Hilfer, Mutti´s und auch Hebi Gabi gefragt!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von daddy_for_two 05.09.06 - 19:36 Uhr

Hallo Ihr lieben!!!

Ich bin sehr gerne in Eurem Chat und bemerke immer wieder, das mir auf meine Fragen sehr schnell und auch liebevoll geantwortet wird!!!!

Meine Frau und ich sind kurz vor dem Nervenzusammenbruch, wir sin beide noch so ziehmlich jung und haben aber trotzdem die Nackenfaltenmessung durchführen lassen:

Nun haben wir heute einen Anruf vom Frauenarzt bekommen, und sollten so schnell wie möglich zum Gespräch kommen.

Wir sind dann auch umgehend gefahren!!

Der Arzt hat uns erklärt, das die Nackenfaltenmessung am Baby vollkommen im Normbereich liegt, die Nackenfalte ist zwar bei 1,8 aber alles in Ordnung!!

Die Blutentnahme bei meiner Frau war extrem schockierend für uns beide!!!!

Der freie HCG Wert sollte normalerweise zwischen 0,5 und 2,0 liegen bei Ihr jedoch bei 4,71!

Das Gesamtrisiko liegt bei 1 zu 83, wo bei einer 20 jährigen Frau eigentlich das Risiko von 1 zu 1500 liegen sollte!!!

Meine Frau versucht nur mit Ihrer Freundin darüber zu reden, aber kann nicht mit mir reden, ich gebe Ihr alle Zeit der Welt, aber mich betrifft das doch auch!!!

Also nun zu meiner eigentlichen Frage, wie kann es sein das die Untersuchungen des Kindes alle im Normbereich liegen, aber die Werte von meiner Frau sowas von daneben sind??#kratz

Sie hat schon ein Kind, jedoch nicht von mir, damals hat sie die Nackenfaltenmessung auch machen lassen und Ihre werte waren doch damals auch in Ordnung, und das ist doch erst ein Jahr her!???

Sie ist fertig mit den Nerven!!!
Ich natürlich auch, aber sie leidet so, hat nicht irgendjemand von Euch auch sowas ähnliches erlebt, mit positiven Erfahrungen, damit uns nicht ganz die Hoffnung verlässt!!???


Danke für´s Lesen....!!!

Bitte um Hilfe................!!!#danke#danke#danke Rico

Beitrag von dimi 05.09.06 - 19:53 Uhr

Hallo,

ich hatte nach den Blutwerten ein Gesamtrisiko für Down-Syndrom von 1:26.
Bin am Tag danach sofort zur Chorionzottenbiopsie, es gab Entwarnung.

Das mit den auffälligen Blutwerten ist sehr häufig und heißt erst mal noch nichts. Denn es ist keine Diagnose, sondern eine statistische Wahrscheinlichkeit.

Und selbst ich mit meinen 1:26 hatte in Prozenten ausgedrückt zu 96% ein gesundes Kind...

Ich weiß, man steht erst mal stramm, aber die Wahrscheinlichkeit, dass euer Kind gesund ist, ist deutlich größer als die, dass es einen Chromosomenfehler hat.

LG Ulrike

Beitrag von dimi 05.09.06 - 19:59 Uhr

Ich hab jetzt noch mal meine Werte rausgekramt...

Freies Beta hCg 70,97 IU/I 1,9598 MoM
PAPP-A 1,786 IU/I 0,3852 MoM

Risiko nach US 1:288
Risiko nach Biochemie 1:9
adjustiertes Risiko 1:26

Und wie gesagt - wir bekommen einen gesunden kleinen Jungen...

Beitrag von hebigabi 05.09.06 - 20:02 Uhr

Gerade die Blutwerte sind rein statistische Berechnungen, die sehr unzuverlässig sind.

Entweder ihr lasst eine Fruchtwasseruntersuchung machen- dann wisst ihr ganz genau wo ihr dran seid- oder ihr lasst euch zu einem US-Spezialisten überweisen, der NOCH genauer nachschaut oder ihr lasst euch einfach überraschen.

Schwierige Entscheidung, es kommt immer darauf an, ob ihr dieses Kind wollt - egal wie es ist- oder ob ihr aus dem Ergebnis(sollte was Negatives dabei rauzskommen) auch eine Konsequenz zieht (wie z.b ein Abbruch).

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von daddy_for_two 05.09.06 - 20:10 Uhr

Gibt es überall US Spezialisten in jedem Krankenhaus???

Wir sind so unsicher!!!

Also brauchen wir uns im Endeffekt keine Sorgen machen.????


Einen Termin zur Fruchtwasseruntersuchung haben wir schon, der kann ja allerdings erst in der 14 SSW gemacht werden, das heißt also nich zwei Wochen warten.

Danke Dir schonmal

Beitrag von hebigabi 05.09.06 - 20:12 Uhr

Entweder US-Spezialisten oder FW-Untersuchung.

Die ist natürlich genauer für viele Gendefekte, aber auch invasiver, was das Fehlgeburtsrisiko angeht, das wäre beim US natürlich nicht so.

Sprecht nochmal mit dem Gyn. darüber.

LG

Gabi

Beitrag von graphie 05.09.06 - 20:31 Uhr

Hallo!
Wir haben letzte Woche ähnliches erlebt#heul
hier:


http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=549341

und noch einmal:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=550182&pid=3555751&bid=2


Wir waren bei der Beratung im Labor wo die Werte her kommen.Dieser Mensch hat uns aufgeklärt und beruhigt.
Lasst euch eine Überweisung vom Frauenarzt deiner Frau geben und redet mit den Spezialisten aus´m Labor!!

Viel Glück#klee
LG Julia