Beikostpause??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wuestegobi1 07.09.06 - 11:42 Uhr

Hallo, war bis jetzt stille Mitleserin und hab´dadurch schon viele Tipps bekommen.#freu#freu

Hab´aber jetzt selbst mal ´ne Frage.

Mein Süßer ist 25 Wochen alt und ich habe vor 2 1/2 Wochen mit Beikost angefangen. 1. Woche Karotte, dann Karotte mit Kartoffel und schließlich Karotte, Kartoffel und Fleisch. Timmi war begeistert und hat immer ganz weit sein Schnäbelchen aufgesperrt.:-)

Seit vorgestern verweigert er total den Löffel. Von jetzt auf nachher bleibt der Mund zu und er wütet in seiner Wippe rum:-[ bis ich ihn rausnehme und er ´ne #flasche bekommt.

Es schiessen keine Zähne ein und er hat auch nichts anderes bekommen, was ihm vielleicht nicht schmeckt.

Sollte ich ´ne Pause einlegen oder weiter probieren, bis es wieder klappt??#kratz#kratz

LG von Gabi und Tim, der mal wieder Drehen übt

Beitrag von wuermchen4 07.09.06 - 12:05 Uhr

Hallo Gabi,

ich würde ihm immer wieder etwas anbieten aber ihn nicht zwingen.
Wenn er nichts möchte darf er selbstverständlich seine Milch trinken. Er muss das ja auch erstmal lernen vom Löffel zu essen und das es jetzt immer os ist. Meist sind sie anfangs begeistert und wenn sie merken das es Routine wird, verlieren sie das Interesse.
Das wird schon wieder! #liebdrueck

LG

Neele mit Lina *02.01.2006die grad ihren Mittagsschlaf macht. #freu

Beitrag von sunflower.1976 07.09.06 - 12:11 Uhr

Hallo Gabi!

Bei uns hat´s sehr lange gedauert, bis es mit der Beikost geklappt hat. Aus der Erfahrung heraus würde ich sagen, dass es sinnvoll wäre, ein paar Tage oder eine Woche ganz Pause zu machen. Dein Sohn zeigt ja doch eine deultiche Abneigung gegen den Brei/denLöffel. Es ist bestimmt entspannter, wenn er ein paar Tage nur die Flasche bekommt.

LG Silvia

Beitrag von wuestegobi1 07.09.06 - 12:33 Uhr

Hallo, danke für eure Antworten. Mach´mal ein paar Tage Pause und fang´ dann wieder ganz langsam an.:-)

LG Gabi mit Tim, der bald ´nen Drehwurm kriegt

Beitrag von sunflower.1976 07.09.06 - 12:37 Uhr

Das klappt schon!

Setz Euch beide nicht unter Druck, das ist das Wichtigste. André hat einige Monate (!) immer nur wenige Löffelchen Brei gegessen - die aber gerne. Ich dachte immer, dass er doch mal mehr essen MUSS (andere Kinder essen ja schließlich auch...#augen). Im nachhinein ärgere ich mich über mich selber dass ich mir so einen Stress gemacht habe.
Seitdem ich nach folgender "Regel" gehe, klappt es super:
Ich entscheide, was es wann zu essen gibt und André entscheidet, wie viel er davon möchte.

Alles Gute!
Silva

Beitrag von a79 07.09.06 - 14:54 Uhr

Wir füttern seit ca. 6 Wochen Beikost und es schwankt immer mal, ob er mehr oder weniger will. Gestern hat er nichtmal ein halbes Glas geschafft und hinterher noch 170ml 1er Milch getrunken, heute hat er das Gläschen wie nix weggeputzt und wollte trotzdem noch die gleiche Menge Milch hinterher#augen.
Meine Tante ist Hebamme und meint, das gibt sich irgendwann von selbst. Mancchmal merkt man Jonathan schon richtig an, dass er keinen Bock auf Löffelkost hat und lieber seine Pulle möchte - ich zwinge ihn zu nix und lasse ihn selbst entscheiden - wird schon werden;-)

LG

Andrea + Jonathan (23 Wochen alt)