Frage zum Wohngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von .sunny. 06.09.06 - 14:00 Uhr

Hallo,

da mein vater im Juli in ein Pflegeheim musste,muss sich mein Bruder auf 1.11. eine eigene Wohnung nehmen.

da er aber nur als aushilfe arbeitet und monatlich ca. 800 € bekommt,hat er sich nach wohngeld bzw."allgemeiner Mietzuschuss" beim Sozialamt erkundigt,da ihm das Geld wohl für Miete,Auto usw nich reichen wird.

auf dem Landratsamt haben sie ihm gesagt,er muss erst eine Wohnung haben und dann kann er einen antrag stellen.

Dacht immer dass das Sozailamt nur wohnungen übernimmt die eine bestimmte Grösse und warmmiete nicht überschreiten ?#kratz

Muss er sich dann nicht danach richten und dementsprechend eine wohnung suchen ?

Bei der Wohngeldstelle haben sie ihm gesagt,dass er bei diesem Einkommen nur 14 € erhält??
#kratz

Kann mich bitte jemand aufklären ?

Danke und LG
Jenni

Beitrag von malawia 06.09.06 - 14:14 Uhr

Was ALG II etc. angeht ist die Größe der Wohnung in einigen Städten wichtig.

Beim Wohngeld ist egal wie groß die Wohnung ist.
Außerdem darf man nicht vergessen, dass Wohngeld nur ein Zuschuss zur Miete ist. Man muss ein Mindesteinkommen haben und man darf natürlich andererseits auch nicht zuviel verdienen. Von daher kann es schon sein, dass er je nachdem wie teuer die Wohnung ist und anhand seines Gehaltes nur 14 € bekommt. Um Wohngeld zu beantragen muss die Wohnung auch schon vorhanden sein.

Was er mal machen sollte ist sich nach ergänzendem ALG II erkundigen und das evtl. beantragen.
Wenn er mit seinem anzurechnenden Einkommen unter seinem Bedarf liegt, bekommt er ergänzend ALG II. D. h. er hat einen Bedarf von 345 € + angemessene Miete + angemessene Heizkosten
Wäre ganz gut zu wissen wieviel er ca. Brutto verdient, denn anhand des Bruttos rechnet man nun den Freibetrag aus.
Vom Brutto sind das 100 € Grundfreibetrag + 20 % vom Rest bis 800 € und ab 800 € 10 % vom Rest.
Der Freibetrag wird dann vom Netto abgerechnet und es ergibt sich das anzurechnende Einkommen.
Wenn er also z. B. 1000 € Brutto verdient und 800 € netto hat, dann ist sein anzurechenendes Einkommen 540 €.
Wenn er jetzt z. B. eine Wohnung hat die 300 € warm kostet und 40 € Heizkosten im Monat, dann hat er einen Bedarf von 685 €.
Nun rechnet man:
685 € - 540 € = 145 € ALG II.

In dem Fall wäre also vermutlich das ALG II die bessere Wahl, denn Wohngeld wäre definitiv weniger.

Um das anzurechnende Einkommen auszurechnen:
http://www.einkommensrechner.arbeitsmarktreform.de/