Hauskauf..auch wenn mich alle für verrückt erklären kein eigenkapital

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von teufelchen67 07.09.06 - 11:22 Uhr

Hallo:-)
habe mal ne Frage..gibt es unter Euch welche die sich ein Häuschen gekauft haben obwohl sie kein Eigenkapital haben?#gruebel
wo nur ein Verdiener mit geregelten Einkommen ist oder der Partner nur Geringverdiener?
Haben uns ein RMH angeschaut und uns drin verliebt ,#sonne es kostet 195000 dazu kommen ja noch die Nebenkosten usw..
auch wenn mich hier alle für verrückt erklären ,#kratz gibt es noch welche die sich in das Abenteuer Haus gestürzt haben , wenn ja bei welcher Bank und was bezahlt Ihr so im monat ab..
bitte keine Buhrufe und wie kann man nur..
bin über jede Antwort dankbar.#danke

LG

Beitrag von lady_chainsaw 07.09.06 - 11:28 Uhr

Hallöchen,

wir haben vor 2 Jahren eine Doppelhaushälfte gekauft #freu, auch ohne Eigenkapital.

Unser Abtrag an Finanzierung entspricht der normalen ortsüblichen Miete. Allerdings finanzieren wir nicht soviel wie Ihr.

Gruß

Karen

Beitrag von sunny993 07.09.06 - 11:29 Uhr

Hallo,

das ist doch überhaupt kein Problem solange die Höhe des Einkommens die Raten für das Haus abdeckt.

Sunny

Beitrag von dore1977 07.09.06 - 11:31 Uhr

Hallo,

wir haben ohne Eigenkapital gekauft. Ich versteh auch erlichgesagt nicht wobei dabei immer das Problem sein soll. Selbstverständlich müssen wir dafür auch länger unser Haus abbezahlen. 30 Jahre wird es wohl dauern wen wir an den Raten nicht s verändern.
Unser Haus hat 150000 E gekostet. Einplanen tun wir pro Monat allerdings mit Nebenkosten 1000 E davon sind um die 800E sind die Raten jeden Monat.

Ausserdem legen wir jeden Monat ausserdem legen wir jeden Monat 200E für Reparaturen weg.

In 3 Jahren ist die große von meinen Mann hoffendlich mit der Ausbildung fertig. Wen wir keinen Unterhalt mehr zahlen müssen werden wir sicher noch mehr Geld in in die Abzahlung stecken.

liebe Grüße dore

Beitrag von gafrta 07.09.06 - 11:37 Uhr

Hallo

wir haben bei unserem Hausbau nur sehr wenig Eigenkapital gehabt grade mal 23.000 Euro (in Form von Bausparer und etwas Bargeld). Das hat aber ausgereicht um den verbilligten Kredit der Landesbodenkreditanstalt (in unsrem Falle 66100) in Anspruch zu nehmen von der Bank haben wir dann noch insgesamt 109.200 Euro aufgenommen. War auch ein fast Vollfinanzierung des Grundstücks und des Bau's . Haben aber auch vieles selbst gemacht im Innenausbau. Muss hinzu sagen, dass wir beide verdienen. Mein Mann Vollzeit ca. 1800 - 2000 ich momentan als Teilzeit ca. 750 Euro ab Oktober wieder Vollzeit ca. 1000 Euro ohne Kindergeld. Haben eine kleine Tochter.

Uns hat auch jeder abgeraten, dass es zuviel sei und wir uns es nicht leisten könnten. und wir weiter warten sollten bis es mehr eigenkapital wäre. Wir wollten nicht länger warten . 1. wegen der Mehrwertsteuer und zweitens waren die Zinsen sehr niedrig.

Aber es geht. Wir zahlen momentan knapp 950 Euro am Kredit zurück. Wir haben einen guten monatlichen Finanzplan aufgestellt, wobei wir wirklich sparen und noch etwas zurücklegen können. Ist zwar nicht viel aber es reicht aus. Und ansonsten sind wir wirklich zum Selbstversorger geworden - d.h. Gemüse aus dem Garten. Obst nach Saison etc. 1 x im Montag wird auch Geld geholt für die Einkäufe (Einkäufe nur nach Zettel) dieses Geld teile ich in 4 Beträge auf (4 Umschläge) und mit diesem Geld kaufe ich dann ein. Klappt prima. Auch im Winter heizen wir grösstenteils mit Holz. (wie gut dass Oma noch einen ehemaligen Bauernhof hat, der mit Holz vollgeschlichtet ist, so dass ich mir das kostenlos holen kann ;-) So haben wir auch nur ganz geringe Nebenkosten.

Ich denke, mal rechnet ganz genau aus, ob ihr euch das wirklich leisten könnt. Seht genau bei den Nebenkosten hin, denn die sind nicht unerheblich. Und entscheidet selbst. Ich drück euch die Daumen - egal ob jetzt mehr Unkenrufe kommen. Ich meine ich kenne eure finanzielle Situation nicht - aber es haben schon mehrere geschafft. ES kommt immer auf einen selbst drauf an. ;-)

lg Tanja

Beitrag von teufelchen67 07.09.06 - 11:46 Uhr

Hallo Tanja:-)

Danke für die Antwort, ich denke mal das es auch zu schaffen ist, denn heutzutage sind ja schon fast die Mieten so hoch wie eine Monatliche Abtragung fürs Haus.

LG heisse übrigens auch Tanja;-)

Beitrag von urbani 07.09.06 - 11:42 Uhr

Hallo!

Unser RM-Haus hat im Grundpreis 200.000 Euro gekostet. Allerdings haben wir hier und dort etwas extra bestellt, mussten Grunderwerbssteuer zahlen und bis wir die Außenanlagen fertig hatten, waren insgesamt 230.000 Euro fällig.

Wir haben bei der Bank einen Kredit für 107.000 Euro aufgenommen und von der WfA einen fast zinslosen Kredit von 83.500 Euro bekommen (der teilweise aber von der heute nicht mehr existierenden Eigenheimzulage getilgt wird). Für den Kredit bei der Bank zahlen wir mtl. 523 Euro ab und für den Kredit bei der WfA knapp 90 Euro mtl. (Unsere vorherige Miete betrug 700 Euro kalt)

Da der Hausbau sich über fast ein Jahr hinzog, haben wir in dieser Zeit sehr, sehr, sehr sparsam gelebt. Ursprünglich hatten wir nur 30.000 Eigenkapital, hatten dann aber noch im Laufe der Zeit die anderen 10.000 Euro zusammengespart. Die Außenanlagen haben wir auch ein wenig später gemacht.

Wenn man vom Grundpreis ausgeht: 200.000 Euro und der Finanzierungssumme: 190.000 Euro, so haben wir ja fast kein Eigenkapital gehabt. Es kommen eben noch sehr viel mehr Kosten auf einen zu.

Fazit: Wir würden immer und immer wieder so handeln. Es ist ein herrliches Gefühl, im eigenen Haus zu leben und finanziell klappt es super!

Beitrag von irmi182 07.09.06 - 16:40 Uhr

Also wir hatten damals 75% Eigenkapital. #proOhne dies hätten wir nie angefangen.#schmoll

Beitrag von jacqui29 07.09.06 - 18:55 Uhr

Hallo,

Ihr bräuchtet ja dann eine über 100%-Finanzierung. Dies ist fast kein Problem, wenn Ihr genügend verdient. Ich denke mal, wenn Dein Mann ca.3.500€ verdient geht alles klar.

Ich würde mir auch erstmal einen Monatsplan aufstellen. Was benötigen wir im Monat etc. Ist evtl. noch Nachwuchs geplant? So war es nämlich bei uns, und dann fällt mal für 3 Jahre ein komplettes Gehalt aus.

Auf keine Fall was überstürzen, nur weil Ihr Euch in ein Haus verliebt habt. Was bringt es Euch, wenn Ihr in 6 Monaten wieder ausziehen müsst, da es finanziell nicht hinhaut? Dies ist das schönste Haus nicht wert.


Alle Gute!

Beitrag von __corazon__ 07.09.06 - 22:06 Uhr

Hallo,

glaubst Du im ernst, jetzt outen sich hier diejenigen, bei denen die Finanzierung in die Hose und die Hütte über die Wupper gegangen ist??? #kratz

KEINE seriöse Bank wird eine solche Finanzierung wagen, da sie in der Regel platzen.

Bedenke bitte auch: Ihr bindet Euch langfristig, und zwar über Jahrzehnte! Wenn ich das Alter lt. Deiner Visitienkarte lese, dann werdet Ihr bis zur Rente abbezahlen.

Realsitisch wäre diese Finanzierung nur, wenn Dein Mann wirklich super gut verdienen sollte. Hier stellt sich dann allerdings die berechtigte Frage, warum ihr trotz super gutem Einkommen nicht fähig ward, Einkommen anzusparen.



Gruss

corazon #herzlich

Beitrag von irmi182 07.09.06 - 23:58 Uhr

Also ich habe nicht gelesen dass sie ein super Einkommen haben.#kratz

Allerdings muß ich dir zustimmen, daß sie dann bis zur Rente zahlen müßen. Ich frage mich allerdings, muß es ein Haus sein? Reicht nicht auch eine Wohnung? ;-)

Ich persönlich lebe jetzt in einer Eigentumswohnung. War schon mal Hausbesitzer, die Idee zum Bauen kam von meinem Ex Mann, ich war nie scharf auf so viel Arbeit.#schmollBin fraoh das Haus los zu haben.

Habe keinen Bock mich nur wegen einem Haus das ganze Leben lang abzukotzen, nur um die Raten bezahlen zu können. Was habe ich denn dann, wenn ich alt bin von meinem Leben gehabt?#gruebel

Beitrag von spider99999 08.09.06 - 13:46 Uhr

Hallo,
also wir sind gerade vor ca. 2 Monaten in unser neues Haus gezogen und wir haben eine 80% Finanzierung (KP TEUR 360 + Grunderwerbsteuer + Notar + Küche + extra Ausstattung=
insgesamt € 420).Wir sind Doppelverdiener und verdienen sehr gut und zahlen jetzt an Zinsen und Tilgung das was hier auch an ortsüblicher Miete gezahlt würde. Den Innenausbau
haben meine Eltern(Vater Schreiner), mein Onkel (Maler)und wir weitestgehend selbst gemacht, denn ansonsten hätten wir uns das alles nicht leisten können
Was ich nur sagen kann, es kommt an Kosten mehr auf einen zu, als man denkt und auch wenn man noch so großzügig
rechnet, kommen immer noch Dinge hinzu, die man nicht be-
acht hat. Also immer noch einen "Puffer" einplanen! LG Kim

Beitrag von zaubertroll1972 08.09.06 - 17:59 Uhr

Hallo,

wir haben einen ähnlichen Betrag voll finanzieren lassen. Mein Mann ist Beamter und hat daher einens ehr sicheren Arbeitsplatz. Ansonsten hätte ich es nicht gewagt. Ich habe eine halbe Stelle. Unser sohn ist 3 und unsere Familienplanung abgeschlossen. Unsere monatliche Abtragung ist schon hoch aber wir können noch gut leben. das war mir auch sehr wichtig. Wenn wir unseren Lebensstandart nicht hätten halten können wäre es für uns nicht in Frage gekommen.

LG Z.