fast 3-jährige heult dauernd.....

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sabine78 05.09.06 - 19:52 Uhr

ich weiss langsam nicht mehr weiter. meine tochter wird in 3 monaten drei und sie hat sich seit gut nem halben jahr schätzungsweise ne super macke angewöhnt, die aber irgendwie immer schlimmer wird.
als sie kleiner war hat sie so gut wie nie geweint, nur wenn sie hunger hatte (als baby) und später, wenn sie sich wirklich weh getan hat. da wusste ich dann immer, ohje, die hat sich wirklich was getan, wenn sie anfing zu weinen. war aber immer super tapfer...
jetzt ist es so, dass sie dauernd knatscht, wenn wir ihr was verwehren, wenn ein anderes kind sie auch nur in geringster weise anfasst und sie mag es nicht, eben einfach immer in verbindung mit ihren trotzanfällen.............
es ist nicht mehr auszuhalten. dieses ständige geknatsche den ganzen tag. dabei haben wir schon immer versucht, nicht drauf einzugehen, damit sie nicht bestärkt wird und dadurch aufmerksamkeit bekommt, aber es wird nicht besser, und irgendwann platzt einem eben auch der kragen und man brüllt, jetzt hör endlich auf...............
wie ist das bei euch?
besonders schlimm ist es natürlich wenn sie müde ist.

Beitrag von susanni 06.09.06 - 16:30 Uhr

Hallo,

das scheint nicht einfach zu sein.

Das einfachste ist, die Situation zu wechseln.

Wenn deine Tochter mit Weinen etwas durchsetzen will, dann nimm sie liebevoll auf den Arm und geh mit ihr in den Garten oder ein anderes Zimmer, oder auch geh mit ihr ins WZ und mach den Fernseher an, nicht immer, aber manchmal kann auch das helfen.

Durch die Situationswechsel hast du die Kontrolle und du vermeidest das Schreien, weil das nur provoziert und eigentlich auch keinen Erfolg bringt.

Wenn das Weinen auch in sozialen Szenen ist, kann das auch von anderen Sachen sein, z.B. grosser Angst. Da hilft meistens eine fest Kindergarten oder ElternKindgruppe. Gibt es etwas oder eine Situation in der deine Tochter mit anderen Kindern mal erschreckt wurde oder so? Manchmal kriegt man nicht alles mit, weil das so schnell geht und auch versteckt.

Auch wenn deine tochter schon 3 ist, kannst du dich auch immer noch an die Schreiambulanzen wenden, die gibts in jeder Stadt, einfach im KH anrufen und fragen, vielleicht liegt ja auch etwas organisches vor.

Alles Liebe und Gute, Susanne

Beitrag von ayshe 06.09.06 - 16:39 Uhr

vllt holt sie jetzt alles nach ;-)

nein, im ernst, alles kann sich ändern.

hier etwas zum "trotz"
http://www.rabeneltern.org/elternsein/wissenswertes/gaertner_trotz.shtml

ist auch schön beschrieben als verzweiflungstat im buch "smart love"


ich würde es mit verständnis versuchen, nie mit ignoranz.
vllt braucht sie auch aufmerksamkeit und es wird dann durch ignoranz noch schlimmer?
keine ahnung.
bei meiner tchter funktioniert immer verständnis (was nict heißt, daß ich ALLES erlauben kann, falls gleich wieder diese unterstellung von jemandem kommt)
es gibt schließlich auch noch andere wege.

lg
ayshe