Was soll ich von Ihm halten?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von virus68 06.09.06 - 10:11 Uhr

Nachdem ich vor gestern hier geschrieben habe, das mein Mann ausziehen will, habe ich mir überlegt, das es der vielleicht bessere Weg für uns ist. Ich kann die Worte die mein Mann mir alle an den Kopf wirft, nicht mehr länger ertragen. Seien Worte er liebt mich wie einen Kumpel, der Reiz ist nicht mehr da, im Bett würden wir uns nur Benutzen und nicht lieben. Seine Lügen, seine Unentschlossenheit. Habe dann für mich und meine Tochter beschlossen, das wir auch erstmal alleine klarkommen. Als ich gestern nach Hause kam, habe ich ihn mehr oder weniger ignoriert. Habe mich um meine Tochter gekümmert und ihn nur gefragt ob er eine Anzeige in die Zeitung gesetzt hat, er sagte ja.
Aber aufeinmal meinte er ich würde ihn behandeln als wäre er schon weg, er hätte wo er die Anzeige aufgegeben hat, schon gemerkt das es vielleicht doch nicht richtig ist. Er würde mich lieben und ich würde ihn immer noch reizen. Er weinte als ich sagte, das ich jetzt nicht mehr weiß was ich will. Er sagte wir müssen uns mehr Zeit geben, das es kein einfacher Weg wird. Übringens sind das immer meine Worte gewesen. Die hat er aber immer ignoriert. Was will er ? Ich weiß nicht mehr ob ich weiter die Kraft habe, wieder denken wir kriegen das schon hin? Oder endlich einen Schlussstrich ziehen. Er ist so wiedersprüchlich, damit komme ich nicht klar. Ich weiß es ist eine kurze Zeit gewesen, für den Neuanfang, aber verläuft der immer so wiedersprüchlich? Was haltet Ihr davon?

Beitrag von hezna 06.09.06 - 10:27 Uhr

Ich denke, er bekommt nun Angst vor diesem Schritt. Darüber zu reden ist eine Sache, dies auch durchzuziehen eine andere.

Und er überlegt meiner Meinung nach nicht zu unrecht, ob er nicht besser da bleibt.

Wenn er erst einmal weg ist, dann wird die Distanz - und die meine ich jetzt nicht räumlich -zwischen euch nur größer.

Das es ein hin-und her ist, das kenne ich auch zur Genüge.
Letzten Endes habe ich meinen damaligen Mann rauskatapultiert, weil ich es nicht mehr aushielt.

Ich denke, ihr braucht Hilfe von außen.
Strebt doch eine Paartherapie an, vielleicht wird euch dabei wieder klarer, wo es jedem einzelnen von euch ankommt.

So dreht ihr euch weiter im eigenen Brei und herauskommen werden vermutlich nur neue Verletzungen.

Viel Glück

hezna #klee

Beitrag von virus68 06.09.06 - 10:35 Uhr

Paartherapie habe ich ihm auch schon vorgeschlagen, er meinte die würde nichts nützen, seine Schwester macht die seid 2 Jahren und die sind keinen Schritt weiter. Außerdem meinte er, wenn der Therapeut sagen würde, es hat alles keinen Zweck, was ist dann. Er selber ist in Therapeutischer Behandlung, aber in Einzeltherapie.

Beitrag von xxx 06.09.06 - 10:45 Uhr

Wie wäre es mit einer Trennung auf Zeit. Ich meine damit eine räumliche Trennung. So kann jeder in Ruhe über Eure Zukunft nachdenken und so seht Ihr dann auch was Euch noch miteinander verbindet.