Schwiegereltern...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von mo_1983_w 06.09.06 - 13:27 Uhr

Hi!

Es geht hier nicht um mich selbst, sondern eher um meine Schwiegereltern.

Ich muss da leider ein wenig weiter ausholen und es wird wohl was länger.
Meine Schwiegermutter hatte den leibl. Vater meines Mannes und seinen Geschwistern 2 x geheiratet, sprich nach der Scheidung ziemlich schnell wieder geheiratet. Er hat sie damals nicht sehr gut behandelt, genauso, wie seine Kinder. Als sie sich wieder von ihm trennte kam sie sofort mit ihrem jetzigem Mann zusammen. Sie konnte die Scheidung kaum abwarten, weil sie ihn doch so schnell heiraten wollte, so sehr liebt(e?) sie ihn. Bevor sie ihn geheiratet hat ist sie schon so manches Mal Tränenüberströhmt zu uns gekommen, da sie sich gestritten hatten und das sie sich getrennt haben. Jedes Mal ist sie am nächsten Tag wieder zu ihm, angeblich wollte sie eigentlich nur zum Arbeitsamt, damit das Geld nicht auf sein Konto geht (wohnt auch in einer anderen Stadt) und dann kam ein Anruf, das sie sich wieder vertragen hätten.

Einmal kam sie sogar mit einem blauem Auge und ein paar kleineren Blessuren zu uns. Am nächsten Tag trotzdem wieder zurück, weil er hat sich ja entschuldigt.

Kurz nach dem blauen Auge war dann auch die Heirat. (Etwas über ein Jahr her) und kurz darauf ist der Bruder meines Mannes zu ihnen gezogen (hat aus mehreren Gründen vorrübergehend bei Pflegeeltern gewohnt).
Einmal stand sie mit ihrem Sohn zusammen mit Gepäck vor unserer Tür, weil ihr Mann mit dem Sohn seine Kräfte messen wollte (der Junge ist 13) und sie sich auch wieder mit ihm in der Wolle hatte. Am nächsten Tag wieder zurück, erst wie immer sie zum "Arbeitsamt" und dann mussten wir ihren Sohn beim Bahnhof in die Bahn setzen.

In der Zwischenzeit wollte sie sich dann auch mal eine neue Wohnung suchen um sich so von ihm zu trennen.
Immer war kurz danach alles wieder im Lot und wir mussten alle wieder Friede,Freude,Eierkuchen singen.
Und wie sehr sie sich doch lieben (welch Ironie)

Vorgestern hat sie meinen Mann angerufen, das sie mit dem Sohn im Frauenhaus sitzt. (ich wundere mich schon wieso nicht hier). (Bis jetzt schon eine echt lange Trennung)

Mein Mann ist jedes Mal total fertig und hat sie am Telefon gefragt, für wie lange diesmal. Sie meinte (wie jedes Mal) das sie nicht zurück geht.

Wie sollen wir uns jetzt verhalten?
Ich liege mit meinem eigenem Mann schon immer total in den Haaren, weil ich es nicht akzeptieren will, das jedes Mal, kurz nach einer "Trennung" wieder alles sein soll, als wär nix gewesen.

Ich bin auch fest davon überzeugt, das sie diesmal wieder zu ihm zurück geht.

Der Sohn tut mir auch Leid. Er hat mittlerweile angefangen zu klauen und das nicht nur in Geschäften, sondern auch bei seinen Freunden. Als wir das letzte Mal da waren wurde uns von dem Mann meiner Schwiegermutter lautstark über diese Diebstähle erzählt und das es nicht mehr lang dauert und er wieder gehen muss. Selbstverständlich so, das er alles gehört hat. Der Arme hat sich nur total sturr gestellt, als hät er es nicht mit bekommen, oder es verdrängt.

So, ich wollte das nur mal eben hier nieder schreiben.....

Danke fürs Zuhören (lesen)

Beitrag von mo_1983_w 07.09.06 - 13:37 Uhr

Heute morgen kam eine SMS.
Sie ist wieder zurück gekehrt...
Sprich alle singen wieder Friede, Freude,Eierkuchen.
Ich wusste, das es so kommt und mein Mann ist langsam dabei anzustumpfen, weil er hat es mir erst gesagt, als ich ihn gefragt habe, ob er seine Mutter nicht mal anrufen will.
Und er meinte nur "Nein, danke. Sie hat mir geschrieben, frag lieber nicht."

Wenn es nach mir ginge würde ich am liebsten sagen, das ich nichts mehr davon hören möchte und wir auch nicht mehr runter fahren, aber das wird wohl mehr als egoistisch sein.

Ach männo... Was würdet ihr tun, wenn ihr an meiner Stelle wärt?

Beitrag von urmel1984 08.09.06 - 09:44 Uhr

Meine ehrlich Meinung dazu ist, dass ihr sie machen lassen müsst bis sie wirklich genug hat.

Wenn ihr ihr helfen wollt, dann lasst sie.
Klar, das ist sehr schwer. Aber daran kann nur sie was ändern und offenbar reicht es immer noch nicht.

Das mit dem Jungen tut mir am Meißten Leid, aber man kann nichts machen. Es geht aber nicht, dass der Mann der Mutter Kräfte Messen macht mit dem kleinen Mann. Oder besser gesagt mit dem jungen Mann.

Das geht mal gar nicht.

An euerer Stelle würde ich mich schon ein bisschen zurück halten.

Denn jeh mehr sie sich auskotzen kann umso mehr ist auch wieder der Akku voll.

Sie muss aber genug bekommen und wenn sie sich jedes Mal bei euch auskotzen kann, dann wird sie nie genug bekommen.

Ihr sollt schon da sein für sie, aber ihr auch sagen, dass sie es schaffen muss. Und zwar alleine und das wird sie nur wenn sie endlich mal genug hat.

Gruß

Jasmin