Frage zu Homöopathie

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von triene_82 05.09.06 - 21:29 Uhr

Hallo,

ich würde gern meinen Sohn mit homöopathischen Mitteln behandeln, traue mich aber nicht so richtig ran, da ich die Symptome (schreibt man das so? #kratz) nicht eindeutig zuordnen kann. Also muss ein KiA ran, aber wie finde ich einen, der mit Homöopathie arbeitet. Hab schon gegoogelt, aber nix gefunden. Oder geh ich da zu einem "normalen" Heilpraktiker, aber das zahlt ja die Kasse nicht, oder? Ihr seht schon, Fragen über Fragen. Hoffe ihr könnt helfen.

Liebe Grüße

Kathrin und Kevin *20.06.05

P. S. falls es interessiert, wir kommen aus Gera und sind bei der AOK versichert

Beitrag von miri3 05.09.06 - 22:01 Uhr

Hallo Kathrin,
ich kann dich nur bestärken, dich mit der Homöopathie zu beschäftigen.
Ein hilfreiches Buch ist der Ratgeber von Sven Sommer-
http://www.amazon.de/Hom%f6opathie-Gro%dfer-Kompass-Sven-Sommer/dp/3774232237/sr=8-1/qid=1157486358/ref=pd_ka_1/028-6823253-3249366?ie=UTF8&s=gateway

Ansonsten kann ich dir eine Kurs in Homöopathie empfeheln. Hier bei uns wird oft in den Hebammenpraxen soetwas angeboten, vielleicht kannst du bei den Hebammen nachfragen. Vielleicht können die dir dann auch bezüglich eines homöopathischen Kinderarztes weiterhelfen.

Liebe Grüße
Miri

Beitrag von triene_82 06.09.06 - 19:22 Uhr

Hallo Miri,

danke für deine Antwort, habe von Sven Sommer: Homöopathie für Kinder und von Werner Stumpf: Homöopathie, Selbstbehandlung, zuverlässige Mittelwahl, Hilfe im Notfall

Bin also schon belesen, finde zu unseren Symptomen trotzdem nicht das richtige Mittel.

Mit Homöopathie scheint es hier im "Osten" nicht so weit her zu sein. Ärzte mit homöopathischer Ausbildung konnte ich jedenfalls keine Ausfindig machen. Da werd ich wohl wirklich irgendwann zum Heilpraktiker gehen, wenn mal wieder akut was vorliegt.

Liebe Grüße

Kathrin

Beitrag von tinkahh 05.09.06 - 22:11 Uhr

Hallo Katrin,

hat dein Kleiner denn ein chronisches Problem (Allergien, Neurodermitis, Asthma oder Infektanfälligkeit)? Wenn ja, dann benötigt er eine Konstitutionsbehandlung. Da muß der Homöopath das passende Medikament akribisch genau aussuchen - was er aber nur kann, wenn er den Patienten gut kennt. Klassische Homöopathen interessieren sich deshalb auch für die Lebensumstände: Gewohnheiten, Vorlieben, Abneigungen,Temperament, Aussehen - jedes Detail ist wichtig. Zum Beispiel ob das Kind lieber auf der rechten oder linken Körperseite schläft. Ob es leicht schwitzt oder häufig friert, viel an seinen haaren spielt oder oft Nase bohrt. Ob es gern Fleisch isst, viel nascht und als Obst am liebsten Äpfel mag. All das wird zu Beginn jeder Konstitutionsbehandlung im Rahmen der Erstanamnese geklärt - einem ein- bis zweistündigen Gespräch zwischen dem Therapeuten und seinem Patienten bzw. dessen Eltern.
Wie findet man Homöopathische Therapeuten? Entweder über Empfehlungen befreundeter Eltern - oder über
http://www.naturundmedizin.de
http://www.bph-online.de
Sowohl Heilpraktiker als auch Ärzte arbeiten als Homöopathen. Ärzte müssen dazu eine lange und intensive Ausbildung machen, Heilpraktiker nicht. Allerdings lassen sich auch immer mehr Heilpraktiker entsprechend schulen, da sie nur mit Prüfung Aufnahme in eines dieser Therapeutenverzeichnisse finden.
Wer zahlt? Verschreibt ein Arzt Globuli, werden diese - wie andere verordnete Arzneien auch - bei Kindern bis 12 Jahre erstattet. Anders sieht es bei der Konstitutionstherapie aus: Zwar bekommen die Patienten die wenigen, meist hochpotenzierten Globuli häufig vom Therapeuten direkt verabreicht, aber dafür ist das lange Anamnesegespräch am Anfang relativ teuer - es kostet zwischen 80 und 150 Euro beim Heilpraktiker und zwischen 120 und 180 Euro beim homöopathischen Arzt.
Privatversicherte bekommen das - je nach Kasse - bezahlt; gesetzlich versicherte müssen ebenfalls bei ihrer Krankenkasse nachfragen. Eine Liste der gesetzlichen Krankenkassen, die homöopatische Behandlungen bezahlen, gibt es im Internet unter:
http://www.dzvhae.com
Alternative: eine private Zusatzversicherung speziell für Homöopathie.

So, ich hoffe ich konnte dich damit nun etwas aufklären. Diese Infos habe ich aus einem Beiheft aus der aktuellen Eltern-Zeitschrift. Bei fragen melde dich doch einfach.

LG Tinka

Beitrag von triene_82 06.09.06 - 19:22 Uhr

Hallo Tinka,

danke für deine Mühe, hab mir das Heft heut selbst geholt.

Liebe Grüße

Kathrin

Beitrag von mamakind 05.09.06 - 22:59 Uhr

Hallo Kathrin!

Ich könnte dir einen Link zu einer HP von einem KiA geben, der mit Homöopathie arbeitet. Da schau ich auch immer mal nach und finde es ganz super gemacht:

http://www.kinderarzt-augsburg.de/Homoeopathie.htm

Sonst mußt du mal eure ortsansässigen KiÄ anrufen und nachfragen, denn einige arbeiten schon auch mit Homöopathie und Globuli.

LG Simone

Beitrag von triene_82 06.09.06 - 19:24 Uhr

Hallo Simone,

den Link kannte ich schon, hab vorher schon die Suchfunktion genutzt. Leider finde ich dort auch nicht so richtig das Passende

Liebe Grüße

Kathrin