fast 3-jährige heult dauernd.....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sabine78 05.09.06 - 19:53 Uhr

ich weiss langsam nicht mehr weiter. meine tochter wird in 3 monaten drei und sie hat sich seit gut nem halben jahr schätzungsweise ne super macke angewöhnt, die aber irgendwie immer schlimmer wird.
als sie kleiner war hat sie so gut wie nie geweint, nur wenn sie hunger hatte (als baby) und später, wenn sie sich wirklich weh getan hat. da wusste ich dann immer, ohje, die hat sich wirklich was getan, wenn sie anfing zu weinen. war aber immer super tapfer...
jetzt ist es so, dass sie dauernd knatscht, wenn wir ihr was verwehren, wenn ein anderes kind sie auch nur in geringster weise anfasst und sie mag es nicht, eben einfach immer in verbindung mit ihren trotzanfällen.............
es ist nicht mehr auszuhalten. dieses ständige geknatsche den ganzen tag. dabei haben wir schon immer versucht, nicht drauf einzugehen, damit sie nicht bestärkt wird und dadurch aufmerksamkeit bekommt, aber es wird nicht besser, und irgendwann platzt einem eben auch der kragen und man brüllt, jetzt hör endlich auf...............
wie ist das bei euch?
besonders schlimm ist es natürlich wenn sie müde ist.

Beitrag von janina1977 05.09.06 - 20:18 Uhr

Hey Sabine,
redest du von MEINER Tochter??? #hicks

Bei uns ist es genau so.

Aber ich habe mir sagen lassen, dass es nur eine Phase ist.
Ich schicke auch jeden Tag ein Stossgebet an den Lieben Gott, dass es endlich vorbei geht. Bis jetzt hat er mich noch nicht erhört#schmoll

LG
Janina & Sarah (*03.08.2003)

Beitrag von hezna 06.09.06 - 08:37 Uhr

Das kenne ich auch mit unserem Jüngsten.

ALLES wird mit notorischem Geheul beantwortet, gern gepaart mit einem Trotzanfall.

Meist ist alles gut, wenn ich ihn auf den Arm nehme, aber ich kann ja schlecht den ganzen Tag mit ihm auf dem Arm rumrennen...der Hörschaden ist uns sicher.

Ich habe leider auch kein Rezept dagegen und hoffe, das es wirklich nur eine Phase ist, die ganz bald aufhört #schock

Lieben Gruß

hezna #klee

Beitrag von tweety74 06.09.06 - 12:08 Uhr

hallo.

mein sohn (jetzt 4,5) war auch so in dem alter. es hörte auf als er in den kindergarten kam. geht deine tochter in den kiga? da lernt sie selbständig zu werden und daß sie sich mit anderen arrangieren muß und nicht nur im mittelpunkt steht.

lg tweety

Beitrag von sabine78 06.09.06 - 16:04 Uhr

ja sie geht seit august in den kiga, allerdings nur zweimal die woche und dann erst im dezember die ganze woche, da wird sie dann ja drei
ich hoffe es geht bald vorbei, vor allem bis januar, weil wir dann unser zweites baby bekommen und ich angst habe, dass sie es dem baby dann nachmacht weil es ja auch weint ..........

Beitrag von jenni1981 06.09.06 - 18:57 Uhr

Dieser Text könnte von mir stammen. Bei unserer Tochter ist es genauso und so ist es extrem anstrengend. Nun hatte sie letzte Woche drei Eingewöhnungstage im Kiga und war heute den ersten Tag komplett dort und musste dort schlafen. Die Erzieherin hat sich nicht beschwert aber ich habe mal nachgefragt wegen Mittagsschlaf und da hat wohl Angelique nicht geschlafen und fing dann an mit erzählen. Die Erzieherin ermahnte sie 3 mal,dass sie zwar nicht schlafen muss aber doch ruhig sein sollte und sagte dies recht leise. Als sie das überhaupt nicht interessiert hatte, ermahnte sie unsere Tochter etwas lauter und die fing gleich an zu brüllen. Das ist mal ein Beispiel, dass es im Kiga nicht besser als zu Hause ist. Ich verlier bald die Nerven wenn es so weitergeht. Und hoffe stark, dass es nur eine Phase ist.

Wünsch dir viel Kraft und starke Nerven für diese Zeit

Jenni