Er (17Monate) ist irgendwie nur noch am bocken

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von wonnesonne77 06.09.06 - 21:55 Uhr

Hallo!

Marvin (17Monate) geht seit letzter Woche in die Kindergrippe.
Seit Freitag ist er manchmal wie verändert.
Er wird sehr bockig, wenn es nicht nach seiner Pfeife geht.
Oft nörgelt er auch so nur.
Er haut oft und tritt mit den Füßen. Dreht den Kopf weg, wenn er was nicht möchte und isst abends kaum noch was.

was hat er denn? Ist das nur ne Phase?
Übers WE hatte er auch etwas Fieber, welches seit Montag wieder weg ist. Ich tippe auf die Backenzähne.
Aber es ist schon total anstrengend mit ihm. Ich weiß gar nicht so richtig wie ich dann auf das Gebocke reagieren soll.
Im KiGa ist er eher ruhig und beobachtet die anderen Kinder.
Aber zu Hause dreht er momentan total am "rad".

Danke schonmal für eure Antworten.

LG
Wonne

Beitrag von puppenmama 06.09.06 - 23:20 Uhr

Hallo

schön zu lesen das es nicht nur mir so geht. Meine Tochter ist 16 Monate alt und bockt auch nur rum aber meistens nur wenn wir alleine zu Hause sind. Ich vesuche ja schon sie viel unter Kinder zu bringen da unsere Karbbelgruppe erst nächsten Monat anfängt.
Meiner meinung hat das sehr viel mit den Backenzähne zu tun ich denke halt da die Ablenkung zu Hause nicht so groß ist wie in einer Gruppe oder ähnliches. Versuch es doch mal mit diesen Osanit kügelchen. Entweder es ist bei mir einbildung oder es hilft. aber falls du eine andere Lösung hast wäre ich auch darüber dankbar.

Augen zu und durch:-)

Beitrag von snoopy128 07.09.06 - 08:01 Uhr

hallo wonne,
mein kurzer ist 19 monate und geht seit anfang august in die krippe und da ist es genauso.
wenn mein mann ihn abholt (ich bin dann noch arbeiten) dann ist er unaustehlich zu hause. bockt, schreit ohne grund#schrei und wir wissen nicht, wie wir gegensteuern können.
diese woche bin ich, weil krank, zu hause, wenn der kleine aus der krippe kommt, aber da ist es auch nicht besser.
vorgestern half nur ein stück schokolade, aber eine dauerlösung ist das nicht.
wenn ich was finde, was hilft melde ich mich.

lg snoopy128#hund

Beitrag von ayshe 07.09.06 - 08:37 Uhr

durch die kita verändert sich fr ihn die ganze welt, überlege doch mal!

irgendwie muß er erstmal wieder seine rolle finden,
sich völlig umgewöhnen.


die meisten sind anfnag dann zuhause völlig aus der spur, total überdreht usw, ist normal.


und wenn dann etwas "nicht nach seiner pfeife" geht,
ich würde sagen,
nicht seinen festen erwartungen entspricht,
bricht für ihn eine weitere welt zusammen.

versetz dich doch mal in dein kind hinein.


wie reagieren?
mit VERSTÄNDNIS und dem zeichen, daß du ihn liebst und niemals verstößt.


lg
ayshe

Beitrag von kiki290976 07.09.06 - 08:48 Uhr

Hallo Wonne,

ich kann mich da Ayshe anschließen. Mein Sohn ist zwar knapp 3 Jahre alt und geht seit 3 Wochen in den Kiga und er reagiert auch seitdem häufig mit Wutanfällen zu Hause, die "scheinbar" grundlos sind.

Alles verändert sich durch die Kita/den Kiga, das müssen die Kleinen erst mal begreifen und lernen, damit umzugehen. Bei uns kommt noch hinzu, dass Mika seitdem auch keinen Mittagsschlaf mehr macht und auch deswegen vielleicht schneller mit ansonsten gewöhnlichen Situationen überfordert ist.

Ich rede halt dann viel mit Mika wenn er bockt, frage was er gerne möchte etc. Manchmal reagiert er dann mit noch mehr Wut und ich lasse ihn erstmal in Ruhe, bin aber in der Nähe und ruf ihm auch immer wieder zu, dass wenn er möchte, ich zu ihm komme.

Da ich Verständnis dafür habe, dass er manchmal nicht weiß, wie er mit all den Veränderungen umgehen soll, bin ich einfach etwas gelassener und drück schon mal ein Auge zu, denn ich weiß ja, es ist nicht seine Gewohnheit.

Versuche einfach, ihn zu verstehen, rede sehr viel mit ihm und sage ihm, dass Du Verständnis hast, dass Du weißt, dass das alles nicht so einfach ist und dass Du immer für ihn da bist und ihn liebst. Mika hilft das ungemein, wenn ich nach seinem Wutanfall mit ihm kuschel und ihm das sage. Ich sag dabei auch immer, dass es nicht schlimm ist, das ist denke ich sehr, sehr wichtig für das Kind zu wissen!

Viele Grüße

Kerstin mit Mika (2 3/4) und Colin (16,5 Mo)