Jetzt hats mich auch erwischt: Schwangerschaftsdiabetes! *Jammer(Lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 400 07.09.06 - 11:45 Uhr

Hallo ihr Kuglis,

hoffe, es geht euch besser als mir momentan. :-[:-[ Hach, so was Blödes!! Ich habe schon befürchtet, daß meine Schwangerschaft viel zu reibungslos abläuft. Bis jetzt hatte ich auch keine Beschwerden: weder Wasser, noch Ischias noch sonstwas und war noch nicht mal sooo kurzatmig.

Und nu? Diagnose: Schwangerschaftsdiabetes! #schock#schock#schock#heul#heul:-[ Die genauen Ergebnisse habe ich dann auch erst NACH!! der Ernährungsberatung bekommen, wußte also bis heute nicht, wie das Ganze eigentlich genau aussah. Bin eigentlich weniger schockiert als sauer, daß mein Körper mir so einen Streich spielt. :-[:-[:-[

Naja, ganz so schlimm scheints nicht zu sein, muß jetzt nur diszipliniert Blutzucker messen, mehr spazierengehen und gesund essen. #kratz#kratz Mal sehen, wie ich das so hinkriege. Wenn jemand noch Tipps oder Zuspruch hat: ist immer willkommen bei mir.

So, jetzt hab ich euch genug Frikadellen an die Backe gelabert. #danke fürs Zuhören und Liebe Grüße

Suzy + Rumpel (30. SSW)

Beitrag von emily2002 07.09.06 - 11:54 Uhr

Hallo Suzy!

Ich kann genau nachempfinden wie du dich fühlst.

Ich habe die Diagnose in der 24. SSW bekommen. Darauf folgte ein Gespräch mit der Ernährungsberaterin und die sagte mir, ich solle meine Ernährung umstellen. Kein Zucker, weniger Kohlenhydrate....

Eine zeitlang hab ich es in den Griff bekommen, aber seit dieser Woche muss ich nun Insulin spritzen.

Ich weiß auch schon gar nicht mehr wann und was ich essen soll. Ich hoffe ich bekomme keine Essstörung. Zur Zeit bin ich deswegen auch etwas psychisch angeknackst. Das macht mich alles tierisch fertig.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass bei dir eine Ernährungsumstellung ausreicht! In meiner ersten SS hats funktioniert.

Alles Gute und Kopf hoch!

LG Sandra, 28. SSW

Beitrag von marion2 07.09.06 - 12:02 Uhr

Hallo,

freu dich, dass es festgestellt wurde. Stell dir mal vor, was passiert wäre wenn nicht #schock

Lies mal diesen schönen Artikel: http://www.schwanger-info.de/790.0.html

und FREU dich. Deinem Baby wird es auch weiterhin gut gehen. Du musst dich "nur" an die Empfehlungen der Ernährungsberatung halten. ;-)

LG Marion

Beitrag von nicole2012 07.09.06 - 12:11 Uhr

Hallo Susy,

na dann "Willkommen in Club". Ich hab´s in der 25. SSW erfahren. Naja, lebe nun seit gut 5 Wochen nach Diät und habe meine Werte ganz gut in Griff bekommen.

Anfangs war ich auch sehr traurig und geschockt. Vor allen hatte ich Angst um meine Maus. Aber ich werde nun sehr engmaschig von FÄ,Diabetologe und KH (Doppler) überwacht. Das macht mich auch ein bißchen ruhiger. Und meiner Maus geht´s gut und entwickelt sich absolut zeitgerecht.

Wünsch Euch zweien alles #herzlich. Ihr bekommt das auch hin #klee

LG

Nicole und Collien-Fiona inside (30.SSW)

Beitrag von manon32 07.09.06 - 12:14 Uhr

Hallo Suzy,

mich hatte es in der SS auch erwischt. Aber der 32. SSW musste ich dann auch Insulin spritzen. War alles nicht so tragisch und wenn Du sonst keine Beschwerden hast, dann sei froh, dass es entdeckt wurde und der Zucker nicht wehtut. :-)

Falls Du Fragen hast, bin ich Dir gerne behilflich....

LG

Manon + Nicola *24.3.

Beitrag von heisil 07.09.06 - 12:20 Uhr

Hallo Suzy,
das ist natürlich nicht so klasse. Du Arme. Aber gut das man es entdeckt hat.

wie sind sie denn bei dir darauf gekommen?

War vor eineinhalb Wochen ein paar Tage im KH wegen meiner Blase. Da hatte die Ärztin auch einen US gemacht und meinte, der Bauchumfang wäre so wie sie es einschätzt ein wenig größer als normal zu der Zeit. Meine FÄ solle bei der nächsten U evt mal einen Zuckerbelastungstest mitmachen lassen. Mein nächster Termin ist allerdings erst nächsten Do.

Hatte mir jetz zuerst nicht so einen Kopf drum gemacht. bei meinem Sohn war damals der Kopfumfang immer ien wenig größer und da hatte man auch einen Test gemacht, der total in Ordnung war. Jetzt bin ich irgendwie doch etwas verunsichert. Hast du denn sonst noch irgendwelche Symptome?

Liebe Grüße
Silke (27+2)

Beitrag von deida 07.09.06 - 12:32 Uhr

Hallo du Arme,

das tut mir leid für dich, aber sei froh, dass man es gemerkt hat. Wie bist du bzw. der Arzt denn drauf gekommen, bzw. woran merkt man das denn? Ich habe erst in zwei Wochen wieder einen Termin beim FA und werde mir dann auch einen Termin zum Zuckerbelastungstest geben lassen, aber mich würde mal interessieren, ob es dafür sonst noch Anzeichen gibt.

Liebe Grüße, deida (26. SSW)

Beitrag von soleil_275 07.09.06 - 12:42 Uhr

Hallo Suzy,
ich kann gut verstehen, wie es Dir geht. Bei mir wurde es in der 29. SSW festgestellt und ich muss seit 3 Wochen 6x täglich meinen Blutzuckerspiegel kontrollieren. Ich werde auch seither von einer Diabetologin betreut und auch mein Gyn kontrolliert die Werte, wenn ich ihn sehe. Komme, nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, inzwischen auch gut damit klar und weiss genau, was ich in welchen Mengen essen kann, ohne, dass es einen hohen Wert gibt. Ein Tipp von meinem Vater (der hat Diabetis Typ 2) ist Zimt. Ich esse zum Beispiel zum Nachtisch oft Naturjoghurt mit etwas Süssstoffpulver und etwas Zimt. Wenn mir danach ist, mache ich mir das in ein Schälchen und schnipsel mir etws frisches Obst rein. Bei Nudeln, Reis und Kartoffeln sollte man beim Kochen drauf achten, dass sie nicht zu gar sind (sprich Nudeln wirklich al dente). Das hat einen Einfluss auf die Umwandlung der Stärke (langsamer Zucker) in Zucker (schneller Zucker). Mehrere kleine Mahlzeiten essen, als drei grosse. Falls Du mal ne Schulter zum "Ausweinen" oder noch Tips brauchen kannst, melde Dich einfach bei mir "soleil_275@yahoo.fr".

Liebe Grüsse und Kopf hoch,
Sonja und Alexandre 32+3

Beitrag von malis 07.09.06 - 12:58 Uhr

Willkommen im Club,


Erstmal möchte ich sagen, dass ich absolut nachvollziehen kann wie du dich fühlst. Ich habe es in der 25.SSW erfahren und war erstmal voll down, hatte mich schon gefreut eine so unkomplizierte Schwangerschaft zu haben und dann...

Heute, ich bin in der 36.SSW weiss ich allerdings, dass das alles nur halb so schlimm ist. Ich habe alles mit einem nicht einmal allzu strengen Ernährungsplan im Griff und muss mittlerweile nur noch stichprobenartig Blutzucker messen und nicht mehr 5 x täglich wie zu Beginn.

Dem Baby geht es bestens, entwickelt sich zeitgerecht, Fruchtwassermenge ist normal und die Plazenta in hervorragendem Zustand. Wenn man mit 95% seiner Werte im Normalbereich bleibt ist es so als hätte man gar keine SS-Diabetes, so mein FA vor ein paar Tagen.

Kopf hoch und durch, du hast ja jetzt auch nicht mehr so lange. falls du Tipps zur idealen Ernährung brauchst kannst du dich jederzeit an mich wenden, ich bin mittlerweile Experte im Kochen und Einkaufen für SS-Diabetikerinnen geworden.

LG

malis

Beitrag von 400 07.09.06 - 15:20 Uhr

Hallo ihr alle,

#danke#danke für den lieben Zuspruch und die Hilfsangebote. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich froh, daß es entdeckt wurde, die Probleme, die auftauchen können sind ja enorm. Der Test wird hierzulande übrigens Routinemäßig gemacht.

Ich hab ein paar Tipps bekommen, werde mir so ein Meßgerät anschaffen und wohl noch mal in die Bücherei dackeln, um noch mehr Infos zu Lebensmitteln etc. zu bekommen, die Beratung hier war etwas dünn. #schock#schock Anschaulich gemacht mit Püppchen! Das muß man sich mal vorstellen.

Jetzt hab ich mich mit gesundem Kram erst mal eingedeckt und Motivation für mehr Bewegung hab ich auch: ich nehme nämlich noch an einer Studie teil und es wäre mir zu peinlich, mich gar nicht zu bewegen. Albern, ich weiß, eigentlich sollte doch Krümel Motivation genug sein.

Die Tipps die ich bekommen habe, sind ja eigentlich grundlegend die, die immer zur gesunden Ernährung gegeben werden, daher ist es nciht soooo schlimm - schließlich hatte ich sowieso vor abzunehmen (die SS ist mir irgendwie dazwischen gekommen);-);-).

Ich bin mir sicher, daß alles klappt, es war sowieso kein allzu gravierender Wert. In Deutschland wäre ich übrigens noch mal knapp davon gekommen, die Grenzwerte in Australien sind ein wenig strenger gesetzt.
So, mir gehts jetzt wieder besser und es ist wieder total lang geworden. #bla#bla#bla#hicks#hicks Sorry!

Liebe Grüße, Suzy + Rumpel (30. SSW)