pupertierendes kleinkind oder so( nicht wörtlich nehmen)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von seline1 06.09.06 - 22:26 Uhr

hi
Meine kleine ist fast 19 Monata alt.Hat in lezter zeit ziemliche Wutausbrüche und kreischt wenn ihr was nicht paßt.
Nun hab ich bis jezt gestillt muß aber sagen das ich es nicht mehr will da ich das gefühl habe das sie nur noch an meinem busen hängen will.Sie bekommt ihre lezten 4 zähne und das tut ihr sicher weh.
Aber die lezte nacht war sie sicher 7 mal wach und verlangete den lalala so nennt sie die brust.
heute war meine schwester mir ihr 2 stunden unterwegs und als sie heimkam schrie sie wie am spieß lalala lies sich auf den boden fallen hochrot im gesicht und weinte als würde die welt untergehen.
Man muß dazusagen das sie sicher sehr müde war nur halbe stunde mittagsschlaf und kaum in der nacht gesclafen aber das war der heftigste wutausbruch bisher . Sie hat auch fast eine stunde gebrauchtu einzuschlafen-aber ich stillte sie. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit dem abstillen und wie geht es leichter. Flasche nimmt sie keine und ich denke der schnuller den sie jezt nur noch abends bekommt reicht auch nicht- denk ich mal.
Bisher hab ich wirklich gerne gestillt aber nun hab ich den Eindruck das das ich nur noch die milchmaschine bin.
Was sagt ihr dazu habt ihr tipps und bleibt ihr immer ruhig wenn eure kleinen wutausbrüche haben.
Danke für eure Antworten
Seline

Beitrag von anya84 07.09.06 - 09:46 Uhr

Hallo,

das problem kenne ich nur zuuuu gut!

ich habe svenja bis 18 monate gestillt, da ging sie schon ne weile in eine krabbelstube. aber die brust musste her, immer abends zum einschlafen bzw.am WE mittags auch. Das war echt hart.

Ich könnte dir jetzt raten: bleib konsequent, gib ihr nicht mehr die brust oder wie die Hebamme sagte immer Stück für Stück die Milchmahlzeit weglassen. Aber ich hatte die Rehcnung ohne Svenja gemacht.

Jemand hier bei urbia gab mir den Tipp ätherisches Öl auf die brustwarze zu träufeln. Das klappte auch für ne gewisse Zeit ganz gut, aber Svenja war nicht dumm. Tja, Ende vom Lied auch diese Methode half nicht.

Aber seit dem ersten Mittagsschlaf in ihrer Krabbelgruppe wars vorbei, keine Brust mehr, shcließlich ist Madame ja groß. Ich habe ihr dann abend immer noch eine Flasche mit Wasser (normales stilles Wasser) gegeben, da nuggelte sie so lang dran bis sie eingeschlafen war. Zu der Zeit lag sie auch noch in meinem Bett, ihr eigenes benutzt sie erst seit gut 2 - 21/2 Monaten.

Zu den Wutausbrüchen: ich bin sehr nachgiebig was Svenja angeht aber ich habe gelernt sie auch mal bocken zu lassen. Das heißt, wnen sie meint kapitulieren zu müssen ohne Grund oder weil es gerade mal nicht nach ihrer Pfeife geht hocke ich mich meist davor, erklär ihr die Situation, fasse sie aber nicht an. Wenn sie dann weiter schreit, dann lasse ich sie schreien, das gibt sich dann nach gut 15 Minuten und Svenja ist ein echter Dickkopf, genau wie ich!

Ich dneke, auch wenn ich keine Ärtzin oder Erzieherin bin, dass dies eine normale Phase ist, die Kinder durchlaufen, Grnezen austesten du verstehst?!?
Im Prinzip kann ich dir nur sagen: bleib stark, gib nicht immer nahc, erklär ihr sachlich was los ist, lo9be sie dnan, wenn sie etwas richtig macht, so ganz kleine, banale Sachen! Weil sie aufgehört hat zu schreien und sich mal allein beschäftigt oder weil sie schön durchgeschlafen hat. Ich merke das bei Svenja auch, sie wird zwar manchmal imemr noch wütend aber es pegelt sich langsam ein.

Ich weiß nicht, ob ich dir eine Große Hilfe sein konnte, ich drücke dir allerdings feste die Daumen, dass du es schaffst!