was wird bei nem taufgespräch alles gemacht und besprochen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von summer68243 06.09.06 - 12:12 Uhr

hallo!

hab grad versucht das pfarramt zu erreichen wo unser kleiner getauft wird. hab leider niemanden erreicht.

naja, werds morgen wieder versuchen.

nun mal meine frage:

was wird bei so nem taufgespräch (das wollt ich nämlich ausmachen, wann und wo das ist), eigentlicht gemacht/besprochen?

was braucht man denn da alles mit?

ich weiß nur das wir von uns beiden (eltern) die taufbestätigungen brauchen da wir wo anders getauft wurden. die geh ich morgen holen...

würd mich mal interessieren.

lg dany

Beitrag von anyca 06.09.06 - 12:44 Uhr

Da wird drüber gesprochen, was Taufe bedeutet bzw. warum Ihr Euer Kind taufen lassen wollt, und wie die Taufe ablaufen soll.

Beitrag von lilli24670 06.09.06 - 13:20 Uhr

Hallo,

wir hatten im Juli Taufe.

Also bei uns war das so:

Angemeldet hatten wir die Taufe ganz normal im Pfarramt bei der Pfarrsekretärin, die dann schon mal das schriftliche erledigt hat. Dazu mussten wir unser Familienstammbuch mitbringen.

Dann bekamen wir ein Formular für die Taufpaten mit, das sie ausfüllen mussten. Z.B. wann sie getauft wurden, wo sie gefirmt wurden etc.

Dann kamen 2 von der Pfarrgemeinde zu uns nach Hause zu einem Taufgespräch. Wir konnten Fragen stellen zum Ablauf der Taufe... . Sie ließen uns einen Ordner da, den wir durchschauen sollten. Da waren Lieder, Gebete, Fürbitten etc. drin.

In der Woche vor der Taufe trafen wir uns dann mit dem Pfarrer und den Eltern der anderen Täuflingen (wir waren insgesamt 4). Der Pfarrer erklärte uns noch einmal ganz genau den Ablauf der Taufe, was nacheinander kommt, was er von uns erwartet etc. Dann legten wir gemeinsam fest, was gebetet, gesungen wird, welche Fürbitten gesprochen werden sollen.
Beim Pfarrer mussen wir auch die Patenbestätigungen abgeben.

Taufbestätigungen von uns brauchten wir keine. Es reichte das Stammbuch.

Puh, war jetzt etwas länger. Aber ich glaube, es ist auch von Pfarrer zu Pfarrer verschieden,wie es gehandhabt wird. Wir sind übrigens katholisch.

LG Petra und Lukas (5 Monate)

Beitrag von cleo23 06.09.06 - 13:23 Uhr

Hallo

Stimmt, es wird der Ablauf und die Bedeutung der Taufe besprochen.
Desweiteren brauchten wir die Taufurkunde oder eine Bestätigung des jeweiligen Pfarramtes von uns Eltern und von den Paten.

Da mein Freund und sein Bruder (einer der Paten) nicht getauft sind, brauchten die das natürlich nicht. Der Bruder konnte auch nicht wirklich Pate werden, sondern Taufzeuge. Das ist uns aber wurscht, für uns und Mika ist es der Pate.

Wenn es dich interessiert, wie die Taufe bei Mika war, kannst du es hier nachlesen: http://www.unserbaby.ch/mikaelias/content-r22570-i.html
Leider hab ich es in der ganzen Zeit noch nicht geschafft, den Text ganz fertig zu schreiben *schäm*, aber das wichtigste steht schon drin.

Viel Spaß bei eurer Taufe und einen schönen Tag wünschen
Anja und Mika (getauft am Ostersonntag 2005)