Bin ziemlich depri, aber leider selbst schuld daran *heul

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von gisiri 07.09.06 - 05:46 Uhr

Hallo,
Bin AE seit meine Tochter 4 Monate alt ist, (ist jetzt 6) war auch immer ganz zufrieden
Voriges Jahr habe ich über den KiGa einen Mann kennengelernt, dessen Sohn gleich alt ist und der auch noch in meiner Nähe wohnt.
Wir haben uns beim in den KiGa bringen abgewechselt und hatten auch so immer wieder Kontakt (viel telefoniert), unternahmen ab und zu mit den Kindern was (Schwimmen, Kino usw.) *freu
Ich hatte immer das Gefühl, dass mehr draus werden könnte und er gab mir eindeutige Signale, leider hab ich aus Schüchternheit (wirke nicht so, habe aber leider wirklich ein Problem damit) sein letztes Angebot auf einen gemeinsamen Ausflug (nur wir beide) abgelehnt und verschoben. :-[
Naja, dann kam leider in unserer Familie ein Todesfall, wir fuhren abwechselnd in Urlaub, smsten gelegentlich und jetzt haben wir uns wieder getroffen und da erzählt er mir, dass er eine Freundin hat (hat sie vor 5 Wochen kennengelernt und sie war sofort zu einer Beziehung bereit) #heul
Ich habe natürlich cool getan, ihm gratuliert und das Übliche. Innen in mir drin hat es aber gewaltig wehgetan und tut es noch immer.
Sie wohnt sogar schon teilweise bei ihm und sucht bereits vor Ort eine Arbeit. :-(
Ich könnte mich ohrfeigen, nur leider war's das. Wir haben zwar ausgemacht uns mal auf einen Drink zu treffen, aber unsere Kinder gehen jetzt auf verschiedene Schulen und ich fürchte, dass es das war.
Ich habe einen perfekten Partner (wir haben gut harmoniert) leichtfertig entwischen lassen, nur weil ich zu schüchtern war und Angst hatte. Heute weiß ich, was der Fehler war, aber ich kanns nicht mehr ändern. ICh hatte eigentlich schon vorher die Befürchtung, dass es so kommen könnte, aber ich konnte nicht aus meiner Haut raus. #heul
Soll ich hoffen, dass es bei ihnen nicht klappt (der Sohn lehnt sie noch ab, ist trotzig, ist aber wajrscheinlich am Anfang normal?) und auf einen neue Chance hoffen.#kratz
Soll ich ihm erklären, wie es um mich stand (steht), auch wenn es nichts ändert?
Ich denke, ich werde einfach nachts ein paar mal in mein Kissen heulen und dann hoffen, dass es wieder irgendwo so ein Prachtexemplar vorbei kommt. Allerdings müsste ich dann schneller zugreifen lernen. #gruebel

Liebe Grüße Gisi

Beitrag von hezna 07.09.06 - 07:07 Uhr

Hm, sowas nennt man dumm gelaufen :-(

Aber warum sagst du es ihm nicht einfach mal?

NOCH ist es ja nicht zu spät. Und wenn er ablehnend reagiert, weißt du wenigstens, das du dir keine Hoffnungen mehr zu machen brauchst. Sonst wartest du vielleicht wirklich darauf, das es mit ihm und seiner neuen Flamme nicht klappt.

Aber vielleicht reagiert er ja auch durchaus in deinem Sinn...also ich denke, die Chance ist erst vertan,wenn du nun nicht handelst.

Nur Mut, was hast du schon zu verlieren?

Lieben Gruß

hezna #klee

Beitrag von teh41 07.09.06 - 08:22 Uhr

Guten Morgen Gisi,

es ist ganz sicher zum Heulen deprimierend, einem auslaufenden Dampfer hinterher schauen zu müssen und nur deshalb nicht an Bord zu sein, weil man unter seinen Möglichkeiten geblieben ist.
Ist mir auch einmal passiert und ich hätte nie gedacht, welch selbstzerfleischende Gemeinheiten mein Wortschatz für den gedanklichen Eigengebrauch vorrätig hat. Nichtsdestoweniger ist die Chance vertan, wenn sie dann jehmals bestanden hat. Auch darauf zu hoffen, dass aus der Beziehung Deines Bekannten nichts wird und Du die profitierende Dritte sein wirst, ist eher eine Unmöglichkeit aus dem Reich der Rosamunde Pilcher und ähnlicherSchmierfinken.
Und es ist wie Du schreibst, außer Kopfkissen mißhandeln und Tränen der Wut, Enttäuschung und Fassungslosgkeit zu weinen, gibt es nichts was getan werden könnte.

Was ich aber ganz sicher nicht machen würde, ist, ihm von meinem Innenleben zu berichten. Denn wem würde das nutzen?
Dir wäre ganz sicher nicht leichter ums Herz, Du würdest Dich nur ohne Not entblößen und Dich emotional von seinem Wohlwollen im Umgang mit diesem Wissen abhängig machen.
Er, frisch verliebt, wäre dafür bestimmt nicht empfänglich und würde ganz sicher künftig befangener mit Dir umgehen, wenn überhaupt noch!


Kurzum Dir steht eine hundsmiserableabgrundtieftrauriger Spätsommer bevor, der aber vorbei gehen wird. Und, um das Gute in der Sache herauszustellen ( ja,ja, irgendwie schon wieder Pilcher), wirst Du ganz sicher etwas gelernt haben und den gleichen Fehler bestimmt keine zweites Mal begehen.

Also Mut zum..........und Kopf hoch!#klee

MfG

Thomas

Beitrag von gisiri 07.09.06 - 11:04 Uhr

Ja, ich glaub sowieso nicht, dass ich den Mut hätte es ihm zu sagen, sonst hätte ich es eh schon vorher getan.
Außerdem sind das genau auch meine Gedanken: er ist ja jetzt im siebenten Himmel und da braucht er mich und meine Gefühle leider nicht mehr.#heul
Das nächste ist, dass ich wahrscheinlich mich nicht mehr vor die Tür trauen würde, wenn er vielleicht sagen würde: du, eigentlich wollte ich ja eh nie was von dir, es war nur eine nette freundschaft.

Sicher, mein Traum vom Auseinandergehen dieser Beziehung hat etwas pilcher-haftes, aber es soll ja alles schon mal vorgekommen sein, in Wirklichkeit glaub ich ja eh nicht dran, ist halt Wunschdenken, damit es mir die Sache vielleicht leichter macht. #gruebel

Danke für eure meinungen
Das Problem ist, dass ich sie durch den neuen Job oft sehen werde und da wird es mir sicher nicht leichter, nochdazu werde ich ihn sicher noch oft am Spielplatz treffen, nur deshalb kann ich ja jetzt nicht mein Kind mitbestrafen für meine Dämlichkeit.#gruebel



Beitrag von xxx 07.09.06 - 11:33 Uhr

Hallo,

also ich kann mich meinem männlichen (bei dem ich mich manchmal frage, aus welchem Heftchen er seine Wortwahl hat ) Vorredner absolut nicht anschliessen.

Du gibst auf und wirst dich ewig fragen, ob es richtig war?

Ich denke, es gibt noch eine kleine Möglichkeit...schreibe ihm und zwar ehrlich, warum du dich nicht getraut hast und das es dir peinlich ist, was du fühlst usw.

Sicher vielleicht vergibt man sich etwas oder auch nicht, aber willst du ihn einfach so gehen lassen?

Ich denke das ist deine letzte Chance, bevor es zu ernst wird mit der Anderen.

Eine Freundin von mir hatte das gleiche Problem, hat ihm dann geschrieben und Heute sind sie verheiratet.

Das heisst natürlich nicht, dass es bei dir funktioniert...aber willst du wirklich einfach so aufgeben?
Das kannst du auch nach dem Brief ;-)

Alles Liebe,

Patricia

Beitrag von na55 07.09.06 - 11:44 Uhr

Hallo ,

also ich denke da ganz anders ehrlich gesagt.

Wenn er vorher auch so empfunden hätte wie du, wäre er bestimmt nicht so empfänglich für die neue gewesen, sondern hätte mehr Energie darauf verwendet dich zu erobern.

Ich würde es ihm nicht sagen, du fühlst dich danach nur noch mieser, weil du dich so geöffnet hast.
Wenn er die andere schon teilweise bei sich wohnen läßt muss er schon sehr verliebt in sie sein.

Tut mir sehr leid für dich, beim nächsten mal solltest du versuchen mehr Mut und Risikobereitschaft zu haben.


Heike

Beitrag von stemirie 07.09.06 - 12:15 Uhr

Hallo Gisi.
Ich war früher auch sehr schüchtern bis plötzlich der richtige Mann vor mir stand - da war es so um mich geschehen, dass ich meine Schüchternheit vergaß!!
Aus dem Fehler hast Du bestimmt gelernt und wirst beim nächsten Mann, der Dich interessiert daran denken und all Deinen Mut zusammen nehmen.
Allerdings muß ich noch was los werden. Wenn Dein Herzensbrecher sich wirklich für Dich interessiert hätte, wäre er standhafter gewesen und hätte es mehrere Male versucht. Dass er nun aber plötzlich eine Freundin hat, beweist eher das Gegenteil. Also, vielleicht ist es gut dass es so gekommen ist und Du wirst somit mutiger für den "Richtigen".

Viel Glück und Alles Gute wünscht Michaela.

Beitrag von *anonym* 07.09.06 - 12:25 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt glaube ich nicht, daß es "der Richtige" war!

Es scheint dir nur jetzt so vorzukommen, weil du dir der Tatsache bewußt bist, daß dir eine Möglichkeit entgangen ist.

Wenn es wirklich der Richtige gewesen wäre, wäre auch von ihm mehr Initiative gekommen, von euch beiden. Es wäre nicht nur bei Familienausflügen geblieben.

Ich habe auch sehr viele Männer in meinem Leben kennengelernt, eine längere Beziehung war jedoch nicht dabei. Es war einfach nicht der Richtige, im nachhinein weiß ich das. Sonst hätte ich mich damals einfach anders verhalten.

Nun habe ich meinen Traummann kennengelernt und ich weiß, daß es der Richtige ist...

Gruß und Kopf hoch. Du wirst sehen, der Richtige kommt!!!

Beitrag von gisiri 08.09.06 - 13:15 Uhr

Tja, habe jetzt über ein sms indirekt herausbekommen, dass der Zug abgefahren ist, weil er mir und meiner Tochter für alles dankt, was wir für sie getan haben, aber eben...#heul

Das war's. Tut weh, aber jetzt weiß ich, dass es endgültig ist und er auch nicht mehr zurückschauen wird.:-[
Irgendwann wirds wieder leichter, ich hoff nur, dass ich sie nicht so oft sehen werde (was aber leider der Fall sein, kann ja deshalb nicht umziehen):-(

LG und danke Gisi