Warum tun Omas sowas?-Sorry, Doppelposting

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sunshine1970 06.09.06 - 13:22 Uhr

Hallöchen, Ihr Lieben!
Wir haben folgendes Problem, was ich gerne verstehen möchte.
Wir wohnen mit meiner Schwiegermutter in einem Haus. Und es kam nun schon des öfteren vor, dass wenn unsere Große (knapp 2 Jahre) grad erst bei ihr in der Wohnung ist, etwas zu Essen bekommt. Es ist so, dass die Große wirklich nicht am Hungertuch nagt, sondern eher ins Gegenteil schlägt, aber jetzt auch nicht übermäßig. 85 cm, 14 kg. Meine Mutter macht das komische nicht.
Also, nicht dass Ihr denkt, es handelt sich hierbei um ein SM-ST-Problem.
Es wurde schon mehrfach darüber gesprochen, letztes Gespräch am Wochenende.
Mein Mann und die Große waren bei meiner SM unten (15 Min.) und als sie wieder hoch kamen, war die Große im Gesicht total verschmiert. Hab natürlich nachgefragt. Und mein Mann meinte, er hätte seiner Mutter auch gesagt, dass wir gleich mit den Mäusen Kaffee (Kakao) trinken und Kuchen essen möchten, sie möchte das bitte lassen.
Was macht sie? Och komm meine Maus, ein kleines STückchen. Als sie nicht mehr bekam, als diese 3 STücke, hat sie natürlich gemosert.
Ich höre so etwas von mehreren und frage mich deshalb, warum Omas oder ältere Leute so etwas tun?
Weiter finde ich es nicht in Ordnung, dass sie somit unsere Autorität gegenüber dem Kind untergräbst.
Büddee mal Eure Meinung, das wär super lieb. Bin auch ein kritikfähiger Mensch, falls ich das alles zu eng sehen sollte (glaub aber nicht).
Dankööö,
Sun

Beitrag von eowina 06.09.06 - 13:36 Uhr

Hmmm, da hilft wirklich sich zusammen hinsetzten und das klären.

Ich hasse es sehr, wenn jemand mein oder Autorität meines Mannes untergräbt und wir sagen es aber gleich deutlich.
Meine SM ist auch oft so:

Komm Niklas, hier hab ich eine Gummibärchentüte.
Ich darauf: lass mal, er hat heute schon 2 von gegessen, kann er morgen wieder kriegen.
darauf Oma: ach, dass ich doch nur ein kleines Tütchen:-[

da sage ich aber gleich, dass sie sowas nie machen darf, wenn ich was sage - dann ist es heillig (auch wenn es ihr irrsinnig schein, in dem Moment, wo das Kind daneben steht, muss sie leise sein und nicht widersprechen.

Genauso sieht es zwischen mir und meinen Mann:
weint Niklas, weil mein Mann mit ihm schimpft und er kommt zu mir kuscheln, kuschel ich zwar, sage aber gleich:
der Papa hat aber Recht, sowas finde ich auch nicht in Ordnung!
...und damit fahren wir bisher sehr sehr gut!

Eo.

Beitrag von engelchen28 06.09.06 - 13:38 Uhr

hi sun!

ich kann dich verstehen und finde, wenn du oder dein mann der oma sagen, dass die kleine bitte nichts zu essen bekommen soll, dann hat sie das auch zu lassen. basta!

auf der anderen seite vermute ich, dass das mit dem zu-essen-geben auch mit "gastfreundschaft" zu tun hat. sie möchte der kleinen was möglichst leckeres anbieten. kinder lieben süßes und omas wissen das. ein leichtes also, sie in dieser hinsicht zu versöhnen und sich von den eltern abzugrenzen. verstehst du, was ich meine??

ja, ich finde, die oma untergräbt eure authorität. ihr sagt nein, sie sagt ja.

nein heißt nein und wenn die oma das nicht respektiert, kann die kleine halt eine weile mal nicht dorthin. nicht schön für die kleine, aber die oma muss auch lernen.

lg

julia mit sophie (15 monate)

Beitrag von su_root 06.09.06 - 13:43 Uhr

..meine mum macht das auch so...allerdings sieht meine Tochter sie nur 1 x die Woche...da ist das net so schlimm...

..ich denke die Omas meinen es nur gut.
Allerdings ist für Dich/Euch schwer, wenn die SE mit im Hause wohnen und man sich tägl mit rum schlagen muss...

hmmm... über die psychologische Ebene??

'...also du bist eine richtig tolle oma...und wie du das und das machst...prima!...wenn du jetzt noch das füttern mit kuchen weglässt, bist du die perfekte oma!! '

vielleicht...aufn versuch käms an ;-)

Beitrag von dana_maus 06.09.06 - 13:44 Uhr

Hallo Sun,

das kenn ich auch. Zwar von keiner der beiden Omas, sonder von der Uroma, also meiner Omi. Die hat immer einen Schokopudding im Kühlschrank für meine Kleene. Celine rennt mittlerweile als erstes in die Küche und holt ihn sich selber. Wenn wir nachmittags hingehen, sag ich dazu auch nichts, sondern lass den beiden die Freude. Da Celine zu Hause sowieso keine Süßigkeiten hat, finde ich das auch nicht schlimm. Es kommt aber oft vor, dass wir Sonntags vormittags meine Omi besuchen (Sonntagessen kocht mein Männe :-p). Dann sag ich natürlich Nein zum Pudding und er wird mit nach Hause genommen. Gibt dann zwar Gemecker von der Lütten, aber da muss sie durch.

LG Sandy

Beitrag von jokie 06.09.06 - 13:44 Uhr

Hallo,

das ist bei uns auch so #augen. Bei meinen Schwiegereltern (die sonst jetzt aber keine Schwieger#drachen sind!) ist Essen auch irgendwie immer ein großes Thema. Wir müssen sie auch ständig bremsen. Mein Mann sagt auch oft, es ist kein Wunder, daß er schon als Kind Übergewicht hatte, wenn er das heute so beobachtet. Vor allem Opa hat immer Angst, Merle könnte verhungern (was sicherlich nicht der Fall ist, wenn ich mir ihre Pausbäckchen angucke). Merle ist einmal in der Woche bei Oma und Opa und was sie da alles so am Tag isst - na ja, soviel gibt es bei mir nicht #augen. Glücklicherweise ist das meiste (noch) Obst, das ist wenigstens gesund. Bei Opa kommt immer wieder durch, dass er damals in der Kriegszeit als Kind nicht viel zu essen hatte, daher findet er das wohl soooo wichtig. Kleine Stückchen sind bei ihm immer "Verarschung" - er peilt aber nicht, dass ein kleiner Mensch doch auch einen viel kleineren Magen hat #kratz.

Ich weiß nicht, wieso das so ist, aber ihr seid nicht alleine :-p

LG Britta u. Merle Antonia (13 Monate)

Beitrag von rike29 06.09.06 - 13:46 Uhr

Hallo Sun!

Gerade heute mittag hatte ich ein ähnliches Erlebnis mit meinem Vater, der zu Besuch war.
Ich war gerade dabei, das Mittagessen zu kochen. Er war mit Amelie (17 Monate) im Wohnzimmer und ließ sie seine Tasche auspacken, in der noch eine Portion Kekse vom letzten Spaziergang war. Als das Mittagessen dann fertig war, erzählte er mir, dass Amelie sich mind. 10 Zookekse genommen und gegessen habe. Ich war ziemlich wütend, weil sie dann natürlich keinen Hunger mehr hat und ich umsonst gekocht habe. Er sagte darauf dann nur, dass er ihr die Kekse ja nicht gegeben habe, sondern sie sich selbst bedient habe. Amelie hat das Mittagessen dann natürlich kaum angerührt, kein Wunder nach so vielen Keksen.

Es brodelt immer noch in mir, wenn ich daran denke. Aber ich weiß eigentlich auch, dass er es nicht aus böser Absicht gemacht hat. Ich glaube, die Großeltern genießen es einfach, ihre Enkel verwöhnen zu können, ihnen eine Freude zu machen, ohne die Verantwortung für die Erziehung zu haben wie bei den eigenen Kindern. In solchen Momenten denken sie auch einfach nicht an die Folgen.

Ich denke, Großeltern dürfen ruhig verwöhnen, sollten sich aber auch an die Grenzen halten, die von den Eltern gesteckt werden.
Mein Vater hat sicher aus dem heutigen Vorfall gelernt und wird mich zukünftig rufen, wenn Amelie mal wieder zugreift. Ich weiß, dass er ihr nichts abschlagen kann, also muss ich das tun.

Sprecht einfach nochmal in aller Ruhe mit deiner Schwiegermutter. Sie wird es sicher verstehen.

Viele Grüße
Ulrike und Amelie

Beitrag von maxi03 06.09.06 - 13:58 Uhr

Hallöchen,

ja, das kenne ich auch...

Bei uns hat ein klärendes Gespräch geholfen. Wir sehen unsere Eltern und Schwiegereltern sehr selten, da müssen wir die Litanei dann jedesmal wiederholen, aber inzwischen halten sie sich dran.

Unsere ist auch gut beisammen, eher zuviel als zu wenig, gerade deswegen möchte man ja auch ein bisschen darauf achten. Man verwehrt dem Kind nichts.

Such das Gespräch und schau wie es weiter läuft.

Aber ich glaube nicht, dass deine SM eure Autorität untergräbt. Kinder können sehr wohl unterscheiden zwischen Eltern und Großeltern. Großeltern sind zum Verwöhnen da (wenn sie es gerne machen), aber nicht nur in Hinsicht auf das Essen, sondern auch auf besondere Unternehmungen etc.

Unsere (29 Monate) weiss, dass sie bei den Omas mehr darf als bei uns, es gibt dort anderes Essen, aber bei uns verlangt sie es nicht. Dinge, die bei Oma erlaubt und bei uns verboten sind, werden bei uns nicht gemacht. Da kann sie unheimlich gut unterscheiden.

LG

LG

Beitrag von kaeseschnitte 06.09.06 - 14:01 Uhr

hi
liebe geht durch den magen... ;-) ich kenn das mehr von meiner oma als meiner mutter. die füttert auch immer alle ab. aber sie hat ja auch noch den 2. weltkrieg miterlebt.
manchmal nützt etwas schummeln: "der kinderarzt hat gesagt...". das glauben die omas eher. ;-)
grüsse
kaeseschnitte

Beitrag von probabys 06.09.06 - 17:49 Uhr

Hallo
Ich weiss auch nicht was das soll? Das Schlimme ist bei uns...mein Mann ist Diabetiker Typ1 und meine Tochter somit gefährdet. Ich habe meiner Mutter gesagt, das ich Süsses erst einmal weglasse, man weiss ja nie. Was macht sie als wir zum Kaffee da sind? Sie gibt meiner Tochter Sahnetorte mit 7 Monaten. Ich habe gedacht ich seh nicht richtig. Und jetzt wundert sich die Familie das wir uns anstellen und sie dort nicht mehr unbeaufsichtigt lassen. Nicht zu fassen.