Kann mir jemand von euch bitte den Beikoststart erklären?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von karo3301 07.09.06 - 12:16 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Kleine wird am 19. September 4 Monate alt. Im Moment setze ich mich intensiv mit dem Thema Beikost auseinander, aber ich habe leider noch keinen rechten Plan wie ich das anstellen soll.
Man fängt doch erst mit einem Gemüse an, richtig?
und das ergänzt man später mit Kartoffeln und dann noch mit Fleisch ja?
Kann man dann auch die Gemüsesorten wechseln? Also zb. mal Pastinake oder einen reinen Gemüsebrei?
Fange ich mittags mit der Beikost an?

Fragen über Fragen, bitte helft mir. Möchte doch nichts falsch machen.

Danke schön.

Liebe Grüße, Karolin mit Emma *19.05.2006

Beitrag von mullemaus83 07.09.06 - 12:36 Uhr

Also ich habe mittgas angefangen und mit Möhre oder Pastinake. Nach einer Woche gab es kartoffeln dazu und nach einer weiteren Woche noch Fleisch. Nach und nach habe ich noch 2 weitere Gemüse eingeführt. Als er dann ein komplettes menü hatte (Kartoffeln, gemüse, Fleisch) habe ich mit der Milchflasche mittags aufgehört und mit Tee angefangen.
Einen monat später kam dann abends ein milchbrei dazu.

Beitrag von ximaer 07.09.06 - 12:47 Uhr

Hallo,
es gibt da keine festen Regeln. So muss man nicht mit Gemüse anfangen, sondern kann auch zuerst einen Obst- oder Milchbrei geben. Manche fangen die Beikost sogar mit Fingerfood an.
Es ist alles richtig.

Das wichtigste ist allerdings, dass das Kind wirklich beikostreif ist - und das sind die wenigsten Babys mit 4 Monaten. Die meisten sind es um den 7. Lebensmonat herum - manche sogar noch später.

Bei unserer Tochter hätte ich gerne gewartet, bis sie 6 Monate alt gewesen wäre, aber mit 5 1/2 Monaten war sie einfach nicht mehr satt zu bekommen. So probierten wir es mit einem Hirseflocken-Muttermilch-Brei - und ganz offensichtlich war sie beikostreif, denn sie griff selbst nach dem Löffel und schob sich den Brei in den Mund, schob nichts aus dem Mund heraus und hatte keinerlei Verdauungsstörungen. Mittlerweile bekommt sie schon zwei Beikostmahlzeiten (eine vormittags, eine nachmittags, beide Male das Gleiche: gedünsteten Apfel mit Hirseflocken) und stillt trotzdem noch sehr oft. Von ersetzten Mahlzeiten kann noch keine Rede sein, sondern die Stillmahlzeiten werden lediglich durch die BEIkost ergänzt.

Hier einige Beiträge von der - wie ich finde - sehr kompetenten LLL-Stillberaterin Biggi Welter:

http://www.rund-ums-baby.com/stillberatung/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=33531&forum=129

http://www.rund-ums-baby.com/stillberatung/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=72295&forum=129

http://www.rund-ums-baby.com/stillberatung/mebboard.php3?step=0&range=20&action=showMessage&message_id=929&forum=129

Kriterien Beikostreife:
"Was nun die Beikost betrifft, so ist es sicher an der Zeit, dem kleinen Mann ergänzend zur Muttermilch auch feste Nahrung zu geben, sobald er dir deutlich zeigt „Mama, jetzt aber her damit". Einem halbjährigen Kind, das die Kriterien zur Beikostreife erfüllt, sollte diese nicht vorenthalten werden. Die Beikostreife erkennst Du bei einem gesunden, voll ausgetragenen Kind an den folgenden Anzeichen:

• es ist in der Lage alleine aufrecht zu sitzen,
• der Zungenstoßreflex, durch den das Baby feste Nahrung automatisch wieder aus dem Mund herausschiebt, hat sich abgeschwächt,
• es zeigt Bereitschaft zum Kauen,
• es kann selbstständig Nahrung aufnehmen und in den Mund stecken,
• es zeigt ein gesteigertes Stillbedürfnis, das sich nicht mit einer Erkrankung, dem Zahnen oder einer Veränderung in seiner Umgebung oder in seinem Tagesablauf in Verbindung bringen läßt."

Grüße
Suse

Beitrag von die_optimistin 07.09.06 - 13:09 Uhr

hallo,

danke für deinen beitrag. war sehr hilfreich, da ich momentan auch am überlegen war, bei lilly mit beikost anzufangen, da ich momentan das gefühl habe, sie wird nicht mehr richtig satt durchs stillen.

werde es nun aber weiter mit dem stillen versuchen und hoffen, die brust stellt sich auf noch mehr milch ein, damit meine maus nicht alle 1-2 stunden trinken will ...

denke, es ist noch zu früh mit beikost, da lilly noch nicht selbständig sitzen kann ...

liebe grüße,

heike mit lilly *25.03.06

Beitrag von ximaer 07.09.06 - 13:17 Uhr

Hallo,
in den meisten Fällen schafft es die Brust ja wirklich innerhalb relativ kurzer Zeit, sich dem gesteigerten Bedarf anzupassen. Bei unserem Sohn war es damals auch so, dass ich manchmal das Gefühl hatte, er wird nicht mehr richtig satt - und 1 - 2 Tage später war wieder alles bestens.

Wenn es wirklich nicht mehr reicht und sich auch nicht ausreichend reguliert, merkst Du das ganz sicher.

Alle 1 - 2 Stunden sind allerdings keine ungewöhnlichen Stillabstände. Unsere Tochter stillt nun tagsüber ca. alle 2 Stunden, nachts 2 Mal - trotz 2er Beikostmahlzeiten. Dafür wächst und entwickelt sie sich aber auch im Schnelltempo zur Zeit ;-).

Liebe Grüße
Suse

Beitrag von moehre74 07.09.06 - 13:16 Uhr

hallo,

das thema interessiert mich auch brennend ;-)
also mir wurde gesagt/gelesen, dass man mit möhren anfangen soll, eine woche, dann kartoffeln dazu eine woche und dann fleisch eine woche! dann hat man ein "grundmenü" und weiß auch, dass diese 3 sachen vertragen werden! dann kann man die möhren durch anderes gemüse ersetzen, denke auch wieder eine woche eine art! und so weiter!

ich möchte später selber kochen, aber für den anfang habe ich mir gläschchen geholt!

heute mittag war es das erste mal soweit! nach dem ersten löffel hat emma erstmal ziemlich sparsam geguckt, wollte dann aber mehr! ich habe nicht genau mitgezählt, aber ich denke, es waren vielleicht 7 ganze löffel!?? auf dem glas stand am anfang 4-6 löffel! hab einfach so lange gelöffelt, wie sie wollte! irgendwann kam dann ihr "buäh" und zunge rausstrecken... anschließend habe ich ihr noch ein fläschchen gemacht, wovon sie etwa 80 ml getrunken hat!

tja und so mach ich das jetzt weiter! jetzt muss ich nur mal sehen, wieviel sie davon essen "muss", also ab wann die komplette milchmahlzeit ersetzt ist!

war übrigens ne schöne schweinerei!! kannst ja mal in meiner vk gucken ;-)

lg

dani

Beitrag von karo3301 07.09.06 - 13:25 Uhr


He, das ist ja cool, deine Kleine heißt ja auch Emma.
Willkommen im Club.
Danke übrigens für deine Schilderung, so werde ich es auch versuchen.

Liebe Grüße, Karolin.

Beitrag von moehre74 07.09.06 - 13:39 Uhr

ja, habe mit erstaunen (und bißchen auch entsetzen) festgestellt, dass der name emma wieder absolut in mode gekommen ist!!

ist ja auch ein schöner ;-)

viel spaß beim löffeln!!

Beitrag von miss_caro 07.09.06 - 15:37 Uhr

na, das ist ja mal echt witzig!#freu Meine Kleine heißt auch Emma! Und ich heiße auch Caroline!! (nur anders geschrieben!)

Liebe Grüße! Caro & Emma 8 Wochen