Flasche vorm Schlafen gehen ... sehr schädlich für Zähne?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ningelnine 07.09.06 - 09:57 Uhr

Hallo Mamis,

ich hoffe das ich nicht gleich gesteinigt werde...

Meine Maus, 12 Monate, bekommt kurz vorm Schlafen abends ihre Milch (immer noch Humana PRE) aus der Pulli. Die verlangt sie genau zu diesem Zeitpunkt, sonst gibt es höllisches Theater.

Kurz davor wird sie gewaschen, umgezogen und Zähne geputzt.

Nun meine Frage:

Wie extrem schädlich ist das für die Zähne.

Sie trinkt die Flasche (120 ml) in 3 bis 5 Minuten leer, also sie nuckelt ja nicht ewig dran.

Ist das denn wirklich soooo gefährlich für die Beißer?

Ich habe auch schon versucht nach der Milch die Zähne nochmal zu putzen, aber sie schläft bei der Milch immer halb ein, und wenn ich sie dann damit nerve, wird sie richtig garstig...

Was kann man da machen, oder ist das garnicht sooo schlimm?

LG Janine und Melina
http://www.unserbaby.ch/melinamausi

Beitrag von stoepsy 07.09.06 - 10:01 Uhr

hallo janine,

bei uns ist das auch noch so wie bei euch.

nils kann noch nicht ohne flasche, und schläft danach auch direkt ein (ich lasse ihm aber die flasche nicht, ich nehm sie dann wieder weg).

ich werde - wenn es dann zeit ist, und ich das gefühl habe, daß nils das packt - die milch immer mehr verdünnen (hab sie jetzt auch schon relativ dünn), so lange, bis dann nur noch wasser drin ist.

wasser werde ich ihm nicht verweigern nachts, da ich auch nachts mal ab und zu ein glas wasser brauche. und ich denke, wasser ist auch ok...

bis dahin achte ich halt auch darauf, daß wir jeden tag gründlich (so gut es geht) die zähne putzen und er keinen zucker zu sich nimmt und keine säfte...

liebe grüße
//Stoepsy mit nils (13 monate) und baby (14 .ssw)

Beitrag von ningelnine 07.09.06 - 10:05 Uhr

Danke für Deine Antwort...
gut zu wissen, das es anderen auch so geht :-)

Ich wünsch Dir alles Gute für Euch und Deinen kleinen Krümel im Bauch...

Beitrag von eowina 07.09.06 - 10:07 Uhr

Hallo,

schädlich ist es bestimmt.
Nun kommt es drauf an, wie stark ihre Zähne sind.
Ich habe es bei meinem Sohn auch so ne Weile gemacht - ganz ehrlich - das ist doch bequem für die Eltern.
Kind bekommt die Flasche, trinkt aus und schläft gleich ein.
Ich war auch noch jünger, hatte nicht viel Erfahrung.
Ich wollte meinem Kind nicht schaden - ich wusste es halt nicht besser.
Nach paar Monaten hab ich mich aber belesen und von da an machte ich es anders, auch, wenn einschlafen dann bisschen länger gedauert hat.
Bis jetzt ist es so - mein Sohn 3,8 Jahre putzt Abends Zähne und danach bekommt er nur Wasser und nichts mehr zu essen.
Und er hat wunderschöne Zähne.

Jetzt würde ich sowas nicht mehr machen, Kind muss vorm schlafengehen Zähne putzen und danach darf nicht mehr getrunken 8nur Wasser) oder gegessen werden.
In Gruppe meines Sohnes (Kiga) gibt es 3 Kinder, die vorne keine Zähne mehr haben - ich finde sowas grauenvoll und fahrlässig von den Eltern.
Je früher man dem Kind das richtige angewöhnt, desto leichter hat man es später.
Genause sehe ich es mit der Flasche und Trinkbecher.
Kinder ab 1 Jahr sollen ausm Becher trinken und sobald sie es schaffen - aus normaler Tasse.

Also von mir ein klares nein.
Erst Flasche und dann Zähneputzen.

Eo.

Beitrag von gala1973 07.09.06 - 10:08 Uhr

Hallo,

warum putzt Du ihm nicht einfach danach die Zähne??? #kratz

LG Claudia

Beitrag von ningelnine 07.09.06 - 10:10 Uhr

Hallo Claudia,

bitte auch zwischen den Zeilen lesen :-)

1. habe ich eine Tochter
2. habe ich geschrieben, das ich es danach auch schon versucht habe, aber sie dann total garstig wird und wieder richtig munter ist...

nix für ungut
LG Janine

Beitrag von gala1973 07.09.06 - 10:22 Uhr

Sorry......für das verlesen,

aber was ist dir lieber das Deine Tochter die ersten Tage etwas garstig ist ( denn sie wird sich daran gewöhnen danach die Zähne zu putzen) oder kaputte Zähen??

Denn auch wenn es viele nicht hören wollen, aber auf dauer gehen die Zähne davon kaputt, nicht unbedingt weil sie aus der Nuckelflasche trinkt sondern weil die Milch schön die ganze Nacht Zeit hat ihre Zähne "anzugreifen" und der Zahnschmelz bei den kleinen viel weicher ist als bei uns Erwachsenen. Willst Du ihr nicht ersparen vielleicht mit 2 oder 3 Jahren schon die ersten Löcher behandeln zu lassen?

Beitrag von ningelnine 07.09.06 - 10:25 Uhr

Du hast total recht,
ich werde ab heute versuchen, es umzugestalten. Ich hoff es klappt und sie wird nicht zu sehr garstig.
Bis jetzt haben wir ja alles geschafft, dann dürfte das ja auch noch gehen.
Ich selbst habe auch sehr weiche Zähne, weiß daher wies ist, ständig zum Zahnarzt zu müssen. Das will ich meiner Kleinen möglichst ersparen.

Also dann LG

Beitrag von gala1973 07.09.06 - 10:27 Uhr

Hallo,

finde ich gut von Dir, es wird zwar die ersten TAge bestimmt anstrengend, aber sie wird sich daran gewöhnen. Vielleicht gibst Du ihr die Flasche einfach nicht, wenn Sie im Bett sondern vorher, damit sie gar nicht erst einschläft.

Ich wünsche Dir starke nerven und durchhaltevermögen.

Beitrag von eowina 07.09.06 - 10:29 Uhr

ich noch mal...

denke mal dran:
DU bist für die Zähne deines Kindes verantwortlich, kein anderer...
wie würde dir dann gehen, wenn dein Kind entstellt ist und schwarze Stummel in dem Mund hat oder sich unter Schmerzen vom ZA behandeln lassen muss....

Ich sehe es schon als dramatisch, weil ich viel Kontakt mit 3-4 Jährigen Kindern habe. Und wie schon vorhin geschrieben - glaubst gar nicht, wieviele von denen kaputte Zähne haben#schock

Liebe Grüße
Eo.

Beitrag von 20carinchen04 07.09.06 - 10:33 Uhr

Huhu!

Hast zwar schon einige Antworten, aber wollte auch noch was dazuschreiben.
Ich habe bis ich 4 oder 5Jahre alt war morgens immer noch meine Flasche Milch (jedoch normale Milch) bekommen. Da drin war sogar immer Zucker, da ich es sonst nicht trinken wollte.:-p
Meine Zähne sind gut und ich habe auch keine Probleme damit.#freu

Grüssle Carina

Beitrag von eowina 07.09.06 - 10:37 Uhr

MORGENS aber nicht ABENDS - das ist ein riesen Unterschied!!!!!

Eo.

Beitrag von gala1973 07.09.06 - 10:57 Uhr

Hallo,

das ist ja wie Russisch Roulette!! Bei Dir gings gut und bei einem anderen Kind kann es dann schon ganz anders sein.

Mein Sohn trinkt auch nur die Milch morgens wenn ich Bananenpulver rein mache....gut bekommt er ....aber danach ist Zähneputzen angesagt.....ich finde man kann Kinder gar nicht früh genug an eine ordenliche Zahnpflege gewöhnen.

Beitrag von mariquita 07.09.06 - 11:16 Uhr

Hallo Janine

Also wenn sie die Flasche schnell leertrinkt, dann gehts, glaube ich. Ich kenne aber ein Kind, das hat immer an der Milchflasche genuckelt und musste deswegen schon ein paar Löcher bohren lassen. Zum Glück ging sie gerne zum Zahnarzt (gibts das wirklich #kratz)! Ich würde einfach schauen, dass sie sich das Fläschchen bald mal abgewöhnt oder die Milch noch vor dem Zähneputzen trinkt.

Liebe Grüsse

Claudia mit Vivien (am Sonntag 3) #blume

Beitrag von zimtstern674 07.09.06 - 11:34 Uhr

Hallo Janine und Melina,

David Tristan Elias ist heute 14 Monate alt geworden. Er bekommt SO LANGE ER WILL seine Mimi-Flasche!

Wie die Zähne sich entwickeln, hängt mit den Genen, Veranlagung usw sehr viel zusammen!

Mein Zahnarzt meinte, wenn der Zahnschmelz usw. schon bei den Eltern, Großeltern sehr gefährdet ist, sollte man sehr gut auf die kleinen Zähnchen aufpassen, sonst natürlich auch, blöd geschrieben, aber sind halt noch anfälliger!

Meine Brüder und ich haben, bis wir 4 waren, unsere Mimi (mein Bruder sogar Kaba) Flaschen getrunken.
Wir haben alle drei, super Zähne bekommen.

Ich hab z. B. keine einzige Plombe und bin in 5 Minuten beim Zahnarzt fertig, meine Brüder genauso.

Was halt auch noch wichtig ist, frühzeitig (David hat mit 5 Monaten schon seine Bürste gebraucht, hat es bei uns immer gesehen) Jetzt ist putzen kein Thema, er kommt von alleine!

Regelmässige halbjährige Vorsorge beim Zahnarzt nicht zu vergessen, ist sehr wichtig!!!! Frühzeitig kann man so, solche Sachen erkennen und schon etwas dagegen tun, um schwarze Stummel zu vermeiden!
Bitte nicht angegriffen fühlen, oft haben das aber auch die Kinder, bei denen im Mund bei den Eltern es auch nicht so toll aussieht!

Ich lasse David Tristan Elias seine Flasche, solange er sie braucht!

Schöne Zeit noch

Gruß
Sandra mit David Tristan Elias #blume

Beitrag von bebe20 07.09.06 - 12:13 Uhr

Erik ist jetzt auch 12Monate alt und schläft ohne Flasche überhaupt nicht, egal zu welcher Tageszeit. Auch morgens verlangt er seine Flasche nach dem Aufwachen und Nachts, wenn er Durst hat, auch. Tagsüber trinkt er ausm Becher. Ich werde ihm die Flasche nicht verweigern, so trinkt er wenigstens, egal ob Tee oder Milch (Kuhmilch) und er wird sich, wie bei allem bislang, bemerkbar machen, wenn er es nichtmehr möchte!

LG, Bea + Erik 12M + Anna inside 24.Ssw

Beitrag von tonni 07.09.06 - 14:48 Uhr

hallo janinie,

ist ist 18 monate und verlangt nach wie vor am morgen nach dem aufstehn und am abned vor dem zu bettgehn (nach dem abwndessen) nach ihrer milch. und die bekommt sie auch.
ich verdünne sie ( sie bekommt normale ziegenmilch ) etwwas, weil sie ja schon zu abend gegessen hat und sie nährstofmässig niht braucht.
aber ansich hab ich ab dem 2. zahn angfangen, ihr nach der milch die zähne zu putzen. im sessel im kizi wo sie auch die milch bekommt,mit lied dabei vorsingen und das machen wir noch heute.
anschliessend putz sie selber ein weilchen und wir kushceln dabei. klappt wunderbar.
wen du sorge hast, versuchs einfach nochmal mit dem putzen nach der milch. ida hat soo oft einfach im halbschlaf den mund aufgemacht und die zähne putzen lassen.

lieben gruss tonni mit ida die ihr milchfläschchen bekommt so lang sie will - und sonst alles aus dem becher trinkt

Beitrag von pfeiferlspieler 07.09.06 - 20:32 Uhr

Hallo Janine,

Mina ist bald 14 Monate alt, ich könnte ihr auch abends ein Brot schmieren oder einen Brei machen, aber sie ist dann immer schon so müde dass sie lieber ne Flasche nimmt, in die ich noch einen Löffel Reisflocken reinmache damit sie erst um 7:30 Hunger hat.

Also wir machen das so: ich bereite alles vor, sie geht auf die Wickelauflage und trinkt ihre Flasche leer (geht ganz fix - höchstens 2 Minuten), währenddessen ziehe ich sie um, wasche sie mit dem Waschlappen ab, neue Windel usw. und direkt nach der Flasche kommt die Zahnbürste mit Weleda Zahngel für Milchzähne. Erst leckt sie dran rum und "bürstet" sich selber, dann putze ich nach, wir wischen das Schnutel sauber, ziehen den Schlafsack an, gehen die Runde durchs Zimmer (Rolläden runter, Babyphon an), ich stelle sie ins Bett und mach die Spieluhr an. Inzwischen hat sie ihren Schnuller und Kuscheltier (ohne das sie nicht einschlafen kann) gefunden und kuschelt sich ins Bettchen, ich (oder beide Eltern zusammen) singen mit der Spieluhr "LaLeLu" und gehen unter "Gute Nacht, schlaf schön mein Schatz, hab Dich lieb, bis morgen" usw. aus dem Zimmer. Wenn wir den richtigen Zeitpunkt erwischt haben, hören wir keinen Pips mehr und Mina schäft selig ein...

Vielleicht lässt sich ja behutsam etwas am Einschlafritual ändern? Manchmal hat Mina auch keinen Bock aufs Zähneputzen und wehrt sich, je nachdem wie schlimm das ist putze ich sie ihr trotzdem oder lass es weg, manchmal gehen wir auch zusammen ins Bad und ich putze meine und sie selber ihre Zähne. Dann halt ohne Nachputzen... wenn das nur ab und zu so ist mach ich mir da keine Gedanken drum. Aber das Nachbarskind hat mit 4 Jahren gelbe Zähne, noch dazu einen offenen Biss weil sie vom Schnuller nicht loskommt, da werde ich alles unternehmen damit das mit Mina nicht passiert...

Alles Gute, Tanja mit Mina Celine (fast 14 Monate) und ??? (ET 13.12.06)

Beitrag von mamacharlie 07.09.06 - 21:43 Uhr

Guten Abend Janine,
kann mich noch an einige Beiträge von dir aus dem Baby-Forum erinnern...jetzt gehören "wir" schon zu den Kleinkindern#freu...
Charlie ist eine Woche älter als Melina und bei uns läuft es ganz genauso. Auch ich habe mich schon öfter gefragt, ob das "Einschlafmilchfläschchen" wohl den Zähnen schadet.
Hoffen wir mal nicht. Ich denke solange die Kleinen noch dieses Nuckelbedürfnis haben sollten wir es ihnen lassen.
Charlie hat von heute auf morgen keinen Schnuller mehr gemocht und ich habe absolut keine A´hnung voran das legen mag. Da er aber bis 8 Monat gestillt wurde, weiß ich, dass er zur (abendlichen) Beruhigung sehr gerne "nuckelt" und hoffe, dass er auch die Flasche irgendwann von alleine nicht mehr braucht.

Herzliche Grüße und Gute Nacht
mamacharlie mit Carl-Lukas (23.08.05) und minimutz (17.ssw)

Beitrag von didi79 07.09.06 - 22:13 Uhr

Hallo
Warum versuchst du nicht ihr erst die Flasche zugeben und danach gehst Du mit ihr Zähne putzen?
So kann sie die Flasche erstmal weiterhin bekommen und ihre Zähne tragen nicht wirklich einen schaden davon.
Hat bei meiner tochter gut funktioniert.
LG