Weiß schon jemand was genaues zum Elterngeld ab 2007?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mischu 06.09.06 - 12:49 Uhr

Also ich bin echt in einer saublöden Situation. Ich bin noch bis zum 20.11.06 im Erziehungsurlaub und wieder schwanger. Mein Mutterschutz beginnt am 23.01.07.
Wonach wird das Elterngeld denn berechnet. Man sagt ja nach dem Einkommen der letzten 12 Monate. Toll, das wären bei mir dann 200 Euro Eriehungsgeld. Gibt es eine Mindestgrenze?
Man sagt ja, Erziehungsurlaub gäbe es 12 Monate, bzw. 14 Monate wenn der Vater 2 Monate übernimmt. Das heißt dann definitiv ich müsste nach 1 Jahr wieder arbeiten?
Sorry, ich kann im Internet überhaupt nichts genaues finden. Ist dieses neue Gesetz überhaupt schon beschlossen? Gestern hat mir jemand erzählt es müsste noch durch den Bundesrat.
Ich bin ja mal gespannt ob da jemand durchblickt.

Beitrag von marion2 06.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo,

arbeite dich mal durch diese Seiten: http://www.bmfsfj.de/Politikbereiche/familie,did=76746.html

Da steht irgendwo die Antwort auf deine Frage. Wenn nicht, die haben ein Kontaktformular ;-)

LG Marion

Beitrag von evoky 06.09.06 - 12:52 Uhr

Hallo,
die Mindestgrenze liegt bei 300,-€ über 12 bzw. 14 Monate. 100% ist diese Aussage aber noch nicht, weil der Gesetzesentwurf erst noch verabschiedet werden muss. Dies geschieht vorraussichtlich erst im November...
LG evoky

Beitrag von mischu 06.09.06 - 12:54 Uhr

Wenn das im November oder gar später passiert, ist es dann noch möglich das zum 01.01.07 durchzusetzen oder wird sich die Frist irgendwie verschieben. Also planmässig bin ich eh erst im März dran, aber interessant wäre es doch einmal.

Beitrag von land_in_sicht 06.09.06 - 12:53 Uhr

Huhu mischu,

nein, es ist noch nicht beschlossen. Mindestsatz ist 300 Euro und es wird von dem letzten Netto (glaube ich zumindest)-Gehalt der Frau bestimmt.

Mein Freund wollte sich gestern darüber schlau machen und hat da irgendeine Telefonnummer. Da haben sie ihm das erzählt.

Ich denke nicht, dass Du nach 1 Jahr wieder arbeiten MUSST, es sei denn , Du kannst es Dir nicht leisten noch länger ohne Geld zu Hause zu bleiben.

Ich arbeite genau 6 Monate bevor das bei uns wieder zum Tragen kommt. Auch nicht gerade der tollste Stand der Dinge!

LG
Julia

Beitrag von arnissa80 06.09.06 - 12:53 Uhr

Guck mal unter www.elterngeld.net.
Da wird eigentlich alles ausführlich beschrieben.
Soweit ich weiß gibt es einen mindestbeitrag von EUR 300,- für 12 monate. Zb für hartz IV empfänger oder arbeitslose.
Aber sicher bin ich mir net.

Beitrag von flo24 06.09.06 - 13:09 Uhr

Hallo Hallo!

Willkommen im Club...ich habe auch das geliche problem. Bin zum zweiten mal schwanger war beim ersten arbeiten...mutterschutz...erz.geld...

Irgendwie gibt es da aber dann eine reglung "geschwisterbonus" gucke dir das mal genauer an...

Beschlossen ist das allerdings noch nicht...aber naja...auf jeden fall würde das mehr geld als 300 euro bedeuten...

Gilt wenn zwei kinder innerhalb 2 jahren geboren werden...

liebe grüße!

Beitrag von mischu 06.09.06 - 13:18 Uhr

Danke, wird mir dann aber nix nützen. Der "Große" wird im November 3 und das Kleine kommt erst im März.

Beitrag von berlin.anja 06.09.06 - 13:47 Uhr

Ich war heute bei ProFamilia. Die meinten wenn das Gesetz im Bundesrat Anfang November verabschiedet wurde, könne man unter der Servivenummer der Bundesregierung etwas erfahren: 01801 - 90 70 50

Beitrag von carter3676 06.09.06 - 14:35 Uhr

Hallo!

Habe mich auch durch zig Internetseiten gequält. Was ich Dir dazu sagen kann ist, dass Du entweder für 12 Monate 300 Euro bekommst und dann gar nichts mehr, oder die Hälfte auf 24 Monate verteilt. Dann kann man noch eine sog. Budgetierung, bei der man auf eine vorher festgelegte Zeit 450 Euro bekommt (die dann wahrscheinlich geringer ist als die 12 Monate) vereinbaren. Wenn Dein nähstes Kind bis zu 24 Monate (aber das wollen sie noch auf 36 Monate erhöhen) nach dem letzten zur Welt kommt, beskommst Du noch einen Geschwisterbonus (weiß aber nicht, wie hoch der ist).
Also eigentlich kannst Du dabei nur gewinnen, denn Erziehungsgeld bekommst Du ja auch nicht lange (halbes Jahr oder so?) und dann auch noch weniger. Für berufstätige ist das natürlich eine tolle Sache, denn es sind dann 67 % vom Gehalt, aber ich glaube wirklich nicht, dass nicht berufstätige jetzt schlechter dastehen.

LG,
Sabine 22. SSW