, wenn man sagt, er kann jederzeit einfach kommen, zu unnötigen Streitereien kommt, weil sich die Zeiten schlecht vereinbaren lassen. Bei festen Zeiten weiß jeder wie er drann ist und kann danach planen.

LG Claudia

Beitrag von mareliru 06.09.06 - 11:10 Uhr

Hallo Inga,

zum einen: vor Jahren hat mein Mann seine Tochter ab Geburt 3-5mal die Woche abends nach der Arbeit für circa eine Stunde besucht. Ab und an war er mal eine Stunde mit ihr spazieren oder im Supermarkt. Erst als sie 2 war und wir zusammen kamen hat er seine Tochter mit nach Hause nehmen dürfen für 2-6 h, 2-3mal die Woche, auch am Wochenende. Erst dann hat er angefangen, alltägliche Aufgaben mit ihr zu übernehmen und ein Gefühl für ihre Bedürfnisse bekommen. Seit 1,5 Jahren schläft sie einmal die Woche hier, bleibt also 24h und kommt einmal die Woche nach der Schule ein paar Stündchen, in den Ferien öfter.

zum anderen: als mein Baby noch so klein waren (8 Wochen), haben die Großeltern ihn 1-2mal die Woche für 2h spazieren gefahren oder waren mit ihm im Cafe (selbstverständlich rauchfrei) oder so. Ich denke, selbst wenn Dein Ex nicht wickeln kann oder füttern, sind 2h ihm das Kind mitgeben z.B. zum spazieren gehen drin. Viel längere Trennung von der Mutter ohne zwingenden Grund muss meiner Meinung nach in den ersten 12 Monaten nicht sein, aber da sind andere Menschen anderer Meinung.

LG Mare