Möchte mal eure Meinung hören

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von judith81 06.09.06 - 19:32 Uhr

Hallo,
bin mit meinem Partner (er ist 30 J., ich 25 J.) sehr glücklich - einziger Hacken: er wohnt 158 km weg von mir. Würde sofort zu ihm ziehen, brauch aber dort erst einen Job - hier hab ich einen festen Arbeitsvertrag. Ich weiß, dass er nicht zu mir ziehen kann - dafür würd ich ja gern zu ihm ziehen.
Jetzt ist es so, am liebsten hätten wir beide gern alles auf einmal: gemeinsame Wohnung bei ihm (Küche wird grad einbaut), müssen noch anbauen, damit wir 2 Kinderzimmer haben, möchten heiraten und Nachwuchs.
Wie würdet ihr das ganze managen?
Ich würde gern jetzt schwanger werden, zu ihm ziehen (im Mutterschutz), im November (haben 3 Wo. Urlaub) standesamtl. heiraten, nä. Frühjahr anbauen - Kind bekommen und 2008 kirchlich heiraten. Hab echt bedenken, dass es ihm zu viel wird und mir auch.
Hatte jem. vielleicht schon so eine Situtation?
Lg
Judith

Beitrag von katbu 06.09.06 - 19:42 Uhr

Hallo Judith,

also, ich würde es so nicht machen. Es ist zwar immer alles sooo schön und man will am besten alles direkt perfekt haben, aber ich würde es nicht überstürzen. Wie lange seid Ihr denn jetzt schon zusammen? Willst Du nicht erst vielleicht zu ihm ziehen (nachdem Du einen neuen Job gefunden hast)? Ich würde erst einmal eine Zeit mit jemanden zusammen wohnen, bevor ich ein Kind zeugen würde und dann heiraten. Habt Ihr denn schon längere Zeit "aufeinander gehockt"? Ich denke, es funktioniert nicht immer, wenn man zusammen zieht. Ich stelle es mir zudem auch sehr schwer vor, im Mutterschutz umzuziehen. Da stehst Du doch ein paar Wochen vor der Geburt. Was machst Du denn, wenn Du vorzeitige Wehen etc. hast? Aber letztendlich musst Du das Richtige für Dich tun. Ich denke, Du wirst schon einen Weg finden. Viel #klee

LG Katharina

Beitrag von enti1976 06.09.06 - 19:54 Uhr

Hallo Judith,

hätte ähnliche Bedenken wie meine Vorrednerin...

man lernt jemanden erst richtig kennen, wenn man mit ihm zusammen wohnt... - wenn dann schon Baby unterwegs ist, ist es zu spät...

ihr müsstet euch erst mal zusammen als Paar arrangieren - ohne Kind...

Außerdem wenn du erst im Mutterschutz umziehst (abgesehen davon, dass das sicher kein Spass ist... bin seit 2 Wochen im Mutterschutz und fühle mich wie ein Walross - mir ist jeder schritt zuviel... und jetzt umziehen #schwitz wär es echt nicht!)
- also dann hast du fast die ganze SS alleine - und da hat man stimmungsschwankungen und ab und an schon fast grundlos heulendes Elend - da ist ein Partner an der seite sehr hilfreich

(abgesehen von echten körperlichen Problemen wie Übelkeit, Schwindel... da ist es auch schön, wenn jemand da ist - oder jemand der einem nach dem Einkaufen sachen trägt... sollte man selber wohl auch nimmer... bzw. mit Riesenkugel kann man gar keinen Wasserkasten mehr tragen..)

Wie lange führt ihr denn eure Fernbeziehung schon??

Keine Aussicht auf einen Job in seiner Gegend?? - Wenn du dir dein Arrangement so überlegt hast, wirst du ja auch erstmal nicht arbeiten, also tät es doch evtl auch etwas "einfacheres" unter deiner eigentlichen Qualifikation...??? (da eben nur übergangsweise, um das zusammenleben mal zu testen...)

Außerdem würdest du dann nur ihn dort kennen ... oder freunde von ihm, wenn du eine Zeit dort gearbeitet hättest, hättest du zumindest ein paar eigene Bekannte...

Überleg dir das gut - ICH würde es so nicht machen, aber das sollte für dich natürlich nicht ausschlaggebend sein!

LG Enti

Beitrag von judith81 06.09.06 - 20:13 Uhr

Hallo,
sind erst seit einem halben Jahr zusammen. War vorher 5 J. in einer andern Beziehung, lebte mit dem 8 Mon. zusammen - obwohl ich vorher schon merkte, dass das niemals klappt, war dann auch so.
Mit meinem Schatz war ich schon 2mal 10 Tage aufeinander gehockt, fahren im Nov. wieder in Urlaub. Bekannte, Freunde kenn ich schon alle, komm mit allen super gut klar.
Job sieht schlecht aus, als Krankenschwester auch nur irgendwo (Krankenhaus, Altenheim, Sozialstation etc.) eine Stelle zu bekommen. Würde jede Stelle (auch Putzkraft) annehmen, suche seit 4,5 Monaten - erfolglos.
Klar wäre es perfekt, erst zusammenziehen, dann heiraten, dann anbauen und dann Kinder - aber ohne Job für mich dort, wohl auch nicht gerade das Wahre!
Lg
Judith

Beitrag von katbu 06.09.06 - 20:33 Uhr

Hallo noch einmal!

Also ganz ehrlich - wenn ich "erst" ein halbes Jahr mit meinem Partner zusammen wäre, würde mir nicht der Gedanke an ein gemeinsames Kind (bzw. nicht zu dem Zeitpunkt) kommen.

Ich denke auch, dass 2 Mal 10 Tage nicht unbedingt viel sind. Es muss doch erst einmal der Alltag einkehren, damit man sieht, wie es läuft. Also ich hatte damals nach einem halben Jahr immer noch die bekannte "rosarote Brille" auf (und danach auch noch) - da sieht man vieles evtl. nicht.

Was machst Du denn, wenn Du schwanger bist, zu ihm ziehst, das Kind bekommst und auf einmal läuft es nicht so, wie Du es Dir vorgestellt hast (weil Du den Alltag mit ihm noch nicht kennst)?

Wie gesagt, ich finde es etwas übereilt: erst Schwangerschaft, dann Zusammenziehen, heiraten usw.

Aber es ist ja nur meine Meinung, was Du letztendlich machst, musst Du selbst entscheiden.

LG Katharina

Beitrag von judith81 07.09.06 - 20:20 Uhr

Hi,
zur "rosa Brille" muss ich sagen, die hatte ich bei meinem Ex 4 Jahre auf!!! ....diesmal hab ich sie nicht auf!
Naja übereilt, ich weiß nicht - klar erst zusammenziehen, dann heiraten, dann kind - das wär super. Eigentl. perfekt. Doch wie sollen wir zusammenziehen, wenn ich keinen Arbeitsplatz finde, bzw. einen unter 1000 Euro netto monatl.? ...immerhin verdiene ich jetzt sehr gut, warum sollte ich das aufgeben gegen keinen Job???
Lg
Judith

Beitrag von josefina 06.09.06 - 20:32 Uhr

Zieht unbedingt ERST zusammen! Ein paar Tage Urlaub zeigen Dir nicht den Alltag mit diesem Menschen!

Deinen Plan halte ich wirklich für sehr leichtsinnig, wenn Du Dich nach 5 Jahren schon mal getrennt hast (selbst wenn Du es nach drei Jahren vielleicht schon wusstest) würde ich mir nach einem halben (!) Jahr nun wirklich kein Kind machen lassen...

*kopfschüttel*.

Ansonsten...viel Glück...

Josefina

Beitrag von chiemseekatze 06.09.06 - 21:56 Uhr

Hallo Judith,

also ich würd mir das wirklich sehr gut überlegen !

Einfach so alles aufgeben ?

Ich bin 32 und lebe selbst seit 3 Jahren in einer Fernbeziehung. Bei mir sinds 200 km. Nun ist es so, dass mein Freund die letzten paar Wochen sehr viel Zeit hatte (ist selbständig) und ziemlich viel da war. Heut ist er wieder "angetanzt" und ich hab mir gedacht, nicht schon wieder ....

Für mich ist seit einer Woche klar, das ist bestimmt nicht der Mann, mit dem ich leben möchte. Vor gut 2 Jahren hätt ich da bestimmt noch was anderes gesagt :-) da hab ich ihn aber auch noch nicht so gut gekannt wie heute !

Also wart erst mal ab. Mit 25 steht das ganze Leben noch vor Dir und wenn es wirklich der richtige ist, dann ist er in einem Jahr auch noch da.

Hast Du vieleicht nur Angst, wenn Du nicht bei ihm bist, das er sich dann eine andere sucht ?
Wennn ja und er macht es wirklich, dann war er es sowieso nicht wert.

Wünsch Dir viel Glück !
Chiemseekatze

Beitrag von judith81 07.09.06 - 06:06 Uhr

Angst, dass er eine andere suchen könnte habe ich absolut nicht - weiß, dass er 100%ig mich liebt und immer lieben wird.

Beitrag von kleene0106 07.09.06 - 13:12 Uhr

Hallo,

ich möchte ja ungern deine rosarote Brille wegschieben, aber bist du dir sicher dass du dir mit der Antwort nicht selber etwas vormachst?

Das ist keineswegs böse gemeint, aber 100%ige Sicherheit hat man ohnehin nie und Gefühle können sich ändern. Jetzt ist vielleicht noch alles schön und gut - aber ihr habt doch nun mal wirklich noch keinen Alltag zusammen. Kennst du bereits alle seine Macken? Kennt er bereits alle deine Macken? Planen kann man ja so einiges und man kann sich auch durchaus Traumschlösser bauen, aber ein Kind und ein Haus wird man nicht mehr ohne weiteres los wenn man es mal nicht mehr gebrauchen kann! (Sorry hört sich echt doof an, aber gerade ein Kind verbindet ein ganzes Leben lang, ob man will oder nicht!)

So schön die Vorstellung von einer super tollen heilen perfekten Familie auch sein mag - bedenke dass alles perfekte seine Zeit braucht! Eine harmonische Beziehung muss wachsen!

Du solltest das wirklich noch mal überdenken finde ich. Es gibt schon genug Scheidungskinder, deren Eltern auch nach kurzer Zeit dachten es ist alles ja soooo toll und dann ist der Partner das größte A....lo.. #hicks (aber so wird's grad hier ja häufig hingestellt) das es weit und breit gibt.

LG
Kleene

Beitrag von judith81 07.09.06 - 20:23 Uhr

Hi,
ehrlich gesagt, deine Kritik ist gerechtfertigt. Jedoch hab ich keine "rosa Brille" auf. Die hatte ich bei meinem Ex 4 Jahre auf! Ich bau mir keine Traumschlösser ....weiß einfach nur ganz genau was ich will. Mein Freund im Übrigen auch. Wissen auch, dass zusammenziehen, heiraten, Kind die ideale Lösung ist - doch ohne Job, brauch ich wohl nicht zu ihm ziehen, wo ich hier nen job hab! Und Fernbeziehung auf Dauer - nein, danke! Zumal ich schon 25 bin und er schon 30! Klar kenn ich seine Macken, aber mit denen kann ich leben! Und man ändert sich eh immer - auch nach 10 J. zusammenleben!
Lg
Judith

Beitrag von kleene0106 07.09.06 - 20:35 Uhr

Hi,

du hast völlig recht - man ändert sich immer wieder und entwickelt sich auch weiter. Trotzdem finde ich persönlich es immer wieder von Vorteil, wenn man sich ersteinmal gemeinsam weiterentwickelt, statt daran arbeiten zu müssen und gleichzeitig auch noch für die Entwicklung eines Dritten - hier ein Baby - kümmern zu müssen.

Ich kann mir schon vorstellen in was für einer Situation du steckst - mein Trauzeuge und bester Freund führt ebenfalls eine Fernbeziehung und die beiden Süßen kommen auch keinen Schritt weiter - der eine möchte seinen Job nicht einfach so aufgeben, der andere kann es nicht. Na klar wäre die beste Lösung in dem Fall dass sie schwanger werden würde - sie hätte dann einen Grund dorthin zu ziehen. Aber wie hoch sind die Chancen dass es klappt?
Ihr müsst von jetzt auf gleich plötzlich unheimlich viel unter einen Hut kriegen. Und was machst du NACH der Elternzeit? Darüber musst du auch nachdenken. Was spricht also dagegen, wenn ihr euch doch ohnehin so sicher seid, dir einen "Übergangsjob" zu suchen, der dich deinem Freund näher bringt? Vielleicht verdienst du nicht mehr soviel wie jetzt, aber zumindest lernt ihr euch erstmal von einer anderen Seite kennen. Ihr habt die Möglichkeit gemeinsam die Schwangerschaft zu erleben und zu genießen oder zu erleiden.
Es IST nun mal ein großer Unterschied ob man sich nur am Wochenende sieht und den Urlaub gemeinsam verbringt oder ob man tagtäglich aufeinander hockt. Der Alltag muss ganz anders organisiert werden. Ihr müsst euch in vielen Dingen einigen.

Ich will dir das Thema Kind auf keinen Fall madig reden, aber sinnvoller ist es, wenn du vorher weisst was dich erwartet, denn eine Schwangerschaft ist nicht immer nur schön und die Erziehung ist auch nicht immer wirklich leicht.

LG
Kleene

Beitrag von irmi182 06.09.06 - 22:33 Uhr

Kennt ihr euch lange genug?
Habt ihr schon Alttagssituationen durchlebt?
Also das alles ist ein kleines Risiko!

Heutzutage eine Arbeitsstelle aufgeben ist ein großes Risiko.
Ich würde es nicht machen.

Beitrag von mareliru 06.09.06 - 22:36 Uhr

Hallo Judith,
ich teile Deine Bedenken voll und ganz. Lernt Euch noch besser kennen, wohnt erst mal zusammen und dann macht Euch Gedanken um die nächste Generation! Suche weiter nach einem Job, 5 Monate sind noch nicht die Welt, wenn frau den Rest des Lebens vor sich hat!
LG Mare

Beitrag von judith81 07.09.06 - 06:02 Uhr

Guten Morgen,
bei meinem Ex war ich mir nach 6 Mon. ziemlich sicher, dass ich ihn nicht für immer will - doch er wurde aggressiv, also blieb ich - dummerweise.
Bei meinem Freund bin ich mir 100%ig sicher, dass er der richtige ist, sonst wär ich nicht auf die Idee gekommen!
LG
Judith

Beitrag von lanzaroteu 07.09.06 - 09:46 Uhr

ich wuerd nicht alles so haarklein planen.......dann klappt eine sache nicht und alles kommt durcheinander.

habt ihr denn vorher schonmal zusammen gewohnt? wielange seit ihr zusammen?

du wuerdest ja dann alles aufgeben......

ich wuerd erstmal zusammen ziehn, gucken ob es klappt und dann aun anbauen und kinderkriegen (klappt ja auch nicht immer direkt) denken

alles gute

Beitrag von judith81 07.09.06 - 20:25 Uhr

Ähm, muss so oder so alles aufgeben. Allein schon um zu ihm zu ziehen, muss ich Job aufgeben! .....naja, und wenn ich mir net sicher wäre, würd ich niemals jetzt schon (nach fast 6 Mon. Beziehung) an Famillie, Kinder, heiraten usw. denken!
Lg
Judith

Beitrag von dhyan 07.09.06 - 11:42 Uhr

Hallo Judith,

als erstes solltes Du nur mal an Dich denken.

- Wie geht es Dir denn damit, so einen "Master" Plan aufzustellen?
- Fühlst Du Dich unter Druck, das alles zu realisieren?
- Wie äussern sich Deine Bedenken?
- Wie fühlt sich Dein Partner dabei?

Frage Dich das alles selbst mal und beantworte Dir die Fragen auch selbst. Am besten Du schreibst es auf, denn im Kopf ist immer schnell ne Antwort gefunden und genauso schnell auch wieder verdreht.

Liebe Grüsse
Marcus

Beitrag von judith81 07.09.06 - 20:29 Uhr

Hi,
dazu muss ich sagen:
mit dem Plan hab ich kein Problem an sich. Klar wär mir es lieber, erst zu ihm ziehen, zusammenleben, dann heiraten, anbauen, kinder. Andererseits - möcht ich nicht erst mit 30 das erste Kind und mein Freund möchte auch nicht noch 3 Jahre auf ein Kind warten! Sind uns beide sicher.
Wär hätten beide gern alles jetzt sofort - geht leider nicht. Aber bis ich einen Job gefunden habe - vergehen wohl noch Jahre.
Lg
Judith

Beitrag von nina265 08.09.06 - 17:17 Uhr

Tja manchmal kann die Liebe von einer Sekunde auf die Andere alles ändern und alles umhauen!

Ich habe meinen Mann damals kennengelernt und es hat bei uns beiden eingeschlagen, ich dachte immer sowas wäre niemals möglich! Am nächsten Tag kamen wir zusammen, eine Woche später sind wir zusammen gezogen und haben unsere Hochzeit geplant, ich wurde sofort schwanger und 2 Monate später haben wir dann auch geheiratet.

Früher war ich immer sehr skeptisch, bin erst monatelang mit einem Mann nur ausgegangen bis es zum Kuss kam und bis ich erst gesagt habe okay wir haben eine Beziehung - oh je da musste "er" schon sehr hartnäckig sein. Heiraten? Das wollte ich niemals! Ich hätte jede Frau, die mir sowas erzählt hätte was ich erlebt habe, für total bekloppt erklärt.

"Wenn der Richtige da ist, dann weis man es einfach" - ich hätte NIE geglaubt dass das wirklich so ist!!!!

Nach wie vor bin ich der glücklichste Mensch der Welt und ich kann mir nicht vorstellen das der Anblick meines Mannes meinen Puls irgendwann nicht mehr in die Höhe treiben wird ;-)

Wenn Du weist das es der Richtige ist - dann geh doch zu ihm! Denn dann hast Du das Allerschönste und Allerbeste für das es sich zu leben lohnt gefunden!