Geburtsverherlichung:-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von minna211 05.09.06 - 19:50 Uhr

Hallo ihr!

Ich muss mir mal meinen Ärger von der Seele schreiben. Heute las ich eine Zeitschrift üfr Eltern. Und ich las einen Bericht über Geburt und Kaiserschnitt etc. Und da stand drin das man sich gegen einen Wunschkaiserschnitt entscheiden sollte weil man sich bei einer natürlichen Geburt kurz danach wieder fit fühlt. Da sag ich "Hallo gehts noch?" Ich habe las erstgebärende von meiner Hebamme meinem GYn und Schwägerin etc. immer nur gehört es ist garnicht so schlimm und es dauert auch net so lange. Wisst ihr was ich habe 22 Stunden in den schlimmsten Wehen gelegen man verweigerte mir im Krankenahus sämtliche Schmerzmittel#heul. Es war so schrecklich und alles andere als schön und selbst als sie dann da war war es nicht so das ich alle Schmerzen sofort vergesen hätte, nein ich hatte 2 Tage lang Nachwehen die echt weh taten und ich konnte 4 Wochen nicht ohne höllische Schmerzen Urinieren, wie kann eine Zeitschrift für werdende Eltern nur soetwas drucken? Ich meine eine Geburt ist etwas sehr schmerzhaftes und es ist nicht sofort danach alles wieder gut:-(. Ich hätte mir vor der Geburt gewünscht jemand hääte mich auf das was kommt vorbereitet und zwar ehrlich. Dann hätte ich jetzt nicht so große Probleme damit. Aber alles immer nur schön zu reden finde ich echt zum Kotzen. Sorry ist aber so. Empfindet ihr das auch so? Oder steh ich ganz allein mit dieser Meinung?

Trotzdem soll es nicht heissen das ich net Glücklich über meine Schnecke bin ganz im Gegenteil:-) SIe ist das tollste kleine Menschlein auf der Welt.

Grüssli Minna+Annie die gerade seelig am Daumen lutscht!#schein

Beitrag von 6woche 05.09.06 - 19:56 Uhr

Hallo


Ich kann dich ja verstehen aber dan hattest du wohl ein schlechtes kh:-( Ich bekamm schmerzmittel udn meine Geburt war ein sehr schönes Erlebnis,in 12 h war mein Zwerg auf der Welt



lg andrea und janic 9 monate und 12 tage alt;-)

Beitrag von anibur 05.09.06 - 20:04 Uhr

Nun dann hattest du eine schwierige Geburt. Das ist allerdings ein Ausnahmefall... ich finde Terminkaiserschnitt schei** es ist nicht gut für das Kind so aus dem Bauch gerissen zu werden und jede OP und das ist ein KS nunmal, birgt riesiken und meist sogar schlimmere als eine normale geburt.

ich habe auch 16 stunden in den wehen gelegen und davon 4 in den presswehen weil mein kleiner steckenblieb. allerdings würde ich mich wieder für eine spontangeburt entscheiden weil es ungefährlicher ist.

was meinste wie frauen nach nem KS rumlaufen? Narbenschmerzen. Manche haben Wucherrungen an der Naht der Gebärmutter und können keine Kinder mehr kriegen u.v.m.

Die Natur hat das schon richtig eingerichtet dass die Babys da unten rauskommen... also wenns nicht notfalls gemacht werden muss, bin ich gegen den KS.

Beitrag von lanzaroteu 06.09.06 - 10:05 Uhr

ich hatte einen ks....kein wunsch ks...im kh hiess es not-ks, ob es wirklich noetig war...wer weiss

ABER ich hatte keine schmerzen, ich hab mein baby nachts um 3:00 gewickelt (er kam um 10:45), ich war nach drei tagen wieder zuhause und hab mich voll um ihn gekuemmert, ich hab ihn gestillt und habe keine probleme mit der narbe!!

ute

Beitrag von anibur 09.09.06 - 13:36 Uhr

nagut, dann ist bei dir halt alles gut und normal verlaufen... schön für dich. wenns ein notkaiserschnitt war sagt ja auch niemand was...

ich verstehe deine antwort nicht. ich glaube du hast meinen post nicht richtig gelesen.

Beitrag von lanzaroteu 10.09.06 - 09:55 Uhr

hab ich schon, und ich wollte nur darauf hinweisen, dass es auch anders sein kann und nicht, wie du schreibst, zitat: "was meinste wie frauen nach nem KS rumlaufen? Narbenschmerzen.(...)"

Beitrag von anibur 10.09.06 - 17:54 Uhr

nagut einigen wir uns darauf, dass es immer ausnahmen gibt...
weiß nur nicht, warum ich ein "kontra" verdient hab....

Beitrag von lanzaroteu 10.09.06 - 19:12 Uhr

ok...;-) das "kontra" war nur dazu da, um es deutlicher zu machen.....

du kannst mir glauben, ich haette 1000mal lieber eine normale geburt gehabt, aber wenn mir 4 hebammen und 2 aerzte sagen, dass der ks noetig ist, geh ich bestimmt nicht das risiko ein und versuch meinen dickkopf durchzusetzen...

ich hoffe beim naechsten geht es ohne

Beitrag von anibur 13.09.06 - 22:36 Uhr

klaro in so einem fall ist ein KS völlig ok... aber ich finds halt blöd, dass es im moment in mode ist zum FA zu gehn und zu sagen: ich will am soundsovielten mein baby bekommen...

Beitrag von lanzaroteu 14.09.06 - 16:20 Uhr

ne, das find ich auch nicht gut

Beitrag von hexeblondi 05.09.06 - 20:04 Uhr

Hast schon recht aber bei jedem ist es halt anders ich würde genauso wie du reden wenn ich sowas schlimmes erlebt hätte. aber bei mir ging es in 4 stunden und war toll schmerzen liesen sich aushalten hatte keine schmerzmittel aber ich kann dich gut verstehen ....
lg kim+ justin

Beitrag von shanti.y 05.09.06 - 20:06 Uhr

hallo minna,

hm, also ich denke, generelle aussagen kann man sowieso nie machen, aber ich glaube schon, daß man in den meisten fällen danach kaum mehr schmerzen hat.
ich habe auch keine schmerzmittel bekommen (pda war nicht möglich weil ich nicht mehr sitzen durfte wegen der schlechten herztöne unseres kleinen, bei anderen mittel wurde befürchtet, es würde eine beruhigende wirkung aufs kind haben, und er war eh schon zu ruhig durch den stress). klar war die geburt sehr schmerzhaft, vom nähen danach möchte ich gar nicht sprechen. aber das ist doch normal! danach hatte ich eigentlich wirklich keine schmerzen mehr, mal abgesehen von leichten nachwehen beim stillen die ersten tage und von den schmerzen am dammschnitt. aber das war wirklich nicht so schlimm. ich denke, sinn des artikels war es wohl, den frauen die angst vor der geburt zu nehmen - daß eine geburt mit schmerzen verbunden ist und auch gewisse dinge unter umständen erstmal danach probleme bereiten können, das wissen frauen doch. und ich denke, die schmerzen, die man danach hat, sind wirklich in fast allen fällen sehr viel geringer als nach einem kaiserschnitt. da hast du wahrscheinlich pech gehabt :-(

lg, shanti

Beitrag von silver206 05.09.06 - 20:14 Uhr

Hallo,

ich glaube, dass die Zeitung eher darauf aufmerksam machen wollte, dassein KS nicht schmerzfrei ist.

Ich habe trotz PDA gemerkt, wie mein Becken auseinander ging. Hollá, das war tödlich. Als ein Not-KS gemacht wurde, hätte ich die Ärzte umarmen können, aber:
es war grausam als die Schmerzmittel nachliessen. Ich habe meinen Sohn das erste Mal wickeln können als er 4 Tage alt war. Aufstehen ging zwar schon eher, aber ich konnte ihn nicht tragen. Ich musste mir also die ersten Tage immer mein Kind reichen lassen, was war ich neidisch auf die andere Frau in meinem Zimmer, die nach ihrer Entbindung rumsprang wie ein junges Reh :-)
Das schlimmste am KS war, dass man nicht wusste, wie lange die Schmerzen anhalten. Es war wirklich jeden Tag besser, so wie es die Schwestern auch sagten, aber man glaubt es nicht. Es sind höllische Schmerzen, Du glaubst nicht, wofür Du Deine Bauchmuskeln alles brauchst.

Ich denke, dass der Bericht darauf abzielte, den Frauen zu zeigen, dass eine natürliche Geburt der "schönere" Weg ist, ein Kind auf die Welt zu bringen, grade in den Zeiten, in denen Promis indirekt werbung für Wunsch-KS machen.

Viele Grüße Irene mit Tobias 14.02.2006

Beitrag von goldkind 05.09.06 - 20:32 Uhr

Hallo,

Du sprichst mir aus der Seele.Ich empfinde das gleiche.Obwohl ich 3 PDA´s hatte...
Nach 16 Stunden Hölle wurde mein Kleiner mit der Saugglocke geholt.
Ich will und werde nie wieder eine Geburt erleben,das steht fest.
Ich stand regelrecht unter einem Geburtsschock,hatte aber das Glück jemanden zu kennen,der mich mit guten Gesprächen "heilen" konnte.Aber vergessen werde ich dieses Erlebnis nie!!! 6Wochen konnte ich nicht laufen-vom Schnitt.
Ich habe mir alles so schön vorgestellt...
Aber dafür habe ich den tollsten Sohn der Welt-ich liebe ihn über alles.
Wenn ich jetzt hochschwangere Frauen sehe,empfinde ich nur mittleid---obwohl meine Schwangerscgaft wiederum der totale traum war.
Tja,so hat jeder seine eigene Geschichte

Liebe Grüße von Goldkind mit Johannes 16 Wochen

Beitrag von hebigabi 05.09.06 - 20:36 Uhr

Glaubst du , es geht den Frauen nach einem KS besser? #kratz

LG

Gabi

Beitrag von littledream 05.09.06 - 20:36 Uhr

Hallo Minna

also ich denke auch das die Zeitschrift zum größten Teil nur drauf hinweisen wollte, das die mit Kaiserschnitt durch die Narbe hinterher viel länger mit Schmerzen und Problemen zu tun haben als bei einer natürlichen Geburt.
Und jetzt mal ehrlich .. wenn man dir vorher gesagt hätte wie heftig die Geburt deiner Süßen wird, du hättest dich doch voll fertig gemacht und dir vor Angst inne Hose gepieselt oder?

Ich bin was Schmerzen anbetrifft ein echtes Weichei, hab sogar Angst vorm Zahnarzt und vorm Blutnehmen, aber ich hab mich locker gemacht .. hey du mußt da durch, denn das Baby muß irgendwie raus und ich war auch froh das die meisten mich mit irgendwelchenH Horrorgeburten verschont haben :)

Klar nachts halb zwei den Blasensprung und erst zum Mittag war sie da .. hätte ich mir auch schneller gewünscht, aber als sie dann in meinem Arm lag, das kleine Wesen .. ey da war echt alles vergessen


lg
Corina und Emily (29.10.05)

Beitrag von pauli72 05.09.06 - 20:56 Uhr

Also ich beneide jede Frau mit einem dicken Bauch - obwohl ich meine Tochter von der ersten bis zur letzten Wehe 23 Stunden brauchte, bis sie da war (und die Wehen kamen dank Einleitung sofort alle 2 Minuten).
Und ich war einen Tag nach der Geburt wieder richtig fit, nur die Dammnaht drückte etwas. Nach einer Woche passten meine Hosen wieder und ich hatte das alte Gewicht.

Ich möchte auch unbedingt noch ein zweites Kind haben und freue mich auch schon richtig auf alles, was dann kommt.

Aber wie immer im Leben macht jeder eigene Erfahrungen.
LG
Pauli

Beitrag von zickl2000 05.09.06 - 21:15 Uhr

Hallo,
was hattest Du für ein Sch...krankenhaus. Pascals Geburt war ein wirklich schönes aber auch schmerzhaftes Erlebnis, bis ich erfahren habe, daß Pascal irgendwie nicht durchs Becken kommt, und ich nach 11 Stunden Wehen nun doch noch einen Kaiserschnitt kriegen sollte. Ich wußte nicht, was ich denken sollte. einerseits war ich erleichtert, daß es nun bald vorbei sein würde, andererseits fand ich es schade, alle Wehen umsonst gehabt zu haben. Ich glaube, daß ich hinterher weniger Probleme gehabt hätte, wenn Pascal normal zur Welt gekommen wäre. Es hat verdammt weh getan die Tage danach, vor allem, weil ich es mir nicht nehmen lassen habe Pascal immer bei mir zu haben und auch zu 100% selbst zu versorgen (wickeln, stillen etc.).

LG
Nicole+Pascal

Beitrag von minna211 05.09.06 - 21:28 Uhr

Hallo,

schön das so viele ihre Meinung gesagt haben#pro.
Wie recht ihr habt jeder macht seine eigene Erfahrung. Ich meien ja auch nicht das KS ein besserer Weg ist aber eine natürliche Geburt ist auch nicht immer so toll wie alle schreiben. Es sit genuso Schmerzhaft und die ersten Tage danach sind schlimm.
Un dich hätte mir nicht in die Hose gepieselt sondern hätte versucht mich darauf vorzubereiten und hätte mir wahrscheinlich ne gute Hebamme gesucht um zuhaus zu entbinden! Denn da wär es wenigstens eine gute Umgebung gewesen.
Also danke ncohmal an alle. Und ich wünsche euch noch weitere schöne Geburten.

Beitrag von littledream 05.09.06 - 21:54 Uhr

Naja das kannste jetzt gut sagen *lächel* .. und ne gute Hebamme sucht man sich doch normalerweise auch so *zwinker* .. denn dafür gibts die ja und auch Geburtsvorbereitungskurse. Eigentlich kannst du niemandem einen Vorwurf machen, es wird ja alles angeboten, Frau muß nur zugreifen. *lächelt*

Corina

Beitrag von moonerl 06.09.06 - 02:57 Uhr

Hallo,

sorry, so ganz versteh ich dich jetzt nicht.

Das eine natürliche Geburt kein Honigschlecken ist, weiß man doch.

Aber man wird dann doch für die Schmerzen ganz toll belohnt. Es gibt doch keinen schöneren Moment, als wenn nach der Geburt einem das Baby auf dem Bauch gelegt wird und es einen mit großen Augen anschaut :-)

Auch ist man nach einer natürlichen Geburt wieder fit. Man kann sofort sein Kleines im Arm halten, es stillen. Man kann selber sich um sein Baby kümmern.

Mach das mal sofort nach einem Kaiserschnitt. Du kriegst dein Kleines ja nicht mal in den Arm. Und am Anfang brauchste für alles eine Schwester.

Grüßle von Moonerl, die alle ihre 4 Kinder auf normalen Wege zur Welt gebracht hat, die auch Schmerzen, Nachwehen und Schnitte und Risse hatte :-)

Beitrag von moghwaigizmo 06.09.06 - 07:29 Uhr

Hallo Minna!

Tja, Dein Bericht und die Unterschiede zu dem in dem Heft beschriebenen Geburtsempfindungen sind genau das, was die Geburt ausmacht: Die Einzigartigkeit und Verschiedenheit.

Ich hatte 4 1/2 Std Wehen, alles ging total schnell (vom 10 Min Abstand gings gleich zum 4 Min Abstand...) und im KH waren alle total lieb. Elena hat zwar gewinkt, was bewirkte, aß ich ziemlich stark gerissen bin (3. Grad, Schnitt, dann Riss und 30 Stiche...) aber trotzdem war es ein "schönes" Erlebnis. Schön, weil ich stolz darauf war, daß mein Mann, die Kleine und ich das trotz allem so gut hinbekommen haben und vor allem es alle gut überstanden haben.

Daß Diene Geburt nicht so "schön" (ich finde, das Wort passt nicht, schön ist es nicht, ich fand's aufregend, schmerzhaft und trotzdem erlösend und vor allem notwendig..) war ist sehr schade, wirklich, aber, wie Du schon schreibst, Hauptsache die kleine Annie ist gesund und munter (und Daumenlutschend) auf der Welt und perfekt für Dich.

Jede Geburt ist einzigartig, frag allein mal fünf Frauen wie sie die Wehen empfunden haben un jede sagt Dir was anderes, aber das ist halt so, die Zeitschriften wollen nur in etwa informieren und können dabei auf Platzgründen schon alleine nicht darauf eingehen, was alles sein kann und weil die Autoren ja IHRE Empfindungen wiedergeben können sie nicht wissen, wie DU das empfinden wirst/empfunden hast. Außerdem, wenn da wirklich drin stehen würde, was alles sein kann und WIE schmerzhaft alles ist, dann würde jeder Kugelbauch wohl sagen: NÖÖÖÖÖÖÖÖÖ, DAS BABY BLEIBT DRIN!!! und basta...

Ich konnte nach der Geburt ca. 5-6 Wochen nicht sitzen, Pipi tat zwar nicht weh war aber sehr unangenehm, der Wochenfluß ging 5 1/2 Wochen und gehen (also etwa spazierengehen weiter als 200 m) ging auch erst nach 3-4 Wochen ohne den Watschelgang und starken Schmerzen im Becken... "Gut" war danach auch alles nicht schnell aber irgendwie hab ich mich damit abgefunden und meine gaaaaanz liebe Hebi (danke Konstanze...) hat mich und Elena total lieb und gut versorgt.

Du stehst nicht allein mit Deiner Meinung, merkst Du ja, aber wie gesagt, Zeitungen sind immer irgendwie einseitig, denn die Vielseitigkeit der Meinungen würde einfach viel zu viel Platz brauchen. Vielleicht schreibst Du ja einen Leserbrief? Nur, damit die merken, hoppla, alles in "rosa" kommt nicht immer so gut...

LG

Alex mit Elena die gerade schlummert und sicherlich von soooooo vielen Abenteuern träumt (schaukeln, spazierengehen, viiiiiele WauWaus sehen, spielen, und ach was weiß ich was noch alles kommt...)

Beitrag von knuddelmonstermama77 06.09.06 - 11:31 Uhr

Hallo Minna,

Ich hatte keine so schlimme Geburt mit meinem Sohn. Ging einigermassen schnell und mit PDA. Bin echt froh drum, dass ich keinen KS hatte. Habe auch von allen Freundinnen gehört, die eine schlimme Geburt hatten, dass es so besser war als KS. Und die, die mit KS entbunden hatten, hätten sich hinterher eine normale Geburt gewünscht. Eine Freundin hatte beides, die normale Geburt hat sich auch fast einen Tag hingezogen und trotzdem sagte sie, eine normale Geburt war auf jeden Fall vorzuziehen als KS.

So gehen Meinungen auseinader.
Schönen Tag noch.
Liebe Grüsse