Bin unendlich traurig,

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von iki_1963 05.09.06 - 18:42 Uhr

Seit 6 Jahren bin ich mit einem Ehepaar befreundet. Als meine Ehe nach 18 Jahren auseinander ging, da standen meine Freunde gerade vor ihrer Insolvenz, irgendwie haben unsere Trennungen, ich von meinem Ex, sie von ihrem Lebenstraum (Selbständigkeit), uns sehr zusammen geschweißt, mit langen Rotweinnächten, heulen und lachen, viel Spaß usw. Vor 3 Jahren hatte ich schon mal so eine Ahnung dass er mal „fremdelt“ und irgendwie war danach für mich die Freundschaft nicht mehr so intensiv, irgendwie sachlicher. Seiner Frau, meiner Freundin habe ich damals nichts von meinem Verdacht erzählt, sie hätte mir das auch nie geglaubt (ich dusslige Kuh hatte es bei mir ja auch nicht gemerkt, geschweige geglaubt) und heute kam er her und hat mir gesagt, dass sie sich getrennt haben (nach 18 Jahre Ehe) und es gibt eine andere. Ich bin so traurig, meine Freundin hat so mein Mitgefühl, ohne dass ich mir ein Urteil über ihn erlaube, jetzt sitzt sie in diesem viel zu großen Haus, hat endlich wieder ihren Job als Lehrerin in einer Behindertenschule (war nach der Insolvenz lange arbeitslos), haben eine tolle Tochter 17Jahre (im Abiturjahr) und nun das. Ich sitze hier in meinem Büro und heule, werde natürlich für sie da sein, gerne auch als Sandsack, Mitjogger, Rotweinsäufer, Discogänger und anonymes Ohr. Sie hat ihn sehr geliebt.

Ich weiß, dass diese Posting sinnlos ist, aber es musste einfach raus.

Beitrag von cassiopeia68 05.09.06 - 21:46 Uhr

Meine Hochachtung vor soviel Mitgefühl, Deine Freundin kann froh und stolz sein, so jemanden an ihrer Seite zu haben.
Leider kannst Du nicht mehr tun als für sie da zu sein, in welcher Form auch immer.
Ich hoffe sehr, daß sich dadurch ihr Leid etwas lindert. Mit jedem Tag, der vergeht, wird es besser werden.

Alles Gute
cassiopeia

Beitrag von fineee 06.09.06 - 17:00 Uhr

Hi du,
ich denke was jetzt hilft ist, wenn du GANZ VIEL fuer sie da bist. Hoere ihr zu und sei immer fuer sie da. Sie braucht jetzt ablenkung und Unterstuetzung. So etwas tut serh doll weh. Versuch viel mit ihr zu unternehmen und wenn sie nicht mag...sei einfach da und hoer ihr zu. Sie kann jetzt nicht allein sein. Viel Gleuck. LG