Was für ein Tag... Wasser Wasser und nochmal Wasser

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von krisi79 05.09.06 - 20:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

oh mann, was für ein Tag... Nach einer sch.. Nacht, Finn konnte wegen seiner verschnupften Nase nicht schlafen und ist ständig aufgewacht und wir beide sind somit die halbe Nacht wie die Geister durch die Wohnung gelaufen #gaehn.

Dann heute morgen ab zum KA, weil unteranderem die MMR anstand und ich sicher gehen wollte das er "nur" ne Rotznase hatte. Doc sagte alles ok und das wir impfen könnten, also ab die Spritze. DAs hat auch alles super geklappt, aber ich bin vor solchen Terminen immer ein bisschen angespannt und die NAcht steckte mir in den Knochen.

Nachdem wir zu Hause waren, klingelt es Sturm an meiner Haustür und die Haushaltshilfe von meinem Nachbarn unter mir steht vor der Tür und rast wie ne Wildsau an mir vorbei (so in meine Wohnung) und ich natürlich hinter ihr her um sie zur Rede zu stellen, was sie um Herr-Gotts-Willen in meiner Wohnung zu suchen hätte.

Dann eröffnete sie mir, das in der Wohnung unter mir das Wasser nur so von den Wänden rauschen würde #schock.

Nachdem wir alles in meiner Wohnung abgegangen sind (alles Furz trocken) sind wir runter und da hingen wirklich fast die Tapeten von den Wänden. Ich habe soclhen Bammel gehabt, dass ich daran Schuld wäre, denn bei mir sieht es Finaziell wirklich nicht rosig aus #schmoll.

Um es kurz zu machen, Klempner war da und hat mir mein halbes Bad aufgerissen und irgendein Rohr scheint defekt und wir müssten es beobachten :-[. Er kommt morgen früh und ich darf nur noch zum WC und mehr nicht.... Ganz toll, besonders mit einem 1 Jährigen.

Auch wenn ich keinen Fehler gemacht habe, so ist mir immer noch mulmig was da alles auf mich zu kommt.

Na ja ich musste mir eben Luft machen, und jetzt geh ich gleich mit nem Glas Wein aufs Sofa und versuche abzuschalten.

Lg Krisi (die hoffentlich keine böse Überraschung im Bad erlebt)

Beitrag von angyhh22 05.09.06 - 22:21 Uhr

Hallo,

mach dir mal nicht solche gedanken wegen des Wasserrohrs - das muss dein Vermieter bezahlen, wenn ihr kein Eigentum habt (weiß ich ja jetzt nicht genau). Das sind nämlich keine selbstverschuldeten Sachen... Also keine Panik auf der Titanic, das hatte ich nämlich auch mal - bzw die Familie die damals über mir wohnte. Hatte dort auch dann nicht mehr gewohnt und bin schnellstens ausgezogen - der vermieter wollte nämlich nix tun dagegen und hat das loch lediglich zugespachtelt.

LG

Angy

Beitrag von angyhh22 05.09.06 - 22:28 Uhr

Hier nochmal ein Text falls ihr eine sogenannte Kleinreperaturklausel habt (Link setz ich mal unter):


Weigert sich der Vermieter, den Mangel zu beheben oder rührt er sich überhaupt nicht, kann der Mieter auf Mängelbeseitigung klagen. In Notfällen, wenn zum Beispiel im Winter die Heizung ausfällt oder der Heizkörper undicht ist, muß sofort gehandelt werden. Das übliche Verfahren der Mängelanzeige würde dann viel zu lange dauern. Ein Anruf beim Vermieter, dem Hausmeister oder der Hausverwaltung reicht dann aus. Sind Vermieter oder Verwalter in Notfällen nicht zu erreichen, kann der Mieter die Reparatur sofort selber in Auftrag geben. Der Vermieter muß alle Kosten ersetzen. Aber nur die notwendigen Kosten. Kann zum Beispiel der undichte Heizkörper repariert werden, darf der Mieter nicht den Austausch des Heizkörpers veranlassen.
Auch per Mietvertrag kann die Pflicht des Vermieters, Reparaturen durchzuführen und zu bezahlen nicht ins Gegenteil verkehrt werden. Eine Ausnahme gibt es allenfalls für sogenannte Kleinreparaturen. Die muß der Mieter zahlen, wenn der Mietvertrag eine wirksame Kleinreparaturklausel enthält. Wirksam ist die Klausel nur, wenn eine Obergrenze für einzelne Kleinreparaturen genannt ist (z. B. 150 DM/77 EUR) und eine Obergrenze für alle Kleinreparaturen innerhalb eines Jahres (z. B. 300 DM / 153 EUR bzw. 8 Prozent der Jahresmiete) und nur Reparaturen an Gegenständen erfaßt werden, die dem unmittelbaren Zugriff des Mieters unterliegen. Außerdem darf der Mieter nur zur Bezahlung der Kleinreparatur per Mietvertrag verpflichtet werden - nicht zur Durchführung der Arbeit oder zur Beauftragung der Handwerker. Erfüllt die Kleinreparaturklausel nicht all diese Voraussetzungen, ist sie unwirksam. Dann muß der Vermieter auch für kleinere Reparaturen bezahlen.

http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=13190