Schilddrüsenunterfunktion und schwanger - wer noch?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jackyhh 06.09.06 - 13:10 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mal ganz dringend eine Frage loswerden. Mein FA und mein Hausarzt sind anscheinend zusammen in Urlaub gefahren - keiner zu erreichen...

Also: Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, muss L-Thyroxin nehmen. Das ist erst vor einigen Monaten festgestellt worden, und ich bin noch nicht richtig "eingestellt" - vor gerade mal vier Wochen ist die Dosis noch erhöht worden, weil's noch nicht ausgereicht hat.

Wie war das bei Euch in der Schwangerschaft? Musstet ihr mehr Tabletten nehmen? Wie oft wurden die SD-Werte kontrolliert?

Ich mache mir ein bisschen Sorgen...

Danke im Voraus für Eure Infos.

Jacky mit Maus (2J.) und Krümel (6. SSW)

Beitrag von almi26 06.09.06 - 13:13 Uhr

Hallo Jacky,

ich habe das gleiche Problemchen wie Du! In der Schwangerschaft gehe ich daher alle 12 Wochen zum Hausarzt und lass die Schilddürsenwerte im Blut untersuchen. Meine Dosis wurde in der SS auch nochmal angehoben. Ich muss inzwischen 125 mg Euthyrox nehmen. Wenn man darauf achtet, dass man die Tabletten regelmäßig nimmt, ist das für Mutter und Kind kein Problem. Wichtig ist eben nur, dass man die Tabletten nimmt!

Also, lass Dich regelmäßig untersuchen und dann klappt auch alles ganz wunderbar!!

Liebe Grüße
almi26 (23. SSW)

Beitrag von jackyhh 06.09.06 - 13:16 Uhr

Danke, das ging aber schnell!

Bei mir wurde das letzte Mal vor vier Wochen untersucht, also quasi direkt bevor "es" passiert ist. Und ich musste dann die Dosis nochmal erhöhen...

Wie schnell haben sich bei Dir in der Schwangerschaft die Werte verändert? Ich meine, ganz am Anfang ist ja die richtige Versorgung besonders wichtig...

Viele Grüße

Jacky

Beitrag von ali939 06.09.06 - 13:16 Uhr

ich hab eine Überfunktion, muss alle 8 Wochen zur Blutkontrolle und zum SD-Sono!

LG
ALexandra

Beitrag von jackyhh 06.09.06 - 13:33 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich werde mir dann mal einen Termin holen.

Viele Grüße

Jacky

Beitrag von kati_n22 06.09.06 - 17:42 Uhr

Immer wieder zum Sono ist aber quatsch bei jemanden mit unterfunktion, die Prinzipien sind da ja anders.

Beitrag von bodenseehexe 06.09.06 - 13:17 Uhr

Hallo Jacky,

ich hab auch eine Schilddrüsenunterfunktion, nehm auch L-Thyroxin.
Bei meiner ersten SS hat man zuwenig kontrolliert und am Schluß hatte ich dann eine Überfunktion und ganz heftig Wasser angesammelt. Jetzt bin ich wieder schwanger (22+3) und bei mir wird im 4 Wochen Rythmus kontrolliert.
Sag deinem FA das er bei dir alle 2 Wochen kontrollieren soll, damit du während der SS richtig eingestellt bist. Kannst ihm gerne erzählen, was in meiner 1. SS passiert ist. Besteh auf die regelmäßige Blutentnahme, dann bist du auf der sicheren Seite.Ich möchte sowas wie in der 1. SS nicht mehr mitmachen.

Sorry für das viele #bla#bla, aber ich denke es ist wichtig zu wissen.

Meld dich doch mal bei mir über VK wie deine SS so verläuft.

Weiterhin eine schöne #schwanger schaft.

Ganz liebe Grüße Melli+Leonie(2)+ Jonas inside(22+3)

Beitrag von jackyhh 06.09.06 - 13:21 Uhr

Danke für die Info.

Da werde ich mal gleich einen Termin beim Vertretungsarzt ausmachen...

Soll der mich gleich mal pieksen - dann fühle ich mich bestimmt wohler...

Wie hat sich denn in der zweiten Schwangerschaft die Unterfunktion bemerkbar gemacht? Musstest Du mehr oder weniger Tabletten nehmen???

Liebe Grüße

Jacky

Beitrag von bodenseehexe 06.09.06 - 13:37 Uhr

Hallo,

ich war dann nach meiner 1. SS super eingestellt und hatte keine Probleme. Als mein Hausarzt dann erfahren hat, hat er gesagt wir müssen alle 2-4 Wochen kontrollieren, das nicht das gleiche passiert. Also ich zum Pieksen und siehe da, ich mußte mehr nehmen.
Du mußt aber aufpassen, wenn du noch zusätzlich Jod einnimmst, ist ja in den meisten Folsäure Tabletten drin.

Sag deinem FA genau was du alles einnimmst, dann wird er dich schon richtig einstellen.

Es wird zwar bischen dauern bis du eingestellet bist, aber wenn du regelmäßig Zur BE gehst dann geht das relativ schnell.

Sag mir Bescheid wie deine Werte so sind.

Ich muß jetz mehr nehmen als vor der SS.
Schau ml in Google unter Hypothyreose, wenn du willst, kann ich dir nen Link schicken, wo alle Symptome für ne Unterfunktion drinstehen.

LG Melli

Beitrag von jackyhh 06.09.06 - 13:40 Uhr

Danke,

Symptome habe ich zum Glück keine - Müdigkeit ist ja am Anfang der Schwangerschaft normal :-)

Die Unterfunktion ist nur durch Zufall entdeckt worden, weil ich unbedingt mal einen Check gemacht haben wollte.

Dann man auf zum Pieksen.

Jacky

Beitrag von becca04 06.09.06 - 13:20 Uhr

Hallo Jacky,

ich habe eine Autoimmun-Hypothyreose (also eine chronische - latente - ) Schilddrüsenunterfunktion, die aber perfekt eingestellt ist. Das ist allerdings schon seit 6 Jahren diagnostiziert und ich bin ohne Probleme zwei Mal schwanger geworden und auch die beiden SS verliefen absolut problemlos.

Ich lasse alles 2 Monate ein kleines (?) Blutbild bei meinem Hausarzt machen und dabei auch die verschiedenen Schilddrüsenhormone untersuchen. In der ersten SS hat er 1 Mal (glaube ich) die Dosierung angehoben, die ich seitdem beibehalten habe: Ich nehme Thyronajod 125.

Ich hatte nie das Gefühl, mir Sorgen zu machen - es wurde zwar in meinem Mutterpass vermerkt, aber nie groß von den Ärzten oder Hebammen kommentiert. Nur bei der U2 nach der Geburt des Kindes muss man den Kinderarzt auf die eigene Unterfunktion hinweisen, damit evtl. irgendwelche zusätzlichen Untersuchungen beim Kind gemacht werden können.

Also: Viel Gelassenheit - das klappt schon mit der Einstellung!

Ganz liebe Grüße,
Sabi (+ Becca 28.11.04, #ei 35+2)

Beitrag von jackyhh 06.09.06 - 13:34 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich mache mir nur deshalb so viele Gedanken, weil ich ja noch gar nicht richtig "eingestellt" bin...

Werde mir einfach nochmal einen Termin zur Kontrolle holen.

Auf jeden Fall bin ich schon etwas ruhiger ;-)

Liebe Grüße

Jacky

Beitrag von barzoli 06.09.06 - 14:32 Uhr

Hallo Sabi,

ich habe gerade den Beitrag hier gefunden und wenn ich das richtig gelesen habe hast du Hashimoto?Also eine Autoimmunkrankheit und du bekommst trotzdem Thyronajod?
Ich habe auch Hashimoto und mir wurde Jod strengstens verboten da es den Autoimmunprozess fördert .........
Kann man glaube ich auch überall nachlesen, ich weiß ja nicht, wie es in Deinem Fall ist, vielleicht hat es ja einen Grund, wenns allerdings keinen gibt, würde ich nochmal Deinen Doc drauf ansprechen.

ich hab Dir dazu nochmal nen ausschnitt aus einem Text dazu kopiert

.........Jod fördert die Hashimoto Thyreoiditis und ist als Therapie nicht geeignet. Menschen mit einer Hashimoto Thyreoiditis sollten Jodhaltige Medikamente meiden. Niedrige Mengen Jod die üblicherweise in Nahrungsmitteln enthalten sind, sind dagegen unproblematisch.

Schilddrüsenhormone die mit Jod kombiniert sind, wie Jodthyrox und Thyronajod sind nicht sinnvoll, statt dessen sollten Hormone ohne zusätzliches Jod wie L-Thyroxin (Siehe unter Hormone) gewählt werden..........

ich stell dir den link zur seite nochmal mit rein

http://www.hashimotothyreoiditis.de/HT-Therapie.html

viele grüße
barzoli



Beitrag von becca04 06.09.06 - 20:18 Uhr

Hallo Barzoli,

danke für deinen Hinweis, ich bin aber darüber informiert, dass man im Falle einer Hashimoto-Thyreoiditis kein Jod zu sich nehmen sollte.

Allerdings ist meine Entzündung - laut Aussage meines Arztes -nicht (mehr) akut, sondern befindet sich nun "nur" noch im potentiellen Unterfunktionsstadium. Ich habe/hatte also keine Hashimoto-Thyreoditis (es gibt da je nach Definition verschiedene Formen - eine mit Kropfbildung (Hashimoto) und eine ohne - die habe ich), sondern eine (Autoimmun-)Hypothyreose.

Zumal ist die Joddosierung in Thyronajod so gering, dass es Studien zufolge NICHT auf die Autoimmunerkrankung einwirkt. Hingegen vermutet man z. Zt., dass eventuelle medikamentöse Jodgaben in der Pubertät eine Autoimmun-Erkrankung fördern könnte - und das hatte ich, seufz. Jedenfalls sollte ich in der Schwangerschaft für mein Kind eine gewisse Menge Jod aufnehmen, daher diese Wahl.

Liebe Grüße,
Sabi.

Beitrag von sonnschen 06.09.06 - 13:28 Uhr

Hallo Jacky,

ich habe schon seit längerem eine Unterfunktion und jetzt wo ich schwanger bin mußte so etwa in der 21. Woche erst überprüft werden ob ich richtig eingestellt bin,damit die Gabe auch für das Kind reicht.
21. Woche deswegen erst weil vorher das Baby irgendwie die Hormone noch nicht abbekommt oder deren Schilddrüse noch nicht ausgebildet ist.
Na gut,dann bin ich zu meinem Schilddrüsenarzt damals und der hat nen Ultraschall von meiner Schilddrüse gemacht und Blut abgenommen um zu sehen ob ich richtig eingestellt bin-nach 10 Tagen lag das Ergebnis bei der FÄ vor und siehe da ich war richtig eingestellt- Euthyrox 75,zusätzlich aber noch Jod 200 Mikrogramm-aber das nehme ich ja sowieso durch Femibion zu mir !
Nach 3 Monaten muß dann nochmal überprüft werden und das ist zufällig morgen ! Also,morgen wieder da hin gurken,nervt alles e bissl aber es ist ja schließlich wichtig und für sein Baby macht man alles !!!!!
Tja,jetzt hab ich zwar nur noch 4 Wochen bis zum ET ,in 10 Tagen ist dann das Ergebnis erst wieder da und da nehm ich dann ja auch nur noch maximal 3 Wochen eine andere Dosierung falls erforderlich.....
Aber es muß alles sein !!!
Die Tabletten sind wichtig für das Ungeborene und schaden auch auf keinen Fall,ist ja eigentlich auch kein Medikament,nur körpereigene Stoffe,die man zu sich nimmt,wie Folsäure,Magnesium,Eisen auch !

Ich hoffe,ich konnte Dir helfen.....
#liebdrueck

Liebe Grüße Sonja & #babyBOY inside 36+0

Beitrag von curlysue1 06.09.06 - 13:36 Uhr

Hallo Jacky,

ich habe keine Schilddrüse mehr (oder blos noch minimal) muß auch immer L-Thyroxin nehmen in der ersten ss schwankte es bei mir zwischen 125 und 150 wurde im 4 Wochen Rhytmus kontrolliert.

Wenn allles kontrolliert wird regelmäßig und Du die Tabletten nimmst ist das kein Problem.

LG

Curly

Beitrag von lunama 06.09.06 - 13:38 Uhr

Hallo Jacky,

ich hab Hashimoto (Autoimmunerkrankung der SD) nehm L-Thyroxin(100µg) und bin soweit ganz gut eingestellt.

Mein Hausarzt hat aber gesagt, dass er während der Schwangerschaft auf jeden Fall alle 4 Wochen Blut entnehmen will,
da der Körper während der Zeit nicht in eine Unterfunktion kommen sollte.

Ausserdem meinte er, dass in der Schwangerschaft in etwa 25 µg mehr SD-Hormon benötigt werden.

Bin jetzt also dabei langsam zu steigern und lass regelmässig kontrollieren. Ich nehm die Hormone übrigens fast 2h vorm Frühstück ein. Hab irgendwann mal rausgefunden, dass sich die Blutwerte bei mir dann konstanter halten. Ist aber wohl bei jedem anders. Empfohlen wird ne halbe Stunde.

Liebe Grüsse,
Natascha+#baby (19.SSW)

Beitrag von bunny2204 06.09.06 - 20:20 Uhr

Hallo,

also ich musste jetzt eine halbe Tablette mehr nehmen weil der Wert sich verschlechtert hatte nach Beginn der SS.

Nach zwei Wochen wurde jetzt nochmal Blut genommen und nächste Woche erfahre ich ob der wert wieder normal ist.

Mein FA meinte es wäre normal in der SS, weil die Schilddrüse mehr arbeiten müsste.

LG Bunny #hasi mit Maxi (3 J.) und Lamperl (10. SSW)

Beitrag von milaschnecke 06.09.06 - 21:02 Uhr

Hallo! Mir ging es genau wie Dir.Meine Unterfunktion war nicht richtig eingestell und ich musste auch das Medikament nehmén.( Seit 2 JAHREN ). Ich bin dann zu einer Internistin die viel Hömeopathie macht und die hat mir gesagt ich soll die Tabletten weglassen und bestimmt australische Buschblüten nehmen.OLDMAN BANSKIA morgens und abends.Das habe ich über wochen gemacht. und meine Werte waren noch nie soooo supi.Ich war auch skeptisch gerade in der Schwangerschaft aber ...aber es super geklappt. Bin jetzte in der 33 Woche und platze bald...
Schöne SS noch.