Das Interview von Natascha K.

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von sabrina_24 06.09.06 - 21:02 Uhr

Ich kann einfach nur sagen:

Hut ab vor der Stärke dieser jungen Frau!!!#herzlich

Bewundernswert, wie sie diese Zeit überstanden hat. Ich wünsche Ihr, dass sie sich all Ihre Wünsche und Träume, die sie jetzt hat OHNE dem ganzen Medienrummel erfüllen kann!!

Sabrina

Beitrag von oezi2303 06.09.06 - 21:05 Uhr

Wird das Interview im TV gezeigt?

Beitrag von khia26 06.09.06 - 21:06 Uhr

Es wird gleich, um 21.15 Uhr, bei RTL gezeigt!

Beitrag von sabrina_24 06.09.06 - 21:07 Uhr

Kam jetzt grad auf ORF!!

Kommt aber um 21:15 glaub ich auf RTL oder so!

Beitrag von julirei 06.09.06 - 21:14 Uhr

Hallo!

Wer das Interview nicht gucken will / kann, aber es nachlesen möchte:
http://www.orf.at/060906-3607/index.html

LG Julia

Beitrag von biene2006 06.09.06 - 22:20 Uhr

fand das interview auch hammer. eine sehr starke frau.
Aber ihre Wunden werden auch mit Geld nicht verheilen welches sie bekommt für die Fernseh rechte.

Beitrag von flipper123 06.09.06 - 22:32 Uhr

Mich lässt der Gedanke nicht los, dass in den Fall Kampusch irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

Wo war sie eine starke junge Frau?

Ihre Schluchzer waren hollywoodreif!

Wer 8 Jahre in Gefangenschaft war, gibt sich nicht so und macht im ersten Interview Scherze (ORF -->>Schleichwerbung z. B.).

Was ist das für ein verkorkstes Verhältnis zu ihren Eltern, warum fühlt sie sich an ihrem momentanen geheimen Ort wohler als zu Hause bei ihrer angeblich liebevollen Familie?

Warum ermittelt die Polizei noch, der Entführer ist doch tot und angebliche Komplizen soll es doch nicht geben!

Warum wird für sie gespendet? Sie hat Eltern!!! Andere Eltern müssen doch auch für die Existenz ihrer Kinder sorgen und kriegen keine Spenden. Die Mutter hat ja angeblich die Hoffnung nie aufgegeben, dass ihre Tochter noch lebt. Dann hätte sie ja sparen können die ganzen Jahre.

Sie will Schauspielerin werden sagte sie zu Anfang des Interviews...entweder hatte sie schon Schauspielunterricht oder sie ist ein Naturtalent #kratz

Mit dem heutigen Interview hat sie meiner Meinung nach eine Leistung hingelegt, die einen Oscar verdient hat!



Beitrag von biene2006 06.09.06 - 22:43 Uhr

Vl magst du recht haben, aber nur sie weiß was sich da abgespielt hat.

Und 8 Jahre ich denke mal sie hat gelernt sich zu wehren wie auch immer

Beitrag von anja26w 06.09.06 - 22:45 Uhr

hallo
komplett haargenau das gleiche habe ich mir auch schon so gedacht.
verstehe da auch den zusammenhang bei allem nicht ganz,das erste was man "eigentlich" möchte ist doch zu den eltern nach hause.
bei stern tv sagt der vater grad er hat sie erst 2 mal gesehen seitdem.und irgendwie komisch kam sie schon rüber.

lg
anja

Beitrag von tweety74 07.09.06 - 06:21 Uhr

naja, wenn du 8,5 jahre in nem winzigen raum eingesperrt wärst, nur zu einem einzigen menschen kontakt hättest, hunger leiden müßtest und einen ganz wichtigen abschnitt in deinem leben verpaßt hättest (...) denke ich mir würdest auch du "komisch rüberkommen".
was sind diese 14 tage die sie jetzt frei ist zu den 8,5 jahren??? meinst du sie vergißt das jetzt alles mal schnell und ist dann ganz normal? wegen der scheinwerfer hatte sie im interview oft die augen geschlossen, was meinst du wie oft sie in absoluter dunkelheit sein mußte? natascha ist noch ein kind und sie ist ganz stark traumatisiert.
außerdem sind ihre eltern getrennt falls das schon jemand gemerkt hat!

Beitrag von anja26w 07.09.06 - 09:35 Uhr

mit komisch rübergekommen,meine ich,das mir vieles auswendig gelernt und aufgesagt vorgekommen ist.
wenn sie noch ein kleines mädchen ist,warum will sie nicht zu ihren eltern? egal ob die nun getrennt sind oder nicht?
ein kleines mädchen,benutzt eigentlich auch nicht worte wie: labil,paranoid usw.
das meinte ich damit,es ist schlimm genug,das sie das alles durchgemacht hat.aber es ist sehr schlimm,das sie nun von allen möglichen menschen ausgebeutet wird.
ein medienberater.#schock
sie wollte selber nicht aus dem haus nach dem entkommen,ohne vermummt zu sein,damit sei noch niemand sieht???
das sind sachen die mir komisch vorkommen.
lg
anja

Beitrag von tweety74 07.09.06 - 13:36 Uhr

also:

- natascha durfte radio hören und sie hörte immer einen kultursender, wahrscheinlich ist sie deshalb so redegewandt.

- als sie aus dem haus dieser frau zu der sie geflüchtet ist kam wurde sie von der POLIZEI geschützt. und nun wollte sie den medien zeigen wie sie aussieht damit diese endlich ruhe geben wahrscheinlich.

- sie hat sich wohl auf das interview vorbereiten dürfen und vielleicht kam dir deshalb einiges auswendig gelernt vor.

- warum sie nicht zu ihren eltern will verstehe ich auch nicht so ganz, aber ich denke in ihrem zustand kann sie nicht einfach wieder ihr altes leben aufnehmen.

lg tweety

Beitrag von lexie 06.09.06 - 22:46 Uhr

Eigentlich denke ich mir immer, auf solche Sachen, wie Du sie hier schreibst, antworte ich gar nicht. Aber das was Du hier von Dir gibst, ist echt das aller aller letzte!
Schluchzerei im Interview...Hollywoodreif...die Mutter hätte ja sparen können...keine starke Frau...ja sag mal geht's noch?!
Wie bist Du denn drauf?
Weißt Du, wie DU reagieren würdest, wenn DU an Ihrer Stelle wärst? Nein, ganz bestimmt nicht, weil Du mit sicherheit nie in der Situation warst. Wie man da reagiert, weiß man wohl erst, wenn es soweit ist.
Hast Du Kinder? Was wäre, wenn Dein Kind von jetzt auf gleich verschwindet? Würdest Du die Hoffnung aufgeben, daß das Kind wieder kommt? Ich nicht!
Ich möchte bestimmt keinen Streit oder Diskussionen anfangen aber vielleicht solltest Du mal etwas darüber nachdenken.
Liebe Grüße von einer Lexie, die über solche Aussagen echt schockiert ist #schock:-[!

Beitrag von flipper123 06.09.06 - 23:07 Uhr

Sie veranstaltet einen Medienrummel vom feinsten, führt sich auf wie eine Diva.

Die Bevölkerung, die sich 8 Jahre Sorgen um dieses Mädchen gemacht hat, wird von ihr verarscht. Warum gibt sie denn keine Details preis? Dann wäre das Interesse an ihr schon weitestgehend verraucht und sie könnte ohne Medienrummel ein neues Leben anfangen. Ein ehrliches Interview, mit der Bitte, sie vorerst in Ruhe zu lassen, vielleicht mit dem Versprechen, dass sie in einem Jahr nochmal an die Öffentlichkeit tritt und der Bevölkerung erzählt, wie es ihr ergangen ist. Das wäre für mich logischer.

Guck dir mal Interviews an von den alten Leuten, die vom 2. Weltkrieg erzählen oder von den Leuten, die vom Untergang der Titanic berichten. Die wirken - nach mehreren Jahrzehnten -
immer noch erschüttert! Die kullern echte Tränen bei den alten Leutchen. Siehst du da keinen Unterschied zu dem Auftreten von Natascha?

Beitrag von schnuffelschnute 06.09.06 - 23:34 Uhr

Natascha ist ein Kind, dass zufällig schon 18 ist!

Meinst du, sowas ist so einfach zu verarbeiten, darüber zu sprechen tut weh!

Ich bin mit 18 vergewaltigt worden, ich habe es 11 Jahre NIEMANDEM erzählt....

Es tut einfach weh.

Beitrag von sweeteden 07.09.06 - 00:03 Uhr

Sehe ich ähnlich wie Du #pro , aber anderer Grund:

Ich gehe davon aus, dass sie sich selbst, ihre Situation und ihr Erlebtes gnadenlos falsch einschätzt und sich selbst beweihräuchert und glorifiziert, um mit der Situation umzugehen.
Ich denke, dieses pseudo-starke Verhalten rührt eher daher.

Denn wer 8 Jahre gefangen war, kann (!) definitiv nicht als starke Persönlichkeit, die ihrem Entführer mal gezeigt hat, wo's langgeht, aus dieser Gefangenschaft herauskommen (von wegen sie wäre die Stärkere, er hätte sich die Falsche ausgesucht, sie hätte ihn gezwungen, mit ihm Weihnachten etc zu feiern und was da an Verwirrtem sonst noch so genannt wurde von ihr).

Beitrag von skinner 07.09.06 - 00:07 Uhr

Du meinst allen Ernstes, beurteilen zu können, wie sich ein Mensch zu verhalten hat, der über 8 Jahre weggesperrt war und mißbraucht - in welcher Form auch immer - wurde?

Wie naiv und wie respektlos einer jungen Frau gegenüber, die wahrscheinlich die Hölle mitgemacht hat und stark traumatisiert ist!

Btw. hat sie nicht "hollywoodreif" geschluchzt, sondern war schlicht und einfach erkältet.

Bei Menschen mit weitaus weniger traumatischen Erlebnissen wird immer wieder beobachtet, dass sie sich schützen, z.B. durch Bewußtseinsspaltung oder eben dadurch, dass sie das Bedürfnis haben, viel zu erzählen, aber die eigentlichen wesentlichen, d.h. traumatischsten Erlebnisse verdrängen.

Wer ernsthaft meint, Nataschas Verhalten mit dem eines "normalen" 18jährigen Mädchens vergleichen zu können, dessen empathische Fähigkeiten dürften vernachlässigenswert sein.

Beitrag von schlausie 07.09.06 - 00:46 Uhr

#pro

Beitrag von akleja 07.09.06 - 20:43 Uhr

Erstmal tief durchatmen und bis zehn zählen...

So.

Eigentlich wollte ich zu diesem Thema gar nichts sagen, sondern nur mal meine Befürchtungen bestätigt wissen, wie der Durchschnittsmensch denn auf so einen Fall wie Natascha reagiert.

Und was soll ich sagen: Herzlichen Glückwunsch, genau so hab ich mir das gedacht. Von der menschlichen Psyche nicht den Hauch einer Ahnung, aber über Natascha (und natürlich auch ihren Entführer, ihre Eltern, ihre Berater, die Medienleute und überhaupt die ganze restliche Welt) urteilen wollen. Toll. Ganz, ganz toll.

Nochmal tiiiiiiief durchatmen... bis 20 zählen...

Zitat von dir:

"Die Bevölkerung, die sich 8 Jahre Sorgen um dieses Mädchen gemacht hat, wird von ihr verarscht. Warum gibt sie denn keine Details preis?"

*HUST!* Wie bitte? Die Bevölkerung wird von ihr verarscht????? Du liebe Güte... da kann ich nicht mal was zu sagen, so uneinfühlsam ist dieser Kommentar... aber noch ein Wörtchen zum zweiten Satz: Warum bitte sollte sie denn Details bekanntgeben? Damit dann solche sensationsgeilen Menschen wie du anscheinend einer bist sich daran laben können, darüber lästern, urteilen, es bis ins Letzte zerpflücken zu können?

"Ein ehrliches Interview, mit der Bitte, sie vorerst in Ruhe zu lassen, vielleicht mit dem Versprechen, dass sie in einem Jahr nochmal an die Öffentlichkeit tritt und der Bevölkerung erzählt, wie es ihr ergangen ist."

Ein ehrliches Interview... reden wir hier vom Opfer oder vom Täter im Verhör? Und du glaubst ja wohl selbst nicht, dass die Medienwelt Natascha in Ruhe lassen würde, nur weil sie diese Bitte äußert. Das funktioniert ja auch bei sonst keinem "interessanten" Menschen, es sei denn, dieser interessante Mensch hat ne Ranch mit nem Riesengrundstück und einer sehr hohen Mauer mit Stacheldraht und Kameras obendrauf.

"Das wäre für mich logischer."

*Logisch* ist in Nataschas Leben zur Zeit sicher gar nichts.

"Guck dir mal Interviews an von den alten Leuten, die vom 2. Weltkrieg erzählen oder von den Leuten, die vom Untergang der Titanic berichten. Die wirken - nach mehreren Jahrzehnten - immer noch erschüttert!"

Und, hast du mit diesen Leuten schon mal zwei Wochen nach Ende des Krieges bzw zwei Tage nach Untergang der Titanic (war ja ein deutlich kürzeres Erlebnis, also wahrscheinlich auch kürzere Schockphase) gesprochen? Glaubst du, *damals* hatten die das eben erst Erlebte schon so weit verarbeitet, dass sie darüber weinen konnten?

Ich weiß ja nicht, ob du schon jemals einen so großen Schmerz erlitten hast, dass du ihn dir nicht einmal selbst vorstellen konntest. Wär ja schön für dich, falls nicht. Aber wenn du so einen Schmerz noch nie erlebt hast, dann solltest du auch nicht glauben, dass du weißt, wie man auf so etwas reagiert.

Wow, jetzt geht's mir doch direkt wieder etwas besser...

Beitrag von gaku 06.09.06 - 22:49 Uhr

Hallo,
ich hatte auch von Anfang an das Gefühl, daß da etwas nicht stimmt.
Ich kann aber nicht sagen was.
Mal sehen, wie es sich noch entwickelt.


Gruß Mary

Beitrag von schnuffelschnute 06.09.06 - 23:01 Uhr

Hast du dir mal ihre Hände beim Interview angeschaut? Sie hat die Hände so feste gedrückt, die Knöchel kamen weiß heraus!

Sie scheint nach aussen hin stark, meiner Meinund nach ist sie im inneren noch das kleine Mädchen von damals, dass entführt wurde.

Ich glaube sie braucht viel viel Zeit....

Beitrag von alias 06.09.06 - 23:39 Uhr

ich finde es echt traurig, dass manche glauben zu wissen, wie man sich in solch einer situation "richtig" verhält, wie man sich den medien gegenüber "richtig" verhält. natascha kampusch hat die letzten jahre in einer ausnahmesituation gelebt, wie sie die wenigsten menschen erlebt haben und sie tut es noch. da ist nichts "normal".

von heute auf morgen wieder heim ins kinderzimmer? die mutter hätte sparen sollen, schließlich glaubte sie ja fest daran, dass ihre tochter noch lebt? details preisgeben, damit die medien ruhe geben? mehr echte tränen und emotionen?
wie zynisch...

eine ahnung, wieviel ausbildung und psychologische betreuung kosten?

ich kann mich für frau kampusch freuen, dass sie nicht an diesem schicksal zerbrochen ist, sondern offenbar eine kluge, willensstarke frau geworden ist, die respekt verlangt.

wäre sie ein emotionales wrack, ein flennendes hascherl geworden, wäre diese frau auch nie geflohen...

Beitrag von schlausie 07.09.06 - 00:23 Uhr

Sag mal hast Du schon mal was von Schutzhaltungen gehört????Sie ist TRAUMATISIERT und das hat wohl kaum was mit Hollywood zu tun!

Wie gehässig kann man nur sein?

Keine Ahnung von Psychologie!!#augenAber groß die klappe aufreizen ne also bei Dir fehlen mir echt die Worte.......:-[:-[:-[#wolke



Beitrag von rosenengel 07.09.06 - 00:38 Uhr

#schock:-[Aus dir spricht ja wohl endweder der pure gehässige Neid oder absolute unwissenheit.


Hast Du schon mal darüber nachgedacht das ihre Eltern gar nicht in der lage sind ihr finanziell so wie auch psychisch, mental und körperlich das wiederzugeben was ihr in den letzten 8 Jahren gestohlen bzw auf wiederliche kranke Art genommen wurde.

Ihr Vater hat seine Selbstständigkeit aufgeben müssen wurde durch ihr verschwinden arbeitsunfähig und gab trotz weniger Mittel sein ganzes Geld für einen Privatermittler aus da die Polizei nicht weiterhelfen konnte.

Ihre gefasste Haltung witzeln ect.pp

dies ist alles nur eine schutzhaltung und hat nichts mit Hollywood oder Schleichwerbung zu tun:-[

Hätte sie diese Haltung nicht wer weiß´ob sie noch so das sitzen könnte.

Darum kann ich es absolut nicht nachvollziehen wie man sich nur so unwissend beleidigend dazu äußern kann:-[


Man sollte doch soviel Emphatie besitzen um erkennen zu können (allein an ihrer Körperhaltung) wie es ihr wirklich geht!
Trotz ihres Galgenhumors ohne denn sie vielleicht gar nicht mehr leben würde#aha

oder hast du nie mitbekommen das Menschen die sich in einer brenzlichen Situation befinden oder ihr entkommen sind diese verharmlosen und darüber witzeln (was ich aber hier nicht pauschalisiere)Ich bin echt fassunglos über deine Meinung und du scheinst sehr wenig emphatisch zu sein um so etwas davon zu geben:-[

Beitrag von tweety74 07.09.06 - 06:28 Uhr

Ich stecke Deine Antwort jetzt mal ganz schnell in die unterste Schublade und hoffe daß ich mich nicht mehr den ganzen Tag darüber aufregen werde.
Die anderen haben Dir schon gut Kontra gegeben.

Mädel, dein Herz ist aus Stein.

  • 1
  • 2