Wie soll ich mich entscheiden??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kati20 06.09.06 - 20:29 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Bin eigentlich in letzter Zeit eher stille Mitleserin. Doch ich war am letzten Dienstag bei meiner fä normal zur vorsorge. dort hat sie festgestellt, dass meine zwillis zwar normal entwickelt sind und auch normal wachsen. aber sie hat gesehen, dass die zwei unterversorgt werden und ich zu wenig fruchtwasser habe. daraufhin hat sie mich ins kh überwiesen, weil die bessere geräte haben.

hab dann auch donnerstag nen termin bei ihnen bekommen. wobei ich nit versteh, wieso erst donnerstag! leider konnten sie nur den verdacht bestätigen und haben bereits festgestellt, dass die zwei seit dienstag nimma gewachsen sind. sie meinten auch, dass beide wohl hochgradig behindert auf die welt kommen. das können sie mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit sagen.

nun soll ich entscheiden, ob ich die ss fortsetzen möchte, mit der gewissheit, dass die beiden behindert werden. außerdem ist es auch nit sicher, dass die beiden überhaupt die ss überstehen und nit eher schon uns verlassen. ich bin so fertig!

ich mein, ich kann doch nit entscheiden, ob die zwei leben oder sterben sollen? ich möchte nit, dass sie leiden müssen und auch ein schönes leben haben. aber ich kann doch auch nit entscheiden, dass sie gehen sollen und sie somit von ihrem leiden erlösen. es gibt mir doch niemand das recht dazu! ich weiß echt nit, was ich machen soll. bin verzweifelt und so traurig, dass dieses mal wieder nix gut geht! ich möchte die zwei nicht verlieren und möchte aber auch, dass es ihnen gut geht!

hatte heute nochmal nen untersuchungstermin und die beiden sind seit letzter woche etwas gewachsen. hab allerdings fruchtwasser verloren. :-(

ich weiß, dass ihr mir da auch nit weiterhelfen könnt. aber es tut gut, es sich einfach mal von der seele zu schreiben. meinem freund geht es nämlich nit besser als mir. ihm geht das ganze genauso nah und er weiß auch nit, was wir machen sollen. daher kann ich nit so mit ihm drüber reden.

danke fürs zuhören und sorry, dass es so lang geworden ist!

lg kati (14.ssw)

Beitrag von schnuffelschnute 06.09.06 - 20:30 Uhr

Hallo Kati,

kann man wegen der Behinderung keine Fruchtwasseruntersuchung machen, um das festzustellen? Dann wüsstest du da wenigstens sicher Bescheid.

Alles Liebe und Gute,

Ariane

Beitrag von bunny2204 06.09.06 - 20:33 Uhr

hallo kati,

ich glaubedas ist das schlimmste was einem passiren kann.

ich habe vor einem Jahr meinen Sohn in der 15. SSW tot geboren...ich war nur froh,dass ich nicht entscheiden musste, ob er sterben soll oder nicht. Es ist einfach passiert.

Ich glaube du und dein Freund solltet es gemeinsam entscheiden.

Oder abwarten...oft regelt die Natur so etwas von ganz alleine. Wenn du schon schreibst du hast Fruchtwasser verloren, vielelicht ist das schon der Anfang vom Ende :-(

ich wünsche Euch viel Kraft egal wie ihr Euch entscheidet.

Alles Gute,Bunny #hasi

Beitrag von jana4 06.09.06 - 20:38 Uhr

Liebe Kati!!
Leider kann dir wirklich Keiner diese schwere Entscheidung abnehmen. Weiß nicht, wie ich mich verhalten würde. Vielleicht gibt es Stellen, an die du dich wenden kannst und die dir besser Beistehen können. Würde mich beim Frauenarzt darüber informieren. Und denk immer daran, egal welche Entscheidung du triffst, es wird für euch die richtige sein.
Jana4

Beitrag von cateline 06.09.06 - 20:42 Uhr

Hallo Kati,
ich kann mir vorstellen wie schwer die Zeit für Dich ist. Ganz wichtig ist aber, dass Du dich mit Deinem Partner bsprichst. Ich habe selber kein behindertes Kind aber in meinem Beruf häufig damit zu tun und ich bekomme auch das Umfeld mit. So schön manche Fernsehbeiträge klingen von intakten Familien trotz einem behinderten Kind zu hause, die Realität sieht leider, leider häufig anders aus. Die Belastungen sind extrem und ihr müßt Euch beide im klaren sein was soetwas bedeutet, da nutzt alle Schönmalerei und Sprüche man kann doch heute schon so viel machen nichts. Die meisten Kinder landen doch irgendwann im Heim, weil es die Eltern nicht schaffen, viele Beziehungen gehen auseinander. Ich will die jetzt nicht zu einem Abbruch raten, aber informiert Euch genau und umfassend. so schön wie ein oder bei Euch zwei Zwerge sind und am Anfang merkt man ja auch noch nichts, die Probleme werden sicher kommen. Und du hast auch ein recht auf Leben. Ich versteh dich wenn du sagst du kannst nicht über ihren Tod bestimmen, aber wieweit willst du gehen um sie im Leben zu halten? Wie wie lebenswert ist das Leben dann. ein Eingriff in die Natur ist es so oder so.
Vielleicht habe ich Dir etwas geholfen, ich wünsch Euch alles gute

Cateline 24 SSW

Beitrag von tl77 06.09.06 - 20:44 Uhr

Oh Mann, du Arme #liebdrueck. Kann dir leider wirklich keiner abnehmen die Entscheidung. Aber wenn die Ärzte dir jetzt schon sagen können, dass die Beiden (wahrscheinlich durch die Unterversorgung) schwer behindert zur Welt kommen werden ist das schon einen heftige Entscheidung!
Ich bin absolute Abtreibungsgegnerin, aber in so einem heftigen Fall ist das wirklich was anderes. Gleich zwei Schwerstbehinderte zu bekommen ist so heftig, dass du wirklich extrem stark sein mußt um das zu schaffen. Aber überlege es dir schnell, denn solltest du dich für einen Abbruch entscheiden, gilt je früher desto besser.
Ich habe einmal eine Reportage über eine Familie gesehen, die schon sehr früh erfahren haben, dass ihr Kind nur Stunden ausserhalb des Mutterleibes überleben wird und sie haben sich ganz bewußt dafür entschieden dieses Kind zu bekommen. Sowas schafft nicht jeder, aber diese Familie sagte auch, sie hätten jederzeit wieder so entschieden.

Wenn ich soetwas höre weiß ich nie so wirklich, was ich sagen soll. Es ist einfach schrecklich traurig und ich hoffe, dass du (ihr) die richtige Entscheidung für euch trefft.

Liebe Grüße
Tanja

Beitrag von juljana 06.09.06 - 20:45 Uhr

Hallo Kati,

Es tut mir echt weh sowas zu lesen ich bin jetzt total mirtgenommen. #heul
Ich finde auch ihr solltet diese Fruchtwasser Untersuchung machen lassen und dann entscheiden. Diese Untersuchung kann aufschluß darüber geben ob behinderungen da sind und wie schlimm sie sind.

Ich wünsche euch auf jeden Fall ALLES ALLES LIEBEN & GUTE DIESER WELT.

#liebdrueck Viel liebe Grüße Yvonne

Beitrag von enti1976 06.09.06 - 21:22 Uhr

das ist ja echt schlimm #liebdrueck

wüsste aber auch nicht, was ich machen sollte...

denk halt, wenn die SS noch länger dauert, wird die Bindung stärker - und dann werden sie vielleicht tod geboren wenn du sie schon gespürt hast #schock...

und zwei behinderte Kinder?!? - stell ich mir unheimlich schwer vor. schon eines kann eine wahnsinnige Belastung für die Partnerschaft sein.

überleg dir deine Entscheidung gut, du musst damit leben!!! so oder so. :-(

Aber mit deinem Partner musst du reden - er sollte die Entscheidung mit tragen - denn er muss dir ja in beiden Fällen beistehen und dich unterstützen!

LG IRina

Beitrag von puenktchen2006 06.09.06 - 23:43 Uhr

hallo du
lass dir einen termin bei einem weiteren speziealisten geben. bei bekannten hiess es, dass eines der zwilinge schwerst behindert sein sollte. die mutter entschied sich gegen den abbruch! das kind ist gesung...keinerlei anzeichen für eine behinderung! bedenke, du bist noch am anfang der ss! ultraschall etc sind gute hilfsmittel, aber so ungenau wie nichts gutes! damit haben ich leider auch erfahrung gemacht. höre auf den bauchgefühl. alles hat einen sinn!
lg und viel kraft.....

Beitrag von aramu 08.09.06 - 17:54 Uhr

Hallo Kati,
tut mir wirklich leid was du durchmachen musst, aber ich weiß ganz genau wie du dich jetzt fühlst!

Letzten Freitag wurde beim 2.Screening am Hinterkopf meines kleinen was festgestellt.
Habe dann eine Überweisung wie du auch ins Krankenhaus bekommen,weil die Geräte dort besser sind.

Befund war leider, daß die Schädeldecke hinten am Kopf nicht zugewachsen ist und Hirnmasse raustritt.

Sie haben und dann sogar um sicher zu sein nach Frankkfurt zur Untersuchung geschickt, die haben uns das selbe Bestätigt und sogar mit Hundert Prozentiger Sicherheit gesagt,das unser Kind Behindert sein wird,es betrifft seine ganze Persönlichtkeit,sehen,sprechen,lernen usw. Pflegefall für immer!

Heute waren wir dann wieder in unserer Klinik um vorzusprechen,wir haben uns angemeldet für einen Schwangerschaftsabbruch,was uns sehr sehr schwer gefallen ist.Ich werde unseren kleinen auf normalen Weg gebären und dann werden wir uns von ihm verabschieden.

Es kostet einen unheimlich viel Kraft sowas durchzustehen,zumal wir zwei Jahre haben warten müssen bis es mit der Schwangerschaft geklappt hat.

Ich hoffe nach unserer Trauerzeit das wir bald wieder Schwanger werden und dann hoffentlich alles gut ausgehen wird.

Ich fühle voll und ganz mit dir ,ich kann auch deine Entscheidung verstehen, das ihr biszum Schluss zu kämpfen werdet.

Ich wünsche uns alles gute und ganz viel Kraft für unsere Zukunft!!!!

J.M. + #baby Adrian 22.SSW