Tod nach Sechsfach-Impfung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von miri3 05.09.06 - 21:10 Uhr

Ein schrecklicher Todesfall aus den Meldungen von http://www.impfschaden.info/impfreaktionen_6_fach.htm


Unser Sohn wurde Montags am 17.07.2006 geimpft. Nachmittags bekam er Fieber und er bekam ein Fieberzäpfchen.Die Temperatur war am Dienstag wieder normal.
Dienstagabend wieder fieber und haben Fiberzäpfchen gegeben.
Auffällige Temp. Mont.38-39C./Dienst.38-39C.Stark verschwitzt und relativ unruhig beim Aufwachen aber lange Schlafphasen.Zweite Impfung die bis hier wie die erste verlief.

Am Freitagmorgen und bis 11.30 war unser 5Monate alter Sohn putz munter.
Um 11.30 legte meine Frau Ihn zum schlafen ins Bettchen.
Um ca.11.45-12.00 hörte meine Frau ein röcheln und lief ins Kinderzimmer.
Unser Sohn verdrehte die Augen die Arme und Beine hingen leblos herunter.
Meine Frau nahm Ihn mit nach unten und Alarmierte den Rettungsdienst.
Inzwischen wurde er wacher und fing an zu kramfen ca.38.5C.
Der RTW war nach 2-5Minuten eingetroffen.Nach der Erstversorgung wurde Er in die Kinderklinik gebracht.
RTW :schmerzstillende Mittel,entkampfende Mittel

Ich kam von der Arbeit holte meine Frau ab und fuhren zur Klink.
Wir sahen unseren Sohn auf dem Untersuchungstisch.Er bewegte seine Arme,Beine und schrie,wehrte sich wieder.Er wurde dann auf die Intensiv verlegt.
Die Arzte sagten sie müssen noch weiter untersuchen.Aber Er wäre jetzt stabil.
Gehirnwasserentnahme,Rückenmarkwasserentnahme,Blutentnahme,Ultraschall Kopf.

Veracht auf herpes Virus,Gehirnhautenzündung,mögliche Blutvergiftung obwohl noch kein eindeutiger !!Befund!!vorlag wurde mit2Antibiotikern behandelt.Harter Stuhlgang würde auf eine Entzündung hinweisen.

Wir wiesen auf die Impfung hin und einen möglichen Blutaustausch zur Entgiftung.
Der Arzt: Die Impfung wäre zu lange her.Da kann man nicht von ausgehen und einen Zusammenhang festestellen.

Er bekam Infusionen,beruhigende Mittel.
Ulraschall Kopf normal.
Zeitge reaktionen mit den Augen.sonstpassiv.

Am Samstag um 15.00 setzte die Eigenatmung aus.Hektik pur!!!
Meine Frau sah alles mit an bevor sie rausgebacht wurde.
Nach 45-60 minuten war er wieder Stabil.
Erste Ergebnisse:
Gehirn-Rückenmarkwasser unauffällig
Kopfultaschall 2mal unauffällig

Blut Erreger gefunden jetzt Weiterbehandlung 1 Antibiotika Gruppe Erreger muß noch ermittelt werden.
Schwester gibt ein mittel auf pflanzliche Basis zur Unterstützung.
Unser Sohn wurde stärker ruhig gestellt,damit er sich nicht drehen kann und Kabel abreißen kann.Er hatte sich bei der Inkubation stark gewährt.
Dann ist es auch unverständlich das Körpergewicht über den Flur zuzurufen.
um die Dosierung zu verabreichen. 5.700g-oder 6.700g.

Arzt teilte uns mit das die Lage ernst ist,er aber relativ stabil sei.
Das Kind zeige kein atypisches Kranheitsbild. Sie wüßten auch nicht geanu was los ist. Man muß die Blutergebnisse abwarten.

Am Samstagabend 23.30 Anschwellung des Gehirns,keine Augenreaktion,lebloser Eindruck.Erst jetzt Verlegung in die UNI-Klinik.
Der Artz sagte das Übersteigt unsere möglichkeiten und ER muß verlegt werden.

Unser Sohn starb am 24.07.2006 in der UNI-Klinik.(eigentlich Samstagabend)
7.08.06 Bluterreger-Normale Hautbakterien
Alle anderen Untersuchungen unauffällig(Stoffwechsel,Aminosäuren,Molekular)
Gerichtliche Obducktion Todesursache Hirnödem.

In der UNI-Klinik hat man alles noch mögliche versucht,die hatten keine Chance mehr da in der Kinderklinik zu viel Zeit verplemmert wurde.
In der UNI-Klink geht man nicht unbedingt vom Impfen aus.Es wurde aus dem Kausalen Zusammenhang auch nicht ausgeschlossen.ES wurde uns mitgeteilt das die Zeit von7Tagen nach der Impfung nicht überschritten wurde.
Einige abschließende Hautuntersuchungen laufen noch.Aufnahme in die Impfstudie RKI.
Aufgrund der Sachlage und zur Überprüfung haben wir einen Rechtanwaltskanzlei beauftragt.
Für uns steht fest, dass die Impfung der Auslöser war!!!!!

Beitrag von schnuffelschnute 05.09.06 - 21:13 Uhr

Schlimm, ja, aber ein Einzelschicksal!

Ich kenne auch eine Familie, die einen Sohn verloren haben - an den Spätfolgen von Masern!


Insofern: Ich halte dein Posting für Stimmungmache!

Tu, was du möchtest, impfe oder nicht, aber beschwer dich nicht, wenn dein Kind angesteckt wird!
Und nochwas: werden die Eltern ungeimpfter Kinder die Verantwortung tragen, wenn ein Kind, dass wegen Alter oder Krankheit oder sonstigem noch nicht geimpft ist, von ihrem Sprössling angesteckt werden, weil dieser aus Prinzip nicht geimpft ist?

Gruß,

Ariane, Natascha + Maya, die heute alle 3 zur Impfung waren!

Beitrag von happyredsun 05.09.06 - 21:29 Uhr

#pro#pro Ich sehe das ganz genauso!!! #pro#pro

Beitrag von miri3 05.09.06 - 21:45 Uhr

Hallo Arian,
nei es handelt sich leider nicht nur um ein Einzelschicksal. Mindestens 16 Kinder (die Dunkelziffe dürfte um einiges höher liegen) sind nach der Sechsfach-Impfung (hauptsächlich an einem Hirnödem) gestorben.

http://focus.msn.de/F/2004/43/Deutschland/impfen/impfen.htm
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/22/0,1872,2278614,00.html


Miri

Beitrag von moehre74 05.09.06 - 21:58 Uhr

naja, du wirst die artikel ja sicherlich gelesen haben, die institute stellen keinen kausalzusammenhang zwischen impfung und tod der kinder! oder habe ich das falsch verstanden??

Beitrag von schnuffelschnute 05.09.06 - 22:23 Uhr

Und wieviele sterben an den Kinderkrankheiten?

Beitrag von miri3 05.09.06 - 22:30 Uhr

Ja, genau-diese Zahl würde mich brennend interessieren-
kannst du mir Zahlen mit Quellenangabe nennen?

Grüße Miri

Beitrag von krokolady 06.09.06 - 09:38 Uhr

ihr Kind kann nicht mehr angesteckt werden, da es tot ist.

Mitleid scheint für Einige ein Fremdwort zu sein.

Zudem es erstaunlich ist wieviel Impfreaktionen und Schäden alleine 2006 aufgelistet sind.

Beitrag von julia76 05.09.06 - 21:15 Uhr

Ich habe mir genauso gedanken gemacht.
aber Wenn er krämpfe hatte , hätter er sie auch ohne imfpng bekommen. denn die Krämpfe treten ab dem 4 monat auf. Und wann wird geimpft?? Im 4 Monat ca.
Also wird es meist auf die Impfung geschoben.
Impfriskien gibt es immer, und natürlich auch impfgegner.
Ich habe meinen Artz dies bezüglich auch angesprochen weil ich grosse Angst hatte, trotz 4 Baby. Er meinte wenn er ein risoko nur im geringsten eingehen würde, würde er nicht impfen.
lg julia

Beitrag von miri3 05.09.06 - 21:27 Uhr

Hallo Julia,
dann hat dein Arzt sich offenbar noch nicht mit dem Beipackzettel (Fachinformation) des Impfstoffes auseinandergesetzt.
Hier ein Auszug:
Neurologische Beschwerden:
Sehr selten: Krampfanfälle (mit oder ohne Fieber)*, Kollaps oder schockähnlicher Zustand (hypotone hyporesponsive Episode)*

nachzulesen bei:
http://www.impfkritik.de/fachinfo/infanrix-hexa-klassisch-gsk.pdf

Und was hälst du von den offiziell gemeldeten Todesfällen nach Sechsfach-Impfungen:
Auszug:
Dem PEI wurden im Beobachtungszeitraum insgesamt 53 Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen zur
Kenntnis gebracht.

http://www.pei.de/nn_503108/SharedDocs/Downloads/bgbl/2004/12-2004-ifsg-2001-2003,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/12-2004-ifsg-2001-2003.pdf


Mir wurde vor der Sechsfach-Impfung vom Kinderarzt erzählt, dass die Impfung ganz harmlos und nebenwirkungsfrei ist und ich musste feststellen, dass dem ganz und garnicht so war und ist.
Hier meine Erfahrungen mit der Sechsfach-Impfung:
http://www.impf-report.de/jahrgang/2003/31.htm#06

Grüße Miri

Beitrag von schnuffelschnute 05.09.06 - 21:27 Uhr

Nimmst du auch keine Tabletten?

Beitrag von miri3 05.09.06 - 21:46 Uhr

Nur wenn es sich nicht vermeiden lässt!

Beitrag von julia76 05.09.06 - 21:34 Uhr

Was ich davon halte???

Hmm ich finde es schrecklich. Allerdings vertraue ich meinem Artz. das wort ist SELTEN.
Ich finde es schlimmer, wenn mein Kind an keuchusten, Hinrhautentzündung, Kinderlähmung oder hepatitis b erkrankt.
DANN mache ich mir vorwürfe mein Kind nicht geschützt zu haben

Beitrag von krokolady 06.09.06 - 09:44 Uhr

Dich hätte ich gern mal gesehen wenn du in solch Situation gewesen wärst.....aber klaaaar, ist ja ganz normal das Babys, die vorher kerngesund waren, plötzlich nach ner Impfung anfangen zu krampfen und vielleicht in einen Status rutschen.

Beitrag von stehvieh 05.09.06 - 21:21 Uhr

Hmmmm... Für die Familie ist klar, dass es an der Impfung lag? Aber sollte man nicht vielleicht abwarten, was die Experten, sprich: Ärzte und Gutachter, dazu sagen? Ich gehe nicht davon aus, dass die Familie das Kind selber obduziert (hat)...

Fieberkrämpfe können auch bei ner Erkältung auftreten und unter Umständen zu derartigen Komplikationen führen, noch dazu wurde ja scheinbar ziemlich rumgeschlampert und improvisiert. Die Impfung mag zu dem Fieber geführt haben. Aber da dürfte der Zusammenhang auch schon enden - sag ich jetzt mal als Laie.

Und ja, natürlich lasse ich meine Kinder impfen.

LG
Steffi

Beitrag von baby09 05.09.06 - 21:21 Uhr

Bitte jetzt keine neue Impfdiskussion! #liebdrueck

Ich finde es schrecklich, was dieser Familie widerfahren ist. Dennoch bin ich für's Impfen. Joana ist gegen alles geimpft, was von der STIKO empfohlen wird. Ich habe immer ein mulmiges Gefühl wenn sie frisch geimpft ist - so wie die letzten Tage. Doch ich glaube, dass die Risiken für ein nicht geimpftes Kind höher liegen als einen Impfschaden zu erleiden. Solche Fälle gibt es leider immer wieder. Aber schau Dir doch einfach mal die Relationen an.

Am Ende musst Du entscheiden, ob Du Dein Kind impfen lässt oder nicht. Aber ich persönlich finde ein Nicht - Impfen verantwortungslos.

LG Yvonne mit Joana *08.09.2005

Beitrag von almut 05.09.06 - 21:22 Uhr

Hallo,

erstam aufrichtiges Beileid!!!!!

......aber Hirnödem können echt viele Ursachen haben

und ich finde, der Tod deines Sohnes sollte nicht der Grund sein, hier wieder eine riesen Disskusion gegen oder für das Impfen auszulösen.....

#kerze
Bianca

Beitrag von miri3 05.09.06 - 21:42 Uhr

Hallo Bianca,
es handelt sich hier gottseidank nicht um mein Kind-es sind die schrecklichen Erlebnisse einer anderen Familie.

Es geht hier nicht um Impfdiskussionen! Vielmehr geht es hier darum nachzufragen, wieviel unschuldige Kinder noch nach der Sechsfach-Impfung sterben müssen, bevor ein Umdenken erfolgt.
Wenn die Sechsfach-Impfung mit etlichen Todesfällen in Zusammnehnag steht, müsste nach meiner Meinung ein anderes Impfvorgehen mit weniger nebenwirkungsreichen Komponenten erfolgen.
Wieso muss das Risiko von Behinderungen bis hin zu Todesfällen eingegangen werden, wenn noch andere Impfstoffe zur Verfügung stehen?


Wer nichts davon wissen möchte und später den Tod oder den Schaden seines Kindes zu beklagen hat, der möge einfach weiterlesen oder sich kritisch informieren!

Miri

Beitrag von schnuffelschnute 05.09.06 - 21:51 Uhr

Wie viele Kinder müssen von nicht geimpften erst angesteckt werden, bis ALLE geimpft sein werden?

Beitrag von willow19 05.09.06 - 21:56 Uhr

Ganz ehrlich?? Diese Impfungen sollten Pflicht werden!!! Mehr sag ich dazu nicht.

Liebe Grüße

Beitrag von simone_2403 05.09.06 - 21:59 Uhr

Wieviele UNGEIMPFTE Kinder müssen erst sterben bis Eltern aufwachen?

Eltern die sich INFORMIEREN würden IMMER den Weg gehen die Kinder impfen zu lassen.

Beitrag von schokohase81 05.09.06 - 22:36 Uhr

Und warum gibt es dann die 6 fach Impfung noch ? Weil es so wenig Fälle sind und bei vielen überhaupt kein Zusammenhang mit der Impfung besteht oder nur vermutet wird und nicht bestätigt werden kann. Und warum kann das nicht bestätigt werden?
Für was denkst du studieren Ärzte? Das sie einem dann nur Schrott erzählen?

Beitrag von efeu 05.09.06 - 21:29 Uhr

Es gibt wohl nichts schrecklicheres, als das eigene kind zu verlieren...es tut mir wahnsinnig leid für eure gesamte familie. bei meinem steht die erste impfung kurz bevor. auch wenn man immer angst dabei hat, bin ich absolut pro impfung, da die komplikationen nach solcher wesentlich seltener sind als ohne impfung aber mit erkrankung. ich weiss, dass gerade die 6-fach impfung oft diskussionmöglichkeiten bietet. dennoch muss man auf die statistiken achten, viele halten z.b. masern für eine leichte kindererkrankung. das risiko, hierbei eine hirnentzündung zu erhalten ist aber extrem höher als mit impfung.
ich hoffe, dass eure (verständliche) wut und verzweiflung mit der zeit abblassen. so traurig es ist, aber eurem kind hilft es nicht mehr und kinder, welche nicht geimpft werden, haben nunmal ein noch höheres risiko eine ernsthafte komplikation zu erleiden.
alles gute und herzliches beileid, maya

Beitrag von bine080 05.09.06 - 21:33 Uhr

Mir tut es sehr,sehr leid,was Deinem Sohn passiert ist,zünde eine #kerze für ihn und Euch an.....

Aber weißt Du,Du machst damit jetzt hier alle Muttis deshalb verrückt!!!!Dafür gibt es ein extra Forum "Trauer und Trost".
ICh denke,Du möchtest uns alle warnen und informieren,aber wie man es auch dreht und wendet,es kann IMMER ETWAS PASSIEREN,nach dem Impfen,nach dem Nicht-Impfen,Autounfall,etc.

Ich wünsche Euch alles Glück dieser Welt um damit fertig zu werden aber denke bitte auch daran,dass 116mal so viele Kinder sterben weil sie NICHT GEIMPFT waren!(Zahl habe ich aus einer Impfbroschüre)

Alsowürde ich jederzeit impfen lassen#pro

lg.,
Bine+Floh*5.4.2006

Beitrag von happyredsun 05.09.06 - 21:37 Uhr

Es ist nicht ihr Sohn