Vaterschaftstest- notwendig? Dringend

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mondstein28 06.09.06 - 18:49 Uhr

Also mein Problem ist folgendes: Der KV meiern Tochter hat die Vaterschaft anerkannt. Er zahlt auch für sie und es gibt eigwentlich keien großen Probleme ( ok er will sich nicht um sie kümmern, aber damit können wir inzwischen umgehen).
Nun kam meien Mutter und eine Bekannte und sagten mir das ich dringend einen Vaterschaftstest bräuchte. angeblich soll es beim Tode von ihm ( was natürlich NIEMAND hoffen will, aber passieren kann es immer) für meien Tochter keien Halbwaisenrente geben wenn ich keinen Vaterschaftstest habe. Stimmt das ? oder reicht da die Vaterschaftsanerkennung? Wir sind uns ja beide sihcer das es unser gemeisnames Kind ist.
Für mich wäre es ein graus ihn jetzt damit wieder kontaktieren zu müssen. Er hat den Kontakt völlig abgebrochen und ihn dann deshalb wieder anzurufen finde ich persönlich extrem schlimm und erniedrigend.
Kennt sich jemand von euch damit aus?

Danke schon mal im Vorraus.

Lieeb Grüße Iris und Merle

Beitrag von spaceball6666 06.09.06 - 19:36 Uhr

Er hat unterschrieben, es ist sein Kind und gut.
Einen Vaterschaftstest benötigt man nur wenn der Vater abstreitet es zu sein. In keinem anderen Fall.

Beitrag von mauspapa03 06.09.06 - 22:48 Uhr

Als Mann kann man jedes Kind dieser Welt anerkennen und vom Gesetz her wäre es sein Kind und hätte die entsprechenden Rechte.

P.S. So könnte z.B. eine Ausländerin ein Aufenthaltsrecht in Deutschland bekommen, weil Ihr Kind dann Deutsch wäre.