Einjähriger will nicht schlafen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von naki 06.09.06 - 09:53 Uhr

Mein Sohn war schon immer ein schlechter Schläfer. Wir haben mit ca. 10 1/2 Monaten das Buch "Jedes Kind kann Schlafen lernen" ausprobiert, aber es nur 6 Tage durchgehalten. Abends kann ich ihn ins Bett legen und rausgehen. Manchmal mit bisschen weinen, manchmal ganz ohne. Um vier Uhr morgens ca. schreit er so lange bis ich ihn hole, oder ganz bei ihm bleibe. Das Schlimmste aber ist, er wehrt sich ohne Ende tagsüber zu schlafen, obwohl er müde ist. Egal ob er allein oder mit mir zusammen schlafen soll. Wir wissen einfach nicht mehr weiter. Er ist dann natürlich den ganzen Tag quengelig vor Müdigkeit. Weiß jemanden einen Rat? Kennt das jemand an seinem Kind?

Beitrag von .claudi. 06.09.06 - 10:02 Uhr

Hallo!

Ich kenne das von meiner Tochter. Ich konnte tagsüber meine Tochter nur im Kinderwagen oder im Auto zum schlafen bringen. Hab damals den Kinderarzt darauf angesprochen und der meinte, daß viele Kinder tagsüber das "Schlafproblem" haben, weil es einfach viel zu entdecken gibt und sie nichts verpassen wollen #freu. Irgenwann wird es besser.

Ich hab dann um unnötige Schreierein und Quengeleien zu vermeiden meinen Tagesablauf so gelegt, daß ich entweder mit ihr spazieren gegangen bin oder wenn wir mit dem Auto unterwegs waren, sie auf dem Heimweg im Auto eingeschlafen ist. Seit sie ca. 1 3/4 Jahre alt ist, kann ich sie auch Mittags ins Bett legen.

LG Claudia

Beitrag von naki 06.09.06 - 10:09 Uhr

Danke Claudi, dachte schon es geht nur mir so! Wenn die Benzinpreise nicht so hoch wären, würde ich es öfter mit dem Auto probieren :-). Aber ich geb die Hoffnung nicht auf daß es besser wird. Spätestens bis März sollte es etwas besser laufen, da kommt nämlich schon unser zweites auf die Welt!

Beitrag von raquel77 06.09.06 - 11:26 Uhr

Hallo,

wie verhält sich dein Sohnemann denn, wenn du ihn wieder aus dem Bett holst? Ist der quicklebendig und will spielen, hat er Hunger, reibt er sich die Augen?

Wenn du zu ihm ins Zimmer kommst, ist er dann sofort ruhig oder wird er ruhig, wenn du dich zu ihm ins Bett legst?

Was habt ihr damals aus dem Buch ausprobiert?

LG
Sonja

Beitrag von naki 06.09.06 - 13:23 Uhr

Hi Sonja!

Er schreit, ich komm ins Zimmer und schon hört er auf. Leg ich mich dann zu ihm, schläft er bis zu 2 1/2 St.weiter.

Zum Buch:Wir haben ihn wach ins Bett gelegt, die Anzahl der Minuten immer eingehalten, dann zu ihm rein. Hat abends funktioniert. Nur am Schluß hat er vor lauter Schreien tagsüber gar nicht mehr geschlafen und dann hab ich aufgehört.

Beitrag von raquel77 06.09.06 - 20:23 Uhr

Hallo!

Wie sieht denn abends euer Zubettgeh-Ritual aus?

Wir hatten irgendwann auch die Schwierigkeit, dass Pia plötzlich nicht mehr schlafen gehen wollte. Irgendwann habe ich dann alles umgeschmissen.

Früher habe ich sie immer ganz schnell ins bett gelegt und bin so schnell wie es geht abgehauen, damit sie mich nicht gehen sieht. Mittlerweile bringe ich sie ins Bett, setze mich zu ihr rein und wir schauen gemeinsam ein Bilderbuch an. Ich erkläre die Geschichte und sie sitzt entweder andächtig da, redet mit oder tobt herum. Dann irgendwann ist das Buch "alle" und Pia muss in die "Heia".
Dann gehe ich langsam aus dem Bett, räum alles richtig, decke sie zu, gebe ihr einen Kuss und winke nochmal zum Abschied an der Tür, wenn sie am Bettrand steht und mir dabei zusieht.

Schon am ersten Abend war Ruhe! #freu Es kann sein, dass sich dein Kleiner abends noch nicht so gerne von dir trennen will. Vielleicht geht ihm das Zubettgehen noch zu schnell. Verbringe viel Zeit beim essen, beim waschen und versuche nicht, einen Zeitplan einzuhalten. Je entspannter du das angehst, umso entspannter ist er auch.

Ich hoffe, ich kann damit ein wenig weiterhelfen.

LG
Sonja

Beitrag von naki 06.09.06 - 20:59 Uhr

Hi Sonja!

Beim Zubettgehen lassen wir uns viel Zeit. Ich (manchmal mein Mann und ich) legen uns mit ihm hin, er bekommt seine Flasche, daß genießt er richtig. Danach legen wir ihn hin geben ihm einen Gute-Nacht-Kuß, gehen raus. 30 Sek. später gehts los mit Geschrei. Meistens schläft er aber nach 10 min. ein.

Das Schlimme is eher am Tag, da will er gar nicht schlafen. Wenn ich mich mit ihm ins Bett lege heult er und will einfach nicht schlafen. Heute is er vor Müdigkeit eine Stunde im Auto eingeschlafen.

Am fr hab ich nen Termin beim Kinderarzt zum Impfen, da frag ich ihn einfach nochmal. Oh Mann, wenn der Kleine mal 18 is und nicht aus dem Bett will, erzähl ich ihm daß alles mal. Und er wird es mir bestimmt nicht glauben. Ich werds wahrscheinlich auch nicht mehr glauben können!!!

Danke nochmal für deine Tipps

LG Naki

Beitrag von ayshe 06.09.06 - 12:02 Uhr

also ehrlich gesagt, werden genau solche "rückschrittigen" folgen durch diese schrei-laß-methoden beschrieben :-(

er hatte es vllt früher für gewisse zeit akzeptiert, aber jetzt will er nicht mehr, ist ein starkes kind und will sich holen, was er braucht.

wenn er die nähe braucht, würde ich sie ihm auf jeden fall geben, bei ihm bleiben oder gleich zusammen schlafen.

und tagsüber kann es auch verschiedenes sein. ich würde ihn nie zum schlafen "zwingen",
evtl, genau die müdigkeitsphasen beobachten, versuchen, die richtige zu erwischen, evtl. selber mit hinlegen.
wenn es gar nicht geht, erstmal unterhaltungsprogramm starten (rausgehen oder so) und warten, bis sich das verhalten legt.


lg
ayshe