Nachbarin verunsichert mich zwecks Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sopherl2211 06.09.06 - 15:20 Uhr

Hi, meine Tochter hat zwei Freundinen (Zwillinge) die bei uns neben an wohnen. Jetzt kommen alle drei in den Kiga und durch Umbau und Auslagerung haben sie getrennte Gruppen. Jetzt hat meine Nachbarin soooo Mitleid mit meiner Tochter und schlägt mir einen Gruppenwechsel vor zu ihren Kindern#augen. Sie sagt, immer wenn sie vorbei schaut im Kiga sitzt Sophia alleine und ganz unglücklich rum. Ich hole aber immer ein fröhliches Kind ab und für mich ist es auch verständlich, dass ein Kind nach drei Kindergartentage noch nicht so viel Anschluss hat. Ich sitzte jetzt da und mache mir Gedanken ob ich wechseln soll (habe aber keinen Grund, ausser das die drei Mädels zusammen wären, Sophia aber somit auch nicht soviel Kontakt zu neuen Kindern hätte). Oder möchte das meine Nachbarin nur, weil bei ihren Kindern immer Theater in der Früh ist?... Leider arbeitet der Kiga nicht mit offenen Gruppen, da ja bald alles Gruppen getrennt werden, wegen der Auslagerung. Ist alles etwas Kompliziert wenn man das so liest, ich hoffe ihr versteht es trotzdem. Erzählen Eurere Kinder soooo viel von neuen Freunden etc. nach drei Kiga Tagen? LG Claudia

Beitrag von zaubertroll1972 06.09.06 - 15:28 Uhr

Hallo Claudia,

sprech mal die Erziehrin drauf an und sage ihr was Deine Freundin gesagt hat. Frag` sie mal wie sie das sieht und ob sie auch den Eindruck hat?
Ansonsten würde ich nicht wechseln. Kinderkriegen so schnell Anschluß.

LG Z.

Beitrag von akat 06.09.06 - 16:29 Uhr

Hallo Claudia,
für Kinder (vor allem kleine um 3 Jahre) bedeutet es wohl immer eine Herausforderung, wenn sie in einen Kindergarten kommen und dort noch niemanden kennen. Manche tun sich besonders schwer, anderen gelingt das leichter. Als Mutter von zwei Kindern (9 u. 4 Jahre) habe ich die Erfahrung gemacht, dass es für die Entwicklung von Kindern durchaus gut ist, wenn sie sich nicht nur einer einzigen Freundin anschließen, sondern lernen, sich auch andere Kinder vertraut zu machen. Natürlich erfordert das auch mal das Springen über den eigenen Schatten, wenn man Kind ist. Aber es wird in Zukunft immer irgendwelche Gruppen geben, wofür man die beste Freundin vielleicht nicht begeistern kann. Beste Freundinnen sind auch in diesem Alter wichtig, aber nicht ausschließlich. Ist doch toll, dass die drei nachmittags viel zusammen unternehmen können. Ermutige doch deine Tochter, dir die Kinder zu zeigen, die sie nett findet und unterstütz sie, neue Kinder kennen zu lernen. Wahrscheinlich funktioniert das im Kindergartenalter auch über die Mütter dieser Kinder. Vielleicht läßt sich ja bald mal ein gegenseitiger Besuch arrangieren.
Was das traurige herumsitzen angeht: bleib mit den Erzieherinnen in Kontakt und schau, ob ihr die Situation für deine Tochter etwas angenehmer machen könnt, wenn dazu Bedarf besteht.
Alles Liebe und ein gutes Einleben für deine Tochter
Nette

Beitrag von alias 06.09.06 - 20:53 Uhr

sprich zuerst mal mit den kindergärtnerinnen! klar hat ein kind nach drei tagen noch keine "freunde", es muss ja selber auch erst mal herausfinden wer ihm sympathisch ist. wenn dein kind bei anderen mitspielt, bei gemeinschaftsspielen mitmacht und sich nicht generell verschließt ist doch alles in ordnung.

wenn du dir nicht sicher bist, weshalb die nachbarin eigentlich möchte, dass deine tochter wechselt, handle nicht vorschnell. ich finde es toll wenn kinder auch außerhalb der kindergartengruppe freunde haben.

Beitrag von floh33 06.09.06 - 21:15 Uhr

das mit den freunden kommt meist erst später anfangs spielen die meisten eher nebeneinander als miteinander;-)
ich würde eure erzieherin ansprechen wie sie sich macht. und wenn sie die mädels in der nachbarschaft hat dann ist es doch ganz gut wenn sie auch die chance hat andere kinder kennenzulernen. schade das ihr nicht mit offenene gruppen arbeitet find das echt toll bei uns

lg floh