Schwanger aber ohne Geld!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sylvie2603 06.09.06 - 15:15 Uhr

Hallo,

da ich leider nichtmehr weiss wie es weiter gehen soll versuche ich hier im Forum ein paar Ratschläge zu bekommen.
Bin gerade in nicht so schöne Situation.

Bin in 5 Monat schwanger und freue mich so sehr auf mein baby,nur leider weiss ich garnicht wie ich mein weiteres Leben finanzieren soll.

Vieleicht ist es nicht gut wenn ich alles hier so reinschreibe aber da ich total am verzweifeln bin bleib mir nichts anderes übrig.
Bin tschechin und vor kurzem nach Deutschland gekommen,leider ohne Arbeitserlaubnis,nur bei Meldebehörde angemeldet,hab mich mit verschiedenen Putzstellen durchgeschlagen um mein Geld zum leben und für Schule verdient.
Nun bin ich schwanger und sehr glücklich, mein Freund aber leider verdient nur so um die 450 Euro, wir wollen heiraten nur seine papiere dauern noch so 6 wochen.ich kann leider nicht mehr arbeiten ,also stehen wir jetzt da ohne alles.
Bis jetzt hat alles gut finanziel geklappt , nur jetzt seit dem ich nicht mehr arbeite ist es wirklich schlim.
im moment wohnen wir in eine 34qm Wohnung die für eine 3kopfige Fammilie nicht ausreicht,wir müssen umziehen in eine grössere Wohnung nur leider reich das Geld dafür nicht.Da wir noch nicht verheiratet sind können wir glaube ich auch keine Hilfe bekommen

Ich wollte fragen ob jemand Ahnung hat an wemm ich mich mit meine Situation wenden kann und was ich alles machen muss um bischen unterstizung zu bekommen.Würde auch lieber selber arbeiten gehen wie bis jetzt aber leider gib mir keiner in meinem zustand eine arbeit .

Ich hoffe ihr könnt mich helfen !!!!!
Vielen Dank voraus für Eure Vorschläge Sylvie

Beitrag von marmelade_82 06.09.06 - 15:20 Uhr

Lass dich mal #liebdrueck

Zu deiner Schwangerschaft: Wende dich bitte an die Charitas oder an Pro Familia. Die Adresse findest du im Telefonbuch.

Zu deinem Aufenthalt: Ich kenne jemanden der seine Frau (sie kommt aus Ungarn oder Weißrussland?? Genau weiß ich nicht) geheiratet hat und jetzt dass Deutsche Pass besitzt. Ist dein Freund Deutscher?

Viel Glück #klee

Melli

Beitrag von sylvie2603 06.09.06 - 15:44 Uhr

Hallo Melli,
zuerst vielen danke für dein Tip,
mein Freund ist ein Türke mit unbefristeten Aufenhalterlaubnis.
Sylvie

Beitrag von susanni 06.09.06 - 16:50 Uhr

Gute Nachrichten!

Du bist offensichtlich, obwohl dein Deutsch sehr gut ist, nicht informiert.

Tschechien ist EU und daher bekommst du die gleichen Sozialleistungen wie alle anderen Deutsche auch.Du hast auch die gleichen Rechte auf Arbeit und Ausbildung. Caritas etc helfen dir auch.

Da du ja hier schreibst, dass du schwarz gearbeitest hast, um die Schule zu finanzieren, sollten dir die deutschen Gesetze eigentlich bekannt sein. Also arbeitest schwarz, beziehst vermutlich sowieso schon Hilfen und gehst nebenbei zur Schule, vermutlich keine sprachschule, weil dein Deutsch gut ist.


Beitrag von sylvie2603 06.09.06 - 17:44 Uhr

Hallo,
ich weiss das wir in EU sind,nur für um hier in Deutschland zu arbeiten brauche ich trotzdem ein Arbeitserlaubnis,weil die EU Länder die beigeträten sind haben so zu sagen eine Späre für mind.7 Jahre unterschrieben,da viele Länder Angst hatten das viele Leute aus OstEuropa hier arbeiten wollen.

Ich bin zwar putzen gegangen aber es waren private putzstellen,ich habe keine Hilfe von Staat bekommen.Meine Schule habe ich schon im Mai beendet und alles selber finanziert.
wenn ich weiter arbeiten konnte wär es kein problem aber als schwangere ist das schwer.
Wenn ich wusste was ich für rechte habe,meine in meine Lage als schwangere Tschechin die hier in Deutschland nie richtig gearbeitet hat,würde ich hier im Forum nicht um Hilfe bitten.
Ich weisshalt nicht an welche behörde ich mich wenden soll,wo mir auch geholfen wird.
LG Sylvie

Beitrag von aggie69 07.09.06 - 10:12 Uhr

Ein paar Tipps hast Du ja schon bekommen.

Aber mal eine Frage: Warum müßt Ihr jetzt gleich umziehen? Uns wurde damals als junges Paar eine 35m² - Wohnung zugewiesen und bis ein Kind zur Schule kommt, hätte uns nicht mehr zugestanden. Leider hat es mit einem Kind nicht geklappt aber ich hatte im Kopf schon die Pläne fertig, wie ich die Wohnung umgestalte, wenn ein Baby unterwegs ist. Die zwei Quadratmeter fürs Kinderbett findet man immer und ich hätte durchaus mit einer Wohnküche (statt Wohnzimmer+Küche) bzw. einem Wohnschlafzimmer (statt Wohnzimmer und Schlafzimmer) auskommen können.
Bleibt erst mal in der kleinen Wohnung und haltet so gut es geht Euer Geld zusammen!

Beitrag von ichclaudia 07.09.06 - 10:36 Uhr

das stimmt so nicht ! Uns stehen als Paar mit Kind 75 qm zu !

Beitrag von aggie69 07.09.06 - 14:24 Uhr

Ich habe geschrieben: Damals!!!! (1988)

Bei uns sind 35m² ganz normale preiswerte Zweiraumwohungen - Es gibt massig davon und da leben Leute mit Kindern. Das sind keine Sozialwohnungen, sondern ganz normaler Altbau (neu saniert). Was einem zusteht oder nicht verliert an Wichtigkeit, wenn kaum andere Wohnungen angeboten werden.
Und wenn ich knapp bei Kasse bin, versuche ich so billig wie möglich zu leben - und da kann ich vorerst auch mit 35m² zurecht kommen. Lieber erst mal sparen und dann was Schickes suchen!

Beitrag von curlysue1 07.09.06 - 12:08 Uhr

Um es gleich mal vorweg zu sagen ich habe davon keine Ahnung aber 35 qm bist Du Dir da sicher? Das ist ja so wenig#kratz.

Da könnte ich nicht wohnen nicht zu zweit und schon gar nicht zu dritt.

Beitrag von aggie69 07.09.06 - 14:35 Uhr

Doch, ich bin sicher! Habe es ein paar mal nachgemessen, da wichtig beim Möbelkauf! Und das Interessante: Da haben früher Arbeiterfamilien mit 6 und mehr Kindern drin gelebt! Das ist für mich heute auch unvorstellbar. Da gab es eine Wohnküche (3x4m), Elternschlafzimmer (3x2m) und ein Zimmer für alle Kinder (3x4m)und ein kleines Bad 1,20x2,5m) und ein winzig kleiner Flur (2m²).
Zu meiner Zeit dort gab es dann in der Küche schon Wasser!!! (mußte vorher immer extra aus dem Bad geholt werden)
Und jedes Zimmer hatte eine Steckdose! ;-) Heute ist natürlich alles saniert und man braucht auch keine Angst mehr haben, daß die Stromleitungen nicht mitmachen.

Beitrag von curlysue1 07.09.06 - 14:55 Uhr

Oh Gott, da haben wir ganz schön Luxus mein Schlafzimmer ist schon über 30 qm groß, wahnsinn, kann mir das nicht vorstellen#hicks.

Beitrag von regina1604 09.09.06 - 01:43 Uhr

Hallo

mal ganz ehrlich, auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt total unbeliebt mache, aber wenn ich sowas lese, könnte mir echt der Kragen platzen!!! Sie könnte ja auch direkt fragen, wo kann ich den Deutschen Staat noch bescheißen. Ich finde es furchtbar, dass jeder in Deutschland die Hand aufhalten kann und Geld bekommt! Ich arbeite jeden Tag 10,5 Stunden um einigermaßen leben zu können und sehe es wirklich nicht ein, alle anderen, die "erst vor kurzem" nach D gekommen sind, mit meinem hart verdienten Geld ein schönes Leben zu ermöglichen. Wenn ich jetzt nach Tschechien gehen würde und mich nicht selbst versorgen würde, würde ich auch von keinem anderen Geld bekommen, und schon gar nicht könnte ich Ansprüche wie eine größere Wohnung stellen! Ich find´s einfach nur unmöglich!!!

Regina

Beitrag von sylvie2603 09.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo Regina,
Danke für deine Antwort und deine Meinung...Nur du solltest ein bischen unterschiede machen können wenn du schon über andere orteilst...ich habe hier in Forum reingeschrieben da ich mich in ziemlich eine Notlage befinde, wo es nicht um mich geht sondern um meinen Kind.
Ich bin muss ich hier jetzt leider zugeben ,das ich schon seit 9 Jahre hier bin und bis jetzt habe ich noch nie von jemanden etwas verlangt, ich habe versucht ein Arbeitserlaubnis zu bekommen um normal arbeiten zu können, da es leider nicht geklappt hat musste ich schauen das ich mein Leben und schule finanzieren kann. Ich werde niemals auf die idee gekommen jemals von Staat hilfe zu verlangen so lange ich gesund bin und arbeiten kann,weil so etwas finde ich das aller letzte, deswegen bin ich jeden Tag privat putzen gegangen und abends bedienen auch am Wochenende damit ich alles bezahlen kann.Ich konnte mir nicht mal Urlaub leisten von dem Geld obwohl ich jeden tag mehr als 10 Stunden gearbeitet hat.
Jett bin ich aber schwanger und LEIDER kann ich nicht arbeiten,weil mir keiner Arbeit gibt. Gleich nach dem Geburt so bald es möglich ist nach meiner Erholung will ich wieder arbeiten gehen damit ich nichts von Staat beziehen musst und mein Kind ernähren kann....Erkennst du nicht den Unterschied??? Ich bin kein Schmaroze sondern nur eine schwangere Frau die sich im Not befindet und gehofft hat das man hier bischen Hilfe und Tips bekommt und nicht das an Ihr gleich rumgehackt wird.
SYlvie