heute ET+14, wer noch?? wie weiter???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ann75 06.09.06 - 08:23 Uhr

Hallo!
Heute ist das magische Datum, wo ich nun endlich GANZ sicher war, dass es der Geburtstag unseres Babies wird. Aber die FÄ ist immer ganz cool, meinte am Montag: Dann nehmen sie eben Donnerstag nochmal einen Wehencocktail... Einerseits bin ich ja froh, denn wer will schon eine Einleitung und dem Baby gehts bisher gut. Andererseits bin ich völlig zermürbt, das Wasser steht mir ständig Oberkante Unterlid, wenn mich einer der Tausend Nachbarn, Freunde und Bekannten anspricht (gehe schon kaum noch aus dem Haus!) und ich bin langsam völlig lethargisch und willenlos. Nach der Phase: Egal, wie schwer es wird, es soll sofort losgehen, bin ich mittlerweile schon so weit, dass ich zu gar nichts mehr eine Meinung habe, fühle weder die Kraft für eine Entbindung, noch dafür, noch länger diesen monströsen Bauch vor mir herzuschieben und in ständiger Alarmbereitschaft zu leben. Gibt es eigentlich Mütter, die diese zusätzliche Zeit geniessen können? Und wie verhalten sich euere Ärzte/Hebammen?
#heul
Grüße, Anne (ET 23.08.06)

Beitrag von annalina 06.09.06 - 08:41 Uhr

Hallo,

mein FA meinte, nach dem modernen Stand der Medizin heutzutage, würde man keine Frau mehr als 7 Tage übertragen lassen.


Deshalb muß ich mich gerade sehr wundern, dass deine FA keine Anstalten macht.


Fahr doch einfach mal ins KH und schildere deine Situation.

Viel Glück

annalina 35. SSW

Beitrag von stonie1980 06.09.06 - 08:46 Uhr

Hallo !

Also bei uns ist es so, dass ab dem 10.Tag über ET eingeleitet wird !
Ich würde mal im KH anrufen und nachfragen, was Du für möglichkeiten hast !

Viel #klee

Gruß, Julia 32.ssw

Beitrag von nebelung 06.09.06 - 09:05 Uhr

Hallo Anne.

Lass dich mal #liebdruecken.
Ich weiss genau, wie du dich fuehlst, ich hab bei ET + 13 entbunden und zu dem Zeitpunkt fuehlte ich mich genau wie du. Dabei haben mir alle immer gesagt, mein Baby kommt eher und wenn ich es bis zur 36.SSW schaffe, waere schoen. #augen
Am Abend vorher hab ich einen Marathonspaziergang gemacht und ein halbes Glas Rotwein getrunken, ohne dass ich mir Hoffnung gemacht hab, irgendwas zu bewirken, da alle Versuche vorher fehlgeschlagen sind.

Ich wuensche dir, dass du es bald hinter dir hast und dein Baby im Arm.
LG, nebelung & Estin, mittlerweile schon 11 Wochen alt

Beitrag von bebe20 06.09.06 - 09:12 Uhr

Lass dich erstmal knuddeln #liebdrueck

Also aus Erfahrung würde ich ir von einer Einleitung abraten, weil die Wehen Schlag auf Schlag losgehen und es höllisch weh tut. Für dieses Mal habe ich mir vorgenommen, solange zu warten, bis es von allein kommt ;-)Aber das halt ich sicher nicht durch:-p Ich kann dich also sehr gut verstehen. Rede mit deiner Hebamme, meine hat mir damals einen Schein fürs KH besorgt zur Geburtsplanung, also zum Besprechen einer Einleitung. Wenn du nihtmehr kannst und dir die Kraft ausgeht, wäre es sinnvoll, einzuleiten... Denn was nützt dir ne Entbindung ohne Kraft. ich würde dir empfehlen, dich mit deiner Hebi kurzzuschließen, vielleicht hat sie ja ein Mittelchen, was dich mal wieder entspannen und Schlafen lässt, damit du wieder zur Kraft kommst #liebdrueck

Liebe Grüße, Bea + Erik 12Mon + Anna inside 24.Ssw

Beitrag von schmolle 06.09.06 - 09:23 Uhr

Hallo Anne,

du sprichst mir so aus der Seele - irgendwann kommt so ein Punkt, da ist man wie meinungs- und willenslos. #heul Und wie soll man den Leuten seine Tränen erklären??? Manchmal versteht man sie selber ja nich.
Was mich aber trotzdem bei dir wundert ist, dass man nicht einleitet. Ich bin heute ET+9 und habe morgen den Termin zur Geburtseinleitung, nachdem ich am Montag schon zum Wehenbelastungstest war. Soweit ist alles in Ordnung, dem Baby geht es super, hat am Montag auch den Stress gut überstanden. Aber hier wird grundsätzlich am 10. Tag eingeleitet. Und nun habe ich die letzte Hoffnung aufgeben, dass mein Baby doch noch vor dem 10. Tag von allein kommt. Jetzt steh ich hier mit gemischten Gefühlen-- einerseits mächtig Angst vor Morgen und andererseits auch Freude, dass ich nun bald mein Mäuschen in den Armen halten darf. Da das Wehenmittel beim Wehenbelastungstest sehr gut angeschlagen hat - nach setzten der Infusion kam die erste Wehe 5 min später - meinte meine FA die Einleitung würde genauso schnell anschlagen. Nunja - ihr Wort in Gottes Gehörgang!!!!
Und die zusätzliche Zeit kann und konnte ich nicht genießen. Ganz im Gegenteil.
Ich wünsche Dir nun viel Kraft für die nächste Zeit und ein baldiges glückliches Ende deiner Schwangerschaft.
Und lass es dir ein Trost sein - du bist nicht allein mit diesem Problem. Es gibt noch genügend werdende Mamas, die ebenso ein Plus hinter ihrem ET stehen haben und so denken und fühlen wie wir.
LG Marion

Beitrag von ninniya 06.09.06 - 09:44 Uhr

Hallo Anne!

Ich muss hier mal einer meiner "Vorrednerinnen" widersprechen und möchte Dir etwas Mut machen. Bei meiner ersten Schwangerschaft ging es mir wie Dir. Allerdings wurde bei ET+11 dann eingeleitet, zuerst mit Gel, dann mit Wehentropf. Also ich habe es überhaupt nicht als besonders schmerzhaft empfunden. Die Wehen haben sich über die Phasen langsam gesteigert. Später habe ich mir auch eine PDA geben lassen, als ich dachte, wenn es jetzt schlimmer wird, hältst Du das nicht mehr aus. Danach ging es dann auch relativ schnell (PDA hat ja auch eine lockernde, entspannende Wirkung). Alles in allem hat das Ganze 13 Stunden gedauert- für eine erste Geburt durchaus normal.
Gerade diese "Alternative" Wehencocktail wäre gar nichts für mich. Da bekommen ja viele Frauen Hammerwehen (und Sonstiges ;-)) und dennoch tut sich nichts.
Wenn Du wirklich schon so weit bist, dass es Dich zermürbt, dann solltest Du wirklich mal mit Deiner Ärztin bzw. im Krankenhaus über eine Einleitung sprechen.
Ich hoffe, ich konnte Dir die Angst davor etwas nehmen. Eine Geburt wird immer anstrengend sein, für die eine mehr, für die andere etwas weniger.

Alles Gute!

NinniYa (37.SSW)

Beitrag von today 06.09.06 - 09:54 Uhr

guten morgen,

bei meiner ersten schwangerschaft hat man mir bei ET+14 morgens gesagt: "wenn sie heute nicht freiwillig kommt im laufe des tages, dann holen wir sie"....... abends kam sie- freiwillig!!!!!!!! und zwar mit aller heftigkeit....

*lach*

später haben mir alle ärzte gesagt, auch mein fa und die hebi: ich hätte nicht losgelassen.......manche frauen können die schwangerschaft nicht loslassen, vielleicht aus angst vor der zukunft, etc..... es gibt da viele mögliche gründe....

warte einfach ab, wenn es nötig ist, holen sie dein kind da raus, wenn es noch geht, lassen sie es noch in ruhe...

aber jetzt mal im ernst, über die wehen durch den tropf, etc, habe ich gelacht, die hörten ja auch nach dem tropf sofort wieder auf..... die echten wehen waren die hammerwehen.....

wie auch immer jede frau, jedes kind und jede schwangerschaft ist ein fall für sich ;-)
keep#cool
und lass los;-)

liebe grüße und alles gute
diane

Beitrag von corneli 06.09.06 - 09:53 Uhr

Hallo Anne,

ich bin zwar erst vier Tage über den Entbindungstermin, aber die kleine Maus macht überhaupt keine Anstalten in Richtung Geburt.

Seit das Entbindungsdatum vorüber ist, sitze ich wie auf heissen Kohlen. Bin zu nichts mehr nütze und könnte bei jeden Telefonanruf ("ist es endlich soweit...") aus der Haut fahren #augen.

Meine Hebamme und die Ärtze im Krankenhaus meinten, dass sie auf jeden Fall bis ET+ 14 warten, vorausgesetzt natürlich dem Baby geht es gut.

Meine Freundin hat letztes Jahr ihr Baby mit ET+ 15 bekommen. Keine Anzeichen einer Übertragung bei der Kleinen.

Also noch gutes Durchhalten, viel Ablenkung und das es bald los geht #blume.

Liebe Grüsse
Corneli