Frage an den Männer...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sara.u 06.09.06 - 09:01 Uhr

Hallo,
habe die Einstellung das die Männer leicht zu kriegen sind, auch wenn die in einer festen Beziehung sind.
Habe mich gestern mit einem Arbeitskollegen darüber unterhalten, er meinte das es nicht stimmt. Kommt auf die Partnerin an, ob sie ihn Glücklich macht oder nicht.Männer gehen nur fremd wenn die Partnerin seine (sex)Wünsche nicht erfüllt. Stimmt das? Brauche eure Meinung.

LG

Beitrag von aaa 06.09.06 - 09:05 Uhr

ich denke schon, dass da was dran ist.

eine freundin von mir,sagte mal den "weisen" satz:"eine ehefrau muss ne gute nutte sein."

ist wohl leider wahr (...oder auch nicht...*lach*)

Beitrag von yamamoto 06.09.06 - 09:10 Uhr

Was soll man dazu sagen?

Wenn ich behaupte würde, alle Frauen wären leicht mit kohlenhydrathaltigem Süsskram "zu kriegen", ist das ebenso eine dämliche Verallgemeinerung wie zu behaupten, daß Frauen mit ein bisschen Popowackeln jeden Kerl rumkriegen........

Männer sind auf jeden Fall weitaus weniger grenzdebil und sexfixiert eindimensional wie manche Frauen es wohl gerne hätten.....

Beitrag von teh41 06.09.06 - 09:42 Uhr

Hallo Sara,

es gibt ganz sicher Männer, die mehr als leicht zu haben sind, das aber für die ganze Zunft zu behaupten, ist wenig sinnesstark, sicherlich aber anmaßend!
Menschen, so auch Männer, sind keine standartisierten Baumuster, denen ein einheitliches Verhalten zu eigen ist.

Ich kenne Männer, die paaren sich mit allem was lange genug still hält, teilweise ohne eine Beziehung, teilweise eine schlechte oder auch eine gute Beziehung habend.
Es gibt Männer ohne, mit mäßiger und guter Beziehung die paaren sich zögerlich bis gar nicht. Es gibt treue und andere.
Die ganzen Mischformen und unterschiedlichen Nuancen erspare ich uns jetzt.

Möglicherweise ist Deine Einstellung aber noch im Werden?


MfG

Thomas

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 10:43 Uhr

na, da reagiert aber einer böse #schein

das alle männer immer ganz leicht zu haben sind, behauptet wohl niemand.

allerdings denke ich, dass 90 % der männer irgendwann mindestens 1 X in ihrem leben "leicht zu haben" sind #huepf

Beitrag von car crash 06.09.06 - 10:50 Uhr

genau!

Und 90% aller Frauen haben 1 x im Leben beim Einparken schon mal ihr Auto ramponiert!






Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 11:02 Uhr

das geht doch gar nicht, weil frauen doch nur sooo grosse parklücken nehmen...da kommt man auch blind rein.

...oh ne und ich bin auch noch eine #schock#freu

Beitrag von teh41 06.09.06 - 11:08 Uhr

Nee, ist gar nicht böse reagiert. Nur dieses ständige Verallgemeinern nutzt niemandem und dient auch der Sache nicht.

Und das mit dem einmal leicht zu haben gewesen sein stimmt schon, damals im Internat, eigentlich wollte ich auch gar nicht aber hinterher haben sich die Jungs bei mir entschuldigt und heute bin ich drüber weg! :-p

LG

Thomas

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 11:16 Uhr

damals im internat #schock,ist doch schon ewig her.
da warst du ja noch ein bübchen :-p

ne, ich meinte schon männer mit etwas mehr haare im gesicht (und fehlenden auf dem kopf ;-)).

Beitrag von teh41 06.09.06 - 11:31 Uhr

...............Moment, habe ich nie erwähnt, das ich Hausmeister in einem Internat gewesen bin?

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 12:01 Uhr

klar und deine "liebschaften" waren dann alte, graue zickige lehrerinnen...süüüss :-p

so, jetzt musste ich mir mal deine VK ansehen.

aha, 5 jahre älter und aus meiner ecke... oh, dann hast du aber einen grauenvollen slang :-p

Beitrag von teh41 06.09.06 - 12:05 Uhr

Mami hat immer viel Wert auf Hochdeutsch gelegt aber um Karnevalisten zu ärgern und auf dem Markt "Öllisch un Krompele" (schreibt man das so) zu erstehen, langt es allerdings. :-)

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 12:19 Uhr

bei mir waren es freunde aus norddeutschland, diese konnten mich kaum ertragen #hicks #schmoll (verständlich)...aber jetzt #freu

Beitrag von teh41 06.09.06 - 12:26 Uhr

Wegen der Stimmfärbung konnten sie Dich nicht ertragen?

Sind die als Pänz vor'n Deich geschwommen?

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 12:49 Uhr

*lach*

mich als person konnten sie sehr gut ertragen, aber genau...mein dialekt...aber ich kann das verstehen.

als ich wieder nach hier gezogen bin, habe ich bemerkt das dieser dialekt doch etwas gewöhnungsbedürftig ist ;-).
..inzw. kann ich es aber wieder ganz gut ertragen ihn zu hören, trotzdem versuche ich mein "gutes" deutsch zu behalten :-)

...sonst hauen mich meine leute #heul, haben die gesagt.

da siehst du mal, mit was für schlimmen menschen ich mich abgeben muss #schmoll...und die erst #huepf

Beitrag von teh41 06.09.06 - 12:53 Uhr

Aber sag, wenn Du doch zehn Jahre im Hohen Norden gewesen bist, dann könntest Du doch eigentlich wissen, dass diese Wasservögel gar nicht Eiderdaus sondern Eiderenten heißen. Ich befürchte, die Fischies haben sich da einen Scherz mit Dir erlaubt?

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 13:12 Uhr

momentchen, ich glaube jetzt bin ich doch etwas zu blond #schock

...10 jahre im hohen norden gelebt ?

wo habe ich das geschrieben?

habe ich doch gar nicht #schmoll (irgendwie habe ich diesen urbini ganz schön oft bei dir #kratz )

was löst du aus .... #schock#schock#schock#schock#schock

natürlich würden sie mich auch lieben mit diesem dialekt, ich mag ja auch leute aus sachsen #freu


lg

anne

Beitrag von teh41 06.09.06 - 13:23 Uhr

Achtung Anne, jetzt kommt ein Zitat:

"als ich wieder nach hier gezogen bin, habe ich bemerkt das dieser dialekt doch etwas gewöhnungsbedürftig ist"

Und weiß der Rochen wie, zusammen mit Deinen dänischen Freunden ist daraus 10 Jahre Krabbenexil geworden und ich befürchte, ich werde vollkommen verblödet sein, bevor ich Mitte 40 bin! #heul

Und überhaupt bekommen wir gleich die "off topic"-Klatsche, wenn wir hier weiter blödeln.

Nichtsdestoweniger ist die Frage mit dem Federvieh noch ungeklärt!

Teh

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 13:42 Uhr

ja, das mit dem "nach hier ziehen" versteh ich *stolzbin* #freu

aber für mich war klar...nicht vom norden (war etwas weiter weg)...sorry, war für dich natürlich so zu verstehen...hab nicht nachgedacht #hicks #blume

nur, 10 jahre?...wie kommst du an diese zahl und dänische freunde ? du, ich glaube ich bin schneller im verblöden als du :-p

deine frage zum federvieh (hm..lecker #koch)

eiderdaus = kam so spontan, habe nicht gross darüber nachgedacht (kommt heute aber oft bei mir vor, ich glaube du hast keinen guten einfluss auf mich :-p)

du hast wohl recht mit der baldigen klatsche.
ich muss eh jetzt arbeiten fahren, war auf abruf.
werde dich aber netterweise bestimmt mal wieder "angreifen"

danke, für die nette unterhaltung, hat mir sehr viel spass gemacht.

lg

anne



Beitrag von teh41 06.09.06 - 13:45 Uhr

Dann frohes Schaffen, und mach' Dir über die zehnjährigen Süddänen keine Gedanken! :-)

LG

Thomas

Beitrag von eiderdaus 06.09.06 - 13:47 Uhr

boah...du bist gemein, du hast mich verar....t

dafür bekommst du jetzt noch ein #schmoll...:-D

rache ist süss


bis denne,

anne

Beitrag von teh41 06.09.06 - 13:59 Uhr

Wer ich? Ja niemals,...................zumindest nicht mit Absicht. Das ist altersbedingt und eher als Leiden zu betrachten, dessen Ursachen ich nicht kenne und für dessen Folgen ich nichts kann.

Dennoch entschuldige ich mich dafür.....................was war's denn eigentlich genau, wofür ich mich.................., tut mir leid, die Schwester ruft..............ich muss dann wohl wieder.........

Shalömchen


Teh:-p

Beitrag von biologe 06.09.06 - 12:21 Uhr

Na wenn wir das Ganze aus rein biologischen Gesichtspunkten heraus betrachten ist die Antwort eigentlich sonnenklar:

Ja Männer sind ganz leich zu haben, egal wie "gut" der Sex zu Hause ist.

Wenn ein Mann von einer Frau die er attraktiv findet heftig angebaggert wird, steigt er mit ihr ins Bett. Es gibt auf der ganzen Welt nicht einen Mann, der es nicht tun würde. Wer was anderes behauptet macht sich wohl selbst was vor.

Aber gerade Frauen reden sich ja selber gerne ein, das ausgerechnet ihr eigener Mann die rühmliche Ausnahme ist und die treueste Seele der Welt ist.

Aber laßt es Euch gesagt sein, jeder, absolut jeder Mann würde mit einer anderen ins Bett steigen, wenn er die Gelgenheit dazu bekommt.

Beitrag von psychologin 06.09.06 - 14:06 Uhr

"Es gibt auf der ganzen Welt nicht einen Mann, der es nicht tun würde. Wer was anderes behauptet macht sich wohl selbst was vor."

Mit dieser Aussage degradierst Du ALLE Männer zu - ausschliesslich - triebgesteuerten Wesen.

bzw. schliesst möglicherweise von Deiner Triebhaftigkeit auf alle Deine Geschlechtsgenossen auf diesem Planeten, um Dein Verhalten durch die Vielzahl derer, die es ebenfalls so empfinden mögen, gleichfalls zu rechtfertigen.

Neben dem Trieb bestimmen noch eine weitere Anzahl von Faktoren die Verhaltensphysiognomie von Menschen: Erziehung, Umwelt, soziale Integration, Ethik, Alter, Religion etc etc.

Hinzu kommt, daß Pauschalisierungen, so wie Du sie triffst, meist zwar die Orientierung imLeben erleichtern, bei differenzierter Betrachtung jedoch der Realität nicht standhalten-

Es gibt eine Anzahl x an Männern, die ihrem Trieb nachgeben, egal ob sie in einer Partnerschaft sind oder nicht.Es gibt eine Anzahl x an Männern, die treu sind. Es gibt eine Anzahl x an Männern, da kann eine Frau "baggern" und es passiert nichts.... usw usw.usw.

Das Gleiche gilt im übrigen für Frauen.

Alles andere sind Allgemeinplätze, die über Bild-Niveau nicht hinausreichen......

Beitrag von onti 06.09.06 - 14:32 Uhr

"Mit dieser Aussage degradierst Du ALLE Männer zu - ausschliesslich - triebgesteuerten Wesen. "

Inwiefern ist dies eine Degradierung?
Du schreibst doch selber vom Trieb, der zunaechst in jedem herscht (stimmt: nicht nur im Mann!) , dem nachzugeben ist oder auch nicht. Die Tatsache, dass Maenner (und Frauen) ihrem Trieb nicht immer nachgeben, bedeutet ja nicht, dass dieser Trieb (polemisch gesagt: Wunsch) nicht existiert.
Ob wirklich gesellschaftliche Konventionen (Erziehung, Umwelt, soziale Integration, Ethik, Religion etc etc. ) stark ausreichen, d.h. verlaesslich sind, zweifelt biologe ja gerade an. Ich meine zu Recht: wenn die Gelegenheit und die richtige, d.h. attraktive Partnerin zur richtigen Zeit gegeben sind, dann wuerde ich fuer Niemanden die Hand ins Feuer legen.



  • 1
  • 2