Wie reagiert ihr auf Trotzphasen/Wutanfälle?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von cosica 06.09.06 - 21:17 Uhr

Hallo,

Amélie ist im Moment manchmal unmöglich! Wenn sie ihren Willen nicht bekommt, schmeisst sie sich auf den Boden und brüllt. Sie weint so viel, dass sie das Gesicht voll Tränen hat.

Wir sind uns (mit meinem Freund) nicht einig, wie man reagieren soll. Ich finde eigentlich, wir sollen sie einfach lassen bis sie sich beruhigt. Wegen dem Baby versuche ich auch manchmal, sie abzulenken, was auch manchmal funktionniert. Mein Freund rastet immer aus, er wird wütend und schreit, sie wäre einfach zu verwöhnt und schlecht erzogen. Ich erkläre ihm, dass alle Kinder Wutanfälle haben in dem Alter, aber er scheint mir das nicht richtig zu glauben.

Wie reagiert ihr, wenn eure 2jährigen einen Wutanfall haben? Klappt eure Reaktion? Darf man ein 2jähriges Kind in sein Zimmer bringen und sagen "ich komme dich suchen wenn du dich beruhigt hast". Das habe ich mich wirklich noch nicht getraut. Würde es etwas nützen?

Danke für eure Antworten und Erfahrungen,

Corinne & Amélie (*16.09.04) & Clarisse (*13.05.06), die aus Solidarität dann mitweint #schmoll

Beitrag von birdy121204 06.09.06 - 21:54 Uhr

hallo liebe corinne und amélie,

ich kenne dieses verhalten ganz genau, mein sohn hat genau die selben wutanfälle.

wir lassen ihn aber immer links liegen, so hart es auch klingen mag aber er muss lernen das es nicht immer nach seiner nase geht.

ich würde ihn zwar immer am liebst in die arme nehmen weil es mir so leid tut aber ich muss hart bleiben.

mein kleiner reagiert sich dan auch nach ca. 10 min wieder ab und ist ganz normal.

das einzige was ihr ändern müsst ist das dein freund ausrastet, ein kind merkt es wenn eine weitere person ausrastet und wird dadurch auch nur noch unruhiger.

wir haben diese wutanfälle früher sehr oft gehabt aber durch das nicht beachten hat es sich mitlerweile sehr gelegt. wir haben unseren sohn nicht ins zimmer gebracht wenn er so sauer war wir haben ihn einfach da liegen lassen wo er ausgerastet ist.

ich hoffe das es sich bei deiner kleinen auch legt, mein kinderarzt meint immer nur zu mir das die kinder anfangen die gernzen zu überschreiten und testen wollen wie weit sie gehen können.

liebe grüße

birdy

Beitrag von olya76 06.09.06 - 21:56 Uhr

hallo
ich habe alles mögliche ausprobiert, von auf arm nehmen bis nicht reagieren. Uns hilft eins- in das eigene zimmer bringen, tür zu (aber so dass er die tür selbst aufmachen kann), sagen- komm wieder, wenn du dich beruhigt hast... und weg, dann bis zehn zählen, um wieder zur ruhe zu kommen und abwarten, meisten nach 5 minuten ist mein sohn da. einreden, beruhigen etc. klappt bei uns nicht, wenn es tatsächlich ein wutanfall wegen etwas ist, was er nicht bekommen hat. sollte es was anders sein, schmerz, etc. reagiere ich natürlich anders.
lg
olga

Beitrag von kaktus1984 06.09.06 - 21:58 Uhr

hallo!

marcel ist zwar erst 18monate aber er hat auch ab und zu ganz schöne wutanfälle.
manchmal klappt es mit ablenken,
wenn das nicht funktioniert dann hilft ignorieren auch recht gut....wenn er mich schon richtig wütend gemacht hat, habe ich ihn auch schon geschnappt und ihn in sein zimmer gesetzt, zu ihm gesagt wenn du dich wieder berruhigt hast kannst du wieder zu mir kommen(die tür war dann immer noch einen spalt offen)


glg christel mit marcel (*2.3.05)& pascal (*22.4.06)

Beitrag von nicky.u.ginger 06.09.06 - 22:12 Uhr

hallo.
bin zwar recht jung aber sone wut anfälle kenn ich auch . von meiner tochter und auch von den drei kids meiner schwester.

und ich finde ein kind ins zimmer zu bringen . nicht gut.....
ein kinderzimmer soll ein schöner ort für ein kind sein , ein ort wo sie sich wohlfühlen und keiner wo man ne strafe ausübt . oder zum bestrafen , ein kind von denn eltern dann zu entfernen und allein ins zimmer zu setzten ist ne strafe ..

ich ignorier sie aber erst wenn ich ginger erklärt habe warum ich das jetzt mache!
ich sage nein das darfst du nicht , weil ........... und dann dreh ich mich um und mache irgendwas oder schau weg , es dauert keine 3 min und sie macht was anderes oder kommt zu mir und will mir was auf baby spr. erzählen. wuttanfall zu ende und vergessen!

lg nicky

Beitrag von ayshe 07.09.06 - 08:51 Uhr

na, dein freund hat gar keine vorstellung, was in den kleinen so vorgeht, auweia!

diese sogenannten "wutanfälle" sind reine verzweifelungsaktionen.
und es ist völlig normal.

sie haben eine feste vorstellung, einen großen wunsch, der unheimlich wichtig für ist.
und der wird nicht erfüllt.
sie sind maßlos enttäuscht, alles bricht zusammen, die gefühle müssen raus.


##
Wie reagiert ihr, wenn eure 2jährigen einen Wutanfall haben? Klappt eure Reaktion? Darf man ein 2jähriges Kind in sein Zimmer bringen und sagen "ich komme dich suchen wenn du dich beruhigt hast".
##
also ich bin absolut GEGEN jede abgrenzung, jedes wegschicken.
das kind fühlt sich schon völlig besch... ist verzweifelt und wütend.
dann wird es auch noch weggeschickt und damit denkt, es sei SCHECHT und die eltern wären sauer auf das kind, lehnen sein wesen ab, und mit dem wegschicken fühlt es sich evtl. noch schlechter.
das kann dazu fürhen, daß ein kind denkt, seine eltern WOLLEN, daß es sich schlecht fühlt,
sucht dann evtl. auch später dieses gefühl des unwohlseins, des unglücklichseins, weil es denkt, seine eltern wollen das und seine eltern wissen ja, was GUt wäre.
laut psychologen kommt es oft dazu, daß kinder dann bewußt "böse" sind, damit die eltern schimpfen, denn wäre ja GUT, mögen sich dann selber nicht mehr, weil sie denken, die eltern würden sie nicht mögen.

war das verständlich?

selbst, wenn man sagt"ich mag dich TROTZDEM" heißt es, daß das kind "falsch" ist,
aber es kann nichts dafür!


ich bin immer für verständnis.
meine tochter leidet auch.
ich bleibe bei ihr, irgendwann will sie dann auch trost und ich sage ihr, daß ich verstehe, daß sie zb gern ein eis hätte, daß dies aber nicht ginge,
verstänndnis und verstehen, liebe zeigen.



lg
ayshe

Beitrag von kiki290976 07.09.06 - 08:57 Uhr

Hallo,

wie man da reagiert, kommt immer auf das Kind an.

Wichtig ist, dass Du Deinem Freund klar machst, dass ER sich vollkommen falsch verhält. Es geht nicht, dass er deswegen so ausrastet und rumschreit, immerhin hat er für Euer Kind eine Vorbildfunktion.

Bei Mika (allerdings schon fast 3 Jahre alt) versuche ich immer, mit ihm zu reden und es ihm zu erklären. Manchmal klappt es, aber es gibt auch Wutanfälle, da kann man es ihm nicht recht machen, da lass ich ihn dann sich austoben, bin aber in der Nähe.

Wenn er sich beruhigt hat, erkläre ich ihm nochmal die Situation und wir knuddeln und haken das Ganze dann ab.

Ins Zimmer hab ich ihn nur gebracht, als er die Macke hatte, mich zu hauen, wenn er wütend war. Da hab ich ihm mehrfach gesagt, dass er das nicht darf, dass ich ihn auch nicht haue und dass er ansonsten ins Zimmer muss. Habe ich nur versucht, ihn austoben zu lassen, ist er mir hinterher und hat geahauen und dann ging es halt ins Zimmer. Ansonsten sehe ich keinen Grund dafür, so merkt er immer noch, dass er nicht alleine ist mit seiner Wut.

Grüße

Kerstin mit Mika und Colin (16,5 Mo)

Beitrag von nika74 07.09.06 - 21:38 Uhr

Hallo,

ach wie ich das kenne. Zuhause lasse ich sie einfach eiskalt auf dem Boden liegen, damit sie sich beruhigen kann. Wenn sie auf dem Wickeltisch bockt und eine Brücke macht, lege ich sie einfach in ihr Bett, damit sie sich abreagieren kann ohne daß sie sich war antun kann. Mittlerweile bekommt sie aber auch Wutanfälle auf der Straße...hier bleibe ich einfach gelassen daneben stehen und warte ab ohne sich mit ihr zu unterhalten und meist ist es nach wenigen Augenblicken vorbei. Die Kinder testen so deine Geduld und wie weit sie gehen dürfen. Beim letzten Sonntagsessen hat meine Tochter 45min am Stück geweint, weil sie das vorgesetzte Essen nicht essen wollte. Sie wollte halt was anderes. Nach 3 verschiedenen Gerichten, ist mir der Kragen geplatzt und ich habe sie so lange in dem Sitz heulen lassen, bis sie alles aufgegessen hat. Mein Mann wollte natürlich immer dazwischen gehen, aber ich habe ihn einfach rausgeschickt, damit er eine Runde um den Block macht. Und es klappt bestens. Manchmal schicke ich ihn mit einer Zeitung aufs Klo!

Also, halt durch und es wird besser.
LG Nika